Cover-Bild Tannenstein

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 24.01.2020
  • ISBN: 9783423218245
Linus Geschke

Tannenstein

Thriller

Wenn der Wanderer kommt, sterben Menschen. Elf in Tannenstein, einem abgelegenen Ort nahe der tschechischen Grenze. Ein Tankwart im Harz, eine Immobilienmaklerin aus dem Allgäu. Der Killer kommt aus dem Nichts, tötet ohne Vorwarnung und verschwindet spurlos.

Der Einzige, der sich ihm in den Weg stellt, ist Alexander Born: ein Ex-Polizist mit besten Kontakten zur Russenmafia. Einst hatte der Wanderer seine Geliebte getötet, jetzt will Born Rache – und wird Teil einer Hetzjagd, die dort endet, wo alles begann: Tannenstein.

»Mehr als nur ein blutiger und sprachgewaltiger Thriller. Fast schon eine Sensation!« Verena Thies, Bayrischer Rundfunk

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2020

Ein extrem spannender Thriller, aber nichts für schwache Nerven

0

Meinung:

Manchmal lese ich ja gerne Geschichten, bei denen es etwas härter zugeht. Zum Einen sind sie spannend und zum Anderen könnten sie auch oft aus dem Leben gegriffen sein. Die wahren Abgründe kennen ...

Meinung:

Manchmal lese ich ja gerne Geschichten, bei denen es etwas härter zugeht. Zum Einen sind sie spannend und zum Anderen könnten sie auch oft aus dem Leben gegriffen sein. Die wahren Abgründe kennen zum Glück nur die wenigsten von uns, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht vorhanden sind.

Bei „Tannenstein“ habe ich solch einen Thriller erwartet und ihn auch bekommen. Schon der Prolog hat mich sofort ans Buch gefesselt. Obwohl man ja durch die Kurzbeschreibung schon weiß, was passieren wird, fand ich die Atmosphäre bereits da total fesselnd. Und dies hat sich auch durch die Haupthandlung gezogen. Obwohl ich anfangs etwas gebraucht habe, die vielen unterschiedlichsten Perspektiven auseinanderzuhalten und zuzuordnen, fand ich sie alle auf ihre Weise interessant und wollte wissen, welche Rollen die Figuren noch spielen werden bzw. wie alles zusammenhängt.

Protagonist ist der gefallene Polizist Alexander Born. Er kommt frisch aus dem Gefängnis und hat nichts besseres zu tun, als sich gleich wieder auf krumme Pfade zu begeben, da er Rache für den Tod seiner Geliebten will und bereit ist, dafür auch über Leichen zu gehen. Ich fand seinen Charaktere sehr interessant, wenn auch durchaus mit einigen Ecken und Schwächen versehen. Er ist gleichzeitig hart und verletzlich, aber vor allem hat er einen eigenen Moralkodex, der zum Teil recht abgedreht ist, aber teilweise kann man ihn auch verstehen.

Prinzipiell ziehen sich die Themen menschliche Abgründe und die Moralfrage, also die Frage danach, wie weit man mit guten Gründen gehen kann, ohne selbst zu den Bösen zu gehören durch die gesamte Handlung und ich fand die Darstellung sehr gut und es hat mich auch immer aktiv zum Nachdenken angeregt.

Neben dem Protagonisten gibt es noch einige Nebencharaktere, die ich eigentlich auch alle ganz gut beschrieben fand. Sowohl die klassisch Bösen, als auch die Guten, und natürlich vor allem die, die dazwischen agieren.

Die Handlung ist extrem spannend, aber auch nichts für schwache Nerven. Es geht um Gewalt, um Systemkriminalität und Menschenhandel und natürlich um Rache und menschliche Abgründe. Dazwischen gibt es auch ein paar zarte Töne, wie Freundschaft und Liebe, wobei ich die Liebesgeschichte zwischen Born und seiner Helferin Norah nicht gebraucht hätte. Dazwischen gibt es aber auch tolle und unerwartete Wendungen und auch der Schreibstil passt dazu. Er ist brutal, schnörkellos und einfach direkt, aber doch auch mit feinen Noten verziert.

Am Ende gibt es einen spannenden Showdown, wobei ich eine Entwicklung durchaus auch etwas schade fand, da man aus einer Figur noch mehr hätte machen können. Aber insgesamt fand ich den Abschluss ziemlich gut und zufriedenstellend, da auch die meisten offenen Fragen beantwortet wurden. Dabei gibt es natürlich kein Friede-Freude-Eierkuchen, sondern es ist schon klar, dass es weitergehen wird.

Fazit:

Ein extrem spannender und fesselnder Thriller, der nichts für schwache Nerven und ziemlich brutal ist, aber auch mit seinen moralischen Fragen und den besonderen Charakteren überzeugen kann. Es gibt platzierte und glaubhafte Lichtblicke und auch einige unerwartete Wendungen, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Dazwischen gibt es auch ein paar Ecken und Kanten, die ich nicht alle gut fand, aber sie passen perfekt zur Geschichte und machen sie erst realistisch. Insgesamt fand ich den Thriller wirklich mitreißend und besonders, weshalb ich gerne die vollen 5 Sterne vergebe und auf die Fortsetzung gespannt bin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Ein außergewöhnlicher Thriller, der zum Nachdenken anregt

0

Kurzrezi

Zitat Klappentext: „Der Wanderer dacht nicht mehr an das, was hinter ihm lag. Warum auch? Es war getan“

Berlin-Tegel: Ex-Polizist Alexander Born sitzt wegen diverser Delikte im Gefängnis und ...

Kurzrezi

Zitat Klappentext: „Der Wanderer dacht nicht mehr an das, was hinter ihm lag. Warum auch? Es war getan“

Berlin-Tegel: Ex-Polizist Alexander Born sitzt wegen diverser Delikte im Gefängnis und wartet auf seine Entlassung. Kurz nach seiner Inhaftierung wurde seine Freundin Lydia, ebenfalls Polizistin, heimtückisch im Berliner Tiergarten ermordet. Vermutlich vom gleichen Mörder, der bereits vor drei Jahren eine Gruppe von Menschen in Tannenstein ermordet hat. Gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Koller hat Born bis zu seiner Festnahme an diesem Fall gearbeitet. Gemeinsam waren sie auf der Suche nach dem Mörder, genannt „der Wanderer“.
Nun hat Polizeioberkommissarin Norah Bernsen die Ermittlungen zu der Ermordung von Lydia Wollstedt übernommen und interessiert sich für die damaligen Ermittlungsergebnisse von Born und Koller. Auf der Suche nach Antworten besucht sie Alexander Born im Gefängnis. Doch dieser gibt sich distanziert und wortkarg.
Drei Wochen später kommt Born frei und hat nur eines im Sinn. Rache! Doch er ahnt nicht annähernd, auf was er sich da einlässt. Auf der Suche nach Gerechtigkeit gerät er immer tiefer in einen Sumpf aus Macht, Gewalt und Selbstjustiz.

Klappentext: Ein abgeschiedener Ort nahe der tschechischen Grenze. Elf Tote an einem kalten Novemberabend. Ein Killer, der keine Spuren hinterlässt, und ein kriminell gewordener Ex-Polizist, der Rache will. Der Beginn einer gnadenlosen Hetzjagd, die dort endet, wo alles begann. Tannenstein.

Mein persönliches Fazit:
Linus Geschke recherchiert so gut, dass die Story absolut real wirkt. Doch wo endet die Realität und wo beginnt die Fiktion? Ein absolut gelungener Auftakt der Born-Trilogie. Flüssig geschrieben, starke Charaktere und ein Hauptprotagonist, der polarisiert. Ein Buch, das noch eine ganze Zeit nachwirkt und dazu anregt, sich selbst zu den Themen Moral, Gerechtigkeit und Selbstjustiz zu hinterfragen.
Spannend, politisch, außergewöhnlich! So lautet mein Fazit zu dem Thriller „Tannenstein“ von Linus Geschke.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4,5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere