Cover-Bild Water Rising (Band 2) - Im Sog der Verschwörung
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 13.10.2021
  • ISBN: 9783743209640
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
London Shah

Water Rising (Band 2) - Im Sog der Verschwörung

Dystopischer Climate Thriller ab 14 Jahre
Ulrich Thiele (Übersetzer)

Das Buch ist bei deiner Buchhandlung vor Ort und bei vielen Online-Buchshops erhältlich!

Die Welt verändert sich – warum nicht wir?
Leyla gilt ab sofort als Großbritanniens Staatsfeind Nummer eins. Gemeinsam mit dem Anthropoiden Ari stellt sie sich in ihrem U-Boot gegen die Regierung. Doch als Leyla beim Kampf unter Wasser ein Geheimnis ihrer verstorbenen Mutter aufdeckt, schwebt sie sogar noch in viel größerer Gefahr. Ari und Leyla müssen das britische Volk unbedingt über die dunklen Machenschaften des Premierministers aufklären, sonst werden die Anthropoiden und sie selbst niemals Ruhe finden.

Im Abschluss ihrer Climate-Fiction-Dilogie zeigt London Shah , wie wichtig es ist, gut mit dem Planeten, anderen Lebewesen und unseren Mitmenschen umzugehen. Das topaktuelle Thema Klimawandel spannend verpackt in einem actionreichen Jugendbuch!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2022

Leider schwächer als Band 1

0

Der Auftaktband von Water Rising hat mich komplett überzeugt. Ich musste daher einfach wissen wie es weitergeht mit Leyla und Ari. Habe mich daher wahnsinnig auf dieses Buch gefreut.
Ich mag den Schreibstil ...

Der Auftaktband von Water Rising hat mich komplett überzeugt. Ich musste daher einfach wissen wie es weitergeht mit Leyla und Ari. Habe mich daher wahnsinnig auf dieses Buch gefreut.
Ich mag den Schreibstil der Autorin. Er ist sehr klar, sehr einfach und simpel gehalten, so dass man es wirklich gut runterlesen kann. Der Stil ist zudem sehr anschaulich, dadurch wird die Unterwasserwelt plastisch und man kann sich diese mehr als gut vorstellen. Die Nutzung von Adjektiven ist nicht überladen, sondern genau richtig dosiert, damit man nicht als Leser das Gefühl erhält, von Eindrücken überfrachtet zu werden.

Ich mag die Protagonisten Leyla und Ari sehr. Leyla, die aufmüpfige und stoische, wohin gegen Ari der Ruhepol ist. Gerade deswegen harmonieren die beiden so wunderbar miteinander und ergänzen sich also tolles Couple, dem man gerne auf den Abenteuern folgt.
Was ich besonders gut finde, dass sie für das kämpfen, für das sie einstehen. Das sie nichts als gegeben hinnehmen, sondern alles hinterfragen. Sie verlieren ihr Ziel niemals aus den Augen, sondern sind entschlossen dafür alles zu tun.
Was mich dieses Mal allerdings nicht wirklich überzeugen konnte, war die Handlung. Band 1 hat mich mehr mitgenommen, mehr in seinen Bann gezogen, als die jetzige.
Ich würde meine Unzufriedenheit auf manche Länge zurückführen, die meinen persönlichen Lesefluss beeinflusst haben und ich mich stellenweise ablenken ließ, weil für mich die Story dadurch nicht rund wurde. Hier wäre an manchen Stellen eine Kürzung gut gewesen, damit man im Fluss bleibt und die Wendungen und Überraschungen, schneller und blitzartiger kommen. Hier wäre dann der Überraschungseffekt ganz klar auf Seiten der Autorin gewesen. Doch dieses ist ein wenig untergegangen.
Dennoch war es bis zur letzten Minute spannend und ich wollte einfach wissen, wie es weitergeht. So viel verrate ich, am Ende fallen alle Puzzlestücke an ihren Platz, alle Fragen werden beantwortet und die Story bekommt ein Ende, so wie sie es verdient hat. Es ist rund und in sich abgeschlossen.
Ich mochte die Story vor allem wegen des Themas des Klimawandels und seine Auswirkungen. Es wird von London Shah auf eine weise aufgegriffen, die anschaulich und spannend zu gleich ist. Allerdings geht London Shah noch einen Schritt weiter und setzt dieses mehr als topaktuelle Thema einen Dystopie aus und zeigt Konsequenzen des Handels auf, die eventuell mal eintreten könnten, wenn wir weiterhin so mit unseren Ressourcen umgehen.
Die Botschaft die dieses Buch vermittelt, auch wenn manches davon fiktiv ist und nur eine Handvoll wahr, ist mehr als wichtig und sollte hinausgerufen werden in die Welt.
„Wir haben unsere Welt in der Hand, es wird Zeit unser Klima zu schützen, denn die Zeit dafür ist mehr als abgelaufen!“


Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein wirklich toller Abschluss der Dilogie rund um Water Rising. Dieser Band ist nicht ganz rund in meinen Augen, aber bringt die Geschichte rund um Leyla und Ari zu einem tollen Ende. Ein Buch, was den Klimawandel aus einer ganz neuen Perspektive betrachtet und uns als Leser eine Message mit auf den Weg gibt, mehr darauf zu achten was wir tun und welche Auswirkungen unser Handeln hat.

Veröffentlicht am 13.03.2022

Ein guter Abschluss einer Reihe mit wichtigem Thema

0

Ein guter Abschluss einer Reihe mit wichtigem Thema

Klappentext
„Die Welt verändert sich – warum nicht wir?
Leyla gilt ab sofort als Großbritanniens Staatsfeind Nummer eins. Gemeinsam mit dem Anthropoiden ...

Ein guter Abschluss einer Reihe mit wichtigem Thema

Klappentext
„Die Welt verändert sich – warum nicht wir?
Leyla gilt ab sofort als Großbritanniens Staatsfeind Nummer eins. Gemeinsam mit dem Anthropoiden Ari stellt sie sich in ihrem U-Boot gegen die Regierung. Doch als Leyla beim Kampf unter Wasser ein Geheimnis ihrer verstorbenen Mutter aufdeckt, schwebt sie sogar noch in viel größerer Gefahr. Ari und Leyla müssen das britische Volk unbedingt über die dunklen Machenschaften des Premierministers aufklären, sonst werden die Anthropoiden und sie selbst niemals Ruhe finden.“

Gestaltung
Ich bin ein großer Fan der Covergestaltung, da ich das Motiv sehr gerne mag. Die Stadt, die zu sehen ist, wirkt wirklich so, als sei sie unter Wasser (wie es im Buch der Fall ist). Mir gefällt zudem die Umrahmung aus dunkleren Flecken, die mich an Steine eines Riffs erinnern. Dieses Mal wirkt das Cover etwas heller, was an den goldgelben Quallen und Lichtreflexen liegt, welche das Covermotiv umranden.

Meine Meinung
Nachdem mir der Auftaktband der „Water Rising“-Dilogie gut gefallen hat, wollte ich gerne wissen, wie es mit Leyla in „Im Sog der Verschwörung“ ausgeht. In diesem Reihenabschluss stellt sich Leyla gemeinsam mit Ari gegen die Regierung. Sie wollen die Bürger über die Handlungen und Pläne des Premierministers aufklären. Doch nicht nur dieses Unterfangen ist gefährlich, auch das Geheimnis von Leylas Mutter bringt sie in Gefahr…

Der Schreibstil Autorin von London Shah hat mir auch in diesem Band wieder gut gefallen. Die Schauplätze werden anschaulich beschrieben, sodass ich sie mir gut vorstellen konnte. Gleichzeitig schreibt die Autorin nicht zu ausufernd, sodass ihre Beschreibungen nicht zu überladen sind. Vielmehr hat sie meiner Meinung nach genau das richtige Maß an klaren Beschreibungen, reichhaltigen Details und emotionaler Tiefe gefunden.

Die Handlung hat mich auch dieses Mal wieder gut unterhalten, wobei ich im Vergleich zu Band eins das Gefühl hatte, dass sich hier manchmal ein paar Längen eingeschlichen haben, die durchaus gekürzt hätten werden können. Nichtdestotrotz unterhielt mich „Im Sog der Verschwörung“ vor allem durch einige Wendungen und Überraschungen, die für Erstaunen sorgten. So war es immer wieder spannend und man wollte unbedingt das Ende erfahren. Dieses empfand ich als passend und zufriedenstellend, da alle dringlichen Fragen gelöst wurden und die Geschichte für mich zu einem runden Ende geführt wurde.

An „Water Rising“ gefällt mir zudem sehr gut, dass das Thema Klimawandel in einer spannenden Art und Weise aufgegriffen wird. Durch die Auslegung als Dystopie wird das Thema in ein fesselndes Geschehen eingebaut, wodurch durch die fiktive Weiterentwicklung der möglichen Auswirkungen des Klimawandels auch Konsequenzen aufgezeigt werden. Zudem enthält die Geschichte so auch wichtige Botschaften für die Leser, die die Bedeutsamkeit des Themas und des eigenen Handelns aufzeigen.

Die Figuren haben mich auch in diesem Band wieder überzeugt und mir gut gefallen. Leyla und Ari ergänzen einander gut und ich mag auch wie sie miteinander harmonieren. Sie bringen für mich Ruhe in die Geschehnisse der Story, da sie die Politiker und ihr Tun hinterfragen und reflektieren. Leyla und Ari verfolgen ein klares Ziel und konnten mich mit ihrer Entschlossenheit für sich gewinnen.

Fazit
Der Abschluss der „Water Rising“-Dilogie hat mich insgesamt zufrieden gestimmt und gut unterhalten. Zwar gab es in „Im Sog der Verschwörung“ einige Längen, die meiner Meinung nach durchaus kürzer hätten erzählt werden können, grundsätzlich war die Handlung aber spannend und mit einigen Wendungen gespickt. Der Schreibstil der Autorin war für mich ausgewogen und genau richtig, da ihre Beschreibungen anschaulich und visuell waren. Auch die Charaktere fand ich gut ausgestaltet und sympathisch, da sie Ruhe in die Geschichte brachten. Zudem mag ich nach wie vor die Grundidee um den Klimawandel und die Ausgestaltung der futuristischen Welt.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Water Rising – Flucht in die Tiefe
2. Water Rising – Im Sog der Verschwörung

Veröffentlicht am 26.02.2022

richtig spannend und überraschend

0

Band 2 von 2

Inhalt vom Buch:

" Leyla gilt ab sofort als Großbritanniens Staatsfeind Nummer eins. Gemeinsam mit dem Anthropoiden Ari stellt sie sich in ihrem U-Boot gegen die Regierung. Doch als Leyla ...

Band 2 von 2

Inhalt vom Buch:

" Leyla gilt ab sofort als Großbritanniens Staatsfeind Nummer eins. Gemeinsam mit dem Anthropoiden Ari stellt sie sich in ihrem U-Boot gegen die Regierung. Doch als Leyla beim Kampf unter Wasser ein Geheimnis ihrer verstorbenen Mutter aufdeckt, schwebt sie sogar noch in viel größerer Gefahr. Ari und Leyla müssen das britische Volk unbedingt über die dunklen Machenschaften des Premierministers aufklären, sonst werden die Anthropoiden und sie selbst niemals Ruhe finden. "

Siehe auch Rezension zu Band 1.


Das Ende von Band eins war ja sehr aufregend mit Aris Gefangennahme und diese wird nicht gleich in Band zwei bewältigt, was ich gut und eher realistisch fand.

Leyla geht zusammen mit ihrem Vater in Ari's Heimatort um dort Hilfe von seiner Familie bei der Suche nach ihm zu bekommen.

Es ist schön Ari's Umfeld kennenzulernen und auch cool ist es endlich mehr "Anthropoiden " kennzulernen und mehr über ihr leben zu erfahren.

Dieses finale Band bietet auf jeden Fall schöne Orte, coole gut ausgearbeite Charaktere, viele sehr überraschende und für mich gute Offenbarungen und Wendungen und einen guten Abschluss.

Es ist kämpferisch, spannend, überraschend, emotional und mitreißen.
Hat mir sogar besser gefallen wie Band 1.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

Leider schwächer als Band Eins

0

Meine Meinung:
Nachdem mir Band Eins ganz gut gefallen hat, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung und wieder bereit in die schon bekannte Unterwasserwelt abzutauchen. Das Setting in unserer untergegangenen ...

Meine Meinung:
Nachdem mir Band Eins ganz gut gefallen hat, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung und wieder bereit in die schon bekannte Unterwasserwelt abzutauchen. Das Setting in unserer untergegangenen Welt war wieder sowohl erschreckend als auch faszinierend. Und durch den bildhaften Schreibstil konnte man sich die Welt mit ihren Tiefen und Lebewesen wieder wunderbar vorstellen. Die Handlung setzt dort an wo Band Eins geendet hat und ich muss sagen, anfangs fand ich die Geschichte unheimlich interessant und fesselnd. Ich habe die Entwicklungen gespannt verfolgt und es war wirklich schwer das Buch aus der Hand zu legen. Ich war mir sicher, dass wenn es so weitergeht, dass es besser würde als Band Eins, aber leider hatte ich ab dem Mittelteil das Gefühl, dass der rote Faden komplett verloren ging. Die Handlung wurde meiner Meinung nach nur immer verwirrender und hatte zudem noch einige Längen, was wirklich sehr schade war. Auch Das Ende konnte mich nicht wirklich zufrieden stellen. Dennoch fand ich Layla als Protagonistin wieder sehr interessant und auch dass die Dilogie durch das Thema Klimawandel eine wichtige Message vermittelt fand ich wirklich gut. Etwas ähnliches habe ich bisher wirklich nicht gelesen.

Fazit:
Für mich war es mal eine komplett andere Dilogie, die mich vor allem mit ihrem Setting überzeugen konnte. Und auch wenn ich Band Zwei schwächer fand, so hab ich sie dennoch gerne gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere