Cover-Bild Water Rising (Band 1) - Flucht in die Tiefe
(26)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 13.01.2021
  • ISBN: 9783743208575
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
London Shah

Water Rising (Band 1) - Flucht in die Tiefe

Dystopischer Climate Thriller ab 14 Jahre
Eva Jaeschke (Übersetzer)

Die Welt nach der Katastrophe

Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an?
Das alles ist der 16-jährigen Leyla völlig fremd, denn seit einer verheerenden Naturkatastrophe steht die Welt komplett unter Wasser. Leyla kennt nur das Leben im versunkenen London – bis ihr Vater festgenommen wird. Zum ersten Mal verlässt sie zusammen mit dem verschlossenen Ari ihre Heimat, um ihren Vater zu befreien. Doch die britische Regierung stellt sich ihnen in den Weg. Mit allen Mitteln will sie verhindern, dass Leyla eine dunkle Verschwörung aufdeckt.

Eine rasante Climate-Fiction für Leser ab 14 Jahren, die ein erschreckendes Szenario darstellt: Was passiert, wenn wir den Klimawandel nicht aufhalten können? Geschickt werden politische Themen wie Diversität und Fremdenfeindlichkeit mit einer packenden Geschichte kombiniert. Düster, actionreich und topaktuell!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2021

Flucht in die Tiefe

0

Inhalt: Die Welt hat sich verändert und die Menschen leben in der Tiefe des Meeres. So auch die 16-jährige Leyla, die es nicht anders kennt. Als ihr Vater verhaftet wird, tut das Mädchen alles, um ihn zurückzubekommen. ...

Inhalt: Die Welt hat sich verändert und die Menschen leben in der Tiefe des Meeres. So auch die 16-jährige Leyla, die es nicht anders kennt. Als ihr Vater verhaftet wird, tut das Mädchen alles, um ihn zurückzubekommen. Doch die Regierung legt ihr immer mehr Steine in den Weg und so beschließt Leyla sich selbst auf die Suche nach ihm zu machen. Dabei kommt sie einer großen Verschwörung auf die Spur und stellt bald alles infrage, was sie zu wissen glaubt.

Meinung: „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ ist der 1. Teil einer Reihe, die durch sein ungewöhnliches Unterwasser-Setting überzeugt.
Im Mittelpunkt steht die 16-jährige Leyla, dir mir von der ersten Minute an sympathisch war. Sie ist stark und beschützend. Jedoch auch verletzlich und zurückhaltend. Und sie würde alles tun, um die, die sie liebt, zu schützen. Als ihr geliebter Vater verhaftet wird, tut sie alles, um ihn wiederzubekommen.
Ari, der Leyla auf ihrer Mission begleitet, war mir ebenfalls schnell sympathisch, obwohl er erstmal abweisend wirkt. Jedoch merkt man bald, dass hinter dieser Fassade um einiges mehr steckt und er bereits viel durchmachen musste.
Die Welt selbst ist aber das Beste am ganzen, denn die Geschichte spielt unter Wasser. Seit einer Katastrophe ist nur hier Leben möglich. Jedoch ist die Tiefe von allerlei Gefahren durchzogen. Nicht nur, dass man einer Krankheit verfallen kann, die den Patienten in den Tod treibt, man kann auch vom Wasserdruck zerquetscht werden. Oder man trifft auf einen Anthropoiden. Diese genmanipulierten Menschen gelten als äußerst gefährlich und so werden sie als Monster und bösartige Kreaturen angesehen.
Die Geschichte ist spannend und es passiert sehr viel. Man hat das Gefühl als würde Leyla von einer brenzligen Situation in die nächste geraten.
Und gerade deshalb kann man das Buch kaum aus der Hand legen und ich habe mich hier sehr gut unterhalten gefühlt.

Fazit: Spannendes Buch mit einem beeindruckenden Setting und sympathischen Charakteren. Sehr zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2021

Mal ein völlig neuer Weltentwurf, der mich total begeistern konnte!

0


Klappentext
„Die Welt nach der Katastrophe

Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an?
Das ...


Klappentext
„Die Welt nach der Katastrophe

Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an?
Das alles ist der 16-jährigen Leyla völlig fremd, denn seit einer verheerenden Naturkatastrophe steht die Welt komplett unter Wasser. Leyla kennt nur das Leben im versunkenen London – bis ihr Vater festgenommen wird. Zum ersten Mal verlässt sie zusammen mit dem verschlossenen Ari ihre Heimat, um ihren Vater zu befreien. Doch die britische Regierung stellt sich ihnen in den Weg. Mit allen Mitteln will sie verhindern, dass Leyla eine dunkle Verschwörung aufdeckt.“

Gestaltung
Ich bin unglaublich verliebt in das Cover, denn ich finde es sehr kreativ und perfekt zur Geschichte passend. Mir gefällt, dass man mit dem Big Ben eins der Wahrzeichen Londons sieht und dass dieses auch zentral auf dem Cover zu erkennen ist. Über die Stadt ist eine Schicht Wasser gelegt, in welchem nicht nur Luftbläschen, sondern auch Quallen und ein Wal schwimmen. Der Titel wurde schön eingefügt in die Szene, wobei ich es toll finde, dass das „Water“ sich auch aufzulösen scheint. Umrahmt wird alles von Felsen und dunklem Lila mit helleren, violetten Reflexen.

Meine Meinung
Der Klappentext von „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ klang atemberaubend gut, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Es geht darum, dass die Welt nach einer schlimmen Naturkatastrophe komplett im Wasser versunken ist. In dieser Welt wuchs Leyla im versunkenen London auf, sodass sie zum Beispiel nicht weiß, wie sich Regen oder Sonne anfühlen. Als ihr Vater festgenommen wird, macht sich Leyla zusammen mit Ari auf, um ihren Vater zu befreien. Dabei kommt sie einer Verschwörung auf die Schliche, wodurch Leyla ins Visier der Regierung gerät…

Der Weltentwurf von „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ ist meiner Meinung nach mehr als gelungen. Durch eine Naturkatastrophe ist kein Leben an der Oberfläche mehr möglich, weswegen die Menschen im Wasser leben. Das war für mich mal eine komplett neues Erlebnis, eine Geschichte zu lesen, in welcher die Menschen nicht über, sondern unter Wasser leben. Diese faszinierende Idee geht aber noch weiter, denn sie ist nicht nur einnehmend und total erfrischend, sondern sie thematisiert auch den Klimawandel und seine Folgen. Dadurch geht das Buch ein wenig in den Bereich der Dystopien über, was mir sehr gefallen hat.

Sowieso fand ich die Unterwasserwelt total faszinierend und anziehend, gleichzeitig aber auch unheimlich und bedrohlich. Das Leben unter Wasser ist voller Gefahren, die nicht nur von den Meereswesen ausgehen, sondern auch von den Menschen selber. Zudem bewies die Autorin große Kreativität und Einfallsreichtum, da sie auch futuristische Wesen erschaffen hat, die in dieser düsteren Welt leben und die für Spannung sorgen. Die Mischung ist unglaublich gut gelungen. Außerdem wirkte diese dystopische Welt trotz dessen, das sie so unglaublich und unwirtlich erscheint, ungemein real. Dies lag daran, dass die Autorin auch politische Verstrickungen und ernste Themen eingebaut hat, die sich in vielen Gesellschaften finden lassen.

Neben dem Setting mochte ich aber auch die Handlung sehr gerne, da nach einer ruhigen Einführungsphase, in welcher ich Zeit hatte, mich in der neuen Weltordnung einzufinden, die Handlung durch die Festnahme des Vaters Fahrt aufnimmt. Dies führt dazu, dass sie London und damit die Sicherheit der Stadt verlässt. Ab diesem Zeitpunkt prickelte die Handlung für mich geradezu vor Spannung und tollen Momenten, denn es gab einige Gefahren, aber auch Geheimnisse zu lösen. Gerade letztere sorgten bei mir für große Neugierde, da es hier interessante Informationen und Rätselspaß gab. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, welcher mich nun hoffen lässt, dass die Fortsetzung schnellstmöglich auch hierzulande erscheint.

Die Figuren mochte ich gerne, vor allem Leyla. Das Buch folgt bezüglich ihrer Entwicklung dem für Dsytopien typischen Muster (Hauptfigur verlässt Heimat, erkennt Missstände/Machenschaften der Regierung und wächst über sich hinaus). Ich hätte hier zwar auch gerne etwas von dem fantastischen Ideenreichtum der Autorin gesehen, konnte mit diesem Element als Mittel zum Zweck aber leben, immerhin wurde Leyla so eine mutige, starke Frau, die sich ihre eigene Meinung bildet. Und dies mochte ich an der Protagonistin sehr.

Fazit
Welch ein spektakulärer Auftakt! Ich mochte „Water Rising – Flucht in die Tiefe“ unglaublich gerne. Der Weltentwurf sprühte vor Kreativität, neuen Einfällen und faszinierenden Möglichkeiten. Gleichzeitig ist er düster, voller Gefahren und mit ernsten Themen verknüpft. Aber nicht nur das Setting konnte mich völlig begeistern, auch die Handlung gefiel mir sehr. Die Protagonistin begibt sich auf ein gefährliches Abenteuer und enthüllt Geheimnisse, die überraschen. Dabei endet das Buch in einem Cliffhanger, der dafür sorgt, dass ich schon jetzt die Fortsetzung herbeisehne!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Water Rising – Flucht in die Tiefe
2. Journey tot he Heart of the Abyss (erscheint am 26. Oktober 2021 auf Englisch)

Veröffentlicht am 25.02.2021

Ein grandioses Tiefseeabenteuer... unfassbar gut!

0

Dieses Buch und ich hatten es am Anfang ganz und gar nicht leicht. Ich habe es immer wieder angefangen, ein paar Seiten gelesen und zur Seite gelegt. Dies ging bestimmt 150 Seiten lang… und ab da, ab da ...

Dieses Buch und ich hatten es am Anfang ganz und gar nicht leicht. Ich habe es immer wieder angefangen, ein paar Seiten gelesen und zur Seite gelegt. Dies ging bestimmt 150 Seiten lang… und ab da, ab da konnte ich es nicht mehr aus der Hand lege. Das Buch und ich sind eins geworden und es wurde gesuchtet. Es war dann binnen zwei Tagen aus und vorbei. Ich habe es zugeklappt und nur gedacht…. WHAT!? Wann kommt Band 2.
Leyla als Protagonistin war für mich am Anfang ziemlich schwer zu greifen. Sie scheint Muslima zu sein, denn immer wieder fließen islamische Begrifflichkeiten im Buch mit ein. Ein paar Gegenstände aus der alten Zeit bestärken dies. Sie hat eine starke emotionale Verbindung zu ihrer Familie, die nur noch aus ihrem Vater und Großvater besteht. Diese beiden Menschen bedeuten ihr alles. Wirklich alles. Für sie geht sie jeden Weg. Sie ist sehr emotional und handelt daher meist oft aus dem Affekt heraus. Ob dies immer so gut ist, wird in manchen Situationen hart auf die Probe gestellt. Doch sie ist weltoffen und gibt neuem eine Chance, Glaubt und vertraut, auch wenn es anfänglich immer schwer ist. Sie ist kein direkte Sympathieträgerin, aber eine Hauptprotagonistin mit ganz viel Herz, Charme, Mut und Liebe.
Ari der zweite Protagonist, der in diesem Buch im Fokus steht, birgt ein Geheimnis. Doch er ist bereit zu kämpfen und Leyla zur Seite zu stehen. Er ist mysteriös, sehr verschlossen und man erfährt immer nur bruchstückhaft etwas aus seiner Vergangenheit, aus seinem Leben und seiner Familie. Er ist der überlegte von beiden und betrachtet Situationen aus anderen Winkeln. Doch er ist bereit alles zu geben und Leyla zur Seite zu stehen.
Im Verlauf des Buches begegnen wir noch anderen Figuren, die alle etwas gemein haben. Kaum einer davon ist auf Anhieb Sympathisch. Was aber nicht schlimm ist, denn erst wenn man sie kennenlernt und hinter die Fassade schaut, lernt man ihre wahre Schönheit kennen und zu schätzen.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist flüssig, schnell lesbar, einfach gradlinig, unverschnörkelt und wunderbar. Genau, wie man es von einem Buch erwartet. Die Spannung baut sich relativ an Anfang schon auf, als der London Marathon stattfindet. Er ebbt ein klein wenig ab und bleibt dann konstant auf einem relativ hohen Pegel bestehen. Dies liegt vor allem daran, dass immer etwas passiert. Plötzliche Wendungen ergeben ein neues Abenteuer, in welches Leyla Kopfüber hineinstürzt und was die Spannung noch einmal anheizt. Und was soll ich sagen, es wird zum Ende hin noch einmal richtig spannend. Und wenn man glaubt, das wars, ja… dann kommt der Cliffhanger! Das Buch endet daher mit einer hohen fast bis in die unendlich gipfelnde Spannung. Grandios!!! Und genau mein Ding.
Die Spannung wird natürlich unterstützt vom grandios ausgearbeiteten Setting. Anfänglich hatte ich Probleme mir alles genau vorzustellen. Doch dies muss man gar nicht. Folgt man Leyla einfach, lernt man die Welt unter Wasser kennen und bekommt eine ziemlich genaue Vorstellung von dieser. Das Setting strotzt nur so, vor genialen Ideen, mysteriösen Tieren und Gestalten, von grandios ausgedachten Erfindungen und einer Welt aus alt und neu. Je mehr ich gelesen habe, desto mehr war ich gefesselt in dieser. Kleinigkeiten haben manchmal dazu beigetragen, dass das Bild von der Umgebung noch klarer wurde. Mir hat es unendlich gut gefallen, London mal aus einer ganz anderen Sicht, wahrzunehmen und mit Leyla in ihrem Tauchboot auf Erkundungsfahrt zu gehen. Nicht alles wurde detailliert bis ins Kleinste beschrieben, was aber nicht schlimm ist, denn vieles ergibt sich aus der Story.
Ja, die Story… sie beginnt ziemlich flott. Es wird im Buch keine Zeit vergeudet, denn eigentlich ist man direkt mitten drin im ersten Rennen. Und so wie das Buch mit der Story startet, geht es auch weiter. Ein Abenteuer Jagd das nächste, es gibt niemals Zeit zu verschnaufen, denn man ist mitten drin in einer wilden Reise und der Suche nach Leylas Vater. Es passieren immer wieder Dinge, die dazu beitragen, dass die Story die Richtung ändert. Es gibt immer wieder Situationen die ausweglos erscheinen, doch dann kommt eine Lösung. Dies Story ist für mich voller Fantasie, voller magischer Einfälle, voller ungewöhnlicher Kreaturen, eine Welt voller Wasserwesen und ihren Problemen. Sie ist für mich gut durchdacht und ich habe mich in dieser schier endlosen Wasserwelt als Leser sehr wohl gefühlt. Ich habe im Nachhinein betrachtet nicht das Gefühl, etwas nicht erklärt bekommen zu haben, so dass man Wissen fehlt, sondern eher das Gefühl von Vollkommenheit.
Ein Buch, welches zwar mit einem Cliffhanger endet, aber so unsagbar viel zu bieten hat, dass man es einfach lesen muss.

Meine Bewertung: 5 Sterne
Eine Welt voll Wasser entführt den Leser auf eine Reise ins ungewisse. Eine Reise in die Tiefen des Meeres, mit unbekanntem Ziel und kaum einer Vorstellung was einen erwartet. Doch was dann passiert, ist das größte Abendteuer tief unten im Meer. Eine Rettungsmission um Leylas Vater zu finden, viele Hindernisse die es zu überwinden gilt, aber auch viele Vorurteile die aus dem Weg geräumt werden müssen um das Ziel in greifbare Nähe zu holen. Lass dich mitreißen auf diese unbeschreibbar grandiose Reise und lerne das London kennen, tief versunken auf dem Meeresboden.

Veröffentlicht am 24.02.2021

Gelungener Auftakt der Lust auf mehr macht.

0

Ein dunkles Geheimnis ungeahnten Ausmasses …

Genau das erwartet die 16-Jährige Leyla McQueen, die sich ihren Lebensunterhalt als Fahrlehrerin und mit Rennen mitten durch London verdient.
Seit ihr Vater ...

Ein dunkles Geheimnis ungeahnten Ausmasses …

Genau das erwartet die 16-Jährige Leyla McQueen, die sich ihren Lebensunterhalt als Fahrlehrerin und mit Rennen mitten durch London verdient.
Seit ihr Vater vor Monaten verhaftet wurde und von ihm jegliche Spur fehlt, versucht Leyla Antworten zu bekommen. Nur die erhält sie nicht und wird von der Regierung und auch von den Anwälten die sie beauftragt abgeschmettert.
Nur weshalb …
Was wird ihrem Vater vorgeworfen und weshalb darf sie ihn nicht sehen?
Fragen über Fragen die Leyla beschäftigen und die sie antreiben zu hinterfragen und sich auf die Suche zu machen.
Dabei bekommt sie Hilfe von dem verschlossenen Ari, der selbst genauso viel in der Unterwasserwelt im Jahr 2099 zu verbergen hat wie sie selbst. Denn hier, wo die Menschheit nach einer Naturkatastrophe in den Tiefen der Meere lebt ist alles anders und doch nicht neu.
Intrigen und auch Verschwörungen ziehen ihre Fäden bis zur Spitze.
Schon bald bemerkt Leyla das sie zu nah an die Wahrheit kommt …

Meine Meinung

Ein interessanter Auftakt der mich sofort in seinen Bann ziehen konnte. Bildhaftes Setting mit dem London unter Wasser im Jahr 2099,
65 Jahre nach einer verheerenden Kathastrophe, die die Menschen unter Wasser zwangen.

Dabei ist auch hier der Lebensraum, den sich die Menschen ihr eigen nennen, bedroht. Sei es von den genmanipulierten Antropoiden oder den Geheimnissen die sich wie ein Netz durch die Bevölkerung ziehen.

Sehr interessant und mit dem Thema, das die Regierung etwas verbirgt und mit jeder Menge Action.
Hier gefällt mir das Thema, das Leyla sehr schnell mitgenommen wird in die Intrigen, die sich um das Verschwinden ihres Vaters drehen.
Dabei bleibt sie taff, auch wenn sie Angst hat. Sie schreitet voran und das gefällt mir sehr gut.
Dann Ari, er ist ein sehr interessanter Charakter der mir sehr gut gefällt.

Ich freu mich nach dem Cliffhanger auf Band zwei.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Klimadystopie

0

Handlung:
Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an? Das alles ist der 16-jährigen Leyla völlig ...

Handlung:
Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an? Das alles ist der 16-jährigen Leyla völlig fremd, denn seit einer verheerenden Naturkatastrophe steht die Welt komplett unter Wasser. Leyla kennt nur das Leben im versunkenen London - bis ihr Vater festgenommen wird. Zum ersten Mal verlässt sie zusammen mit dem verschlossenen Ari ihre Heimat, um ihren Vater zu befreien. Doch die britische Regierung stellt sich ihnen in den Weg. Mit allen Mitteln will sie verhindern, dass Leyla eine dunkle Verschwörung aufdeckt.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich total hübsch. Mich hat der Klappentext total angesprochen - eine Klimadystopie. Die Idee des Buches fand ich superspannend und cool, wobei ich anfangs leider eher schlecht in das Geschehen reingekommen bin. Aber als ich dann im Buch drinnen war, hat es mich sehr gut gefallen. Ich mochte die dystopische Welt rund um London, auch wenn sie sehr gefährlich war. Beispielsweise konnte man vom Wasserdruck zerquetscht werden. Leyla geriet von der einen in die andere brenzlige Situation, daher war das Buch sehr spannend. Der Schreibstil war auch angenehm und flüssig. Ich wollte, bis auf meine anfänglichen Probleme, immer weiterlesen.

Fazit:
Mir hat das Buch, vor allem zum Ende hin, sehr gefallen und ich freue mich auf Band 2! Es bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere