Leserunde zu "Das Gift deiner Lügen" von Jenny Blackhurst

Hinter den glanzvollsten Fassaden lauern die dunkelsten Abgründe …
Cover-Bild Das Gift deiner Lügen
Produktdarstellung
(25)
  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jenny Blackhurst (Autor)

Das Gift deiner Lügen

Psychothriller

Im englischen Villenviertel Severn Oaks fühlen sich die Menschen sicher. Wäre da nicht der rätselhafte Tod von Erica Spencer, einer allseits geschätzten Nachbarin, die letzten Herbst bei einer Halloweenparty ums Leben kam. Ein Jahr später ist der Fall längst als tragischer Unfall zu den Akten gelegt, als ein rätselhafter Podcast die Runde macht: Der Mord an Erica Spencer. Wöchentlich postet ein anonymer Absender neue Folgen seiner makabren Sendung, in der er hinter die scheinbar makellosen Fassaden des Ortes blickt und so manches dunkle Geheimnis seiner Bewohner enthüllt. Seine Absicht: Er will den Mörder von Erica entlarven - und ruft ihn damit erneut auf den Plan ...


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 03.08.2020 - 23.08.2020
  2. Lesen 07.09.2020 - 27.09.2020
  3. Rezensieren 28.09.2020 - 11.10.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das Gift deiner Lügen" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Hinweis: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch nicht korrigierte Version. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.10.2020

Nichts als Schein und Lügen

1

Es war der 28. Oktober 2017, als die 37-jährige Erica Spencer bei einer Halloween-Party in der abgeschirmten Villensiedlung Severn Oaks der Gemeinde Severndale in Ceshire (England) von einem Baumhaus in ...

Es war der 28. Oktober 2017, als die 37-jährige Erica Spencer bei einer Halloween-Party in der abgeschirmten Villensiedlung Severn Oaks der Gemeinde Severndale in Ceshire (England) von einem Baumhaus in den Tod stürzte. Nach den Ermittlungen legt die Polizei das Geschehen als Unglücksfall zu den Akten. Doch jetzt, zehn Monate später, taucht eine neue Podcast-Reihe auf. Ein gewisser Andy Noon kündigt „Die Wahrheit über Erica“ an und will enthüllen, dass es sich bei dem Vorfall auf der Party keineswegs um einen Unfall, sondern um Mord handelte. Schnell wird klar, dass einige der Bewohner von Severn Oaks ihre Geheimnisse haben...

„Das Gift deiner Lügen“ ist ein Psychothriller von Jenny Blackhurst.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 80 Kapiteln mit einer angenehm kurzen Länge. Eingerahmt werden sie von einem Pro- und einem Epilog, die in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Erica post mortem erzählt werden. In den Kapiteln werden die Sichtweisen verschiedener Figuren eingenommen. Dabei wird der Leser zum Teil direkt angesprochen. Der Aufbau ist recht komplex, funktioniert aber gut.

Der Schreibstil ist schnörkellos, aber angemessen und anschaulich. Er ist geprägt von viel wörtlicher Rede.

Die Vielzahl an Protagonisten macht den Roman anfangs ein wenig verwirrend, sorgt aber auch für Abwechslung. Alle Charaktere werden durchweg als unsympathisch und etwas überzeichnet dargestellt. Das trifft auch auf die Tote zu, für die kein Mitgefühl aufkommen mag.

Inhaltlich ist die Geschichte erstaunlich vielschichtig. Das hängt auch mit den Lügen und Geheimnissen der Bewohner zusammen, die Stück für Stück ans Licht kommen. Mehrfach schafft es die Autorin, mit unerwarteten Wendungen und Enthüllungen zu überraschen. Sie machen die Geschichte unterhaltsam, was in der Fülle aber leider ziemlich konstruiert wirkt. Somit kommt das Geschehen ein wenig übertrieben und damit unglaubwürdig rüber. Und trotz der vielen Verstrickungen ist die Story nicht durchgehend fesselnd. Vor allem im Mittelteil zieht sich die Handlung etwas. So entsteht insgesamt der Eindruck, einen klassischen Krimi zum Miträtseln anstatt eines nervenaufreibenden Psychothrillers zu lesen.

Das deutsche Cover weist zwar keinen direkten Bezug zum Inhalt auf. Es passt aber nicht nur gut zum Genre, sondern auch zu den übrigen Büchern der Autorin und hat damit hohen Wiedererkennungswert. Der deutsche Titel ist sogar treffender als das englischsprachige Original („Someone is lying“)

Mein Fazit:
„Das Gift deiner Lügen“ von Jenny Blackhurst ist eine unterhaltsame und raffiniert angelegte Lektüre, die überraschen kann. Etwas mehr Spannung hätte dem Psychothriller allerdings gutgetan.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Ein Meer von Lügen

2

Der Tod von Erica Spencer ist nun fast ein Jahr her. Sie ist auf einer Halloween-Party von Karla und Marcus Kaplan vom Baumhaus gefallen. Die Polizei hat den Tod als Unfall klassifiziert. Nun behauptet ...

Der Tod von Erica Spencer ist nun fast ein Jahr her. Sie ist auf einer Halloween-Party von Karla und Marcus Kaplan vom Baumhaus gefallen. Die Polizei hat den Tod als Unfall klassifiziert. Nun behauptet ein Unbekannter in einem Podcast, Erica sei ermordet worden und er kenne den Täter. Er sei einer von sechs angesehenen Bewohnern des Stadtteils Severn Oaks. Verdächtige sind das prominente und reiche Ehepaar Karla und Marcus Kaplan ; die alleinerziehende Mutter von Zwillingen Felicity ; Miranda Davenport, die schon immer neidisch auf Erica war ; Mary-Beth, die stets hilfsbereite, unscheinbare beste Freundin von Erica und Mary-Beths Mann Peter. Jeder der sechs hütet ein Geheimnis, das nicht öffentlich werden darf. Gerüchte und Verdächtigungen werden laut. Jeder hatte einen Grund, Erica zu hassen.
Severn Oaks ist eine wohlanständige Wohnsiedlung , die genauso gut überall sonst sein könnte. Man trifft sich auf Partys. Die Kinder gehen gemeinsam zur Schule. Man schätzt sich. Doch das ist nur die Fassade, hinter der viele Lügen lauern. Die Autorin entlarvt das sehr geschickt, in dem sie zuerst die heile Welt schildert und dann die durch den Mordvorwurf aufgeschreckten Verdächtigen wie eine Zwiebel häutet. Jedes Mal, wenn ich dachte, ich hätte die wahre Geschichte gefunden und mir wären die Beziehungen der Einzelnen zueinander und mögliche Motive klar , wurde eine neue Information preis gegeben und die Einzelteile erhielten eine neue Bedeutung. War jemand gerade aus dem Kreis der Verdächtigen raus, mutierte er auf den nächsten Seiten zum Bösewicht. Was ich faszinierend fand, dies geschah oft nicht, weil die Autorin ausdrücklich jemanden beschuldigte, sondern weil ich Dinge aus meiner Sicht bewertet habe und daraus falsche Schlüsse zog. Selbst die Auflösung der Ereignisse um Ericas Tod lassen keine klare Deutung zu. Der Roman war sehr spannend und unterhaltsam. ich konnte wunderbar mit rätseln, was wohl tatsächlich passiert ist und einige Zusammenhänge hatte ich so nicht erwartet. Ich muss aber gestehen, mir waren es am Ende dann etwas zu viele Wendungen und Lebenslügen, so dass die Geschichte für mich an Realität verlor. Obwohl es um die Klärung eines Todesfall ging, hatte ich nicht den Eindruck einen Krimi oder gar Psychothriller vor mir zu haben. Aber Spaß hat das Lesen auf jeden Fall gemacht.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Nichts ist wie es scheint

2

Severn Oaks ist ein Vorstadtviertel, von Zäunen umgeben, sicher und für Personen von außerhalb schwer zu betreten. Die Bewohner scheinen auf den ersten Blick ein perfektes Leben zu führen, doch durch einen ...

Severn Oaks ist ein Vorstadtviertel, von Zäunen umgeben, sicher und für Personen von außerhalb schwer zu betreten. Die Bewohner scheinen auf den ersten Blick ein perfektes Leben zu führen, doch durch einen anonymen Podcast drohen all ihre Geheimnisse aufgedeckt zu werden...

Ich muss ehrlich sagen, dass das Buch mich mit etwas gemischten Gefühlen zurücklässt.
Der Anfang hat mir sehr gut gefallen. Das einzige Problem waren die vielen Charaktere und die dazugehörigen Partner, die ich anfangs nicht auseinanderhalten konnte. Hier hätte ich mir mehr Tiefgang bei den Charakteren gewünscht.

Zwischendurch ist nicht viel passiert, hier gab es einige Längen, die die Freude am Lesen etwas getrübt haben.

Der letzte Abschnitt hatte es dagegen in sich. Nach und nach wurden ein Geheimnis nach dem anderen aufgedeckt und der Leser erfuhr, wer für Erikas tragischen Tod verantwortlich ist. Für mich erfolgte der Showdown fast ein bisschen zu schnell; bei den vielen Geheimnissen und Überraschunen hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin den Lesern zwischendurch Zeit gibt, um die neuesten Enthüllungen zu verarbeiten.

Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten, weshalb ich 4 von 5 Sternen vergebe. Einen Stern Abzug gibt es für die Längen in der Mitte des Buches. Das Ende hat mich wirklich überrascht; mit vielen der Enthüllungen und der Auflösung des Rätsels um Erikas Tod und Mary-Beths Verschwinden habe ich so nicht gerechnet.
Das Buch ist auf jeden Fall unterhaltsam (besonders, da für die meisten von uns ein Leben in einer derartigen Siedlung nicht vorstellbar ist), weshalb ich eine Leseempfehlung aussprechen kann.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2020

Mischung aus Desperate Housewives und Pretty Little Liars

2

Wir befinden uns in Severn Oaks, einem Villenviertel, das umzäunt und gut gesichert ist und in dem die meiste Zeit nicht mehr passiert, als dass sich die Bewohner hinter vorgehaltener Hand den neuesten ...

Wir befinden uns in Severn Oaks, einem Villenviertel, das umzäunt und gut gesichert ist und in dem die meiste Zeit nicht mehr passiert, als dass sich die Bewohner hinter vorgehaltener Hand den neuesten Klatsch und Tratsch aus der Nachbarschaft erzählen. Vor einem knappen Jahr kam es dann zu einem Todesfall: eine Bewohnerin ist während einer Party zu Tode gekommen, was aber schon bald von der ansässigen Polizei als Unfall abgetan wird. Der unschöne Vorfall wäre schon fast vergessen worden, wären da nicht zunächst rätselhafte Facebook-Posts und anschließend ein ominöser Podcaster, der behauptet, dass der Unfall gar kein solcher war, sondern Mord. In seinem Podcast möchte er sich vor allem den engen Bekannten bzw. Freunden der Toten widmen, denn die hätten laut seiner Aussage, sprichwörtlich nicht nur eine Leiche im Keller...

Die Hauptfiguren erinnern stark an die Frauen aus Desperate Housewives, jedoch hatte ich zu Beginn Probleme damit, mir zu merken, wer wer ist, wer mit wem verheiratet ist und welche Kinder zu welchem Paar gehören. Nach einigen Kapiteln hat man das aber gut raus, weil man rasch jede der Figuren mit ihren Eigenheiten und Macken kennenlernt und sie so besser unterscheiden kann.
Als dann der anonyme Podcaster erscheint, der mehr zu wissen scheint, als den Frauen lieb ist, erinnert der Plot etwas an Pretty Little Liars.

Insgesamt fand ich die Handlung spannend, allerdings würde ich das ganze nicht als Psychothriller betiteln. Immer wieder werden im Verlauf der Geschichte Geheimnisse der Protagonisten enthüllt, wodurch keine Langeweile aufkommt. Besonders das letzte Drittel hat mich vollkommen überzeugt.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Krimi mit Höhen und Tiefen

5

Diese Geschichte beginnt - die Bewohner des Villenviertels Seven Oaks werden ins beste Licht gerückt. Im Prolog kommt dann gleich mal Erica zu Wort. Sie ist tot, ermordert. Sie will, dass die Wahrheit ...

Diese Geschichte beginnt - die Bewohner des Villenviertels Seven Oaks werden ins beste Licht gerückt. Im Prolog kommt dann gleich mal Erica zu Wort. Sie ist tot, ermordert. Sie will, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Einer lügt! Jeder hat wohl was zu verbergen. Es taucht ein Podcast auf, der alle ziemlich aufbringt. Er nennt sich Andy Noon, er will jede Woche senden, so nach und nach die Wahrheit ans Licht bringen.

Ein schöner Schein, der so nach und nach bröckelt. Der Ruhm, das Getue, die Freund- oder auch manchmal Feindschaften malen ein Bild, in das ich um keinen Preis hinein möchte. Man kann eine Zeit lang ganz gut leben mit einem Gerüst aus Lügen, kann Intrigen spinnen und so manches Geheimnis weitestgehend verbergen. Aber geht das auf Dauer gut? Wenn nur ein Detail nicht mehr passt, wenn ein Rädchen im Getriebe nicht mehr rund läuft, kann es passieren, dass ein Dominoeffekt auftritt und das ganze Gebilde wie eine Seifenblase zerplatzt. Dieses Teilchen, das alles ins Rollen bringt, heißt hier Andy Noon. Gefürchtet von denen, die nicht ganz ehrlich waren, die etwas zu verbergen haben.

Als Psychothriller angepriesen – da hab ich meine Probleme. Es ist ein Krimi, der die Polizeiarbeit nur am Rande zulässt, der eher die Beteiligten, den harten Kern derer von Seven Oaks beleuchtet. Es muss nicht immer der Cop als Held dargestellt sein, es kann auch so funktionieren.

Es war ein Wechselbad der Gefühle zwischen total langweilig, vorhersehbar und ganz zum Schluss ist dann doch noch alles ganz anders gekommen. Wer hat was getan und warum? Und dieser Schluss hat es in sich, stellt er doch nochmal alle Gedankengänge auf den Kopf. Hier bin ich wieder versöhnt mit den etwas langatmigeren Stellen. Ein Krimi, der mich durchaus gut unterhalten hat.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere