Cover-Bild Monstermagie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 04.01.2018
  • ISBN: 9783646602647
Lisa Rosenbecker

Monstermagie

**Monster zum Verlieben**
Ein Monster mit magischen Fähigkeiten adoptieren? In der Welt der 19-jährigen Leah gar kein Problem. Als Inhaberin von "Monsters & Glue" sucht sie für verlassene oder abgegebene Monster eine neue Familie. Aber mit dem friedlichen Alltag ist es vorbei, als zwei seltsame Fremde auftauchen, die sich nach Monstern mit besonderer Magie erkundigen. Allein der mysteriöse Blake, der sich plötzlich ungefragt in Leahs Leben einmischt, scheint mehr über die beiden zu wissen. Doch auch seine Geheimnisse könnten für Leah und ihre Monster gefährlich werden…
Dies ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2021

Süßeres als diese Monster gibt es nicht!

0

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Idee:
Ich fand die Geschichte sehr schön, weil eine Welt, in der Monster als Haustiere gehalten werden natürlich schon sehr interessant klingt, aber, dass Leah ein ...

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Idee:
Ich fand die Geschichte sehr schön, weil eine Welt, in der Monster als Haustiere gehalten werden natürlich schon sehr interessant klingt, aber, dass Leah ein Heim für Monster mit Macken hat, das hat mir dann den Rest gegeben, denn Glue und Co. sind eben einfach zum Liebhaben. Sie waren wirklich unheimlich toll beschrieben und ich finde die Idee auch wirklich einzigartig, da ist es echt irgendwie schade, dass ein Buch, das so viele tolle, neue Ansätze birgt, nicht mehr so häufig gezeigt wird, weil es mit der Zeit irgendwie einfach untergegangen zu sein scheint.


Schreibstil:
Lisa Rosenbeckers Schreibstil ist etwas, das ich an ihr besonders mag, weil sie sehr detailreich und angenehm schreibt, weshalb ich durch ihre Werke immer so fliege. Außerdem finde ich zumindest, hat sie einen unterschwellig humoristisch angehauchten Schreibstil, der dem Leser noch einmal eine angenehme Leichte für das Lesen bringt.


Spannung:
Innerhalb der Geschichte wirkte zwar vieles sehr locker und leicht, sodass ich mich in der Geschichte wirklich wohlfühlen konnte, doch trotz dessen gab es auch Szenen, die plötzlich den Frieden zerstörten und alles über den Haufen warfen, weshalb ich manchmal nur da saß und mir gedacht habe: "Lisa, was zur Hölle machst du da gerade?!" Diese Szenen haben immer ein bisschen frischen Wind in die Sache gebracht, weshalb ich mich jedes Mal aufs Neue von der Geschichte gefesselt sah.


Logik:
Das Buch barg viele Szenen, bei denen ich mir zu Beginn wirklich dachte: "Was zur Hölle?", aber es war immer alles nachvollziehbar erklärt, weshalb ich eigentlich schlussendlich doch ziemlich zufrieden zurückblieb.


Charaktertiefe:
Gerade die Monster blieben auch nach Tagen noch sehr präsent in meinen Gedanken, weil sie mich mit ihren Eigenarten verzaubern konnten und ich sie beim Lesen wirklich ins Herz schließen konnte. Dementsprechend habe ich Leah wirklich gut verstehen können und auch Darius war als Charakter sehr schön gestaltet, wobei ich mir bei Leah so manches Mal gewünscht hätte, dass sie sich jetzt endlich mal entscheidet, wie sie ihre Prioritäten setzt, weil das ja manchmal etwas hin und her ging.


Fazit:
Die Geschichte ist wirklich originell mit unglaublich knuffigen Monstern, die einfach nur zum Liebhaben sind!


5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Einfach nur Wow

0

Dieses Buch zieht einen ja schon allein mit seinem Titel an. Ich liebe Trick- und Animationsfilme die sich um Monster drehen, von daher wäre ich eh nicht daran vorbei gekommen.

Lisa Rosenbecker hat einen ...

Dieses Buch zieht einen ja schon allein mit seinem Titel an. Ich liebe Trick- und Animationsfilme die sich um Monster drehen, von daher wäre ich eh nicht daran vorbei gekommen.

Lisa Rosenbecker hat einen tollen Schreibstil. Er ist locker, leicht und weiß immer die richtige Stimmung zu vermitteln.

Wir lernen Lea kennen, die mit ihren 19 Jahren die Vermittlungsagentur "Monsters & Glue" betreibt. Dort gibt es Monster die einen Makel haben, aber trotzdem auf der Suche nach einer liebevollen Familie sind. Die junge Frau führt also ein relativ normales Leben, zumindest bis zu dem Zeitpunkt an dem Blake den Laden betritt. Ihre Monster sind hin und weg von ihm und auch Lea lässt der junge Mann nicht ganz kalt. Ab hier wird es absolut aufregend, außergewöhnlich und detektivisch. Einfach richtig toll gemacht.

Dieses schicke und niedliche Büchlein, schafft man gut und gern an einem Tag. Einfach weil es genauso süß ist und seine Charaktere absolut ans Herz gehen. Ganz große Monsterliebe. Es gibt so viele tolle und überraschende Wendungen, dazu noch emotionale Momente, die so richtig ans Herz gehen und mir auch das ein oder andere Tränchen entlockt haben.

Was die Charaktere angeht, hat die Autorin echt was richtig tolles zu Papier gebracht. Man kann gar nicht anders, als sie zu mögen. Jeder hat das Herz am rechten Fleck und kämpft bis zum Schluss.

Auch wenn Leah zu Beginn etwas zurückhaltend ist, kämpft sie für ihre Liebsten bis zum bitteren Ende.

Blake ist der treibende Keil der manchmal etwas zu forsch ist, aber ich habe ihn echt geliebt.

Was den Detective und die Monster angeht, müsst ihr euch einfach ein eigenes Bild machen. Denn so ziemlich Jeder in diesem Buch ist auf sein Art und Weise einzigartig.

Fazit

Unbedingt lesen. Wer eine monstertastische Welt sucht in die man eintauchen kann, der sollte zu diesem Buch greifen. Es war spannend, emotional und witzig. Gebau die richtige Mischung für ein wirklich tolles Buch. Kleine Macken machen einen zu etwas Besonderem und genau das können diese Monster beweisen. Wohlverdiente 5 Sterne und eine glasklare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2020

ine super süße Geschichte über monsterliche Freundschaften, Heldentaten

0

„Mit dem Chaos im Rücken und einer möglichen Katastrophe
direkt vor Augen saß ich auf dem Sofa und fühlte mich so stark wie nie zuvor.
Und dass alles nur, weil der Junge mit den Zimtaugen an mich glaubte.“
Position
1974

„Trink ...

„Mit dem Chaos im Rücken und einer möglichen Katastrophe
direkt vor Augen saß ich auf dem Sofa und fühlte mich so stark wie nie zuvor.
Und dass alles nur, weil der Junge mit den Zimtaugen an mich glaubte.“
Position
1974

„Trink das. Es wird dir helfen.“
„Ist das etwa ein Zaubertrank?“
„Blake schmunzelte. „Viel besser.“
„Ich öffnete den Deckel ein Stück. Es war eine heiße weiße
Schokolade mit Marshmallows.
Position 2924

Monster gefällig? Die 19-jährige Leah sucht neue Familien für Monster. Doch plötzlich steckt sie in etwas viel Größerem und muss herausfinden, ob sie sich beweisen kann.

Ich mag das Cover diese Geschichte super gerne und alles,
was mir die Autorin Lisa Rosenbecker im Vorfeld darüber erzählt hat, hat mich dazu gebracht es
UNBEDINGT lesen zu wollen.

