Cover-Bild Der Schneeti
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 184
  • Ersterscheinung: 22.09.2020
  • ISBN: 9783401605159
Lissa Lehmenkühler

Der Schneeti

Ein Winterwunder für Ole
Heidi Förster (Illustrator)

Hereingeschneit - Hier kommt der Schneeti!

Dieses Jahr freut sich Ole überhaupt nicht auf den Winter. Er mag sein neues Zuhause nicht und die neue Schule erst recht nicht. Vor allem, weil ihm dort Rocco und seine Bande das Leben schwer machen. Am liebsten würde Ole einfach abhauen zu Opa Ottokar nach Kanada.

Doch was ist das? Plötzlich klopft es an Oles Fenster und hereingeschneit kommt - „Hallöle Öle“ - ein echter Schneeti! Und mit dem Schneeti an Oles Seite kann es nur ein wunderbar magischer, schneeflocken-turbulenter Winter werden! Doch als der Schneeti selbst in Gefahr gerät, muss Ole über sich hinaus wachsen, um den Schneeti zu retten. Wie gut, dass er schon neue Freunde gefunden hat, auf die er sich verlassen kann.

Ein wunderbares, zeitloses Wintermärchen zum Vorlesen und selbst lesen - alle Jahre wieder.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.01.2021

ich will auch einen Schneeti

0

Meinung
Der Schneeti und Ole sind ein absolutes Dreamteam, welches vor allem in Sachen Humor und WirrWarr punkten kann, bevor es aber dazu kommt lernt man als Leser zunächst Ole kennen.
Ole hat es nicht ...

Meinung
Der Schneeti und Ole sind ein absolutes Dreamteam, welches vor allem in Sachen Humor und WirrWarr punkten kann, bevor es aber dazu kommt lernt man als Leser zunächst Ole kennen.
Ole hat es nicht leicht, er wird ausgegrenzt von den Mitschülern und möchte eigentlich nur jemanden haben, mit dem er reden kann - plötzlich kommt ein Wesen in sein Leben geschneit, welches mit einem Menschen so absolut nichts gemein hat.

Schneeti ist ein außergewöhnliches Kerlchen und sein kleiner Sprachfehler sorgte bei mir für amüsante Lesezeit und machte ihn für mich umso sympathischer vor allem, weil Ole durch ihn das Gefühl bekam nicht allein anders zu sein.

Lissa Lehmkühler hat es hier geschafft Witz und Ernst miteinander zu verbinden und vor allem dort ein Machtwort oder einen ernsten Unterton anzuwenden, an den Stellen wo es von Nöten war. Man hat als Leser gar keine andere Wahl als dieses Gespann zu lieben und das Abenteuer begleiten zu wollen, welches sich flüssig und leicht lesen ließ. Inhaltlich konnte die Story aber auch mit Spannung und witzigen Dialogen punkten. Es war kein Auf und Ab des Humors, denn dieser hielt sich regelrecht konstant und begleitete mich bis zur letzten Seite und wenn er nicht im Vordergrund gestanden ist sorgte zumindest Schneeti in der nächsten Szene für einen Lacher.

Die Geschichte lebt von vielen wundervollen Protagonisten, bei denen ich mich nicht entscheiden kann (abgesehen von dem Wesen), wen ich lieber möchte. Es ist wie eine Art Familie, die sich erst im Verlauf finden muss und auch findet, die man hier auf den Weg des Kennenlernens begleiten darf.

Fazit
Eine süße Wintergeschichte mit weihnachtlichen Einschüben, ernsten Unterton, einer tollen Story und viel Humor. 5 von 5 Sternen ❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2020

Eine wunderschöne Winter-Weihnachtsgeschichte voller Witz und Fantasie!

0

Sieht das Cover nicht herzallerliebst aus? Also um mich war es sofort geschehen, als ich das erste Mal diesen verschmitzt lächelnden Schneeti sah. Sehr cool finde ich auch, dass man die Tatze und den Titel ...

Sieht das Cover nicht herzallerliebst aus? Also um mich war es sofort geschehen, als ich das erste Mal diesen verschmitzt lächelnden Schneeti sah. Sehr cool finde ich auch, dass man die Tatze und den Titel fühlen kann, wenn man drüber streicht. Mit so etwas kann man bei mir einfach immer punkten. Ich liebe Streichelcover.

Die gelungene äußere Gestaltung hat mir auch eindeutig nicht zu viel versprochen: Ich habe eine zauberhafte Lesezeit mit dem Buch verbracht. In meinen Augen ist Lissa Lehmenkühler mit „Der Schneeti“ eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte geglückt, die voller Witz, Charme, Warmherzigkeit und Magie steckt und unterhaltsam und ernsthaft zugleich ist. Die Handlung zaubert einem immerzu ein breites Lächeln auf die Lippen und lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen. Da uns das Buch aber nicht nur ein spannendes und lustiges Winterabenteuer beschert, sondern auch die schweren Themen Mobbing und Einsamkeit behandelt, regt es auch zum Nachdenken an und lässt einen öfters sehr mitfühlen. Mir hat die Themenmischung ausgesprochen gut gefallen und von der kindgerechten Art und Weise wie die ernsten Aspekte behandelt werden, bin ich ebenfalls hellauf begeistert.
Zu Beginn der Geschichte leidet man erst einmal ordentlich mit dem Protagonisten Ole mit. Ole fühlt sich einsam, er vermisst sein altes Zuhause und an seiner neuen Schule muss er ständig mit den gemeinen Mobbingattacken seines Klassenkameraden Rocco rechnen. Mir hat Ole entsetzlich leid und ich konnte ihn nur zu gut verstehen, dass ihm das alles gerade zu viel wird und er am liebsten zu seinem geliebten Opa Ottokar nach Kanada flüchten möchte.
Zum Glück wird aber schon sehr bald der Schneeti bei ihm auftauchen, der Ole aus dieser schweren Zeit heraufhelfen und sein Leben komplett verändern wird.
Den Schneeti fand ich einfach nur großartig. Mit seiner supersüßen und fröhlichen Art hat sich dieses puschelige kleine Wesen sofort in mein Herz geschlichen. Ich musste ständig über ihn schmunzeln und hätte ihn am liebsten einmal ganz fest geknuddelt, weil ich ihn so Zucker fand und sein Fell so herrlich flauschig beschrieben wird. Ich bin mir sehr sicher, dass jedes Kind sofort den Wunsch verspüren wird, auch einmal Besuch von diesem Yeti in Miniformat zu bekommen. Aber, kleiner Tipp meinerseits: Füllt besser sofort ganz schnell den Kühlschrank auf, wenn der Schneeti tatsächlich bei euch vorbeischneien sollte. Mit Joghurt zum Beispiel, oder mit einem herzhaften Harzer Käse. Der Schneeti hat einem monstermäßigen Appetit, müsst ihr wissen. ;)
Mit dem Schneeti hat Lissa Lehmenkühler eine einzigartige Figur erschaffen, die man als Leserinnen einfach sofort lieben muss. Auch Ole wird diesen kleinen knuffigen Kerl augenblicklich ins Herz schließen. Dank des Schneetis wird er sich nicht mehr so alleine fühlen, er wird am Ende schließlich auch noch neue Freunde finden und ein unvergessliches Abenteuer voller Überraschungen und Wunder erleben.

Was genau den beiden alles Aufregendes widerfahren wird, werde ich euch hier selbstverständlich nicht verraten. Das müsst ihr schon selbst herausfinden. Stellt euch auf jeden Fall auf viele amüsante, herzerwärmende und turbulente Momente ein. Und winterlich und weihnachtlich geht es natürlich auch zu. Für die kalte Jahreszeit, vor allem für die Weihnachtszeit, ist „Der Schneeti“ wahrlich die perfekte Lektüre! Wir kommen in den Genuss von bildhaften Beschreibungen von Schneelandschaften, es werden ein Iglu und eine Schneemannfrau gebaut...das Buch macht einfach die totale Schneelaune.
Wovon ich euch aber auf jeden Fall noch kurz berichten möchte, sind die weiteren Charaktere. Nicht nur unser liebenswertes Duo wurde fabelhaft ausgearbeitet – auch mit den weiteren Figuren konnte mich Lissa Lehmenkühler vollkommen überzeugen. Oles Vater, beispielsweise, hat mich bestens unterhalten und den Hausmeister an Oles neuer Schule fand ich ebenfalls klasse. Sehr liebgewonnen habe ich auch das Mädchen Rafif, mit welchem sich Ole noch anfreunden wird.
Empfohlen wird „Der Schneeti“ ab 8 Jahren und dem schließe ich mich an. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, die Schrift ist sehr groß, die Kapitel sind schön kurz und des gibt viele Illustrationen, die den Textfluss auflockern. Kinder ab 8 Jahren, die schon etwas geübtere Leser
innen sind, sollten hier meiner Ansicht nach keine Probleme mit dem Selberlesen haben. Ein wenig anspruchsvoller ist das Buch allerdings schon. Der Schneeti hat einen sehr ulkigen Sprachfehler, was heißt: Jedes „O“ wird bei ihm zum „Ö“. Ein Beispiel: „Hallo Ole“ lautet beim Schneeti „Hallö Öle“.
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Sprachspielerei bei der Zielgruppe richtig gut ankommen wird, vor allem dann, wenn ihnen das Buch vorgelesen wird.
Zum Vorlesen kann ich das Buch auch wärmstens empfehlen; ich bin mir sehr sicher, dass es für höchst vergnügliche Vorlesestunden sorgen wird. Die Sätze des Schneetis dürften allerdings eine kleine Herausforderung sein. Ich glaube, dass es gar nicht so leicht ist, die Wörter des Schneetis fehlerfrei vorzutragen.

Zu guter Letzt, ehe ich zu meinem Fazit komme, muss ich euch unbedingt noch von den wunderhübschen schwarz-weiß Illustrationen der Heidi Förster erzählen. Zu meiner großen Freude enthält das Buch zahlreiche Bilder, manchmal sogar ganz- und doppelseitige. Mir haben sie allesamt unheimlich gut gefallen. Sie sind so super niedlich gezeichnet; vor allem die Bilder vom Schneeti sehen total putzig aus.

Fazit: Winterlich, zuckersüß und einfach nur bezaubernd – ein warmherziges Winter-Weihnachtsbuch voller magischer Momente! Mir hat „Der Schneeti“ ein wunderbares Lesevergnügen beschert. Die Geschichte enthält einen tollen Mix aus ernsthaften Themen, Humor, Abenteuer und Fantasie und bringt einen so richtig schön in Winter- und Weihnachtsstimmung. Egal ob Jung oder Alt – ich kann jedem nur ans Herz legen, den einmaligen Schneeti kennenzulernen. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Eine wunderschöne und amüsante Geschichte

0

Optimal für eine gemeinsame Lesezeit mit den Kindern

Der Klappentext hört sich schon sehr vielversprechend an und es wird bestimmt schön werden, die Geschichte, um Ole und den Schneeti zu lesen. Danach ...

Optimal für eine gemeinsame Lesezeit mit den Kindern

Der Klappentext hört sich schon sehr vielversprechend an und es wird bestimmt schön werden, die Geschichte, um Ole und den Schneeti zu lesen. Danach wünscht sich bestimmt jedes Kind und vielleicht auch der ein oder andere Erwachsene einen Schneeti.

Das Cover ist wunderschön. Es hat mich vom ersten Sehen an nicht mehr losgelassen. Der kleine Schneeti auf dem Cover zusammen mit den Schneeflocken. Ebenso schön finde ich, dass die Tatze und der Titel leicht erhöht sind. Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich liebe diesen Türkiston sehr.

Meine Meinung
Das Winterbuch „Der Schneeti - Ein Winterwunder für Ole“ von Lissa Lehmenkühler aus dem ARENA Verlag ist eine wunderschöne Geschichte, um gemeinsame Lesestunden mit den Kindern zu verbringen. Der Schreibstil ist kindgerecht und sehr angenehm leicht zu lesen. Wobei der Sprachfehler des Schneetis mich schon mal straucheln lässt, was mich aber immer wieder sehr zum Lachen gebracht hat. Besonders schön fand ich auch die Illustrationen von Heidi Förster, die immer wieder im Buch zu finden waren.

Zu Beginn des Buches tat mir Ole sehr leid, da er überhaupt nicht mit der neuen Situation leben konnte. Weder in der Schule noch zuhause fühlte er sich wohl. Gut, dass der Schneeti rechtzeitig bei Ole aufgetaucht ist, um ihm zu helfen.

Der Schneeti hat nicht nur Ole von der ersten Sekunde an in seinen Bann gezogen. Ich war ihm auch sofort verfallen und hätte ihn am liebsten auch gerne geknuddelt. Der Schneeti ist ein kleiner Wirbelwind und sorgt dafür, dass es Ole besser gehen wird. Er ist klein und sehr kuschelig.

Mein Fazit
Wer noch junge Kinder hat und gerne mit seinen Kindern oder Enkelkindern gemeinsame Stunden mit Lesen verbringen möchte, dem kann ich dieses Buch absolut empfehlen. Man verbringt wunderschöne und humorvolle Zeit gemeinsam und am Ende hat man eine sehr schöne Geschichte gelesen.

Aber Achtung! Wer sich einen Besuch vom Schneeti wünscht, sollte vorher auf jeden Fall den Kühlschrank auffüllen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Der Schneeti

0

Das Cover zu “Der Schneeti” ist wirklich richtig goldig. Das kleine Kerlchen sieht einfach putzig aus.

Bereits die ersten Seiten lassen erahnen, dass wir mit dem “Schneeti” eine ganz witzige und trubulente ...

Das Cover zu “Der Schneeti” ist wirklich richtig goldig. Das kleine Kerlchen sieht einfach putzig aus.

Bereits die ersten Seiten lassen erahnen, dass wir mit dem “Schneeti” eine ganz witzige und trubulente Reise unternehmen. Ole tat mir zu Beginn wirklich leid. Kinder können ja so gemein sein. Und dabei ist Ole ein so süßer und lieber Junge. Aber der Schneeti muntert ihn auf und mit seinem kleinen Sprachfehler, er sagt immer ö statt o, ist er oftmals auch ungewollt komisch.

Lana und ich haben auf jeden herzlich beim Vorlesen gelacht und sie mochte den Schneeti natürlich am Liebsten. Zumal es auch so viele wunderschöne Illustrationen in dem Buch gibt. Und jeder Charakter hat etwas für sich. So mochte ich persönlich den Vater und auch den Hausmeister total gerne.

Alles in allem finde ich, dass der Schneeti ein richtig tolles Kinderbuch ist. Lana ist zwar erst 3 Jahre alt (fast 4), aber sie mochte es ebenfalls, wenn ich ihr aus dem Buch vorgelesen habe. Also nicht nur etwas für Kinder ab 8 Jahre 🙂

5 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 02.10.2020

Niedliche Geschichte über den kleinen Schneeti

0

Inhalt:
Dieses Jahr freut sich Ole überhaupt nicht auf den Winter. Er mag sein neues Zuhause nicht und die neue Schule erst recht nicht. Vor allem, weil ihm dort Rocco und seine Bande das Leben schwer ...

Inhalt:
Dieses Jahr freut sich Ole überhaupt nicht auf den Winter. Er mag sein neues Zuhause nicht und die neue Schule erst recht nicht. Vor allem, weil ihm dort Rocco und seine Bande das Leben schwer machen. Am liebsten würde Ole einfach abhauen zu Opa Ottokar nach Kanada.
Doch was ist das? Plötzlich klopft es an Oles Fenster und hereingeschneit kommt – „Hallöle Öle“ – ein echter Schneeti! Und mit dem Schneeti an Oles Seite kann es nur ein wunderbar magischer, schneeflocken-turbulenter Winter werden! Doch als der Schneeti selbst in Gefahr gerät, muss Ole über sich hinaus wachsen, um den Schneeti zu retten. Wie gut, dass er schon neue Freunde gefunden hat, auf die er sich verlassen kann.

Meinung:
Ole ist vor kurzem mit seinen Eltern umgezogen und fühlt sich nicht wirklich wohl an seiner neuen Schule. Dies liegt nicht zuletzt an Rocco und seiner Bande, die Ole das Leben ziemlich schwer machen.
Als eines Tages jedoch plötzlich ein Schneeti an Oles Fenster klopft, haut dies Ole aus den Socken. Wahnsinn, ein echter sprechender Schneeti. Mit diesem kann der Winter doch einfach nur absolut wundervoll werden! Und vielleicht findet Ole zusammen mit dem Schneeti auch noch Freunde.

Als ich zum ersten Mal das niedliche Cover gesehen habe, war es um mich geschehen. Der kleine Schneeti sah einfach so wahnsinnig niedlich aus, dass ich gerne mehr von seiner Geschichte erfahren wollte.

Schnell ist man als Leser in die Geschichte eingetaucht und leidet mit Ole mit. Dieser musste nicht nur alle seine Freunde, aufgrund des Umzuges, hinter sich lassen, sondern seine neuen Mitschüler sind alles andere als nett zu ihm. Erst mit dem Mädchen Rafif scheint ein Kind sich für Ole zu interessieren.

Oles Leben ändert sich jedoch schlagartig mit dem Auftauchen des kleinen Schneetis. Dieser ist wirklich winzig und nicht zu vergleichen mit den Yetis die man aus den Legenden kennt.
Zudem versteht Ole auch noch die Sprache des Schneetis, die der unseren nicht ganz unähnlich ist. Spricht der Schneeti doch einfach nur anstatt eines Os ein Ö aus. So wird aus "Hallo" "Hallö" oder aus "Ole" "Öle".

Ich bin mir sicher, dass die eigentliche Zielgruppe von dieser Aussprache sehr begeistert sein wird. Ich persönlich hatte mit der Aussprache doch ab und an so meine Probleme.

Die eigentliche Geschichte hat viel Warmherziges zu bieten. Die Leser können sich sicherlich gut in den armen Ole hineinversetzen. Denn welches Kind zieht schon gerne um und wird dann noch an der neuen Schule gemobbt?
Doch Autorin Lissa Lehmenkühler hat mit dem kleinen Schneeti einen Charakter erschaffen, der Ole durch diese schwierige Zeit begleitet und am Ende dafür sorgt, dass Ole nicht mehr ohne Freunde dasteht.

Das winterliche Setting kam bei mir als Leser sehr gut rüber. Die verschneiten Landschaften, Schneeballschlachten oder Iglu bauen sorgten dafür, dass man selbst richtig Lust darauf bekommt einen Schneemann zu bauen.

Richtig niedlich sind die Illustrationen von Heidi Förster. Vor allen Dingen Ole und der kleine Schneeti wurden wirklich süß skizziert, was man schon unschwer am tollen Cover sehen kann. Ich habe mich daher sehr gefreut, dass in diesem Buch Bilder enthalten sind.

Fazit:
Ole und sein kleiner Schneeti erleben ein wirkliches Winterwunder voller schöner Momente. Aber auch das Thema Mobbing wird in diesem Buch aufgegriffen und für die Zielgruppe gut verarbeitet.
Die niedlichen Zeichnungen und der süße Schneeti ließen mein Herz als Leser höherschlagen.
Für dieses schöne Leseerlebnis vergebe ich sehr gerne gute 4 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere