Cover-Bild Im Wald der Wölfe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 26.07.2019
  • ISBN: 9783548291208
Linus Geschke

Im Wald der Wölfe

Kriminalroman
Eine Hütte im Wald.
Eine Mordserie, die sich über sechs Jahrzehnte zieht.
Ein eingebranntes Wolfsmal auf der Stirn der Opfer.  
Und das Töten ist noch nicht vorbei.

Mitten in der Nacht steht eine blutüberströmte Frau vor der Tür von Jan Römers Waldhütte, und schlagartig ist es mit seinem Erholungsurlaub vorbei. Die Frau, Hannah Wozniak, wirkt verängstigt, behauptet aber, nur beim Joggen gestolpert zu sein. Jan Römer lässt sich von ihr überzeugen, horcht aber auf, als sie ihm vom "Wald der Wölfe" erzählt, ein nahe gelegenes Waldstück, in dem schon früher Morde geschehen sind. Alle Opfer trugen Brandzeichen, einen Wolfskopf. Am nächsten Morgen ist Hannah verschwunden, und Jan Römer beginnt zu recherchieren. Schnell zeigt sich, dass die Morde in einem Zusammenhang stehen, der bis tief in die deutsche Vergangenheit hineinreicht. Und als Jan Römer selbst in die Schusslinie gerät, wird ihm klar, dass die Geschichte noch nicht zu Ende ist.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 45 Regalen.
  • 25 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.08.2019

Schwächelnder Mittelteil

0

Jan Römer arbeitet als Redakteur beim Nachrichtenmagazin " Der Reporter ", und geniesst seinen wohlverdienten Urlaub. In einer Hütte, mitten in einem Waldgebiet, in der Nähe des Städtchens Frauenwald .... ...

Jan Römer arbeitet als Redakteur beim Nachrichtenmagazin " Der Reporter ", und geniesst seinen wohlverdienten Urlaub. In einer Hütte, mitten in einem Waldgebiet, in der Nähe des Städtchens Frauenwald .... ohne Telefon, Internet und Gesellschaft.
Als mitten in der Nacht eine Frau an seine Türe klopft, und um Hilfe bittet, ist es mit der Ruhe vorbei. Denn die Frau erzählt ihm, dass in dem Waldstück über Jahre schon 4 Morde geschehen sind. Erst vor 2, 3 Jahren der letzte Mord, an einem älteren Mann. Römer beginnt zu ermitteln und gerät selbst ins Fadenkreuz der Täter.

Auch dieser vierte Fall rund um Jan Römer hat mich ( fast) überzeugen können. Ich mag den Schreibsstil von Linus Geschke unheimlich gerne, und so bekamen bisher alle Bücher, die ich von ihm gelesen habe, die volle Punktezahl. Hier muss ich leider für einen schwächelnden Mittelteil einiges abziehen.

Linus Geschke schreibt präzise, unaufgeregt, ohne seitenfüllende und unnötige Detaillbeschreibungen kommt er auf den Punkt. Die Geschichte ist logisch aufgebaut und liest sich wie nix weg. Hier wurde das aktuelle Thema, Morde zu DDR Zeiten, harmonisch in die Handlung der Gegenwart eingewoben. Die kursiv geschriebenen Rückblicke in die Vergangenheit setzen die Puzzleteile Stück für Stück zusammen.


Der Beruf von Jan Römer, der als Journalist arbeitet, zeigt eine andere Seite der Ermittlungen. Oft in Krimis werden die ja von Polizisten geleitet. Gerade diese Seite empfand ich als wohltuend anders. Doch auch Mütze, die Kollegin von Jan, hat auch in diesem neuen Fall ihren Platz. Die Beziehung der beiden lockert die Mord und Ermittlunggeschichte gut auf, ohne zu Beginn des Buches Überhand zu nehmen.

Gegen Mitte wird die Story leicht hektisch, das Leichte und Selbstverständliche in der Handlung tritt in den Hintergrund. Nun kommen viele Überlegungen, Zusammenfassungen und (oft) intuitive Schlussfolgerungen der Protagonisten zum Zuge. Der Schluss kippt leider leicht ins Kitschige und Melodramatische, wie es oft ist, wenn in Krimis Liebesgeschichten die Überhand nehmen.

Veröffentlicht am 20.08.2019

Eine empfehlenswerte, spannende Reihe!

0

Meine Meinung:
Dies ist der vierte Teil einer meiner liebsten Kriminalromanreihen der letzten Jahre und auch dieses Mal ist der Fall spannend, der Ermittler, wie nach Hause kommen und meine Freude an ...

Meine Meinung:
Dies ist der vierte Teil einer meiner liebsten Kriminalromanreihen der letzten Jahre und auch dieses Mal ist der Fall spannend, der Ermittler, wie nach Hause kommen und meine Freude an diesem Fall fast so hoch, wie immer.

Denn dieser Band, ist ein solide gemachter Kriminalroman, mit einem authentischen und gut ausgearbeiteten und liebevoll gestalteten Ermittler , der, mir als Leser wirklich großen Spaß bereitet hat.
Alles in allem, ist die Spannung gleichbleibend hoch und auch die Auflösung war wirklich sehr zufriedenstellend.
In meinen Augen ein angenehmer Krimi, solide gemacht ohne große Ausreißer nach oben, deshalb 4 Sterne
Nicht der beste Teil der Reihe und dennoch ein großer Lesespaß, dem etwas an Spannung bzw. überraschenden Momenten fehlt!

Veröffentlicht am 20.08.2019

Jan und Mütze ermitteln im Thüringer Wald

0



Im Thüringer Frauenwald, der bei Einheimischen "der Wald der Wölfe" genannt wird, folgt eine Frau einer Gruppe Männer, die sich dort nachts versammelt haben. Die Frau ist seit langem bemüht, einen Mord ...



Im Thüringer Frauenwald, der bei Einheimischen "der Wald der Wölfe" genannt wird, folgt eine Frau einer Gruppe Männer, die sich dort nachts versammelt haben. Die Frau ist seit langem bemüht, einen Mord aufzuklären, der in dem Wald von ein paar Jahren stattfand. Ein Mann wurde damals erschossen, auf seiner Stirn ein Brandzeichen mit einem Wolf hinterlassen. Die Frau muss allerdings kurz nachdem sie die Männer gefunden hat, flüchten, da man sie entdeckt hat. Jan Römer, der in einem Ferienhaus im gleichen Wald Urlaub macht, öffnet einer blutüberströmten Frau die Tür. Sie nennt sich Hannah Wozniak und behauptet, sie sei joggen gewesen und dabei hingefallen. Ihr Wunde sei nur eine Platzwunde. Jan bietet ihr an, sich bei ihm zu erholen. Bei ihrer Unterhaltung berichtet sie ihm von dem alten Mordfall, da Jan ihr erzählt, dass er als Redakteur für ungelöste Kriminalfälle zuständig sei. Sein Interesse ist geweckt, aber am nächsten Morgen ist die Frau ohne Abschied weg. Er möchte sie wiederfinden und herausfinden, was es mit dem Mordfall auf sich hat.

Ich hatte bisher noch keinen Jan Römer Krimi gelesen, kam aber dennoch gut in die Geschichte rein und hatte keine Verständnisprobleme. Jan und seine Kollegin Mütze sind sehr sympathisch und eifrig dabei, die alten Fälle zu lösen. Denn nicht nur vo drei Jahren gab es einen Mord mit dem Wolfsmal, sondern auch vor 60 Jahren noch zu DDR Zeiten. Was verbindet die Morde über so lange Zeit? Die Polizei tappt immer noch im Dunkeln. Es war interessant, das Rätsel gemeinsam mit Jan und Mütze zu lösen. Der Leser hat allerdings den Vorteil, durch eingeschobene Kapitel aus der Sicht des Mörders mehr zu erfahren. Mir hat das Buch gut gefallen, ich würde zukünftig gern mehr lesen mit dem sympathischen Duo.

Veröffentlicht am 20.08.2019

unterhaltsamer Krimi

0

Jan Römer macht gerade Urlaub in einer Blockhütte im "Wald der Wölfe" in Thüringen. Der Wald wird so genannt, weil es vor vielen Jahren eine Mordserie gab, bei denen den Opfern ein Wolfskopf in die Stirn ...

Jan Römer macht gerade Urlaub in einer Blockhütte im "Wald der Wölfe" in Thüringen. Der Wald wird so genannt, weil es vor vielen Jahren eine Mordserie gab, bei denen den Opfern ein Wolfskopf in die Stirn gebrannt wurde. Jan ist Redakteur bei der Zeitung "Die Reporter" und für die Rubrik ungelöste Kriminalfälle zuständig. Nach dem letzten Fall nimmt er nun eine Auszeit. Eines Abends klopft eine Frau an die Tür seiner Waldhütte. Sie blutet aus einer Kopfwunde, behauptet aber, nur beim Joggen gestolpert zu sein. Sie kommen ins Gespräch und Hannah erzählt Jan von den alten Mordfällen und dass vor drei Jahren im Frauenwald eine weitere Leiche mit einem Wolfsbrandmal gefunden wurde. Jan beginnt sich ebenfalls für dem Mord im "Wald der Wölfe" zu interessieren, denn der Fall wurde nie aufgeklärt. Am nächsten Morgen ist die Frau verschwunden, ihre Adresse stimmte nicht, wie Jan feststellt...

Das Buch ist gut geschrieben. Von dem Autor hatte ich bisher noch nichts gelesen, das werde ich aber nachholen. Die Handlung hat mich von Anfang an gefesselt. Es ist interessant zu lesen, wie ein Ermittlerteam aus Laien weiter kommt, als die Polizei. Für mich war es daher auch eine gute Abwechslung zu den Krimis, in denen überwiegend Polizisten als Ermittler fungieren. Der Schreibstil liest sich flüssig, die Geschichte ist gut konstruiert, der Spannungsbogen wird bis zum Ende gehalten. Ich hoffe, es gibt weitere Krimis mit Jan Römer und Mütze.

Veröffentlicht am 19.08.2019

Wer ist Hannah Wozniak?

0

Im Wald der Wölfe - endlich der langersehnte neue Band mit Jan und Mütze!
Zu Beginn war ich auch sehr angetan und meine Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt.
Vor allem die Rückblenden und Sprünge zwischen ...

Im Wald der Wölfe - endlich der langersehnte neue Band mit Jan und Mütze!
Zu Beginn war ich auch sehr angetan und meine Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt.
Vor allem die Rückblenden und Sprünge zwischen einzelnen Szenarien machen das Buch sehr spannend und reissen einen sofort mitten hinein ins Geschehen.
Auch die Sprache ist wie gewohnt flüssig und sehr gut zu lesen.
Nichtsdestotrotz fiel es mir ab der Mitte des Buches immer schwerer, die Spannung zu halten und wie sonst stundenlang einzutauchen und alles rundherum auszublenden, weshalb ich auch einen halben Stern abziehe.
Da der Krimi aber an sich wirklich gut ist, Schauplätze und Vergangenheit sehr interessant sind und auch der Schluss alles wieder wett macht (und da ich irgendwie nicht festmachen kann, warum es mich nicht wie die vorherigen Teile gefesselt hat) sehr, sehr gute vier Sterne und die Vorfreude auf Band 5! :)