Cover-Bild Groß genug, die Welt zu retten
(20)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Bilderbücher
  • Seitenzahl: 32
  • Ersterscheinung: 14.09.2020
  • ISBN: 9783458178835
Loll Kirby

Groß genug, die Welt zu retten

Conny Lösch (Übersetzer), Adelina Lirius (Illustrator)

Der neunjährige Felix aus Deutschland hat gemeinsam mit seiner Organisation schon mehrere Millionen Bäume gepflanzt. Shalise aus Australien, elf Jahre alt, sammelt Müll am Strand und erklärt anderen, wie sie helfen können, unsere Meere sauber zu halten. Eunita aus Kenia, neun, hat in ihrer Heimatstadt einen Gemeinschaftsgarten angelegt. Sie informiert dort Kinder und Erwachsene über Blütenbestäubung und die Bedeutung von Insekten. Der zwölfjährige Nikita hat in seiner Schule in der Ukraine die Abfalltrennung und die Kompostierung von Biomüll eingeführt.

Loll Kirby erzählt von zwölf Jungen und Mädchen aus der ganzen Welt, die sich für unseren Planeten einsetzen. Die bunten, lebendigen Illustrationen von Adelina Lirius laden dazu ein, die Natur zu erkunden, und begeistern Kinder dafür, selbst etwas gegen Klimawandel und Umweltzerstörung zu unternehmen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2020

Jeder kann etwas zum Umweltschutz beitragen

0

Dieses gebundene Buch ist sehr schön gestaltet und qualitativ hochwertig. Die vielen Bilder laden zum mitdenken ein. Das Buch stellt pro Doppelseite jeweils ein Kind vor, welches einen Beitrag zum Umweltschutz ...

Dieses gebundene Buch ist sehr schön gestaltet und qualitativ hochwertig. Die vielen Bilder laden zum mitdenken ein. Das Buch stellt pro Doppelseite jeweils ein Kind vor, welches einen Beitrag zum Umweltschutz leistet. Die Kinder stammen aus der ganzen Welt, unter anderem aus Deutschland, USA, Australien, Indien oder Kenia. Die Geschichten zeigen einfache aber wirksame Methoden auf, einen Teil zum Umweltschutz beizutragen. Obwohl der individuelle Beitrag nie so groß sein kann wie der von großen Firmen, finde ich den Ansatz trotzdem sehr wichtig. Das Buch ist gemäß Verlag ab 4 Jahren geeignet, zum wirklichen Verstehen müssen die Kinder vielleicht etwas älter sein. Ein wirklich schönes Buch, um Kindern das Thema schon früh nahezubringen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Kein Planet B

0

Das Kindersachbuch von Loll Kirby stellt uns zwölf Kinder und Jugendliche vor, die sich als Aktivisten gegen Verschwendung von Ressourcen und gegen die Verschmutzung der Umwelt engagieren. Ihr Ziel ist ...

Das Kindersachbuch von Loll Kirby stellt uns zwölf Kinder und Jugendliche vor, die sich als Aktivisten gegen Verschwendung von Ressourcen und gegen die Verschmutzung der Umwelt engagieren. Ihr Ziel ist das Ausbremsen, besser noch das Stoppen des Klimawandels. Sie stammen aus vielen verschiedenen Ländern und kümmern sich um die jeweilig gravierendsten Probleme. Interessant ist, dass es sich dabei nicht um erfundene Figuren handelt, sondern dass dem Leser reale Charaktere präsentiert werden. Im Rahmen der Lektüre kann man immer wieder weitere Nachforschungen anstellen und wenn man möchte, direkt die einzelnen Initiativen unterstützen.

Die Illustration des Buches ist angenehm natürlich. Ähnlichkeiten zwischen den realen Personen und den Gezeichneten lassen sich nicht abstreiten. Das gefällt mir sehr. Die Texte sind fachgerecht, aber nicht immer wirklich kindgerecht. Das liegt in der Anlage des Buches begründet. Wenn Biodiversität erklärt wird, macht dies nur Sinn mit ebendiesem Fachbegriff. Der Altersempfehlung ab 4 Jahren würde ich nicht unbedingt folgen. Hier sollten Eltern ergänzend erklären. Verständlich ist es bestimmt für Kinder, die bereits lesen können.

Am Ende werden den Kindern (im Vorlesemodus auch den Eltern) Tipps gegeben, wie man sich selbst im Sinne unseres Planeten verhalten sollte. Zudem wird aufgezeigt, an wen man sich wenden kann, um für ein eigenes Engagement Unterstützer zu finden.

Dieses interessante Konzept empfehle ich gern weiter, eingeschränkt auf ca. 6 bis 12-Jährige und deren Eltern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2020

Wie Kinder die Welt retten können

0

Inhalt

In dem Buch von Lill Kirby geht es um 12 Kinder auf der ganzen Welt, die sich unterschiedliche für unsere Umwelt einsetzten. Alle 12 Kinder lernt man auf einer Doppelseite kennen und erfährt wofür ...

Inhalt

In dem Buch von Lill Kirby geht es um 12 Kinder auf der ganzen Welt, die sich unterschiedliche für unsere Umwelt einsetzten. Alle 12 Kinder lernt man auf einer Doppelseite kennen und erfährt wofür sie sich einsetzten. Zum Schluss erhält man noch 10 Tipps wie man selber zur Rettung der Welt beitragen kann und was man tun kann, um gehört zu werden.

Eindruck

Das Cover des Buches finde ich sehr schön gestaltet und sehr ansprechend für Kinder. Es gibt schon viel zu entdecken und macht neugierig. Zudem hat der Umschlag eine schöne Haptik.

Auch die Innenseiten des Buches sind wunderschön gestaltet von Adelina Lirius. Für die Kinder gibt es ganz viel zu entdecken, aber trotzdem wirken die Illustrationen ruhig und nicht zu überladen.

Jedes der 12 Kinder hat eine Doppelseite. Auf dieser Seite erfährt man den Namen, das Land in dem das Kind wohnt und was das Ziel ist. Zudem erhält man Zusatzinformationen was unternommen wird, warum es schädlich ist, wie es von dem Problem erfahren hat. Zudem stehen überall auf den Doppelseiten in feiner schwarten Linien noch weitere Informationen, oder was die Kinder gerade tun.

Auf den letzten Seiten sind zudem die Tipps noch einmal zusammengefasst, um Ideen zu bekommen, was man selber umsetzten kann.

Ich finde das Buch kann man nicht frühgenug seinen Kindern zeigen, um denen den Wert unserer Umwelt zu zeigen und um gemeinsam etwas für die Umwelt zu tun.
Besonders gut finde ich das in dem Buch nur Kinder gezeigt werden, die etwas für die Umwelt tun. Das macht den eigenen Kindern Mut auch etwas zu tun oder zu verändern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2020

Kinder verändern die Welt

0

Inhalt:

In diesem Buch werden uns 12 Kinder aus vielen verschiedenen Ländern der Welt vorgestellt, die sich für die Umwelt einsetzen. Z.B. Felix aus Deutschland, der sich für Wiederaufforstung einsetzt, ...

Inhalt:

In diesem Buch werden uns 12 Kinder aus vielen verschiedenen Ländern der Welt vorgestellt, die sich für die Umwelt einsetzen. Z.B. Felix aus Deutschland, der sich für Wiederaufforstung einsetzt, Himagi aus Indien, die sich für weniger Abgase an ihrer Schule einsetzt, Amy und Ella aus England, die gegen Plastik kämpfen.

Meine Meinung:

Meine Zwillinge sind mit fast 7 Jahren schon etwas zu alt für dieses Buch, aber wir haben das Buch gemeinsam gelesen und es hat ihnen sehr gut gefallen.
Die einzelnen Projekte werden mit wunderschönen Zeichnungen und kurzen Texten vorgestellt. Auf wenigen Seiten bekommen die Kinder so einen Überblick über einige wichtige Umweltprobleme auf unserer Welt. Sie lernen aber nicht nur die Problem kennen, sondern es wird ihnen auch gezeigt, was einige Kinder in der Welt tun, um die Probleme in ihrer Region zu lösen oder zumindest zu reduzieren.
Meine Kinder haben sich gleich überlegt, was sie selber in ihrer Umgebung tun können, damit die Umwelt weniger geschädigt wird. Kann ein besseres Urteil über eine Buch geben, als dass es Kinder zum Nachdenken anregt, sie die Ideen aufnehmen und für sich selber umsetzen?
Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Besonders gut haben mir die Zeichnungen gefallen, die die Projekte auch für kleinere Kinder verständlich machen. Für ältere Kinder gibt es auch eine kurze Beschreibung des jeweiligen Projektes.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Kleine Menschen schon ganz GROß

0

Das Buch habe ich zusammen mit meinem Sohn (4 Jahre) gelesen. Ich muss gestehen, als ich zum ersten Mal durch die Geschichte durchgeblättert habe, war ich etwas skeptisch, ob die Geschichte schon etwas ...

Das Buch habe ich zusammen mit meinem Sohn (4 Jahre) gelesen. Ich muss gestehen, als ich zum ersten Mal durch die Geschichte durchgeblättert habe, war ich etwas skeptisch, ob die Geschichte schon etwas für ihn ist.

Auf der ersten Seite werden dem Leser die 12 Kinder vorgestellt, die schon in jungen Jahren Großes für die Umwelt vollbracht haben.
Auf den darauf folgenden Seiten erhält jedes der 12 Kinder eine Doppelseite auf dem das Ziel des Kindes und das was es bisher erreicht hat dargestellt wird.

Dabei ist die Textgestaltung der Zielgruppe angepasst. Dennoch wandelte ich beim Lesen teilweise die Wörter um oder kürzte die Texte ab. Denn mit Begriffen wie Chemikalien oder Biodiversität kann das Kind einfach noch nichts anfangen.

Dennoch war ich am Ende positiv überrascht davon, wie viel mein Sohn wiedergeben konnte. Denn als ich nachgefragt habe, konnte er mir doch noch einige Geschichten der Kinder gut wiedergeben. Und dies zeigt mir, dass das Buch ihn doch sehr bewegt hat. Auch Tage später erzählte mein Sohn mir noch von dem großen Müllteppich, der im Ozean schwimmt. Und genau diesen Ansatz möchte das Buch vermitteln. Daher absolut eine Empfehlung, egal für welche Altersklasse!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere