Cover-Bild Sonne, Mord und Sterne
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droste Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 15.01.2020
  • ISBN: 9783770041770
Lotte Minck

Sonne, Mord und Sterne

Eine Ruhrpott-Krimödie mit Stella Albrecht
Beim Bochumer Astrologiekongress versammelt sich alles, was in der Branche Rang und Namen hat, vom Geistheiler über den Engelsbotschafter bis zum Jenseitsmedium. Um zu erkennen, dass Marlene Silberstein tot ist, braucht man allerdings weder hellseherische Fähigkeiten noch muss man des Auralesens mächtig sein: Der Star der Astrologenszene wurde erschlagen, und zwar mit dem ihr gerade erst verliehenen "Saturn". Während der zunehmend genervte Kommissar Arno Tillikowski bei seinen Befragungen mit Engelskontakten als Alibi konfrontiert wird, begibt sich Stella auf die Suche nach dem Täter - wie immer mit himmlische Hilfe, aber auch ganz bodenständig unterstützt von ihren Freunden.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2020

Mit viel Humor wird in der Astrologenszene ermittelt

0

Ich treffe in diesem Buch alte Bekannte wieder. Stella und ihre Oma Marie besuchen eine Astrologiekongress in einem tollen neuen Hotel. Hier trifft sich alles, was sich in der Szene tummelt. Einige haben ...

Ich treffe in diesem Buch alte Bekannte wieder. Stella und ihre Oma Marie besuchen eine Astrologiekongress in einem tollen neuen Hotel. Hier trifft sich alles, was sich in der Szene tummelt. Einige haben immer eine unterschiedliche Anzahl von Engeln um sich, andere lesen die Aura, wenn nötig auch durchs Telefon, Denn die „Berater“ von Zodiac TV sind auch dabei. Ihr Chef möchte Stella für seinen Sender gewinnen. Aber der absolute Star der Szene ist Marlene Silberstein, die sich selbst zur Kunstfigur aufgebaut hat. Ihr Tod, der schon auf den ersten Seiten geschieht, gilt es aufzuklären.
Stella ist natürlich gleich dabei, zumal der Organisator des Kongresses sie darum bittet. Arno, diesmal mit langem Haar und zauseligem Bart, übernimmt die Ermittlungen. Der Journalist Ben und die It-Spezialistin Ruby helfen natürlich kräftig mit, den Täter zu entlarven.
Ein Krimi mit lustigen Szenen und Spannung aus dem Ruhrpott.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Eine mit Lachern gespickte Krimödie, die mich bestens unterhalten hat und zwischenzeitlich echt spannend war!

0

Vielen lieben Dank für das Lesevergnügen an den Verlag, bzw. die Autorin Lotte Minck! Ich habe mich sehr gefreut, dass ich bei einer Leserunde zum neuen Buch "Sonne, Mord und Sterne" teilnehmen durfte. ...

Vielen lieben Dank für das Lesevergnügen an den Verlag, bzw. die Autorin Lotte Minck! Ich habe mich sehr gefreut, dass ich bei einer Leserunde zum neuen Buch "Sonne, Mord und Sterne" teilnehmen durfte. Den Titel des Buches fand ich schon mal irrwitzig! Bislang hatte ich nur ein paar Teile der Reihe von Loretta Luchs gelesen, Stella als Protagonistin war mir noch nicht bekannt und dies ist meine erste Geschichte mit ihr. Ich war mir aber sicher, dass auch sie mir direkt ans Herz wachsen würde, so wie Loretta :) Die Autorin war mir demnach schon bekannt und ich erwartete einen humorvollen Krimi.

Im Prolog erfahren wir etwas über das Mordopfer – Marlene Silberstein. Die gute Frau arbeitete als berühmte Astrologin und war in solchen Kreisen sehr angesehen. Allerdings nicht wirklich beliebt, denn sie hat sich viele Feinde gemacht. Sie war eine derjenigen, die Sex zu ihrem eigenen Vorteil nutze und nur auf sich selbst bedacht war. Schönheitsoperationen hier und da und manch eine Schwindelei oder Intrige, um besser dazustehen. Da denkt man als Leser fast: Es hat die Richtige getroffen. Und dennoch will man wissen, wer der Mörder war und, dass dieser dafür zur Rechenschaft gezogen wird. Und es gibt sehr viele Verdächtige... Der Mord ereignete sich in Marlenes Hotelzimmer, als sie sich gerade für ihre derzeitige Affaire schick machte. Auf dem Kongress, den sie besuchte, weilte auch Stella. Beide Frauen waren sich also flüchtig bekannt. Die arme Stella gerät so richtig in die Ermittlungen mit rein und arbeitet schlussendlich mit dem Kommissar Arno Tillikowski zusammen, den sie wohl schon aus früheren Geschichten kennt. Beide sind sich vorerst nicht besonders wohlgesinnt, aber das ändert sich nach und nach. Ich spüre da einen leichten Funken zwischen ihnen :P

Arno kann mit der Astrologie so gar nichts anfangen und muss durch einige Befragungen der "anderen Art" durch. Das war einfach nur zum Schreien. Da hat Lotte Minck wirklich interessante Charaktere erschaffen, für Unterhaltung ist definitiv gesorgt :D

Lange tappt der Leser im Dunkeln, wer hinter dem Mord steckt. Schlussendlich ist es Jemand, mit dem ich persönlich nicht gerechnet hatte und alles löst sich auf und ergibt Sinn.

Es wird aus mehreren Perspektiven berichtet. Hautsächlich von Stella und Arno, aber auch vom Mordopfer. Für die beiden habe ich auf jeden Fall eine Sympathie entwickelt und freue mich über weitere Bände :) Die Kapitel sind in einer angenehmen Länge gehalten, sodass auch kurzweiliges Lesen möglich ist. Der Schriebstil der Autorin ist gewohnt gut und humorvoll, der Schlagabtausch im ganzen Buch ist herrlich und von vielen Frotzeleien und Sarkasmus geprägt. Ganz nach meinem Geschmack! Obwohl ich mit dem Thema Astrologie und Wahrsagerei nichts am Hut hab, konnte mich die Geschichte auch ohne Vorwissen oder Interesse daran überzeugen.

Eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne für ein weiteres gelungenes Werk von Lotte Minck aus dem Ruhrpott! *****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2020

Stella und Arno treffen auf eine Menge skurriler Gestalten

0

Marlene Silberstein ist der Star unter den Astrologen, sie ist erfolgreich und skrupellos, dass macht sie nicht unbedingt beliebt. Doch wer hasst diese schillernde Frau so sehr, dass er ihr den Tod wünscht?

In ...

Marlene Silberstein ist der Star unter den Astrologen, sie ist erfolgreich und skrupellos, dass macht sie nicht unbedingt beliebt. Doch wer hasst diese schillernde Frau so sehr, dass er ihr den Tod wünscht?

In diesem Teil treffen wir auf jede Menge skurriler Gestalten und Arno kommt bei dem ganzen Hokuspokus an seine Grenzen, doch mit Stella an seiner Seite hält er tapfer durch. Ich habe teilweise sehr mit Arno mitgelitten, denn er musste schon einige schräge Gespräche führen. Ich weiß nicht, ob ich da ernst bleiben könnte. Natürlich dürfen auch Maria und Otto nicht fehlen und sie machen wie immer eine gute Figur.

Lotte Minck besitzt einen angenehm kurzweiligen Schreibstil und so schleicht sich die Reihe um Stella Albrecht auch schnell ins Herz. Fans der Astrologie müssen schon etwas tapfer sein, denn man darf hier nicht alles ernst nehmen. Mir gefällt der humorige Ton, und dass der Leser sich schon jetzt auf einen weiteren Teil freuen kann.
Für das Verständnis sind hier keine Vorkenntnisse von Nöten, aber schaden kann es auch nicht, denn so lernt man alle doch etwas besser kennen.

"Sonne, Mord und Sterne" weiß gut zu unterhalten und bekommt von mir 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Die Sonne scheint nicht ewig

0

Auf den Astrologiekongress wimmelt es von skurrilen Persönlichkeiten, deren Tun und Verhalten einen oft zum Schmunzeln bringen. Dieses aufgesetzte Gehabe setzt Arno Tillikowski aber bei seinen Verhören ...

Auf den Astrologiekongress wimmelt es von skurrilen Persönlichkeiten, deren Tun und Verhalten einen oft zum Schmunzeln bringen. Dieses aufgesetzte Gehabe setzt Arno Tillikowski aber bei seinen Verhören von den Teilnehmern zu. Denn ausgerechnet der gekrönte Star der Szene wurde ermordet. Und wie kann es auch anders sein als das Stella Albrecht die Leiche findet. Obwohl sie was ganz anderes gesucht hat. Gemeinsam mit ihrer Großmutter Maria helfen sie Arno auf ihre Art und Weise den Mörder zu schnappen, auch wenn dies Arno so gar nicht gefällt. Diese Ermittlungen sind sehr amüsant, da die Tote mehr als einen Menschen mit ihren Benehmen vor den Kopf gestoßen hat. Und nun alle 3 sich mit den schillernden Stars die als Täter in Frage kommen, herumplagen müssen.

Dies ist der 3.Band aus der "Stella Albrecht Reihe" und man kann ihn problemlos ohne weitere Vorkenntnisse lesen. Für humorvolle Unterhaltung ist in der Krimödie reichlich gesorgt. Diesmal bleibt es bis zum Schluss spannend, da durch die vielen Verdächtigen die Ermittlungen interessant bleiben. Für mich wieder ein gelungenes Buch von Lotte Minck was für gute Unterhaltung sorgt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere