Cover-Bild Engelsgrund
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 22.01.2021
  • ISBN: 9783423262729
Linus Geschke

Engelsgrund

Thriller

Eine friedliche Gemeinschaft in der Abgeschiedenheit der Ardennen. Zwei tote junge Frauen, brutal ermordet. Eine dritte junge Frau in höchster Gefahr. Eine unheilvolle Allianz zwischen Jäger und Gejagtem.

Höchst alarmiert wendet sich Carla Diaz, Alexander Borns frühere Kollegin bei der Sitte, an den Ex-Polizisten. Zwei junge Frauen, Mitglieder der Sekte ›Cernunnos‹, der auch Carlas Tochter Malin angehört, wurden ermordet aufgefunden. Nun fürchtet Carla um Malins Leben, dringt aber nicht zu ihr durch. Auch Borns Mission scheitert – an Sektenführer Lampert und an Malin selbst. Da schaltet Born seinen alten Gegenspieler Andrej Wolkow ein, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Tatsächlich schickt der Russe einen jungen Killer, dem es schnell gelingt, sich bei ›Cernunnos‹ einzuschleichen. Doch Wolkow treibt ein doppeltes Spiel.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2021

Band 3 der Born-Triologie

0

(Inhalt, übernommen)
Höchst alarmiert wendet sich Carla Diaz, Alexander Borns frühere Kollegin bei der Sitte, an den Ex-Polizisten. Zwei junge Frauen, Mitglieder der Sekte ›Cernunnos‹, der auch Carlas ...

(Inhalt, übernommen)
Höchst alarmiert wendet sich Carla Diaz, Alexander Borns frühere Kollegin bei der Sitte, an den Ex-Polizisten. Zwei junge Frauen, Mitglieder der Sekte ›Cernunnos‹, der auch Carlas Tochter Malin angehört, wurden ermordet aufgefunden. Nun fürchtet Carla um Malins Leben, dringt aber nicht zu ihr durch. Auch Borns Mission scheitert – an Sektenführer Lampert und an Malin selbst. Da schaltet Born seinen alten Gegenspieler Andrej Wolkow ein, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Tatsächlich schickt der Russe einen jungen Killer, dem es schnell gelingt, sich bei ›Cernunnos‹ einzuschleichen. Doch Wolkow treibt ein doppeltes Spiel.

Zum (genialen) Autor:
Atmosphärisch dichte Krimis und Thriller: Diese sind das Markenzeichen von Linus Geschke, geboren 1970 in Köln, der zuvor als freier Journalist für Spiegel Online und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung gearbeitet hat. Als Journalist ist er bereits mehrfach ausgezeichnet worden.

Seinen ersten Krimi veröffentlichte Linus Geschke 2014 mit „Die Lichtung“, in dessen Mittelpunkt der Journalist Jan Römer steht, der gemeinsam mit seiner besten Freundin „Mütze“ in einem ungeklärten Mordfall aus den 80ern ermittelt. Die erfolgreiche Reihe umfasst vier Bände und wird derzeit für die ARD verfilmt. Der Pilot "Das Lied der toten Mädchen" ist bereits abgedreht.

Im Januar 2019 ging im dtv-Verlag der Auftakt zu einer Trilogie an den Start: "Tannenstein" schaffte auf Anhieb den Sprung auf die Spiegel-Bestsellerliste. Der Nachfolger "Finsterthal" erschien am 21.02.2020, der Abschluss der Trilogie ("Engelsgrund") erscheint am 22.01.2021

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Danke an Linus (Geschke) sowie dtv premium für Eure Zusage und schnelle Belieferung, ich freute mich.

Als Born-Fan war ich natürlich schon ganz neugierig und gespannt auf Teil 3...sowie den letzten Band dieser fulminanten Triologie.

Ein Wettlauf mit der Zeit, ohne Rücksicht auf Verluste...sprunghaft und sehr versiert wechselte der Autor die Schauplätze und die jeweiligen Protas, jede(r) mit eigenen Dämonen aus der Vergangenheit behaftet.
Der dazugehörige Schreibstil ist dem düsteren Szenario gut angepasst, dh direkt, flüssig aber auch knallhart und unverblümt.
Die LeseSchrift ist für mich perfekt, die Kapitellänge teilweise kurzknapp, was zum schnellen Weiterlesen einfach antrieb. Dranbleiben lautete für mich die Devise, um den roten Faden nicht zu verlieren, der immer mehr ausgelegt wurde...denn, was ist ein Menschleben wirklich wert?
Langeweile? Fehlanzeige!

Der rasante Plot, der sich neben den Protas, die viel Raum bekamen, schnell weiterentwickelte, erschien sehr düster und atmosphärisch dicht - als Leser hatte man lebendige Bilder vor Augen, regelrecht zum Greifen nahe und fühlte sich gleich von Seite 1 an gefangengenommen sowie sofort mittendrin in diesem perfiden Psycho MachtSpiel.

Das Ende war anders als erwartet - puh, mal ganz tief durchatmen - der Autor ist nämlich für gewisse Schockmomente bekannt, faszinierend gut :)

Für alle Born-Fans und diejenigen, die es noch werden wollen, eine absolute LeseEmpfehlung - überzeugt Euch gerne selbst...bin und bleibe sprachlos und lehne mich absolut begeistert zurück!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Gelungener Abschluss der Born-Trilogie

0

Broschiert: 400 Seiten
Verlag: dtv (22. Januar 2021)
ISBN-13: 978-3423262729
Preis: 16,99 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Gelungener Abschluss der Born-Trilogie

Inhalt:
Die Polizistin Carla ...

Broschiert: 400 Seiten
Verlag: dtv (22. Januar 2021)
ISBN-13: 978-3423262729
Preis: 16,99 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Gelungener Abschluss der Born-Trilogie

Inhalt:
Die Polizistin Carla Diaz bittet ihren Ex-Kollegen und Freund Alexander Born um Hilfe. Ihre Tochter Malin ist Mitglied der Sekte Cernunnos, die sich in Engelsgrund in den belgischen Ardennen niedergelassen hat. Als dort ein Mitglied der Sekte bestialisch ermordet wird, fürchtet Carla um Malins Leben. Born weiß sich nicht anders zu helfen, als seinen Lieblingsfeind Andrej Wolkow zu bitten, Malin zu beschützen, denn Wolkow schuldet ihm noch einen Gefallen …

Meine Meinung:
Man kann die einzelnen Teile dieser Thriller-Trilogie gut ohne Vorkenntnisse lesen. Ein Durcheinander ist aber nicht zu empfehlen, da die Ereignisse aus den Vorgängerbänden wieder aufgegriffen werden, was spoilern könnte.

Gleich vorweg: Der 2. Teil der Reihe, „Finsterthal“, hat mir am besten gefallen. „Engelsgrund“ ist nicht ganz so spannend und actionreich. Dafür wird hier mehr „philosophiert“. Aber es ist trotzdem genügend Spannung vorhanden, um von Seite zu Seite zu hetzen, weil man einfach wissen will, wer hinter den Morden steckt und wer am Ende lebend aus der Sache rauskommen wird.

Hier hat Linus Geschke wieder mal ein paar heftige Überraschungen parat. Für mich war kaum etwas vorhersehbar, allerdings auch nicht alles nachvollziehbar. Das beginnt schon damit, dass Born ausgerechnet dem skrupellosen Oberverbrecher Wolkow vertraut, wenn auch nur ein Stück weit.

Gut gefallen haben mir die Perspektivwechsel. Einmal werden die Geschehnisse in Engelsgrund beleuchtet, dann die Ereignisse in Berlin, schließlich das Umfeld von Wolkow in Sankt Petersburg. Diese drei Erzählstränge legen sich wie Schlingen um den Kern der Handlung und ziehen sich immer mehr zu, bis am Ende nichts mehr so ist, wie es mal war.

Fazit:
„Engelsgrund“ bildet einen gelungenen Abschluss der Born-Trilogie. Das Ende, das für einige Figuren ein wenig offen bleibt, konnte mich absolut zufriedenstellen.

Die Born-Trilogie:
1. Tannenstein
2. Finsterthal
3. Engelsgrund

★★★★☆

Veröffentlicht am 07.02.2021

Ein absolutes Highlight im Thriller-Genre

0

Carla Diaz bittet voller Sorge um ihre Tochter Malin ihren Freund Born um Hilfe. Malin hat sich einer Sekten-ähnlichen Gemeinschaft angeschlossen, in deren Umkreis ein junges Mädchen brutal ermordet wurde. ...

Carla Diaz bittet voller Sorge um ihre Tochter Malin ihren Freund Born um Hilfe. Malin hat sich einer Sekten-ähnlichen Gemeinschaft angeschlossen, in deren Umkreis ein junges Mädchen brutal ermordet wurde. Da es Carla nicht gelungen ist Malin davon zu überzeugen die Kommune zu verlassen, hofft sie auf Born, eine Lösung zu finden. Nachdem auch er Malin nicht überreden konnte mit ihm zu gehen, sieht er nur noch eine Möglichkeit, Sicherheit ür Malin zu gewähren, er fordert eine alte Schuld ein, in den Bewusstsein, damit eine Büchse der Pandorra geöffnet zu haben...

"Engelsgrund" ist der dritte und finale Band um den sympathischen, aber nicht immer gesetzestreuen Ermittler Alexander Born. Die ersten beiden Bände konnten mich schon mehr als überzeugen, so dass ich nun mit sehr viel Vorfreude und ein wenig Wehmut in das Finale gestartet bin. Schon nach wenigen Seiten hatte mich der Autor Linus Geschke mit seinem lebendigen und eindringlichen Schreibstill in den Bann gezogen. Den Spannungsbogen baut er mit dem grausamen und rätselhaften Tod in Malins Umfeld gekonnt auf und hält ihn über die ereignisreichen Entwicklungen und plötzlichen Wendungen auf einem aus meiner Sicht äußerst hohen Niveau. Begeistert hat mich in der clever konzipierten Geschichte die Weiterentwicklung der Protagonisten, die der Reihe ihren ganz besonderen Charme verleiht. Das fulminante Finale kann mit eine für mich mehr als überraschenden Wendung aufwarten und schließt die Serie für mich perfekt ab.

"Engelsgrund" und damit auch die ganze Reihe um Alexander Born ist aus meiner Sicht ein "Must-Read" für Thriller-Liebhaber. Die Bücher überzeugen mit interessant charakterisierten Protagonisten, einer jeweils clever konzipierten Geschichte und dem Erzähltalent des Autors. Mit dem Abschluss kam schon ein wenig Wehmut auf, aber ein Ende beinhaltet ja oft auch einen Neuanfang, und so freue ich mich auf die neuen Werke und Charaktere von Linus Geschke. Ich empfehle den Thriller sehr gerne weiter und bewerte ihn mit natürlich mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2021

Weniger Actionreich als seine Vorgänger

0

Inhalt:

Carla Diaz, Ex-Kollegin von Alexander Born, ist verzweifelt. Ihre Tochter Malin hat sich den Cernunnos, einer sektenähnlichen Gemeinschaft, angeschlossen. Ihr Versuch sie zu einer Rückkehr nach ...

Inhalt:

Carla Diaz, Ex-Kollegin von Alexander Born, ist verzweifelt. Ihre Tochter Malin hat sich den Cernunnos, einer sektenähnlichen Gemeinschaft, angeschlossen. Ihr Versuch sie zu einer Rückkehr nach Berlin zu bewegen, ist gescheitert. Als dann noch eine brutal zugerichtete Leiche im Umfeld der Sekte gefunden wird, wendet sie sich in ihrer Not an Born. Doch auch er kann nicht viel ausrichten. Weshalb er einen Gefallen von seinem Gegenspieler, den Russischen Mafia Boss Andrej Wolkow, einfordert. Ein gefährliches Spiel.......

Leseeindruck:

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern kommt "Engelsgrund", der Abschluss der Born Trilogie, eher ruhig daher. Fast schon melancholisch. Linus Geschke verzichtet auf viel Action. Lässt lieber seine Figuren sprechen und lässt deren Gedankenkarusell kreisen. Vor allem die von Born und Wolkow. So lernt man sie und ihre Beweggründe, wie sie zu dem geworden sind was sie jetzt sind, besser kennen. Allerdings waren mir diese Passagen teilweise zu lang. Was mich dazu verleitet hat nur noch flüchtig drüber zu lesen. Aber es gab auch Szenen, die spannend waren und mir sogar manches Mal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Leider waren die für meinen Geschmack viel zu kurz. Nichts desto trotz hat Linus Geschke einen intensiven und flüssigen Schreibstil. Ich mag diese Art zu schreiben. Seine Figuren sind ungewöhnlich und mir seit Band 1 ans Herz gewachsen. Vor allem wie Andrej Wolkow dargestellt ist, finde ich richtig gut. Das Ende hat einen überraschenden Täter mit dem ich nicht gerechnet habe. Wer aber jetzt denkt das war's, hat sich getäuscht. Der anschließende Showdown hat es in sich und beinhaltet meine ganz persönliche Lieblingsstelle. Was mich aber ratlos gemacht hat, war der Schluss. Eigentlich mag ich so etwas nicht. Fand es aber passend. Hätte ich anschließend lieber mal nicht das Nachwort gelesen. Das hat mich dann doch noch ratlos zurück gelassen.

Fazit:

"Engelsgrund" ist ein passender Abschluss für die Born Trilogie. Nicht fulminant, aber konsequent. Mir war er jedoch etwas zu ruhig. Das Ende ist wahrscheinlich nicht jedermanns Geschmack. Man kann aber damit leben. Ein bisschen hadere ich mit einigen Szenen. Die Logik hat sich mir in manchen Gedankengängen nicht immer erschlossen. Empfehle ich gerne an alle weiter, die in einem Thriller nicht nur die große Action brauchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2021

Letzter Teil der Trilogie - Mörderjagd im Sektenumfeld

0

Zwei junge Frauen werden nacheinander brutal in den Ardennen ermordet. Bei beiden Opfern handelt es sich um Mitglieder der sektenähnlichen Gemeinschaft Cernunnos, die sich im ehemaligen Sanatorium Engelsgrund ...

Zwei junge Frauen werden nacheinander brutal in den Ardennen ermordet. Bei beiden Opfern handelt es sich um Mitglieder der sektenähnlichen Gemeinschaft Cernunnos, die sich im ehemaligen Sanatorium Engelsgrund angesiedelt hat. Alexander Born wird in die Ermittlungen hineingezogen, da seine Ex-Kollegin Carla ihn gebeten hatte, ihre Tochter Malin zu überzeugen, Engelsgrund zu verlassen. Doch auch er kann die junge Frau nicht zu einem Verlassen der Sekte überreden und wendet sich deshalb an seinen Gegenspieler Andrej Wolkow. Dieser ist ihm noch einen Gefallen schuldig und schleust den jungen russischen Killer Artjom in die Sekte ein, um Marlin vor dem Frauenmörder zu schützen. Aber Andrej verfolgt noch ganz andere Ziele.

Mit hohen Erwartungen habe ich den Finalteil der Born-Trilogie begonnen zu lesen. Der Schreibstil des Autors konnte mich wie immer überzeugen. Auch die grundlegende Idee zu diesem Thriller hat mir sehr gut gefallen. Im Vergleich zu den beiden anderen Teilen dominieren im dritten Teil viele Dialoge und Beschreibungen; die gewohnte Action hält sich dagegen in Grenzen. Darunter leidet etwas der Spannungsbogen, der nicht auf einem kontinuierlichen Niveau gehalten werden kann.

Die einzelnen Sichtweisen der Protagonisten sowie des Täters machen den Thriller lebendig. Der Täter versteht sich als ein guter Mensch, der manchmal schlimme Sachen macht. Insbesondere habe ich auch Carlas Situation, als Mutter einer verlorenen Tochter und zugleich Polizistin zwischen Gut und Böse, gut nachvollziehen können.

Die mysteriöse Atmosphäre in Engelsgrund wird dem Leser insgesamt gut veranschaulicht. Darüber hinaus wurde die Story durch wechselnde Schauplätze und klar gekennzeichneten Protagonisten interessant vermittelt. Besonders hat mich die Idee, des leider recht kurzen Auftrittes, der Journalisten Jan Römer und Stefanie Schneider (Mütze), aus einer anderen Buchreihe des Autors, begeistert. Zusätzlich schafft es Linus Geschke immer wieder, den Leser mit einigen unvorhersehbaren Wendungen zu überraschen. Leider lässt mich das Ende der Story dann doch etwas ratlos zurück.

Engelsgrund ist ein spannender Thriller, der aber leider nicht ganz an die beiden Vorgänger herankommt. Ich bin schon gespannt, auf weitere Bücher des Autors.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere