Leserunde zu "Das Gift deiner Lügen" von Jenny Blackhurst

Hinter den glanzvollsten Fassaden lauern die dunkelsten Abgründe …
Cover-Bild Das Gift deiner Lügen
Produktdarstellung
(8)
  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jenny Blackhurst (Autor)

Das Gift deiner Lügen

Psychothriller

Im englischen Villenviertel Severn Oaks fühlen sich die Menschen sicher. Wäre da nicht der rätselhafte Tod von Erica Spencer, einer allseits geschätzten Nachbarin, die letzten Herbst bei einer Halloweenparty ums Leben kam. Ein Jahr später ist der Fall längst als tragischer Unfall zu den Akten gelegt, als ein rätselhafter Podcast die Runde macht: Der Mord an Erica Spencer. Wöchentlich postet ein anonymer Absender neue Folgen seiner makabren Sendung, in der er hinter die scheinbar makellosen Fassaden des Ortes blickt und so manches dunkle Geheimnis seiner Bewohner enthüllt. Seine Absicht: Er will den Mörder von Erica entlarven - und ruft ihn damit erneut auf den Plan ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 03.08.2020 - 23.08.2020
  2. Lesen 07.09.2020 - 27.09.2020
  3. Rezensieren 28.09.2020 - 11.10.2020
    Rezensieren

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das Gift deiner Lügen" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Hinweis: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch nicht korrigierte Version. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 28.09.2020

Nette Unterhaltung für zwischendurch, aber kein Psychothriller

1

Ein idyllischer Vorort, Mütter die sich Freundinnen nennen, aber viele Geheimnisse haben und ein tödlicher Unfall der scheinbar Mord gewesen ist. Ein geheimnisvoller Podcast macht die Runde, indem behauptet ...

Ein idyllischer Vorort, Mütter die sich Freundinnen nennen, aber viele Geheimnisse haben und ein tödlicher Unfall der scheinbar Mord gewesen ist. Ein geheimnisvoller Podcast macht die Runde, indem behauptet wird das der Unfall von Erica kein Unfall war, sondern Mord und die Mitglieder der Gemeinde von Severn Oaks dafür verantwortlich sind.

Wir lernen am Anfang die verschiedenen Protagonisten kennen und merken das jeder ein Geheimnis zu verbergen hat. Die Autorin schafft es sehr gut von Anfang an eine Spannung der Geschichte aufzubauen. Es macht neugierig zu erfahren, was die einzelnen Personen zu verbergen haben und wie das alles mit Erica zusammen hängen soll. Leider verliert die Geschichte im zweiten Teil an Spannung. Das Verhalten der einzelnen Personen ist manchmal nicht so ganz nachvollziehbar und durch ihre teilweise Oberflächliche Art, konnte ich nicht wirklich Sympathie zu Ihnen aufbauen. Dennoch macht es ein bisschen Freude zu raten wer der Mörder sein könnte. Teilweise hatte ich einen Wow Effekt als die Geheimnisse nach und nach gelüftet wurden und bei anderen konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Das Ende war für mich etwas enttäuschend und hat sich beim lesen so angefühlt als gehört es gar nicht zu diesem Buch und musste nur schnell zu Ende gebracht werden.

Im Großen und Ganzen würde ich sagen das Buch ist eine nette Unterhaltung für zwischendurch, was schon sehr stark an die Serie Desperate Housewifes erinnert. Aber ein Psychothriller ist es definitiv nicht.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Ein Psychothriller, der leider keiner ist

1

In einer englischen Villensiedlung stürzt Erica Spencer auf einer Halloweenparty betrunken aus einem Baumhaus und stirbt. Ihr Tod wird als Unfall eingestuft. Doch ein Jahr später taucht eine mysteriöse ...

In einer englischen Villensiedlung stürzt Erica Spencer auf einer Halloweenparty betrunken aus einem Baumhaus und stirbt. Ihr Tod wird als Unfall eingestuft. Doch ein Jahr später taucht eine mysteriöse Person auf und behauptet in einem Facebook-Post die Wahrheit zu kennen. In einem Podcast sollen die Geheimnisse der sechs Personen, die am meisten von Ericas Tod profitiert haben, aufgedeckt und zudem der Mörder entlarvt werden. War es wirklich kein Unfall?

Jenny Blackhursts Schreibstil ist angenehm zu lesen und die Geschichte erinnert einen vor allem am Anfang stark an Desperate Housewives. Die ganzen Namen sind allerdings sehr verwirrend und es dauert etwas bis man alle Personen zuordnen kann. So richtig sympathisch war mir aber leider niemand. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass ich nicht wirklich mit den Charakteren mitgefiebert habe. Die Handlung war zwar mal mehr und mal weniger spannend, aber mir hat der Nervenkitzel gefehlt. Deshalb würde ich dieses Buch auch nicht als Psychothriller einstufen, sondern eher als unterhaltsamen Krimi.

Die Geschichte dreht sich um mehrere Familien, die in der Nachbarschaft der Toten wohnen. Die verunglückte Erica Spencer war eine intrigante, neugierige Frau, die sich zwar sehr in der Gemeinschaft engagierte, aber außer von ihrer besten Freundin Mary-Beth von niemandem so wirklich gemocht wurde. Felicity Goldman ist eine taffe Frau, die einen strikt geplanten Tagesablauf hat und ihre Zwillingstöchter über alles liebt. Ihre Freundin Karla Kaplan und ihr Mann Marcus sind das Promipaar der Siedlung. Miranda Davenport gönnt anderen ihr Glück nicht und versucht sie schlecht zu machen, um selbst besser da zu stehen. Mary-Beth King dagegen ist still und zurückgezogen und wirkt auf den ersten Blick eher unscheinbar. Alle Charaktere haben aber Geheimnisse und ein großes Problem damit ehrlich zu sein.

Gefallen hat mir vor allem, dass Jenny Blackhurst mit der Geschichte zeigt, welche Auswirkungen Lügen und Geheimnisse haben können. Allerdings wirkt der Wandel einiger Personen unrealistisch. Manche Handlungen sind sehr klischeehaft und vorhersehbar, andere widerum überraschen. Deshalb bin ich auch etwas hin- und hergerissen. Auf der einen Seite hat mir das Buch gefallen, aber auf der anderen Seite bin enttäuscht, weil ich mit einem Thriller gerechnet und die ganze Zeit vergeblich darauf gewartet habe, dass sich die Spannung endlich richtig aufbaut. Es ist sehr schade, dass die Autorin es nicht geschafft hat das Potenzial dieser Geschichte voll auszuschöpfen.

Das Gift deiner Lügen ist unterhaltsam, teilweise spannend und erinnert an eine Mischung aus Desperate Housewives und Pretty Little Liars, aber es ist leider kein Psychothriller. Wer Nervenkitzel erwartet sollte lieber ein anderes Buch lesen. Wer aber auf Intrigen und Geheimnisse einer Villensiedlung steht, ist hier gut aufgehoben. Die Idee ist gut, die Umsetzung leider nur mittelmäßig.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Severn Oaks – eine heile Welt gebaut auf Lügen

0

Worum geht’s?
Vor einem Jahr starb Erica. Oder wurde sie ermordet? Ein plötzlich auftauchender Podcast will die Wahrheit enthüllen. Aber statt der Wahrheit kommen nur immer mehr Lügen ans Licht. Wer lügt? ...

Worum geht’s?
Vor einem Jahr starb Erica. Oder wurde sie ermordet? Ein plötzlich auftauchender Podcast will die Wahrheit enthüllen. Aber statt der Wahrheit kommen nur immer mehr Lügen ans Licht. Wer lügt? Wer sagt die Wahrheit? Und war der Tod von Erica wirklich ein Mord?

Meine Meinung:
In „Das Gift deiner Lügen“ erzählt die Autorin Jenny Blackhurst teilweise aus Sicht der ermordeten Erica von einer kleine Gemeinschaft im englischen Villenviertel Severn Oaks, in dem jeder jeden zu kennen glaubt. Geschickt schafft es die Autorin, einen in die Gemeinschaft hineinzuziehen, hinein in Netz aus Lügen. Am Anfang haben mich die vielen Charaktere etwas verwirrt, also wer zu wem gehört und wie wer mit wem zusammenhängt, aber ab dem 2. Drittel wird es dann einfacher. Ein bisschen erinnert die Geschichte allerdings an Desperate Housewives.

Für mich ist das Buch kein wirklicher Psychothriller, dafür fehlt mir dann doch die Spannung, der Nervenkitzel und das Gänsehaut-Feeling. Dennoch ist es ein spannendes Buch, bei dem man die ganze Zeit am Rätseln ist, was die Wahrheit ist, wer hinter dem Podcast steckt, wer wirklich lügt und wer etwas mit dem Tod an Erica zu tun haben könnte. Spannung ist also vorhanden. Dennoch würde ich das Buch eher in die Kategorie „Vorstadtkrimi“ einordnen. Nichtsdestotrotz wurde ich sehr gut unterhalten und am Ende ist alles ganz anders, als zu jedem anderen Zeitpunkt vermutet. Selbst im Epilog von Erica werden alle Erkenntnisse nochmals komplett über den Haufen geworfen. Dennoch war ich auch ein bisschen enttäuscht und hätte mir zum Ende hin doch etwas mehr erhofft.

Mit den Protagonisten wurde ich bis zum Ende nicht warm – was aber wohl auch nicht Sinn des Buches sein soll. Felicity war mir am Anfang sympathisch, was sich aber – wenn auch aus den falschen Vermutungen heraus – ziemlich schnell änderte. Aber auch als sich diese Vermutungen als falsch herausstellten, waren bereits so viele weitere Erkenntnisse über Lügen von und Geschehnisse mit ihr herausgekommen, dass keine Sympathie mehr aufkommen konnte.

Dann gibt es noch die Kaplans, die ihr ganzes Leben und ihren Ruhm auf einer Lüge aufgebaut haben. Eigentlich das Vorzeigepaar der Siedlung, doch auch hier alles mehr Schein als sein.

Und Harvey und Allen, die Polizisten. Sie wissen, dass mehr hinter dem Fall steckt und würden gerne ermitteln, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Aber ihnen sind von oben die Hände gebunden. Zwei sympathische Kämpfer für das Recht, die nicht kämpfen dürfen.

Am sympathischsten ist mir am Ende noch Miranda, die am Anfang etwas rechthaberisch und hinten rum gewirkt hat. Aber sie hat aus dem ganzen gelernt und wird am Ende authentischer und ehrlicher.

Fazit:
In der Kategorie Rache-Roman oder Vorstadtkrimi hätte ich diesem Buch definitiv 5 Sterne gegeben.

Allerdings ist es als Psychothriller eingestuft und wer Nervenkitzel und Gänsehaut erwartet, der wird hier leider enttäuscht. Dennoch ist „Das Netz deiner Lügen“ ein Buch, das mich gefesselt hat. Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen möchte, weil es einen mit den ganzen Geschichten und Enthüllungen bis zum Ende in seinen Bann zieht und selbst am Ende ist alles doch anders, als man denkt. Ein Buch, dessen Lügen und Intrigen einen bis zum Ende gefesselt halten! Wer Gossip und Skandale mag, der ist hier genau richtig! Aber ein Psychothriller ist es nicht.

Ich werde auf jeden Fall mehr von dieser Autorin lesen und von mir eine klare Leseempfehlung für dieses Buch –wenn auch nicht als Psychothriller!

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Vorstadtintrigen mit Mord und Geheimissen

0

Im beschaulichen Vorort Severn Oaks ist Erika bei einem Unfall um Leben gekommen. Oder war es vielleicht doch Mord, so wie der Podcast behauptet und der Verantwortliche soll auch noch Teil der Gemeinde ...

Im beschaulichen Vorort Severn Oaks ist Erika bei einem Unfall um Leben gekommen. Oder war es vielleicht doch Mord, so wie der Podcast behauptet und der Verantwortliche soll auch noch Teil der Gemeinde von Severn Oaks sein.

Meine Meinung: Dieser Psychothriller, hat viel Psyche und Intrigen mitgebracht, aber wenig Thriller. Mich hat das Ganze an eine Mischung aus „Ich weiß was du letzten Sommer getan hast“ und „Desperate Housewifes“ erinnert. Das Cover finde ich gut gewählt, da es für mich schönen Schein und Geheimnis gut verbindet.

Interessant fand ich das Element des Podcast als modernen Aspekt bei der Wahrheitsfindung, das gibt dem Ganzen einen zeitgemäßen Touch.

Es ging rasant im ersten Drittel des Buches los, sodass sich die Ereignisse und die eingeführten Charaktere nur so überschlagen haben. Daher fand ich die kurze Atempause im zweiten Abschnitt recht entspannend, allerdings hat für mich die Geschichte dann nicht mehr wirklich an Spannung zugelegt.

Die Charaktere blieben für mich recht oberflächlich und auch bis auf wenige Ausnahmen eher unsympathisch. Es gab viel Gossip und viele Intrigen im Vorstadtidyll, aber viele Geheimnisse, die nach und nach ans Licht gekommen sind. Einige davon waren recht überraschend, andere konnte ich weniger nachvollziehen.

Trotzdem die Handlung in der zweiten Hälfte etwas langatmig wurde, hatte der Schluss doch noch einige unerwartete Wendungen dabei. So konnte ich bis zum Ende rätseln, wer letztendlich der Täter ist.

Fazit: Ein Thriller mit viel Vorstadtdrama mit interessanten Wendungen, aber einer langatmigen Story.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Gute Idee, aus der man hätte mehr machen können

0

"Das Gift deiner Lügen" ist ein Krimi, der sich mit dem Mordfall an Erica Spencer beschäftigt.

Die beschauliche Siedlung Severn Oaks scheint gutbetucht und harmonisch. Doch hinter dieser Fassade belügen ...

"Das Gift deiner Lügen" ist ein Krimi, der sich mit dem Mordfall an Erica Spencer beschäftigt.

Die beschauliche Siedlung Severn Oaks scheint gutbetucht und harmonisch. Doch hinter dieser Fassade belügen und betrügen sich die Menschen.
Und dann taucht auch noch ein geheimer Podcaster auf, der zu wissen behauptet, wer Erica Spencer umgebracht hat. Nach und nach deckt er die Geheimnisse der Bewohner in Severn Oaks auf.

Diese Geschichte erinnert mich sehr an eine Mischung aus "Desperate Housewives" und "Pretty Little Liars".

Zu Beginn hatte mit den ganzen Namen meine Probleme und konnte zunächst die Personen nicht so richtig zuordnen. Es dauerte einige Zeit, bis ich mich komplett in der Geschichte zurecht gefunden habe.

Die Idee mit dem Podcast gefällt mir wirklich gut. Dies ist mal was Neues. Allerdings darf der Leser keinen rasanten Psychothriller erwarten. Vielmehr wird der Mord an Erica Spencer nach und nach aufgedeckt.

Am Ende hat mich dieses Buch aber irgendwie ein ganz klein wenig enttäuscht zurückgelassen, da ich der Meinung bin, dass man aus dieser Grundidee sicher noch mehr hätte machen können.

Wer einen soliden Krimi mag, ist mit diesem Buch gut dran. Allerdings ist diese Geschichte für mich definitiv nicht in den Bereich "Psychothriller" einzusortieren.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere