Cover-Bild Das Glück in vollen Zügen
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.08.2020
  • ISBN: 9783104912264
Lisa Kirsch

Das Glück in vollen Zügen

Roman
Nächster Halt Liebe – Lisa Kirsch hat die romantischste Liebeskomödie des Sommers geschrieben, perfekt für Leserinnen von Meike Werkmeister und Petra Hülsmann.

Marie liebt ihr Leben im kleinen Bauwagen am Ammersee. Aber ihren Traumjob in München würde sie nie aufgeben. Deshalb pendelt sie. Alles kein Problem, wenn da nicht die ständigen Bahn-Verspätungen und die Marotten ihrer Mitreisenden wären. Besonders der Benzin-Neandertaler, der immer lautstark mit seinen BMW-Kollegen telefoniert, geht ihr auf den Senkel. Schade, denn er sieht verdammt gut aus.

Der angebliche Benzin-Neandertaler heißt Johannes und findet Marie eigentlich ganz süß, traut sich aber nicht, sie anzusprechen. Wie hat man das nur vor Tinder gemacht? Dann ist Marie eines Tages nicht mehr im Zug, und Johannes merkt: Er will sie unbedingt wiedersehen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Squirrel in einem Regal.
  • Squirrel hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2020

Nächster Halt: Liebe

0

Marie lebt am Ammersee auf einem Grundstück ihrer Mutter. Täglich pendelt sie nach München zur Arbeit. Diesen Stress tut sie sich an, weil der See ihr Ruhe und Zufriedenheit schenkt. Sie wohnt ihn ihrem ...

Marie lebt am Ammersee auf einem Grundstück ihrer Mutter. Täglich pendelt sie nach München zur Arbeit. Diesen Stress tut sie sich an, weil der See ihr Ruhe und Zufriedenheit schenkt. Sie wohnt ihn ihrem Wohlwagen, einem Bauwagen, den sie liebevoll hergerichtet hat. Jeden Morgen schwimmt Marie im See. Sehr zum Vergnügen von Radfahrern, denn sie tut es oft nur in Unterwäsche.
Nebendran ist ein Bootshaus, wo sie werkelt und bastelt, um ihr Heim noch schöner zu gestalten. An ihrer Seite ihre Hündin Dexter, die hochschwanger ist. Wohin mit den Welpen, der Platz wird eng werden.

Parallel erzählt Jo sein Leben.
Er wohnt wieder bei seinem Vater, da der seit dem Tod der Frau schlecht alleine zurecht kommt.
Damit man nicht durcheinander kommt, ist vor dem jeweiligen Kapitel eine kleine Frau oder ein kleiner Mann. Das sieht hübsch und ist sehr hilfreich.

Jo! (oft ein Ausrufezeichen dahinter, warum auch immer, vielleicht soll es seinen Typ hervorheben) pendelt in der S-Bahn wie Marie. Es kommt gehäuft zu Blickkontakten. Jeder macht sich seine Gedanken über den anderen. Wobei die in die falsche Richtung gehen, was für den Leser sehr amüsant ist. Missverständnisse kommen und gehen, dadurch wird es sehr amüsant.

Bis mir beide Charaktere sympathischer geworden sind, hat es eine Weile gedauert. Jo jammert mir zu viel und Marie ist mir zu laissez-faire.
Wenn man die Hintergründe erfährt, versteht man eher, warum sie so sind.
Das hat meine Sympathie etwas gesteigert, da ich manche Aktionen nachvollziehen kann.

Es macht Spaß dabei zuzusehen, wie Marie und Johannes versuchen sich kennenzulernen. Es gibt einige komische Momente und einige Szenen, wo man den Kopf schüttelt und am liebsten Tipps geben würde.
Die Nebencharaktere sind interessant und sehr unterschiedlich, das bringt ordentlich Schwung zusätzlich zur
S-Bahn. Insgesamt bin ich sehr zufrieden und froh es gelesen zu haben.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Fast wie die Königskinder...

0

Bei "Das Glück in vollen Zügen" hatte ich mit einem leichten, amüsanten Roman in Richtung Chick-Lit gerechnet, den ich mal so nebenher weglese.
Aber die Geschichte hatte, bei aller Leichtigkeit, doch mehr ...

Bei "Das Glück in vollen Zügen" hatte ich mit einem leichten, amüsanten Roman in Richtung Chick-Lit gerechnet, den ich mal so nebenher weglese.
Aber die Geschichte hatte, bei aller Leichtigkeit, doch mehr als erwartet.

Da die komplette Handlung abwechselnd aus der Sicht von Johannes und Marie geschrieben ist, lernt man die zwei sehr schnell, sehr gut kennen.
Besonders Jo habe ich ins Herz geschossen. Die empathische und respektvolle Art, wie er mit seinem an Alzheimer erkrankten Vater umgeht, verdient Respekt.
Aber auch die anderen (Neben)charaktere waren klasse und wurden stimmig in die Geschichte eingebunden. Super: Die radelnden Rentner!

Ja, auch ich habe das Buch in kürzester Zeit verschlungen, wollte wissen, wie es mit den "Königskindern" weitergeht.
Dabei hatte ich echtes Kopfkino und habe mir sogar einen eigenen Cast zusammengestellt

Die Lokation Ammersee fand ich sehr gut, da in dem Genre noch unverbraucht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere