Schnell-Leserunde zu "Die Katze und die Leiche in der Scheune" von Kate High

Englischer Landhauskrimi zum Verlieben
Cover-Bild Die Katze und die Leiche in der Scheune
Produktdarstellung
(20)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kate High (Autor)

Die Katze und die Leiche in der Scheune

Ein Fall für Clarice Beech. Roman

Rainer Schumacher (Übersetzer)

Clarice Beech setzt sich mit Leidenschaft für Tiere ein. Als Walter, der dreibeinige Kater der wohlhabenden Lady Vita Fayrepoynt vom heimischen Anwesen Weatherby Hall verschwindet, macht Clarice sich auf die Suche nach ihm. Sie findet ihn auf dem Heuboden der alten "Galgenscheune", doch bei dem Versuch, ihn zu fangen, stürzt sie ab ... und landet direkt auf der Leiche der armen Rose Miller. Zusammen mit Rick Beech, ihrem getrennt lebenden Ehemann, macht Clarice sich auf die Suche nach dem Mörder. Dabei stößt sie auf ein altes Geheimnis, das Weatherby Hall zutiefst erschüttern könnte und sie selbst in Lebensgefahr bringt.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.03.2021 - 04.04.2021
  2. Lesen 19.04.2021 - 25.04.2021
  3. Rezensieren 26.04.2021 - 09.05.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Katze und die Leiche in der Scheune" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 28.04.2021

Schauderhaft schöner Krimi und Katzen noch dazu

1

Clarice Beech ist die Tierliebe in Person. Sie besitzt einen alten Hof und nimmt dort pflegebedürftige Hunde und Katzen auf, die sie wieder aufpäppelt und einige davon in ein liebevolles neues Zuhause ...

Clarice Beech ist die Tierliebe in Person. Sie besitzt einen alten Hof und nimmt dort pflegebedürftige Hunde und Katzen auf, die sie wieder aufpäppelt und einige davon in ein liebevolles neues Zuhause vermittelt. So auch den dreibeinigen, fast zahnlosen Kater Walter, den sie bei ihrer Bekannten, Lady Vita Fayrepoynt, untergebracht hat. Allerdings ist Walter mal wieder per Anhalter von seinem Zuhause ausgebüxt. Als Clarice ihn wiederfindet, macht sie gleichzeitig eine andere, schaurige Entdeckung: Bei dem Versuch Walter aus dem Gebälk der alten Galgenscheune zu befreien, stürzt sie in die Tiefe und landet prompt auf der sich bereits zersetzenden Leiche von Rose Miller. Das weckt Clarice‘ Spürnase und sie stellt Ermittlungen auf eigene Faust an. Dabei kreuzen sich ihre Wege des Öfteren mit denen des eigentlichen Leiters der Ermittlungen: Ihrem Noch-Ehemann Rick.

„Die Katze und die Leiche in der Scheune“ bietet das beste Rezept für einen typischen englischen Krimi: Ein kleiner Ort mit all seinen Bewohnern und ihren Eigenheiten sowie tief verborgene Familiengeheimnisse in aristokratischen Kreisen.

Zu Beginn gewinnt man den Eindruck, es handle sich um einen entspannten Cosy-Krimi, der viel Wert auf die Atmosphäre legt und welchen man zu einer guten Tasse Tee genießen kann. In der Sekunde, in der Clarice jedoch von dem Balken stürzt, ändert sich die Stimmung schlagartig von gemütlich zu schauderhaft und selbige Tasse Tee möchte einem vor Schreck beinahe aus der Hand fallen. Mir hat es richtig gut gefallen, dass man nicht lange warten musste, bis etwas passiert. So ist man sofort von der Geschichte gefesselt. Die gemütliche Atmosphäre wird ebenso wie die schön schauderhaften Momente wunderbar transportiert und nach kurzer Zeit hat man das Gefühl, selbst durch die Straßen des Örtchens zu fahren.

Im Laufe der Geschichte lernt man sehr viele Menschen wie Tiere kennen. Teilweise sind die vielen Namen eine ganz schöne Herausforderung. Viele der Personen sind irgendwie in den Fall verstrickt, sodass man ziemlich viel gleichzeitig überblicken muss. Gerade die ganzen Verwandtschaftsverhältnisse der Fayrepoynts waren teils recht komplex, was aber vermutlich keine Seltenheit in Adelsfamilien mit langem Stammbaum ist.

Die Protagonistin war mir durch und durch sympathisch. Auch ihre Bekannten und Freunde wurden alle sehr individuell gezeichnet, wodurch man einen guten Einblick in ihre Welt bekommt und man sich dort durchaus wohlfühlt. Da sich Clarice in die Ermittlungen verbissen hat, bringt sie allerhand Neues ans Tageslicht und manövriert sich dadurch in die Schusslinie schmieriger Typen. Ihre Reise in die Familiengeschichte der Fayrepoynts enthüllt explosives Material, was dann zu einem ebensolchen Showdown führt.

Der Krimi war sehr kurzweilig geschrieben und man konnte ihn gut und schnell lesen. Da es nicht bei diesem einen Verbrechen bleibt, kommt immer wieder genug Spannung in die Geschichte und der Leser wird des Öfteren auf eine falsche Fährt gelockt. Auch die bildhafte Sprache und amüsanten Vergleiche machen viel Spaß zu lesen.

Die Auflösung fand ich teils sehr gelungen und hat mich fast schon schadenfroh zurückgelassen. Andererseits waren mir dann einige Teile etwas zu weit hergeholt und von zu vielen Annahmen geprägt. Zumindest konnte ich nicht immer sehen, wie man auf diese und jene Wendung gekommen ist. Ebenso wurden nicht alle Rätsel aufgedeckt, was ich etwas schade fand, da diese in den folgenden Teilen wohl ebenso nicht mehr von Bedeutung sein werden.

Auch wenn für meinen Geschmack die Katzen eine noch viel Größere Rolle hätten spielen dürfen, gibt’s von mir, für die heldenhaften Katzen und ihre Dosenöffnerin Clarice, 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.04.2021

Das Schicksal der 3 Schwestern

2

Inhalt: Clarice Beech hat eine große Leidenschaft für Tiere. Das merkt man sehr deutlich, denn sie nimmt bedürftige Tiere bei sich zuhause auf. Eine ihrer Katzen war auch Walter, den sie aber ihrer Freundin ...

Inhalt: Clarice Beech hat eine große Leidenschaft für Tiere. Das merkt man sehr deutlich, denn sie nimmt bedürftige Tiere bei sich zuhause auf. Eine ihrer Katzen war auch Walter, den sie aber ihrer Freundin Lady Vita gegeben hat. Als Walter plötzlich verschwindet, begibt sich Clarice auf die Suche nach ihm. Sie findet ihn dann auch und zwar auf dem Heuboden der Galgenscheune, doch nicht nur Walter, den Kater findet sie, sondern auch die Leiche von Rose Miller, die eigentlich gar nicht so heißt.

Meinung: Das Cover gefällt mir echt sehr gut und hat auf mich erst gar nicht den typischen Eindruck eines Krimi gemacht. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut. Ich finde es sehr schön, dass sie vieles sehr detailreich beschrieben hat, was aber leider dann auch auf der anderen Seite, an der ein oder anderen Stelle zu viel war.

Was mir zu Beginn nicht so gefallen hat war die Fülle an Namen, die ich mir nicht so gut merken konnte, doch zum Glück fiel mir das bis zum Ende hin dann immer leichter. Was ganz hilfreich gewesen wäre, wäre vielleicht so eine Mindmap vorne im Buch mit allen Namen.

Die Handlung fand ich bis zum Ende hin spannend, da es auch ein paar Verknüpfungen mit der Vergangenheit gab. Bei den Charakteren war mir einer der unsympathischen Figuren Lady Vita, ich fand ihr Verhalten gegenüber Clarice unmöglich.

Fazit: Ich kann den Krimi weiterempfehlen, man sollte sich aber bewusst sein, dass es eine Menge an Charakteren im Buch gibt.
Das Buch bekommt 4 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 30.04.2021

Ein Fall für Clarice Beech (Bd. 1)

0

Die Katze und die Leiche in der Scheune
Ein KriminalRoman von Kate High mit 35 Kapiteln und 368 Seiten, erschienen am 30.04.21 im Lübbe Verlag

Zum Inhalt:
Clarice Beech ist eine tierliebende Person. Sie ...

Die Katze und die Leiche in der Scheune
Ein KriminalRoman von Kate High mit 35 Kapiteln und 368 Seiten, erschienen am 30.04.21 im Lübbe Verlag

Zum Inhalt:
Clarice Beech ist eine tierliebende Person. Sie sorgt sich um bedürftige Tiere, besonders Katzen (ua auch mein Steckenpferd).
Als der Kater Walter plötzlich verschwindet, sucht Clarice ihn. Er befindet sich auf dem Heuboden der Galgenscheune und oh Schreck, dort liegt auch die Leiche von Rose Miller, puh, was für ein Zufall!
Bei den Nachforschungen kommt sie sehr bald auf die Fährte von einer Mordserie...

Fazit:
Uih, was für ein Plot!
Spannende Zeilen, die es in sich haben, denn, ein Geheimnis von Weatherby Hall macht sich breit...zusammen mit Rick Beech, ihrem getrennt lebenden Ehemann, begibt sich Clarice auf die Suche nach dem Mörder...und der ganze ShowDown beginnt...

Ich mochte diesen englischen Krimi mit gewissem humorigem Wortwitz und bester, kriminalischtischerer Unterhaltung! Viele Irrungen und Verwirrungen inklusive!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 29.04.2021

Mord in bester Tradition

1

(Inhalt, übernommen)
Clarice Beech setzt sich mit Leidenschaft für Tiere ein. Als Walter, der dreibeinige Kater der wohlhabenden Lady Vita Fayrepoynt vom heimischen Anwesen Weatherby Hall verschwindet, ...

(Inhalt, übernommen)
Clarice Beech setzt sich mit Leidenschaft für Tiere ein. Als Walter, der dreibeinige Kater der wohlhabenden Lady Vita Fayrepoynt vom heimischen Anwesen Weatherby Hall verschwindet, macht Clarice sich auf die Suche nach ihm. Sie findet ihn auf dem Heuboden der alten "Galgenscheune", doch bei dem Versuch, ihn zu fangen, stürzt sie ab ... und landet direkt auf der Leiche der armen Rose Miller. Zusammen mit Rick Beech, ihrem getrennt lebenden Ehemann, macht Clarice sich auf die Suche nach dem Mörder. Dabei stößt sie auf ein altes Geheimnis, das Weatherby Hall zutiefst erschüttern könnte und sie selbst in Lebensgefahr bringt.

Zur Autorin:
Kate High hat Bildende Kunst studiert. Ihre Arbeiten wurden bereits international ausgestellt und verkauft. Sie engagiert sich für die RSPCA, die königliche Gesellschaft zur Verhütung von Grausamkeiten an Tieren, eine Tierschutzorganisation in England und Wales, und sie ist Mitbegründerin einer Wohltätigkeitsorganisation, die sich um ältere Tiere kümmert.
Kate High lebt in der Nähe von Boston, Lincolnshire.
Weitere Bände mit Clarice Beech sind in Bearbeitung.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Danke an die Lesejury für dieses RezensionsExemplar per SchnellLeseRunde, ich freute mich!

Die Autorin Kate High hat einen flüssigen Schreibstil, der sich gut lesen lässt.
Man hat zunächst sehr viele Namen zu merken, das erschwert etwas den LeseFluss.
Aber, im Fortgang der Geschichte, während sich die Spannung steigert, verstehe ich Alles per GesamtPaket besser...
Sehr schön beschrieben empfand ich die HandlungsOrte, regelrechte Idylle und natürlich auch die Tiere :)
Dazu passt auch das gut-gewählte BuchCover!

Gerne empfehle ich das Buch weiter.
Der Plot hat mir gefallen. Er ist humorig und auch abwechslungsreich - vlt. gibt es ja eine Fortsetzung?

Für das stimmige GesamtPaket gerne 4*!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.04.2021

Cosy-Crime mit einer tierlieben Ermittlerin

2

Bei einer von Clarice Beechs Tierrettungen entdeckt die scharfsinnige Tierschützerin eine Leiche. Die eigene Neugier und Vernetzung bringen Clarice schnell auf die Fährte einer beginnenden Mordserie - ...

Bei einer von Clarice Beechs Tierrettungen entdeckt die scharfsinnige Tierschützerin eine Leiche. Die eigene Neugier und Vernetzung bringen Clarice schnell auf die Fährte einer beginnenden Mordserie - aber und in große Gefahr, selbst zum Opfer zu werden.

Das Netzwerk von Clarice ist groß - so groß, dass der Lesende schnell den Überblick durch die vielen Tier- und Menschennamen verliert. Gleichzeitig verlängert sich dadurch aber auch die Liste der üblichen Verdächtigen, was die Lesefreude vergrößert.
Der Cosy-Crime Faktor ist durch die ländliche Idylle und die Tierchen, die durch die Geschichte streunen, oft gegeben. Atmosphärisch fühlte ich mich gut aufgehoben, sowohl in der Scheune als auch auf dem Adelssitz.

Leider ist die Geschichte oft etwas ernst geblieben und es kam nur ab und dann ein wenig schrulliger Miss-Marple-Humor bei Clarice und anderen Dorfbewohnern zum Vorschein. Exzellent hat mir der schwarze Humor bei der Entdeckung der Leiche gefallen. Die Handlung hat mir am besten gefallen, denn die Hintergrundgeschichte war sehr spannend.
Persönlich hat mich die beiläufige Liebesgeschichte von Clarice eher gestört, da sie häufig von der Handlung abgelenkt hat. Da lobe ich mir alte Jungfern als Ermittlerinnen, die Beziehungen nur beobachten, statt sie zu erleben. Aber Clarice habe ich am Ende trotzdem das Happy End gegönnt, da sie einem doch ans Herz wächst. Etwas mehr zu den Katzen-Charakteren hätte ich mir auch gewünscht, denn das war einer der "Verkaufspunkte" für mich.

Fazit: Erfolgreicher Start mit einer sympatischen Ermittlerin und ich bin für mehr "Cat-Content" im zweiten Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre