Cover-Bild Brennendes Grab

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 24.07.2019
  • ISBN: 9783596704262
Linda Castillo

Brennendes Grab

Helga Augustin (Übersetzer)

Das Jubiläum: Der zehnte Fall für Polizeichefin Kate Burkholder
Eine brennende Scheune wird zur tödlichen Falle: Wer hasste den 18-jährigen Daniel Gingerich so sehr, dass er ihn bei lebendigem Leib verbrannte?

Die Nachricht von der brennenden Scheune auf der Gingerich-Farm geht spät am Abend ein. Kate Burkholder macht sich sofort auf den Weg, die Feuerwehr ist alarmiert. Was zunächst nach Brandstiftung aussieht, entpuppt sich aber nach dem Fund einer männlichen Leiche als brutaler Mordfall.

Der 18-jährige Sohn der Familie Gingerich wurde bei lebendigem Leib verbrannt. Er starb eingeschlossen in einer brennenden Scheune. Daniel galt als tüchtig, freundlich und zuverlässig. Doch die Ermittlungen bringen auch eine dunkle Seite von ihm ans Licht. Eine Seite, von der die amische Gemeinde nichts wissen will, nur hinter vorgehaltener Hand wird getuschelt. Als Kate Burkholder den Dingen auf den Grund geht, finden sich plötzlich mehr Verdächtige, als ihr lieb ist. Jemand muss Daniel Gingerich grenzenlos gehasst haben. So sehr, dass er ihn in die Scheune lockte und sie anschließend anzündete.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.11.2019

Eine verzwickte Mörderjagd in der amischen Gemeinde von Painters Mill

0

Als sich der 18-jährige Daniel Gingerich heimlich mit seiner Freundin in einer Scheune treffen will, ahnt er nicht, dass jemand ein böses Spiel mit ihm treibt. Denn nur kurze Zeit später ist er tot, verbrannt ...

Als sich der 18-jährige Daniel Gingerich heimlich mit seiner Freundin in einer Scheune treffen will, ahnt er nicht, dass jemand ein böses Spiel mit ihm treibt. Denn nur kurze Zeit später ist er tot, verbrannt in einer Sattelkammer, die ein Unbekannter verschlossen hat. Polizeichefin Kate Burgholder übernimmt den Fall und schon bald steht fest, dass Daniel Gingerich mit einem eigens dafür gelegten Brand ermordet worden ist. Doch wer hasst den freundlichen und zuverlässigen Jugendlichen so sehr, dass er ihn qualvoll sterben lässt? Oder ist er etwa nicht der, für den er gehalten wird?

„Brennendes Grab“ ist der 10. Fall für die Polizeichefin Kate Burgholder, die früher einmal in der amischen Gemeinschaft der fiktiven amerikanischen Kleinstadt Painters Mill fest verankert war, nun aber ein weltliches Leben führt. Eine Tatsache, die den Amischen nicht passt und deshalb geschieht es immer wieder einmal, dass sie während der von ihr durchgeführten Befragungen als Aussätzige angesehen wird und nur karge oder gar keine Antworten erhält. So wie in diesem Fall, in dem ein amischer Junge verbrannt worden ist und keiner etwas über die Umstände der Tat wissen will.

Linda Castillo hat mit ihrem Jubiläumsfall erneut eine verzwickte Mörderjagd zu Papier gebracht, die den Leser tief in menschliche Abgründe führt und gleichzeitig beweist, dass man einen geliebten Menschen niemals wirklich kennt. Doch bevor die schwelende Ahnung einer arglistigen Täuschung zur Gewissheit wird und das Motiv der Tat am Pranger steht, finden jede Menge akribische Ermittlungen statt. Dabei tummeln sich gleich eine ganze Handvoll an Verdächtigen in diesem Buch und auch das Privatleben von Kate hat seinen Platz. Ein gelungener Krimi, der durchgängig mitraten lässt, nur in Sachen Spannung nicht die Höchstmarke erreicht.

Fazit:
Wer die Amischen-Krimis von Linda Castillo liebt, wird seine Freude an diesem Buch haben. Aber auch die Leser, die menschlichen Verstrickungen und eingeschworene Gemeinschaften mögen, in deren Mitte ein Mord geschieht, kommen auf ihre Kosten.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Der zehnte Fall für Kate Burkholder

0

Der 18-jährige Daniel Gingerich verbrennt bei lebendigem Leib in der Scheune seiner Eltern. Schnell wird klar, dass es sich nicht um ein Unglück handelt, sondern ein Verbrechen zum Tod des Jungen führte. ...

Der 18-jährige Daniel Gingerich verbrennt bei lebendigem Leib in der Scheune seiner Eltern. Schnell wird klar, dass es sich nicht um ein Unglück handelt, sondern ein Verbrechen zum Tod des Jungen führte. Zunächst wird Daniel von allen als liebenswert und hilfsbereit dargestellt, doch bald stellt sich heraus, dass er nicht der liebe Junge war, als den ihn alle hinstellen. Doch hat er deshalb den Tod verdient? Kate muss tief graben, um den Täter zu ermitteln.

Auch dieser 10. Fall für Kate Burkholder ist spannend und gibt bis zum Schluss Rätsel auf. Schnell wird klar, dass Daniels Taten schrecklich waren und man – auch als Leser – denken könnte, dass er sein Ende verdiente. Kate und ihr Team ermitteln in alle Richtungen und bringen wieder einige Erkenntnisse über das amishe Leben zutage, was mir immer sehr gut gefällt. Auch das Privatleben von Kate und Tomasetti geht wieder einen Schritt weiter. Für mich sind die beiden der wahre Grund, warum ich die Bücher so gerne lesen. Ich finde die Beziehung der beiden einfach so großartig und freue mich bei jedem Teil, wieder etwas Neues über die Beziehung der beiden zu lesen.

Der Fall ist spannend und hat mich mit Spannung weiterlesen lassen. Die Serie nutzt sich nicht ab, weshalb ich mich wahnsinnig auf einen neuen Teil freue und hoffe, Kate und Tomasetti vielleicht bei ihrer Hochzeit begleiten zu dürfen. Ich würde mich sehr darüber freuen. Bis zum 11. Teil empfehle ich dieses Buch gerne weiter.

Spannend und gut unterhaltend!

Veröffentlicht am 20.09.2019

Eine grausamen Tat,die noch viel grausamere Dinge ans Licht bringt

0

Es passiert nicht oft,das ich Buchreihen über so viel Bände begleite,wie bei dieser von Linda Castillo.Mit ihren spannenden Geschichten und der interessanten Lebensweise der Amischen in Painters Mill,hat ...

Es passiert nicht oft,das ich Buchreihen über so viel Bände begleite,wie bei dieser von Linda Castillo.Mit ihren spannenden Geschichten und der interessanten Lebensweise der Amischen in Painters Mill,hat sie mich in den Bann gezogen,so das ich auch den 10. Teil lesen musste :)

In "Brennendes Grab" hat die Ermittlerin Kate Burkholder wieder alle Hände voll zu tun,um einen Mord aufzuklären.Ein junger Amischer Mann,wurde bei lebendigen Leibe verbrannt und Kate gerät durch die Ermittlungen selbst in Gefahr.

Ein wirklich grausamer Fall,der den Leser immer wieder mit neuen Details um das eigentliche Opfer den Kopf schütteln lässt.Jede Menge Leute,die als Täter in Frage kommen,denn in Painters Mill hat jeder seine Geheimnisse.Linda Castillo kann mich mit ihrer Ermittlungsarbeit wirklich immer wieder komplett einnehmen,so das ich mit Kate Burkholder miträtseln tue,wer der Täter sein könnte.Die Ermittlungsphase hat diesmal viel Zeit beansprucht,so das der spannendste Teil,erst zum Ende des Buches kam.Was aber ganz und gar nicht schlimm ist,denn nicht jeder Fall kann schnell gelöst werden ;)

Ich kann diese Buchreihe nur jedem empfehlen,der gerne Thriller liest,spannende Ermittlungsarbeit mag,sich für Amische interessiert und auch bereit ist,am Privatleben der Ermittlerin teil zu haben.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Ein Wolf im Schafspelz übelster Art

0

Zum zehnten Mal ermittelt Kate Burkholder in „Brennendes Grab“ von Linda Castillo in der Welt der Amish-People. Erschienen ist dieser 352-seitige Thriller im Juli 2019 als Fischer-Taschenbuch.
Der 18-jähige ...

Zum zehnten Mal ermittelt Kate Burkholder in „Brennendes Grab“ von Linda Castillo in der Welt der Amish-People. Erschienen ist dieser 352-seitige Thriller im Juli 2019 als Fischer-Taschenbuch.
Der 18-jähige Daniel Gingerich verbrennt eines Nachts in einer Scheune auf dem väterlichen Hof. Als sich herausstellt, dass es sich um Brandstiftung handelt und der junge Mann in der Scheune eingesperrt wurde, beginnt Kate zu ermitteln. Das Rätselhafte: Daniel war ein beliebtes, fleißiges und treues Gemeindemitglied. Doch je tiefer Kate bohrt, je weiter ihre Ermittlungen voranschreiten, desto bröckeliger wird dieses Bild. Wer war Daniel wirklich? Und wer hat ihn so gehasst, dass er seinen Tod wünschte?
Wer Castillos Burkholder-Thriller kennt, wird feststellen, dass sie stets nach demselben Schema ablaufen: In einer Amisch-Gemeinde wird ein Verbrechen begangen, und im Laufe der Recherchen stellt sich heraus, dass auch in dieser äußerlich frommen Gemeinschaft nicht alles Gold ist, was glänzt. Doch im Gegensatz zu anderen Kreisen, stoßen die Ermittler/innen hier auf eine besonders standhafte Mauer des Schweigens. Gerade der letzte Punkt hat zur Folge, dass es in diesen Thrillern auch viel zu lernen und erfahren gibt über diese doch etwas geheimnisumwitterte Glaubensgemeinschaft. Und trotz der tiefen Abgründe, die sich immer wieder auftun, kommen die Amish-People am Ende nicht schlecht weg. Die Thriller sind, wie das Leben selbst, nicht schwarz-weiß-gemalt, sondern eben grau. Schwarze Schafe gibt es überall.
Dieser Roman beginnt mit einem Selbstmord, der einige Monate zurückliegt. Nach einem Sprung in die Gegenwart werden dezidiert die Brandstiftung und der Mord geschildert. Hier baut sich ein Spannungsbogen auf, der während der Ermittlungsarbeiten durchgängig zu spüren ist und durch sich langsam offenbarende Motive sowie entsprechende Überraschungsmomente immer wieder neue Impulse erfährt. Je mehr Leser/innen und Ermittlerin über Daniel erfahren, desto deutlicher wird das Mordmotiv, und der Bezug zum Prolog wird ersichtlich. Auch wenn die Hintergründe der Tat bald darauf ersichtlich sind und der Täter festzustehen scheint, gelingt es der Autorin noch einmal durch eine nervenaufreibende Szene gegen Ende, die Lesenden zu überraschen und somit für einen unvorhergesehenen Ausgang zu sorgen.
Im Zentrum dieses Thrillers steht das Leben der Heranwachsenden mit seinen Höhen und Tiefen, die Zeit des „Rumspringa“ und den damit zusammenhängenden ersten sexuellen Erfahrungen sowie der Suche nach Liebe. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.
Da es sich um eine Reihe handelt, spielt auch immer wieder das Privatleben der Protagonistin eine Rolle. Dabei gelingt es Castillo aber gut, Bekanntes für die Kenner/innen so einzuflechten, dass sie sich nicht langeweilen, und Neulingen gleichzeitig alles Wissenswerte zu unterbreiten. Beide Kreise sind also gut bedient.
Castillos Sprache ist auch dieses Mal wieder flüssig und schnörkellos zu lesen, sodass man beim Lesen flott voranschreitet und sich voll und ganz auf den Inhalt konzentrieren kann. Das Besondere an diesem Buch sind ein weiteres Mal die Wendungen, die im Pennsylvania Deitsch verfasst sind, und die mir immer wieder Freude bereiten. Aber keine Sorge: Die Übersetzung folgt stets auf den Fuß, auch wenn vieles für Deutsche verständlich ist.
Für Krimi- und Thriller-Fans ist auch dieser Band wieder zu empfehlen, ist er doch solide gebaut und spannend zu lesen.

Veröffentlicht am 09.09.2019

Ein Highlightbuch dieser Reihe

0

INHALT:
Die Leiche des 18 jährigen Daniel Gingerich wird gefunden. Er verbrannte bei lebendigem Leib in einer Scheune. Eigentlich galt er in der Gemeinde als ein tüchtiger und freundlicher Junge, doch ...

INHALT:
Die Leiche des 18 jährigen Daniel Gingerich wird gefunden. Er verbrannte bei lebendigem Leib in einer Scheune. Eigentlich galt er in der Gemeinde als ein tüchtiger und freundlicher Junge, doch bei den Ermittlungen kommt auch die dunkle Seite von ihm ans Licht. In der Gemeinde will keiner etwas sagen, doch viele wussten wohl doch davon. Kate Burkholder übernimmt die Ermittlungen und hat plötzlich viel mehr Verdächtige, als ihr lieb ist. Doch wer hasste ihn so sehr, dass er einen Mord begeht?
MEINE MEINUNG:
Dieses Buch ist der zehnte Fall der Kate Burkholder Reihe, aber man kann es auch gut unabhängig voneinander lesen. Mir hat es wieder sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist wie immer sehr fesselnd und rasant und man fliegt nur so durch die Seiten. Die Spannung wird langsam aufgebaut und hält sich dann im gesamten Buch auf hohem Niveau. Ich finde auch die Mischung aus Privatleben und Ermittlungen unserer Protagonistin Kate wieder sehr gelungen. Wir erfahren einiges von ihrem Leben und sind als Leser auch immer sehr nah an den Ermittlungen. Es gibt auch einige Szenen, die sehr blutig sind und mir eine Gänsehaut bescherten. Auch die Details aus dem Leben in der Amisch Gemeinde, die die Autorin immer wieder einfließen lässt, finde ich immer sehr interessant. Dieser Fall besticht auch durch seine Wendungen und sein rasantes Tempo. Immer wieder wird mal auf eine falsche Fährte gelenkt und kann bis zum Ausgang miträtseln. Zum Ende hin erhöht sich die Spannung dann noch einmal und der Schluss konnte mich begeisternd überraschen.
FAZIT:
Wieder ein Highlightbuch aus dieser Reihe. Rasant, temporeich, blutig und die vielen unerwarteten Wendungen machen das Buch einfach nur grandios und grossartig.