Cover-Bild Die englische Lady und der Rebell
(21)
  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 01.12.2019
  • ISBN: 9783732578979
Lisa McAbbey

Die englische Lady und der Rebell

Die junge Lehrerin Prudence Holloway reist im Sommer 1747 trotz der Warnungen ihrer Familie nach Schottland, um dort zu unterrichten. Auf dem Weg erkrankt sie jedoch an einem schweren Fieber und wird von einer schottischen Bäuerin gesund gepflegt. Deren Ehemann erklärt sich bereit, Prudence für den Rest ihrer Reise zu begleiten. Auf dem Ritt durch die Highlands kommen Prudence und der attraktive Schotte einander näher, und Prudence ist hin- und hergerissen zwischen Anstand und der unleugbaren Faszination für diesen Mann. Doch dann fallen sie einem Trupp Rotröcke in die Hände - und die junge Frau muss feststellen, dass ihr Begleiter mehr als nur ein Geheimnis hat ...

Liebe und Abenteuer in Schottland - lassen Sie sich verzaubern!

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.12.2019

Erscheint wie eine unfertige Geschichte

3

Achtung! Spoiler enthalten!

Ich fand das Lesen von „Die englische Lady und der Rebell“ einfach nur anstrengend. Hier wurde versucht eine altertümliche Sprache nachzubilden. Doch leider empfinde ich selbst ...

Achtung! Spoiler enthalten!

Ich fand das Lesen von „Die englische Lady und der Rebell“ einfach nur anstrengend. Hier wurde versucht eine altertümliche Sprache nachzubilden. Doch leider empfinde ich selbst es als arg misslungen. Denn nur all zu oft wird in die moderne Wortwahl abgedriftet. Oder es mit den Ausschmückungen derart übertrieben, dass eine ganze Seite sich theoretisch auf eine Kernaussage von einem Satz begrenzen ließe.

Blöderweise ließ ich mich ein kleinwenig zu sehr auf den Schreibstil ein und nahm damit die eine oder andere Wortwahl an. Sehr zum Leidwesen von Familie und Kollegen.

Zudem kamen hier Wörter vor, wo man sich schon eine Erklärung oder eben etwas verständlicheres gewünscht hätte. Aber ich las nach einer gewissen Zeit einfach darüber hinweg.

Die Geschichte an sich war eigentlich ganz gut. Wobei ich schon meine Zweifel habe, dass eine junge, unverheiratete Frau im 18. Jahrhundert einfach von England ins raue Schottland reisen würde. Am Ende nahm es derart Fahrt auf, dass man plötzlich ins Leere viel und man erst mit dem Epilog ein Ende erhielt.

Alles in allem erscheint es mir eher wie ein unfertiges Buch. Wie ein erster Entwurf, der noch überarbeitet und ergänzt werden könnte. Insbesondere am Ende des Buches, als alles einfach mit Liebesgeständnis und Antrag sein Ende fand.

Auch wenn die Beschreibungen von Schottland schon ein wenig Sehnsucht nach dem nächsten Urlaub an diesen wunderschönen Ort wecken, fand ich das Buch leider nicht wirklich gelungen. Sehr schade.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

Die englische Lady und ihr Highlander

3

Prudence, eine junge englische Lehrerin, reist im Jahr 1747 zu ihrem Onkel nach Schottland, um diesen in seiner Schule zu unterstützen. Als sie unterwegs schwer krank wird, lassen ihre Reisebegleiter sie ...

Prudence, eine junge englische Lehrerin, reist im Jahr 1747 zu ihrem Onkel nach Schottland, um diesen in seiner Schule zu unterstützen. Als sie unterwegs schwer krank wird, lassen ihre Reisebegleiter sie allein und mittellos bei der schottischen Bäuerin Moyra zurück.
Nachdem Prudence wieder gesund wird, erklärt sich Moyras Ehemann bereit, Prudence bis zu ihrem Onkel zu begleiten. Doch die Reise wird anders als erwartet und Prudence verliebt sich unterwegs nicht nur in die wunderschöne Landschaft.

Eigentlich ist die Handlung tatsächlich recht schnell erzählt, allerdings lebt das Buch von den detailierten Beschreibungen der Landschaft und der damaligen Gegebenheiten sowie den beiden tollen Protagonisten Prudence und Lachann. Ich mochte beide auf Anhieb sehr gern. Prudence ist eine junge, mutige und praktisch denkende Frau, die sehr belesen ist und auch mit anpackt, wo es nötig ist. Da sie aber in behüteten Verhältnissen als Kind eines Pfarrers aufgewachsen ist, ist sie trotzdem auch ein wenig naiv und unbedarft, was immer wieder zu lustigen Szenen führt.
Lachann ist ein gutaussehender Highlander, wie frau sich ihn wünscht. Stark, edelmütig, aber auch ein wenig mürrisch. Aber vor allem mit einer interessanten Hintergrundgeschichte, von der Prudence nichts ahnt.

Das Buch ist flüssig und leicht zu lesen, obwohl die Ausdrucksweise der handelnden Personen recht altmodisch und manchmal ein wenig gestelzt wirkt. Passend zur damaligen Zeit eben. Die Beschreibungen von geschichtlichen Ereignissen, vom Leben in den Highlands und der Gegend sind sehr detailreich und bunt und ich konnte mir alles sehr gut vorstellen.
Es handelt sich um eine Liebesgeschichte, die zum Träumen und Entspannen einlädt und wer solche Bücher mit historischen Hintergrund, der im Nachwort noch sehr gut näher beschrieben wird, gerne mag, wird hiermit ganz bestimmt glücklich. Mir hat es jedenfalls sehr gut gefallen.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass die Geschichte ein sehr jähes Ende findet an einer Stelle, wo zumindest ich gerne noch weiter gelesen hätte. Der Epilog tröstet darüber ein wenig hinweg, aber restlos zufrieden war ich damit nicht. Insgesamt habe ich aber einige wirklich schöne Lesestunden mit der Geschichte verbracht.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

Lückenfüller für Zwischendurch

2

Prudence, eine junge Lehrerin, ist auf dem Weg in die Highlands, um dort eine neue Stelle anzutreten. Eine plötzliche Krankheit hindert sie an der Weiterreise und so wird sie von einfachen Bauern bei sich ...

Prudence, eine junge Lehrerin, ist auf dem Weg in die Highlands, um dort eine neue Stelle anzutreten. Eine plötzliche Krankheit hindert sie an der Weiterreise und so wird sie von einfachen Bauern bei sich aufgenommen und gepflegt.
Der Mann der hilfsbereiten Bäuerin, Lachann, ist alles andere als begeistert, sieht er doch eine englische Spionin in der jungen Frau.
Aber auch Lachann hat mehr als nur ein Geheimnis. Warum nur kann Prudence in seiner Gegenwart nicht so kühl und gefasst bleiben, wie bei jedem andern Mann?

Die Geschichte spielt im Schottland des 18. Jahrhunderts. Die Autorin hat ihr Buch an die damalige Sprache angepasst, das heißt, sie verwendet altertümliche Begriffe wie Bettstatt, Ungemach, Kate... . Das hat mir eigentlich ganz gut gefallen, doch nach einiger Zeit ist mir das Lesen dadurch schwerer gefallen.
Durch diese Sprache ist es mir nicht gelungen, eine Bindung zu den Protagonisten herzustellen, alles blieb irgendwie fremd und unpersönlich.

An Schmalz und Kitsch mangelt es diesem Buch nicht. Ich bin ein Fan von Romantik, auch gerne mal etwas mehr und kitschig, aber hier war es mir definitiv zu viel.

Die Figuren haben mir ganz gut gefallen, man darf aber keine Überraschungen erwarten. Jeder verhält sich seinem Klischee und seiner Rolle entsprechend.

Die Figuren sind sehr mit Vorurteilen belastet, bei denen ich mir ein früheres Umdenken gewünscht hätte, das heißt, jeder hält an seinem Urteil fest, obwohl er schon einige Gründe bekommen hat, die dagegen sprechen.

Trotzdem konnte mich die Autorin mit einigen Szenen sehr berühren.
Sehr eindringlich wird hier das Schicksal der Schotten in englischer Gefangenschaft geschildert, ich bekam eine richtige Gänsehaut.

Das geschilderte mag nur lose auf wahren Begebenheiten basieren, eindrucksvoll und grausam war es trotzdem.

Mich hat dieser Krieg/Konflikt zwischen Schotten und Engländern noch einige Zeit beschäftigt, sodass ich mich ans Internet gesetzt und nachrecherchiert habe.

Außerdem begeistern konnte mich die Autorin mit ihren wunderschönen, und detaillierten Landschaftsbeschreibungen. Ich liebe Schottland, auch wenn ich noch nie dort war, leider, aber dank ihr konnte ich alles vor mir sehen. Für mich war das ein bisschen wie Urlaub aus der Ferne

Für mich ist dieses Buch "Füllmaterial" zwischen zwei anderen Büchern. Man kann es gut an einem Nachmittag lesen, den Kopf kann man abschalten, es passiert nichts Überraschendes.
Es ist ein kurzweiliges Lesevergnügen mit viel Romantik und Drama, aber ohne viel Tiefgang.

Ein Dankeswort am Ende darf natürlich nicht fehlen: Vielen lieben Dank lieber Bastei Lübbe Verlag, dass ich als Testleserin für dieses Buch ausgewählt wurde. Es war mir wie immer eine Freude, mich mit anderen auszutauschen. Für diese Chance bin ich dankbar und freue mich schon auf die nächste Gelegenheit

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Liebe in den Highlands

1

Die Pfarrerstochter Prudence will zu ihrem Onkel, der als Reverend in Schottland unterrichtet, reisen. Sie ist Lehrerin und möchte ihn in seiner Schule unterstützen. Ihre Verwandten warnen sie vor den ...

Die Pfarrerstochter Prudence will zu ihrem Onkel, der als Reverend in Schottland unterrichtet, reisen. Sie ist Lehrerin und möchte ihn in seiner Schule unterstützen. Ihre Verwandten warnen sie vor den Gefahren der Reise und den barbarischen Highlandern. Der Roman spielt im Jahr 1747. Ein Jahr vorher war die Schlacht bei Culloden, bei der die Engländer die Schotten vernichtend geschlagen haben. Während der Reise erkrankt Prudence ernsthaft und ist, durch hohes Fieber, beinahe ohne Bewusstsein. Ihre Reisebegleiter lassen sie zurück, daraufhin wird sie von einer Schottin, die kein englisch kann, gesund gepflegt. Ein Mann, der sich dort häufig aufhält, verdächtigt Prudence als Spionin. Damit sie ihm das Gegenteil beweisen kann, will er sie zu ihrem Onkel bringen. Auf der Reise kommen sie sich näher und in gefährliche Situationen.

Der Roman wird aus Prudence Sicht erzählt. Der Schreibstil ist flüssig und passend zum historischen Hintergrund. Die Charaktere sind gut beschrieben, sie hätten aber noch besser ausgearbeitet werden können. Prudence konnte ich mir nicht gut vorstellen, während Lachann in meiner Vorstellung Jamie aus Outlander ähnelte. Die Landschaften der Highlands kommen sehr gut zur Geltung. Die Dialoge und die Missverständnisse zwischen Prudence und Lachann sind zu Beginn witzig, aber als sie immer mehr über die Verbrechen der Engländer hört, wird es ernster. Das Ende ist sehr spannend und durch den Epilog hat die Geschichte einen schönen Abschluss.

Das Buch hat mich an die Outlander Saga erinnert, deshalb war es nicht wirklich etwas Neues. Trotzdem kann ich „Die englische Lady und der Rebell“ Fans von historischen Liebesromanen empfehlen.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

Eine abenteuerliche Liebe

1

Mitte des 18. Jahrhunderts reist die junge Engländerin Prudence nach Schottland, um dort als Lehrerin zu arbeiten. Gegen den ausdrücklichen Wunsch ihrer Mutter und mit starker Unterstützung von Seiten ...

Mitte des 18. Jahrhunderts reist die junge Engländerin Prudence nach Schottland, um dort als Lehrerin zu arbeiten. Gegen den ausdrücklichen Wunsch ihrer Mutter und mit starker Unterstützung von Seiten ihres Vater und Onkels macht sich Prudence auf ins raue Schottland. Zu Beginn ist sie Teil einer Reisegruppe, wird jedoch auf einem Bauernhof zurückgelassen, als sie schwer erkrankt und lernt dort den bärbeißigen Schotten Lachann MacLachainn kennen. Lachann erklärt sich bereit, sie bis zu ihrem Zielort zu begleiten. Ihre gemeinsame Reise nimmt jedoch schnell eine schreckliche Wendung, als sie von einem Trupp Rotröcke entdeckt und festgesetzt werden.

Diese abenteuerliche Reise durch Schottland, aufgelockert durch eine leichte und keineswegs kitschige Liebesgeschichte, trumpft mit viel interessantem Hintergrundwissen zur Geschichte Schottlands auf. Durch die bildhaften Umgebungsbeschreibungen und die Charakterisierungen der Schotten, bekommt der Leser einen authentischen Einblick in das Schottland der damaligen Zeit.

Prudence und Lachann sind auf ihre jeweilige Art extrem sympathische und stimmige Charaktere, die recht schnell Interesse aneinander entwickeln, es jedoch schaffen, sich nicht im Sinne des Kitsches, sehnsüchtig anzuschmachten.

Wer Freude an abenteuerlichen Liebesromanen hat, ist hier an der genau richtigen Stelle.

  • Gefühl
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere