Cover-Bild Blutblume
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Europa Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 15.08.2019
  • ISBN: 9783958902916
Louise Boije af Gennäs

Blutblume

Thriller
Ulrike Brauns (Übersetzer)

Als Saras Vater bei einem rätselhaften Brand zu Tode kommt, zieht sie von der schwedischen Kleinstadt Örebro nach Stockholm. Dort läuft zunächst alles glatt für die 25 Jährige: Aus ihrem Job als Kellnerin wird eine Anstellung bei einer angesehenen PR-Agentur, und von der schäbigen Vorortwohnung geht es in ein luxuriöses Apartment im Nobelstadtteil Östermalm. Sara ist glücklich, dass sich in ihrem Leben endlich alles zum Guten gewendet hat.

Doch schon bald muss Sara erkennen, dass nichts so ist, wie es scheint. Beängstigende Dinge geschehen, für die sie keine Erklärung findet. Immer größer wird ihr Misstrauen gegenüber ihrem Umfeld, bis sie schließlich an ihrem eigenen Verstand zu zweifeln beginnt. Bildet sie sich all diese seltsamen Ereignisse nur ein? Oder kann sie tatsächlich niemandem mehr trauen?

Packend und erschreckend realistisch erzählt, stellt Louise Boije af Gennäs den Kampf einer jungen Frau gegen anonyme Kräfte ins Zentrum ihrer Widerstandstrilogie. In drei Bänden mischt sich das psychologische Verwirrspiel von "Girl on the train" mit den verschwörungstheoretischen Ansätzen der "Millennium"-Trilogie und macht Louise Boije af Gennäs' Werk zu einer einzigartigen Suspense-Reihe, die man erst dann aus der Hand legen kann, wenn Sara erfahren hat, was wirklich hinter all den seltsamen Ereignissen steckt.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2020

Wahn

0

Nach dem Tod von Saras Vater plant diese einen Neustart in Stockholm. Hier geht es erst mal beruflich, aber auch privat für die junge Frau bergauf. Doch ganz allmählich schleichen sich merkwürdigen Begebenheiten ...

Nach dem Tod von Saras Vater plant diese einen Neustart in Stockholm. Hier geht es erst mal beruflich, aber auch privat für die junge Frau bergauf. Doch ganz allmählich schleichen sich merkwürdigen Begebenheiten in ihren Alltag, von denen sie nicht sagen kann, ob sie reell sind und so nimmt der Wahn für sie ihren Lauf. Ich fand das Buch sehr spannend und originell. Auch als Leser ist man zu keiner Zeit sicher, ob es sich um Fiction oder Realität handelt. Das macht das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Durch immer neue überraschende Wendungen kann die Spannung auch bis zum Ende hin erhalten bleiben. Die Figuren sind interessant angelegt und auch der Schreibstil gefällt mir. Ich habe mich glänzend unterhalten gefühlt und kann das Buch nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

ICH WERDE WAHNSINNIG!

0

Der Thriller startet extrem langsam. Es passieren immer hier und da mal creepy dinge : sieht Menschen die plötzlich verschwinden oder Geräusche, fühlt sich durchgehend verfolgt usw. Sara kann sich all ...

Der Thriller startet extrem langsam. Es passieren immer hier und da mal creepy dinge : sieht Menschen die plötzlich verschwinden oder Geräusche, fühlt sich durchgehend verfolgt usw. Sara kann sich all die dinge nicht erklären und denkt sich erstmal das es nur am Stress liegt oder das sie vielleicht auch langsam verrückt wird weil sie sich die dinge einfach nicht erklären kann. Ich habe auch sehr oft an ihre psyche gezweifelt. Sara, die Hauptcharakterin, weiß irgendwann nicht mehr wen sie vertrauen kann und ob sie sich selbst vertrauen kann und irgendwann scheinen alle unter einer Decke zu stecken und über alles Bescheid zu wissen, bis auf Sara natürlich. Wie gesagt zieht sich die Spannung extrem und es wurde dann in den letzten paar Seiten mit einer Wucht raus gelassen das mir echt übel wurde. So viele dinge kamen ans Licht und plötzlich machten viele dinge sinn. Leider ist das Buch vollgestopft mit unnötigen Handlungen, Gesprächen und Gedanken. Die Handlungens schienen sich auch irgendwie immer zu wiederholen. Der erste Teil endet mit einem fiesen Cliffhanger. Wer keine probleme mit Thrillern hat die sich langsam aufbauen wird Blutblume lieben. Ich habe überlesen das es eine trilogie (?) Ist deswegen war ich über das offene Ende so überrascht.

Eine kleine trigger warnung :

Das Buch beinhaltet : Kinderhandel, sexuellen Missbrauch und noch alles böse was sich ein Mensch ausdenken kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Nichts ist wie es scheint

0

Sara zieht nach dem mysterösen Tod ihres Vaters von der Provinz nach Stockholm. Die ungeklärten Umstände desTodes machen es der Familie nicht leicht, zur Ruhe zu kommen. Doch auch in Stockholm mehren sich ...

Sara zieht nach dem mysterösen Tod ihres Vaters von der Provinz nach Stockholm. Die ungeklärten Umstände desTodes machen es der Familie nicht leicht, zur Ruhe zu kommen. Doch auch in Stockholm mehren sich die merkwürdigen Zufälle und Sara beginnt an ihrem Verstand zu zweifeln. Auch ihr gut bezahlter Job in einer PR-Agentur und ihre neue Freundin Bella geben ihr keinenzuverlässigen Halt.

Psychothriller hätte hier gut gepasst. Der Thrill besteht für mich darin, dass man sich bis zum Schluss nicht sicher ist, wer hinter den mysteriösen Begebenheiten steckt und man rätselt immer, was wahr ist und was nicht. Nichts ist wie es scheint, das ausgeklügelte Puzzle macht Spaß. Die Autorin lässt ihre Protagonistin glaubhaft durch die Hölle gehen, ich war immer nah am Geschehen. Die Zügel werden im Laufe der Geschichte immer straffer gezogen, ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

Die originalen Zeitungsausschnitte waren sicher wichtig für die Story, denn sie ist um das Geschehen in frühren Zeiten gewebt und greifen den unaufgeklärten Mord an Olof Palme auf. Dennoch waren sie mir auf Dauer zu ausführlich, um nicht zusagen, dass ich sie irgendwann nicht mehr wichtig für den Verlauf der Story empfand. Sie waren in kurze Abschnitte gefasst, jedoch in großer Zahl und es kamen so viele Leute darin vor, dass ich letztendlich den Überblick verloren habe. Allerdings fand ich es schon enorm, wie akribisch Louise Boije af Gennäs für ihre Story recherchiert hat und wie brisant das Thema um Machtmissbrauch, Vertuschung, Menschenhandel und Korruption auch heute noch ist.

Einige Fragen werden am Ende beantwortet, einige Fäden bleiben lose hängen. Aber das finde ich schon in Ordnung, denn man weiß, dass es sich um eine Triologie handelt. Und so bin ich gespannt auf den zweiten Teil, auf den man sich wohl oder übel noch etwas gedulden muss.

Der Schreibstil ist flüssig und macht Spaß. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, auch äußerlich ist es ein Eyecatcher mit dem roten Schnitt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Gelungener Auftakt

0

Saras Vater ist bei einem tragischen Unfall verstorben. Sie selbst war zu dieser Zeit sehr angeschlagen und so muss sie sehr mit seinem Verlust kämpfen. Sara zieht von Örebro nach Stockholm und fängt bald ...

Saras Vater ist bei einem tragischen Unfall verstorben. Sie selbst war zu dieser Zeit sehr angeschlagen und so muss sie sehr mit seinem Verlust kämpfen. Sara zieht von Örebro nach Stockholm und fängt bald einen Job in einer Werbeagentur an. Neue Freunde, guter Job, tolles Leben. Alles könnte so schön sein, würden nicht seltsame Dinge geschehen, die sie langsam an ihrem Verstand zweifeln lassen.

Blutblume ist ein Buch, welches dem Leser sofort ins Auge sticht. Das Cover in schwarz- weiß, mit rotem Titel und rotem Buchschnitt macht neugierig und auch der Klappentext weckt Interesse. Ich habe mich voller Vorfreude auf die 500 Seiten gestürzt und war und bin absolut begeistert.

Das Buch beginnt, wie viele Schweden- Krimis und Thriller, eher leise. Man lernt die Protagonisten kennen und lieben und fühlt sich Seite für Seite immer wohler. Oft fragte ich mich beim Lesen, warum Sara so cool bleiben kann bei all dem, was ihr widerfährt, doch das konnte ich mir mit ihrer Militärausbildung erklären. Auch die anderen Protagonisten werden sehr gut beschrieben und so fragt man sich oft selbst, wem man trauen kann und wem nicht. Teilweise verwirrte mich sogar Sara und das fand ich außerordentlich gut, Die immer wieder eingeschobenen Zeitungsartikel, die Sara liest, waren zwar durchwegs interessant, aber ich habe immer ein Problem mit eingeschobenen Artikeln oder Rückblenden, da diese einfach meinen Lesefluss stören.Der Spannungsbogen blieb aber trotzdem immer gespannt, wenn auch nicht auf Anschlag. Aber gerade dieser nicht völlig gespannte Spannungsbogen macht das Buch so besonders. Man fragt sich immer, was wirklich passiert und was nicht doch nur Einbildung ist. Die Geschehnisse passen einfach nicht in das Leben, wirken aber doch so real und man möchte einfach wissen, was wirklich hinter allem steckt.



Alles in allem war der Auftakt der Widerstands Trilogie sehr gut geschrieben, spannend, an vielen Stellen überraschend und macht Lust auf mehr. Es ist zwar in sich abgeschlossen, aber spannt natürlich einen Bogen zum zweiten Teil. Aber es handelt sich nicht um einen Cliffhanger, der den Leser unbefriedigt warten lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2019

Guter Beginn einer Triologie

0

Als absoluter Eyecatcher ist dieses Hardcover Buch mit rotem Schnitt gestaltet. Neugierig verfolgte ich mit großer Spannung Saras neues Leben in Stockholm. Es geschehen ständig seltsame Ereignisse und ...

Als absoluter Eyecatcher ist dieses Hardcover Buch mit rotem Schnitt gestaltet. Neugierig verfolgte ich mit großer Spannung Saras neues Leben in Stockholm. Es geschehen ständig seltsame Ereignisse und Begegnungen, die mich immer wieder zwangen weiter zu lesen. Etwas langwierig allerdings fand ich die Nachforschungen in den alten Zeitungsunterlagen ihres Vaters. Sara versucht mit diesen Unterlagen auf Hinweise über den Tod ihres Vaters zu stoßen, allerdings fand ich persönlich diese ganzen Auflistungen zu ausführlich, diese hätte man auch deutlich kürzer fassen können, deshalb überflog ich diese teilweise.
Nichts desto trotz fand ich aufgrund des flüssigen Schreibstils nun den Beginn dieser Triologie mit „Blutblume“ sehr spannend und fesselnd und ich werde den zweiten Teil definitiv lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere