Cover-Bild Opferfluss

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 10.02.2020
  • ISBN: 9783453439450
Lorenz Stassen

Opferfluss

Thriller
Nach zwei spektakulären Kriminalfällen, die er aufklären konnte, ist Nicholas Meller vom Underdog zum Staranwalt geworden - doch die Verbrechen, die er hautnah erleben musste, hinterlassen ihre Spuren. Zudem hat er sich die Polizei nicht gerade zum Freund gemacht. So überrascht es Meller, als ihn Kommissar Rongen um Hilfe bittet. Rongen ist des Mordes angeklagt! Alte Konflikte sind vergessen, denn für Rongen geht es jetzt um alles oder nichts. Nach und nach gerät Meller in ein Netz aus Korruption, Gewalt und Leidenschaft - ein Netz, aus dem es kein Entkommen mehr zu geben scheint ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2020

Cui bono? Wem nützt es?

2

Schauplatz Köln
Nachdem es zwei Polizistenmorde und einen versuchten Mord gab, ist die Polizei dem Täter auf der Spur. Bei der Verfolgung des vermeintlichen Täters, Frank Brenner, gerät Kommissar Thomas ...

Schauplatz Köln
Nachdem es zwei Polizistenmorde und einen versuchten Mord gab, ist die Polizei dem Täter auf der Spur. Bei der Verfolgung des vermeintlichen Täters, Frank Brenner, gerät Kommissar Thomas Rongen in eine knifflige Situation. Er ist dem Täter dicht auf den Fersen, die angeforderten Kollegen sind noch nicht in Sicht, aber er will nicht aufgeben und macht im Alleingang weiter. Das erweist sich für ihn als ein folgenschwerer Fehler. Für seine Darlegung des Falles, daß für ihn eine Notwehrsituation bestand, gibt es keine Zeugen. In seiner Verzweiflung engagiert er zu seiner Verteidigung den Anwalt Nicholas Meller. Sie kennen sich bereits aus früheren Fällen und waren bis heute nicht unbedingt Freunde. Und wie man Meller kennt, er verbeißt sich auch in diesen Fall und Rongen findet Hinweise, die bei den Ermittlungen übersehen wurden. Eine verwirrende Situation und als Leser stellt man sich die Frage: Was passiert eigentlich hinter den Kulissen bei Polizei und bei den Russen? Wem kann man trauen, wer ist womöglich korrupt? Im Polizeiapparat verliert Rongen hingegen immer mehr die Unterstützung und Loyalität von Vorgesetzten und Kollegen und gerät dadurch ins Abseits.



Gleich vorneweg – es ist für mich der beste Band der Trilogie. Das Cover finde ich sehr gelungen. Die die beiden Vorgängerbände gelesen zu haben, empfand ich als hilfreich. Manche Details bzw. Figuren waren mir einfach bekannt, aber auch für Neueinsteiger dürfte es kein Problem sein, der Handlung zu folgen. Der Plot ist durchgehend fesselnd und komplex, man kann als Leser sehr gut mit rätseln. Die Kapitel sind kurz gehalten und es entwickelte sich bei mir ein richtiger Lesesog, so daß ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe. Da es sich hier um einen Thriller handelt, muß sich der Leser auch auf durchaus härtere Szenen einstellen, aber das gehört nun mal dazu. Aber auch in diesem Thriller gibt es nicht nur Dramatik, Korruption, Gewalt, Folter, sondern auch ein Quentchen Liebe.

Nicholos Meller war bereits seit Beginn der Reihe für mich eine Sympathiefigur. Er hat sich weiter entwickelt und wurde vom Loser, der seinen Beruf nicht sonderlich ernst nahm, durch einen gelösten Fall zum Staranwalt und in diesem Band wurde er für mich zu einem Anwalt, der etabliert ist, ernst genommen wird und dem man zutraut, seine Aufgabe gut zu erledigen. Anschaulich beschrieben fand ich auch das Verhältnis zwischen Meller und Rongen, das mit der Zeit immer enger und vertrauter wurde. Nina Vonhoengen, seine On-/Off-Partnerin, sowohl privat als auch geschäftlich, hat sich gemausert und wurde eine richtig toughe Anwältin, derzeit als Juristin im Polizeidienst. Die Büroleiterin, Frau Zollinger, konnte ich mir in ihrer Eigenschaft als Firewall sehr gut vorstellen.

Opferfluss ist der letzte Band der Trilogie, obwohl ich mir vorstellen könnte, daß es noch jede Menge Stoff für einen weiteren Thriller gäbe rund um Nicholas Meller und Nina Vonhoengen. Die letzte Passage des Buches könnte eventuell ein Hinweis darauf sein.

Für mich der beste Band der Trilogie und deshalb eine absolute Leseempfehlung für alle Thrillerfans!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2020

Ein Thriller von dem ich mir etwas mehr Spannung gewünscht hätte

0

Nicholas Meller hat es durch seine russischen Bekanntschaften bis zum erfolgreichen Strafverteidiger geschafft. Dabei hat er sich oft nur haarscharf an der Legalität bewegt. Weshalb er sich bei Kommissar ...

Nicholas Meller hat es durch seine russischen Bekanntschaften bis zum erfolgreichen Strafverteidiger geschafft. Dabei hat er sich oft nur haarscharf an der Legalität bewegt. Weshalb er sich bei Kommissar Rongen nicht gerade beliebt gemacht hat. Umso erstaunter ist er, als ausgerechnet dieser ihn um Hilfe bittet. Rongen hat einen Täter im Alleingang verfolgt und diesen dabei erschossen. Schließlich hat der Verfolgte eine Waffe auf ihn gerichtet. Nur ist diese spurlos verschwunden.........

"Opferfluss" ist nunmehr der dritte Band um den russisch stämmigen Anwalt Nicholas Meller. Obwohl es eine Verbindung zu einem vorherigen Fall gibt, lässt sich der Thriller unabhängig lesen. In den meisten Passagen nimmt man aus Sicht von Nicholas, die in Ich-Form geschrieben sind, teil. Dabei bekommt man einen intensiven Einblick in dessen Gedanken. Merkt, dass sich der Fall als nicht so einfach erweist. Das hat mir gut gefallen. Auch das Ende war überraschend wie es sich für einen guten Thriller gehört. Aber bis dahin hatte das Buch einige Längen. Zumal auch viel über private Dinge geschrieben wurde. Mir deshalb ein bisschen die Spannung gefehlt hat.

Fazit: Ein Thriller bei dem man hautnah an der Gedankenwelt seines Protagonisten teilhaben kann. Der aber über weite Teile nicht zum Punkt kommt. Mir einfach dadurch die kontinuierlich ansteigende Spannung gefehlt hat. Der Schluss war überraschend und konnte mich wieder ein bisschen versöhnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2020

Wie ein sehr guter Samstagsabend-Krimi!

0

Inhalt:
Nicholas Meller hat es geschafft, nach zwei spektakulären Fällen hat er sich zum Staranwalt hochgekämpft. Dennoch wundert es ihn sehr, als ausgerechnet ein Polizist, sich an ihn wendet und ihn ...

Inhalt:
Nicholas Meller hat es geschafft, nach zwei spektakulären Fällen hat er sich zum Staranwalt hochgekämpft. Dennoch wundert es ihn sehr, als ausgerechnet ein Polizist, sich an ihn wendet und ihn bittet, sein Mandat zu übernehmen. Meller hat sich nicht gerade Freunde im Polizeiapparat gemacht, aber dennoch reizt ihn der Fall. Kommissar Rongen wird des Mordes angeklagt und es gibt viele Ungereimtheiten. Nicholas begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit und sticht offenbar damit in ein gefährliches Wespennest aus Korruption und Gewalt.

Meine Meinung:

Wie ein guter Samstagsabend-Krimi!

Zunächst muss ich sagen, dass dies mein erstes Buch von Lorenz Stassen ist, somit kenne ich auch die Vorgänger-Bände nicht. Aber man sagte mir vorher, das wäre nicht von Belang, man könne alle Teile für sich lesen. Klar, ist es immer besser, die Entwicklung der Hauptfiguren zu verfolgen, das sehe ich genauso. Aber dennoch habe ich mich hier auf das Abenteuer eingelassen und freue mich, dass ich den 3. Teil für das Testleser-Portal von Randomhouse lesen durfte!

Es fiel mir auch nicht sehr schwer, in die Geschichte reinzukommen, was zum großen Teil dem sehr flüssigen Schreibstiel des Autors geschuldet ist. Es machte Freude, noch ein Kapitel, noch eine Seite... zu lesen und dann stellt man fest, ups, halb durchgelesen! Man kann gar nicht anders, weil sich die Handlung so darstellt, als schaue man im Fernsehen einen guten Krimi. Ja, für mich war es wiederum kein Thriller, sondern ein echt guter Krimi im Polizei- und Anwaltsmilieu.

Die Figuren waren nie platt oder unausgereift, man gerät schnell ins Spekulieren, wer denn jetzt da welche Rolle spielt und wem man denn nun trauen kann oder eben besser nicht.

Mir gefiel auch das ganz persönliche, die Seite, die ja nunmal auch einen Menschen ausmacht. Meller ist kein aalglatter, vom Glück nur so geküsster Anwalt, sondern er hat auch seine Problemchen, mit denen er sich rumschlagen muss. Das macht ihn sympathischer, man kann sich ihm annähern.

Gleiches gilt für die anderen Figuren, die seinen Weg kreuzen, selbst die „bösen Buben“.

Wie gesagt, die Story zieht einen von Beginn an super mit, was für den Spannungsbogen spricht, der auch die ein oder andere Überraschung bereit hält und auch Figuren Raum gibt, die eventuell in späteren Geschichten wieder auftauchen könnten.


Fazit:
Alles in allem kann ich sagen, es war ein kurzweiliges Lesevergnügen. Wenn auch für mich die Bezeichnung „Thriller“ hier zu weit gegriffen ist. Kriminalroman triffts eher, aber da dann ein guter, der auch so im TV für einen spannenden Abend sorgen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2020

Absolut lesenswert

0

Opferfluss ist der 3. Teil der Nicholas Meller-Reihe.
Staranwalt Nicholas Meller bekommt seinen alten Erzfeind, Kommissar Thomas Rongen, als Mandanten. Rongen soll den mutmaßlichen Polizistenmörder erschossen ...

Opferfluss ist der 3. Teil der Nicholas Meller-Reihe.
Staranwalt Nicholas Meller bekommt seinen alten Erzfeind, Kommissar Thomas Rongen, als Mandanten. Rongen soll den mutmaßlichen Polizistenmörder erschossen haben. Dass es Notwehr war glaubt ihm keiner, denn die Waffe des Mannes ist verschwunden. Nicholas beginnt zu ermitteln und merkt zu spät, dass er selbst ins Visier gerät.

Auch wenn es sich hierbei um den bereits 3. Teil handelt, kann man ihn ohne Vorwissen von den Vorgängerbänden lesen. Ich kannte die Vorgängerbände noch nicht und bin super in das Buch gestartet. Beim Start hatte man überhaupt nicht das Gefühl, dass es bereits ein dritter Teil ist.

Der Schreibstil ist super. Er lässt sich flüssig und leicht weglesen. Man fliegt förmlich durch die Seiten, nicht nur wegen dem Schreibstil sondern auch durch die Spannung. Der Autor schafft es irgendwie einen sofort in seinen Bann zu ziehen, dass man wissen will, wie es weitergeht.

Die Hauptcharaktere kommen super symphatisch rüber. Hier ermittelt ein Anwalt. Das ist mal was anderes, als wenn immer nur ein Kommissar ermittelt. Dann sieht man Ermittlungen auch mal von der anderen Seite.

Einziges Manko an dem Buch finde ich das Ende bzw. die Auflösung von dem ganzen Fall. Es ist für mich ein wenig unrealistisch gewesen. Die Handlungen der Personen (Polizisten) kann ich mir so in der Realität leider nicht vorstellen.

Mein Fazit: Ich habe das Buch verschlungen, es ist absolut lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Spannend bis zum Schluss

0

Für mich war es das erste Buch des Autors. Es ist das dritte Buch einer Reihe, die sich um den Anwalt Nicholas Meller dreht. Der Fall um den es sich in diesem Buch dreht ist in sich aber in sich abgeschlossen, ...

Für mich war es das erste Buch des Autors. Es ist das dritte Buch einer Reihe, die sich um den Anwalt Nicholas Meller dreht. Der Fall um den es sich in diesem Buch dreht ist in sich aber in sich abgeschlossen, so das ich nicht das Gefühl hatte, mir fehlt es an zwingenden Informationen.

Dieses Buch war mal wieder eines was ich förmlich verschlungen habe, sofern ich die Zeit dazu hatte. Ich hatte ziemlich schnell mein Urteil über den neuen Mandanten von Nicholas Meller gefällt, welches sich am Ende auch als richtig erwies.
Trotzdem war das Buch wirklich mega spannend. Vor allem zu sehen, wie sich das Puzzle um den Fall immer mehr zusammen setzte. Vom endgültigen Ausgang war ich ein wenig überrascht, aber das gefällt mir sehr an Büchern, wenn es am Ende sich doch nochmal in eine andere Richtung dreht.

Der Schreibstil von Lorenz Stassen gefiel mir sehr gut und wer schon mehr von mir gelesen hat, weiß das ich ein Fan von eher kurzen Kapiteln bin.
Für mich klar ein Buch zum weiterempfehlen, vor allem wenn man einen Pageturner sucht, der an Spannung nicht nachlässt..
Ich werde mir auf jeden Fall noch die anderen beiden Bände von Lorenz Stassen bei Gelegenheit besorgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere