Cover-Bild Animant Crumbs Staubchronik
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 558
  • Ersterscheinung: 02.11.2020
  • ISBN: 9783959913935
Lin Rina

Animant Crumbs Staubchronik

England 1890.

Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht.
Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen.
Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt.

Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.

---

In "Animants Welt - Ein Buch über Staubchronik" erfährt man, wie es mit den Personen aus dem Buch weitergeht und kann der Autorin über die Schulter blicken.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.01.2021

Romantisches Lesehighlight

0

In dem Roman "Animant Crumbs Staubchronik" von Lin Rina geht es um Animant, die Bücher über alles liebt. Eines Tages hat sie die Chance, einen Monat in einem Bücherparadies in London zu arbeiten und dort ...

In dem Roman "Animant Crumbs Staubchronik" von Lin Rina geht es um Animant, die Bücher über alles liebt. Eines Tages hat sie die Chance, einen Monat in einem Bücherparadies in London zu arbeiten und dort trifft sie auf Gefühle, die sie vorher noch nicht kannte.

Das Cover des Buches sieht einfach schon so wunderschön aus und auch das Innere des Buches ist einfach unglaublich hübsch! Auch die Story ist einfach wundervoll. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es enthält einfach so viele wunderschöne Momente und ist so voller Gefühle. Es wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig und hat die unterschiedlichsten Emotionen in mir geweckt. Ich habe selten ein so romantisches Buch gelesen.
Auch die Charaktere sind toll! Animant zum Beispiel ist unglaublich sympathisch und witzig und ich konnte mich total mit ihr identifizieren! Aber auch bei anderen Charakteren kann man gar nicht anders, als sie ins Herz zu schließen.
Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende des Buches. Es ging mir einfach ein bisschen zu hektisch und ich hätte mich gefreut, wenn es ein bisschen ausführlicher gewesen wäre. Dennoch hat das Buch mich total von sich überzeugen können!

Fazit:

"Animant Crumbs Staubchronik" ist ein absolutes Highlight für mich! Ich liebe die Handlung, die Charaktere und das Cover! Trotz des hektischen Endes ist das Buch zu einem meiner Lieblinge geworden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2020

Etwas holpriger Einstieg, danach traumhaft!

0

Für Animant Crumb gibt es nichts Schöneres, als ihre Nase in Bücher zu stecken. Für eine Frau ihrer Zeit ist sie daher sehr gebildet. Animant hat überhaupt kein Interesse daran, einen Mann zu finden – ...

Für Animant Crumb gibt es nichts Schöneres, als ihre Nase in Bücher zu stecken. Für eine Frau ihrer Zeit ist sie daher sehr gebildet. Animant hat überhaupt kein Interesse daran, einen Mann zu finden – sehr zum Missfallen ihrer Mutter, die sie am liebsten sofort verheiraten würde. Als Animant daher die Chance bekommt, einen Monat lang in der Universitätsbibliothek von London zu arbeiten, weit weg von ihrer Mutter, überlegt sie nicht lange und macht sich auf den Weg.
Über das erste Drittel hinweg fiel es mir etwas schwer, ins Buch reinzukommen, danach dagegen machte das Lesen mehr und mehr Spaß und ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Der hauptsächliche Grund hierfür ist die Protagonistin Animant. Sie ist zu Beginn ein Charakter, der mich extrem gestört hat, denn sie ist eigentlich eine Frau des 21. Jahrhunderts ist, die man einfach in ein Kleid des 19. Jahrhunderts gesteckt hat. Ihre gesamten Werturteile sind anders als die der Gesellschaft um sie herum und es wird nie erklärt, wieso dies so ist. Natürlich kann man argumentieren, dass sie belesen genug ist, um sich ein eigenes Urteil zu bilden, doch muss man auch sagen, dass die meisten gebildeten Männer der Zeit andere Werturteile hatten als Animant. Ich persönlich habe mich hieran doch etwas gestört. Über das Buch hinweg ist mir Animant jedoch deutlich sympathischer geworden, vor allem, da sie klare Prinzipien hat und diese auch nicht verletzt.
Was mir in diesem Buch besonders gut gefallen hat, war das Tempo der Liebesgeschichte. Diese war sehr langsam, sehr behutsam und entwickelte sich natürlich. In vielen Büchern fehlt es genau daran! Hier konnte man jede Phase der Annäherung auskosten.
Was mir am Ende der Geschichte gefehlt hat, war eine Auflösung einiger Handlungsstränge. Vieles blieb leider offen, auch ein größerer Konfliktpunkt. Hier hätte ich mir doch noch ein paar Seiten mehr gewünscht.
Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass die historischen Fakten teilweise nicht ganz stimmen. Mich persönlich hat das nur wenig gestört, da ich jedoch weiß, dass genug Leute darauf wert legen, möchte ich es nicht unerwähnt lassen.
Insgesamt hat mir das Lesen von „Animant Crumbs Staubchronik“ viel Freude bereitet, auch wenn es eine Weile gedauert hat, bis ich mit der Protagonistin warm geworden bin. Ich hätte mir hier eine bessere Ausarbeitung ihrer Werte gewünscht. Besonders gut war dagegen das Tempo, in welchem die Liebesgeschichte erzählt wurde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

"Manchmal reicht es nicht, nur darüber zu lesen."

0

Klappentext:

England 1890.

Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt ...

Klappentext:

England 1890.

Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen.
Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt.
Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.

Meine Meinung:
Ich musste nur ein paar wenige Seiten lesen, um zu erkennen wie toll das Buch geschrieben ist.
Animant ist eine ganz besondere Protagonistin, ihre Schlagfertigkeit und ihr Sarkasmus passen hervorragend zu ihr. Abgesehen davon konnte ich mich schon wegen ihrer Liebe zu Büchern mit ihr identifizieren.
Es ist so viel passiert, dass man gar nicht glauben konnte, dass sich die Haupthandlung eigentlich nur über vier Wochen erstreckt hat. Es hat mir große Freude bereitet Animant durch ihren Alltag in der Bibliothek zu begleiten.
Mr. Reed gehörte von Anfang an zu meinen Favoriten, seine etwas verschrobene und mürrische Art machen ihn in meinen Augen zu einem unvergleichlichen Charakter, den ich sehr schnell tief in mein Herz geschlossen habe.
Mir gefällt die Art, wie sich die Autorin mit den Themen Emanzipation und Antisemitismus auseinandersetzt. Trotz dieser ernsten Themen schafft es Lin Rina die Leichtigkeit und Unbeschwertheit, die das Buch in einem weckt nicht zu zerstören.
Die Darstellung der Verliebtheit bzw. der Liebe an sich ist der Autorin besonders gut gelungen. Es ist so wundervoll mitzuerleben wie die ganze Situation Animant verändert, wie sie Unsicherheiten ablegt und an Selbstbewusstsein gewinnt.
Das Einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, war das Ende, dass hätte man meiner Meinung nach noch etwas mehr ausschmücken können aber vielleicht bin ich nur etwas wehmütig, das diese tolle Geschichte schon wieder vorbei ist.

Fazit:
Für mich war dieses Buch ein absolutes Highlight und bekommt aus diesem Grund auch eine dicke Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2020

Mal überhaubt nicht verstaubt ;)

0

Was ein Lesevergnügen….
.. nicht nur, dass ich vom Cover sowas von angetan war – nein – auch die Story konnte mich hier so packen und zum dahinschmelzen bringen. Ach war das schön …ich hatte ein paar wunderschöne ...

Was ein Lesevergnügen….
.. nicht nur, dass ich vom Cover sowas von angetan war – nein – auch die Story konnte mich hier so packen und zum dahinschmelzen bringen. Ach war das schön …ich hatte ein paar wunderschöne Lesestunden – und ja – auch wenn ich nicht ganz mega happy über das Ende bin – so bin ich von der Story, der Handlung, dem Setting komplett überwältigt worden. Ich schwebte regelrecht durch die Seiten – denn auch mit wenig Action und Aufsehen, hat mich die Autorin hier mit ihren Worten und ihrer Beschreibung in ein wundervolles Schwebegefühl geleitet lach. Ja – hört sich vielleicht komisch an – aber ich schwebte regelrecht durch dieses Buch, auch wenn ich am Ende runterplumpste..

London 1890 – ich war dort
… so hat es sich zumindest für mich als Leser angefühlt. Ich konnte mir alles wunderschön vorstellen, hatte bildhaft und emotional die Zeit gespürt und miterlebt – und ich hab mich hier mit Animants Geschichte wundervoll unterhalten gefühlt. Eine kleine fantasievolle Zeitreise in eine Zeit, in der es junge Frauen nicht einfach hatten. Doch mit Animat, einer emanzipierten und starken Frau erlebt man hier eine sehr tiefgreifende Liebe, die mich sehr berührte.

Ein Buch mit vielen Büchern ….
…. und ich hatte das Gefühl ich stehe mitten in der Bibliothek, in der Animants Geschichte spielt. Ich hab mich dort so wohl gefühlt – und mir gewünscht, dass es dieses Bibliothek wirklich gibt und ich mich einfach dort einschließen könnte lach
Für einen Buchsuchti ist eine Geschichte mit oder über Bücher oder einfach eine buchige Gesellschaft einfach noch ein extra Zusatzschmankerl – also finde ich zumindest lach

Starke Protagonistin – mit Charme
Animant als Figur hat mir total gut gefallen. Sie stellt eine starke, emanzipierte Persönlichkeit dar – und das in einer Zeit, in der genau solche Eigenschaften in der Gesellschaft nicht gerne gesehen werden.
Ich mochte ihre dickköpfige, sture Art und Weise, wie sie ihr Ding durchgezogen hat. Sie wollte nicht das, was ihre Mutter wollte – nämlich verheiratet werden – sondern sie wollte ihre Nase in Bücher stecken und versuchte deswegen auch die Verkupplungsversuche ihrer Mutter zu durchkreuzen.
Ja – ich hatte das bildhaft und emotional sehr gut miterlebt. Ich kann Animant in der Hinsicht auch total gut verstehen – es war so herrlich erfrischend, das zu verfolgen.

Schmetterlinge im Bauch nicht ausgeschlossen
Eine Liebesgeschichte darf hier natürlich nicht fehlen … und so gab es auch Schmetterlinge im Bauch. Die Autorin hat es hier geschafft, mich emotional zu berühren. Aber nicht nur wegen der Love-Story hatte ich Schmetterlinge im Bauch – nein – die hatte ich auch wegen der ganzen Atmosphäre, dem Setting, den Büchern. Alles zusammen hat mich einfach aufgewühlt (positiv) und mich glücklich lesend durch die Story schweben lassen…. bis zum Ende. Das konnte mich nicht ganz so überzeugen und lies mich mit einigen offenen Fragen zurück.

Aber ich hab schon mitbekommen ,dass gerade diese offenen Fragen sich durch das Buch “Animants Welt. Ein Buch über die Staubchronik” aufklärt und ergänzt. So muss ich mir das wohl auch noch schnappen 😉

Animant Crumbs Staubchronik
Mit “Animant Crumbs Staubchronik” von Lin Rina wurde ich mehr als überrascht. Ich hatte eine wunderschöne Lesezeit – die ich eigentlich gar nicht enden lassen wollte, so toll war das Feeling.
Die Autorin konnte mich mit ihrer Beschreibung, dem Setting und den Emotionen einfach überzeugen. Auch wenn das Ende nicht das ist, was ich erhofft hatte- war es letztendlich eine tolle Story.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere