Cover-Bild New Chances
(12)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur eBook
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.05.2021
  • ISBN: 9783426460023
Lilly Lucas

New Chances

Roman
Verliebt am anderen Ende der Welt:
Im 5. Liebesroman der romantischen New-Adult-Reihe »Green Valley Love« will die junge Deutsche Leonie eigentlich bei einem Auslandspraktikum in den USA erste Berufserfahrungen als Craft-Beer-Brauerin sammeln – bis alles anders kommt als geplant.

Während eines Work-and-Travel-Aufenthalts in den USA ihren Traum verwirklichen und Erfahrungen im Craft-Beer-Brauen sammeln – das hat sich die 21-jährige Leonie gewünscht. Doch dann geht schief, was nur schief gehen kann, und Leonie strandet in der Kleinstadt Green Valley, auf der Suche nach irgendeinem Job. Einziger Lichtblick ist der ebenso attraktive wie einfühlsame Barkeeper Sam, dem sie prompt ihr Herz ausschüttet. Keiner von beiden ahnt, dass sie sich schon am nächsten Tag wiedersehen werden: Leonie bewirbt sich als Nanny für die kleine Maya, obwohl sie keinerlei Erfahrung mit Kindern hat – und ohne zu wissen, dass Sam Mayas Vater ist …

Die New-Adult-Liebesromane von Bestseller-Autorin Lilly Lucas entführen mit viel Gefühl und einem Schuss Humor in die wunderschön gelegene Kleinstadt Green Valley mitten in den Rocky Mountains. In jedem Band der Liebesroman-Reihe findet ein anderes Paar die große Liebe.

»Green Valley Love« ist in folgender Reihenfolge erschienen:
New Beginnings (Lena und Ryan)
New Promises (Izzy und Will)
New Dreams (Elara und Noah)
New Horizons (Annie und Cole)
New Chances (Leonie und Sam)

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.05.2021

Ein wunderschöner Abschluss, der mich mit einem glücklichen Gefühl zurückblicken lässt.

0

Back to Green Valley. Ein letztes Mal. Obwohl ich Abschiede nicht mag, war meine Neugier doch größer, so das ich einfach nicht auf das Print warten wollte.
Lilly Lucas lässt uns diesmal an Sams Geschichte ...

Back to Green Valley. Ein letztes Mal. Obwohl ich Abschiede nicht mag, war meine Neugier doch größer, so das ich einfach nicht auf das Print warten wollte.
Lilly Lucas lässt uns diesmal an Sams Geschichte teilhaben. Und wenn einer mehr als alles andere ein Happy End verdient hat, dann ist das Sam.

Und mit Leonie hat sie einfach einen unglaublich tollen Gegenpart gefunden.
Besonders fasziniert hat mich ihre Leidenschaft für Craft Beer. Bezüglich dieser Thematik hätte ich mir unheimlich gern noch mehr Details gewünscht, weil es einfach eine wahnsinnig tolle Thematik ist und gerade Leonie es nicht leicht als Frau hat, dort Fuss zu fassen.
Auch die Thematik des Kochens hätte man mehr intensivieren können. Diesbezüglich gab es auch Randthemen, die aber scheinbar nicht weiterverfolgt wurden, was ich als sehr schade empfand.
Doch zurück zu Leonie, ich mochte sie einfach unfassbar gern, besonders wie sie mit Maya umgegangen ist. Das sie sich Fehler eingestehen kann, auch mal Rückgrat zeigt und sich nicht scheut, Emotionen zuzulassen, sich aber nicht von Ihnen beherrschen lässt.
Auch die Charaktere aus den vorherigen Bänden trifft man hier wieder. Und es ist einfach ,wie nach Hause zu kommen. Ein unbeschreibliches Gefühl, dass mir unglaublich fehlen wird.
Beeindruckend empfand ich hier tatsächlich Sams Mum, denn sie hat mich unglaublich überrascht. Von außen wirkt sie wie eine harte, unbeugsame Frau. Aber in dieser Frau steckt einfach so viel mehr, was mir nicht nur Bewunderung abzollte, sondern auch Respekt.
Und wie könnte ich Sam vergessen.
Sanft, verletzlich und einfach atemberaubend feinfühlig.
Alle haben sie mich mit ihrer Art zum lachen und träumen gebracht. Ich konnte mich wunderbar in sie hineinversetzen und ihr Innerstes nachempfinden.

Dieser Roman besticht viel weniger durch die Atmosphäre, als vielmehr durch Sam und Leonie.
Es funkt heftig und das auf unterschiedlichen Ebenen und das hat einfach ordentlich für Abwechslung gesorgt und darüber hinaus einfach so unglaublichen Spaß gemacht.
Natürlich gibt es auch Konflikte, sowie traurige Momente, die aber wichtig sind und das große Ganze noch mehr hervorheben.
Man erfährt mehr über Sams Hintergrund und begreift, dass er sein Päckchen zu tragen hat. Ein schönes Päckchen wohlgemerkt. Aber das er manchmal einfach nicht frei entscheiden kann, so wie manch anderer es kann.
Sam weiß, was es heißt, Verantwortung zu tragen und das hat ihn einfach geprägt.
Das heißt aber nicht, dass es keinen Platz für seine Träume gibt.
Leonies Hintergrund fand ich ebenfalls sehr interessant, hatte mir da jedoch noch mehr Intensität und mehr Einblicke gewünscht. Es gibt zwar einige, aber diese haben auf mich etwas oberflächlich gewirkt.
Es gab wirklich wunderschöne und einfach herzzerreißende Momente, die aufgewühlt haben. Dabei spürt man deutlich, dass Leonie das ein oder andere Mal an ihre Grenzen gerät. Die Zweifel, die Zerrissenheit, all zu gut spürbar.
Das Ende empfand ich als unglaublich süß und es hat mich wieder so viel fühlen lassen.
Aber es erschien mir auch etwas gehetzt. Da hätten etwas mehr Details wirklich gut getan. Ebenso hätte ich mir einen Epilog gewünscht, damit wäre das Ganze einfach für mich noch runder gewesen. So fand ich den Abschluss zwar wirklich schön, aber ich fühlte mich leider auch etwas überfahren.
Jetzt am Ende finde ich tatsächlich das auch noch Potential für mehr da ist. Mich würde vor allem Ollis Geschichte unglaublich interessieren. In den vorherigen Bänden wurde ja einiges angeteasert und das wurde hier so nebenbei aufgelöst. Was wirklich schade ist, da er ein fester Bestandteil der Truppe ist und demzufolge einfach mehr verdient hat.
Aber erstmal heißt es Abschied nehmen. Lilly Lucas hat es geschafft, das ich keine Traurigkeit darüber empfinde.
Sondern das ich mit einem glücklichen Gefühl zurückblicke.
In diesem Roman geht es nicht nur um eine wunderschöne Lovestory, darüber hinaus geht es um Träume und das man diese nicht außer Acht lassen darf und einfach immer im Blick haben sollte.

Fazit:
Mit dem letzten Band der Green Valley Reihe hat Lilly Lucas einen unglaublich schönen Abschluss gefunden.
Wohlfühlatmosphäre pur.
Keine Story, die vor Überraschungen glänzt, sondern die sich einfach so unglaublich schön und gut anfühlt.
Mit Sam und Leonie bringt sie nicht nur frischen Wind hinein, sondern zeigt darüber hinaus das es nie zu spät ist, für seine Träume zu kämpfen.
Bis auf kleinere Schwächen, bin ich wieder absolut begeistert. Es hat unglaublichen Spaß gemacht und ich blicke mit einem glücklichen Gefühl zurück.

Veröffentlicht am 05.05.2021

Ein schöner Abschluss

0

"New Chances" ist nun endgültig der letzte Teil der Green Valley Love Reihe, eine Reihe, die ich so unglaublich gerne gelesen habe und Green Valley ist für ein bisschen wie zu Hause geworden.

Im finalen ...

"New Chances" ist nun endgültig der letzte Teil der Green Valley Love Reihe, eine Reihe, die ich so unglaublich gerne gelesen habe und Green Valley ist für ein bisschen wie zu Hause geworden.

Im finalen Band geht es um Leonie aus Deutschland, die in Colorado eigentlich ein Praktikum in einer Brauerei machen will und über Umwege in Green Valley landet. Dort trifft sie auf Sam und seine Tochter Maya, um die sich Leonie zukünftig kümmern wird.

Mir hat die Geschichte wieder sehr gut gefallen und mochte Leonie und Sam sehr gerne. Auch das Setting hat mir wieder gut gefallen, insbesondere Green Valley selbst und auch, dass man die Paare aus den vorherigen Büchern regelmäßig wiedertrifft. Die Idee mit Craft Beer und Kochen fand ich ebenfalls sehr interessant, finde aber, dass man hier noch ein wenig mehr hätte draus machen können.

Das Ende kam mir dann auch ein bisschen zu schnell. Einen Epilog, der auf alle Charaktere in ein paar Jahren zurückblickt, hätte ich irgendwie ganz schön gefunden, aber auch die Geschichte von Leonie und Sam endete ein wenig plötzlich.

Insgesamt war ein aber ein schöner Abschluss der Reihe und ich werde Green Valley defintiv vermissen.