Zu Beginn des Buches treffen wir auf Leah und ihre Monster.
Glue, eine kleine Eule, die Dinge in Schokolade verwandeln kann, Monty ein blauer
Kraken im rosa Tutu und noch drei weitere. Sie alle leben im »Monsters &
Glue«, ein Heim, über dem sich eine Wohnung befindet, in der Leah wohnt. Sie
hat ein sehr liebevolles Verhältnis zu ihren Monstern und geht total in ihrer
Arbeit auf.
Leah ist ebenfalls in einem Heim aufgewachsen und nicht sehr
selbstbewusst. Sie weiß, was es heißt allein und ungewollt zu sein und dass
macht ihr zu schaffen, so dass sie oft, an sich selber zweifelt.
„Ich wusste genau, was es hieß nicht ausgesucht zu werden.
Was es bedeutete, wenn ein Heim das einzige Zuhause war, das man hatte.“
Position 76
Trotzdem ist sie nicht mimosig. Sie hat Humor, ist
liebevoll, sarkastisch und liebt Kaffee, aber mehr noch heiße weiße Schokolade.
So ein Mensch kann einem ja wohl nur sympathisch sein. Sie trifft Blake das
erste Mal in einer Privatschule, die einen super guten Ruf hat. Hier hat auch
Leahs verstorbener Chef unterrichtet, Mr. Lambers. Doch hinter den Mauern von
Bwystfilwood (fragt mich ja nicht, wie man das aussprechen soll!) gehen
unheimliche Dinge vor, in die Blake eingeweiht ist, und von denen auch Leah bald
erfährt. Bald schon ist klar, dass ihr und ihren Monstern von hier Gefahr droht
und die Geschichte wird mit jeder Seite spannender. Blake ist kein Badboy, er
ist lieb und von seinen Gefühlen hin und hergerissen. Einzig seine Zuneigung
für Leah und ihre Schützlinge ist eindeutig und gemeinsam stellen sie sich dem
Bösen.
„Es ist mir eine Ehre, Leah Mint. Beschützerin der
Macken-Monster.“ Position 1968
Bald schon geht es hoch her und im »Monsters & Glue«
wird sogar eingebrochen. Immer tiefer dringen Blake und Leah in die Welt der
Monster vor und erfahren schließlich, was es mit Bwystfilwood auf sich hat und
wie die Regierung da mit drinhängt. Bald schon steht Leahs Welt komplett auf dem
Kopf und sie muss sich ihren Ängsten stellen.
„Ich bin keine Heldin okay? Und genau das brauchst du: Einen
Helden, der bereit ist gegen Gegner zu kämpfen, die weitaus größer sind als
er.“ Position 1385
Der Schreibstil ist flüssig und wird abwechselnd aus der
Perspektive der beiden Protagonisten erzählt. Die Monster sorgen für jede Menge
Humor, Lachfalten und Liebe. Ich möchte unbedingt einen Monty haben. Und
eine Eule, die Dinge in Schokolade verwandelt ist ja wohl die coolste Idee
überhaupt! Alle Figuren harmonieren super, es ist nicht überzogen, keine
unnötigen Längen und sehr liebevoll gestaltet.

Lisa Rosenbeckers „Monstermagie“ ist eine super süße Geschichte über monsterliche Freundschaften,
Heldentaten, das richtige Tun und verliebt sein. Fünf Sterne und einen glitzernden Monty oben drauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Eine nette Geschichte für zwischendurch.

0

MEINE MEINUNG:

Der Schreibstil den Lisa Rosenbecker hier in diesem Buch zeigt, der war sehr locker und leicht gehalten. Der Stil war für mich, im Vergleich zu anderen, etwas zurückhaltender und zaghafter, ...

MEINE MEINUNG:

Der Schreibstil den Lisa Rosenbecker hier in diesem Buch zeigt, der war sehr locker und leicht gehalten. Der Stil war für mich, im Vergleich zu anderen, etwas zurückhaltender und zaghafter, was hier aber gut in die Geschichte gepasst hat. Lisa Rosenbecker schreibt hier auch ziemlich viel mit Humor, was das ganze noch einmal aufgepeppt und spannender gemacht hat. Ich mochte diesen locker-leichten und angenehmen Schreibstil der Autorin sehr gerne, da ich so richtig gut durch das Buch gekommen bin. Lisa Rosenbecker entführte mich mit ihrem Stil wahrlich in die Geschichte und das gefiel mir echt gut.

Wir lernen als Protagonistin die 19-jährige Leah kennen die Monster zur Adoption vermittelt. Klingt verrückt? War es auch. Leah ist eine starke, mutige und vielversprechenende Hauptfigur, deren Entwicklung im Buch zwar langsam aber dennoch gut voranschritt. Sie ist ein sympathisches Mädchen, welches immer versucht zu helfen wo sie nur kann und das macht sie lebendig und authentisch und gefiel mir demnach auch sehr gut. Auch die ganzen Nebenfiguren und die Monster die hier von der Autorin erschaffen wurden waren super gut gezeichnet und jeder für sich eine wahrliche Rarität.

Die Geschichte in die wir uns hier begeben ist richtig toll aufgebaut und niedergeschrieben worden. Wer Spannung erwartet, der bekommt dies hier in der Story gemäßigt aber eine ordentliche Portion Humor ist hier garantiert. Mir gefiel die Geschichte echt gut und ich konnte dieser stets folgen und verstand sie auch sehr schnell. Lisa Rosenbecker erschuf hier eine Story, die sich locker-leicht lesen lies, die sich gut angefühlt hat und die mich in ihren Bann gezogen hat. Auch die Storyline war hier echt gut aufgebaut und schmiegte sich einfach richtig schön an die Geschichte.

Betrachte ich die Handlung, so war diese vom Aufbau her richtig spannend und auch durchweg flüssig gehalten. Die Autorin setzte hier den Knackpunkt auf die Mitte des Buches wo die Handlung an Fahrt aufnimmt und sich regelrecht aufbäumt und mich voll und ganz in sich verschlungen hatte. Der Aufbau und die Struktur der Handlung wurde hier sicher und richtig gut umgesetzt und aufgebaut, was mir echt gefallen hat. Selbst der Handlungsstrang den die Autorin hier aufgebaut hat war richtig schön anzuschauen und machte mir unheimlich Spaß diesen zu erkunden.

MEIN FAZIT:

Monstermagie ist ein Einzelband der für mich eine nette Geschichte für zwischendurch war. Lisa Rosenbecker setzte bei dieser Geschichte auf ihren locker-leichten Schreibstil, auf eine tolle und gut gezeichnete Protagonistin und auf Monster die einen zum schmunzeln gebracht haben. Ich muss ehrlich sagen, mir hat die Idee hinter der Geschichte echt gut gefallen und überzeugte mich auch. Für dieses Buch gibt es eine Leseempfehlung und 4 von 5 Punkten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2019

Spannende Story mit süßen Monstern

0

In Monster Magie geht es um Leah die das Geschäft Monster und Glue übernommen hat.
Sie liebt ihre Aufgaben und alle Monster für die Sie verantwortlich ist. Als ihr Chef stirbt, kommt alles durcheinander ...

In Monster Magie geht es um Leah die das Geschäft Monster und Glue übernommen hat.
Sie liebt ihre Aufgaben und alle Monster für die Sie verantwortlich ist. Als ihr Chef stirbt, kommt alles durcheinander Leahs Welt wird auf den Kopf gestellt.
Eine Geschichte über Monster die nicht Perfekt sind und trotzdem einzigartig. Sie sind genauso Perfekt wie alle anderen Monster das hat Leah für sich entdeckt. Jeder hat Makel egal ob Mensch, Tier oder Monster doch alle sollte man lieben, weil sie so perfekt sind wie sie sind.
Blake tritt in Leahs leben was die Geschichte noch spannender macht. Wer ist dieser Blake und was hat er vor? Warum ist er so interessiert daran Leah zu treffen?
Die Geschichte wird aus Leahs und Blakes Sicht erzählt, das gefällt mir sehr gut. So kann man sich in die beiden sehr gut hinein versetzen und man lässt sich fallen in eine neue Welt.
Lisa Rosenbecker entführt uns in eine süße, spannende, traurige Geschichte und trotz all den Schicksalen die die Charaktere erleben, kommt die liebe nicht zu kurz.
Zitat: “Ich bin keine Heldin einem fantastischem Science-Fiction-Roman. Ich bin Leah einfach nur Leah.”

Das Buch hat mich oft erschüttert und ich dachte: Nein das kann nicht sein oder bitte tuh das nicht.
Durch mir ging eine Gefühlsachterbahn beim lesen, dann kann ich garnicht in Worte fassen. Erst war ich erfreut, dann traurig und dann erleichtert. Am Ende war diese Achterbahn am größten und mir liefen auch Tränen über die Wange. Das was im Epilog steht war für mich sehr überraschend. Leahs Traum hätte ruhig zwischen durch schon mal erwähnt werden können, was aber der Geschichte kein Bein bricht. Ein gelungenes Buch. Was zum nachdenken an regt. Deswegen Bewerte ich das Buch mit 4 von 5 Kronen, weil der Epilog mich so sehr überrascht hat.