Leserunde zu "Die perfekte Sünde" von Helen Fields

Der 4. Fall für DI Luc Callanach und DCI Ava Turner
Cover-Bild Die perfekte Sünde
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Helen Fields (Autor)

Die perfekte Sünde

Thriller

Frauke Meier (Übersetzer)

Am Stadtrand von Edinburgh wird die Leiche von Zoey Cole gefunden. Sie wurde entführt, festgehalten und dann ermordet. Bei der Obduktion wird klar, dass der Täter ihr zwei Hautstücke entfernt hat. DI Luc Callanach und seine Chefin DCI Ava Turner nehmen die Ermittlungen auf, doch der Täter hat kaum Spuren hinterlassen. Dann verschwindet eine weitere Frau, und ihr Baby wird zurückgelassen in einer Seitenstraße gefunden. Im Kinderwagen liegt eine Puppe — genäht aus der Haut von Zoey Cole ...



"Schonungslos rasant und teuflisch clever" Chris Brookmyre

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 31.08.2020 - 20.09.2020
  2. Lesen 05.10.2020 - 25.10.2020
  3. Rezensieren 26.10.2020 - 08.11.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die perfekte Sünde" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 26.10.2020

Ans Messer geliefert

9

Ganz schön blutig und extrem gruselig startet Helen Fields in ihren neuen Roman „Die perfekte Sünde“. Ein weiterer Fall für das schon aus den vorherigen „Perfekt“-Romanen bekannte Ermittler-Duo Ava Turner ...

Ganz schön blutig und extrem gruselig startet Helen Fields in ihren neuen Roman „Die perfekte Sünde“. Ein weiterer Fall für das schon aus den vorherigen „Perfekt“-Romanen bekannte Ermittler-Duo Ava Turner und Luc Callanach

In schwer zu ertragender Ausführlichkeit werden die letzten, qualvollen Minuten von Zoey, einer jungen Frau, geschildert, die vor einem mutmaßlich gewalttätigen Stiefvater in ein Frauenhaus geflohen war, dann entführt und schließlich bestialisch ermordet wird. Es ist eine langsame, grausame Tötung, präzise ausgeführt mit einem medizinischen Skalpell.

Dann werden weitere junge Frauen entführt.

Präzise Schnitte finden sich auch im Gesicht des drogenabhängigen Mikey, der Blut überstömt in der Edinburgher Junkie-Szene aufgefunden wird.
Auch hier kommt es zu weiteren Fällen nach identischem Tatmuster.

Der Kriminalfall nimmt rasch Fahrt auf, wobei sich der Eindruck verfestigt, dass es sich bei den Entführungen der jungen Frauen und den Messer-Attacken auf die Obdachlosen um zwei voneinander unabhängige Fälle handeln könnte.

Leider nehmen zahlreiche Ausflüge zu Nebenschauplätzen dem Roman immer wieder ein wenig die Spannung. Ausführliche Abhandlungen zu persönlichen Befindlichkeiten, philosophische Anwandlungen und Ausflüge ins Sexualleben einiger Protagonisten nehmen breiten Raum ein und machen den Roman streckenweise etwas langweilig. So wird immer wieder Tempo aus dem ansonsten sehr lesenswerten Krimi genommen.

Nachdem der Roman zwischenzeitlich also etwas schwächelt, wird es im letzten Drittel wieder richtig spannend. Die Lektüre macht insgesamt viel Spaß, gut investierte Lesezeit.

Gegen Ende rechtfertigt sich auch der deutsche Titel des Buchs. Sünde gibt es reichlich. Weniger klar ist, was daran perfekt sein soll.

Das ist aber auch in den anderen „Perfekt-Romanen“ von Helen Fields so.
Offenbar eher ein Markenzeichen für die Krimi-Reihe als inhaltlich begründet.

Das Cover passt nur bedingt: Schmetterling in Dornenkrone. Der Schmetterling symbolisiert Freiheit und Lebensfreude. Die Dornenkrone steht für großes Leid. Insofern kommt das hin.
Allerdings ist der Begriff der Dornenkrone eindeutig besetzt. Sie steht solitär für das Leiden Christi, passt daher nicht wirklich in den Kontext dieses Romans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 26.10.2020

Brutal, aber spannend

7

An einem Straßenrand wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Brutal verstümmelt, denn aus ihrem Bauch und Rücken wurde Haut herausgeschnitten. Sie hieß Zoey, lebte vor ihrem Tod in einem Frauenhaus. ...

An einem Straßenrand wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Brutal verstümmelt, denn aus ihrem Bauch und Rücken wurde Haut herausgeschnitten. Sie hieß Zoey, lebte vor ihrem Tod in einem Frauenhaus. Kurz darauf verschwindet eine junge Mutter direkt von der Straße weg, im stehengelassenen Kinderwagen ihres Babys befindet sich eine Puppe. Genäht aus Zoeys Haut! Für die Ermittler läuft die Zeit. Kann die junge Frau noch gerettet werden?

Das Buch ist nichts für Zartbesaitete, denn das Leiden der Opfer wird sehr detailreich und albtraumhaft beschrieben. Da läuft das Kopfkino und man kommt aus dem Gruseln kaum heraus wegen der bildhaften Sprache. Die Opfer bleiben durch deren Schilderung nicht anonym und der Leser empfindet tiefstes Mitleid. Dennoch kann man das Buch kaum aus der Hand legen, da man unbedingt wissen will, wie sich das Ganze aufklärt. Zudem schlitzt jemand einigen Obdachlosen die Wange z-förmig auf. Was hat es damit auf sich? Die Ermittler tappen lange im Dunkeln und der Leser rätselt die ganze Zeit mit. Die Spannung wird dabei bis zum Schluss gut gehalten, so dass ich dem Krimi verdiente 5 Sterne gebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 26.10.2020

Brutal spannend

6

„Die perfekte Sünde“ ist der vierte Band der Reihe um Luc Callanach. Für mich war es der erste Band der Reihe und das erste Buch der Autorin.

Mich hat es nicht gestört, dass ich die ersten drei Bände ...

„Die perfekte Sünde“ ist der vierte Band der Reihe um Luc Callanach. Für mich war es der erste Band der Reihe und das erste Buch der Autorin.

Mich hat es nicht gestört, dass ich die ersten drei Bände noch nicht kenne. Man muss diese nicht unbedingt gelesen haben, bevor man Teil vier liest.

Eine junge Frau wird ermordet aufgefunden. Das Besondere: man hat ihr zwei Hautstücke entfernt. Aus diesen Hautstücken wird eine Puppe genäht, welche bei der zweiten verschwundenen Frau auftaucht. Und es wird nicht die letzte Frau gewesen sein. Lange Zeit ist das Motiv des Täters unklar.

DI Luc Callanach und seine Chefin DCI Ava Turner nehmen die Jagd nach einem außergewöhnlichen Mörder auf.

Der Schreibstil ist sehr flüssig. Man kann die Geschichte zügig und klar verständlich lesen. Einzig die vielen Namen der Protagonisten / Kommissare haben mich anfangs etwas verwirrt. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich alle Namen richtig zuordnen konnte.

Insgesamt ist das Buch sehr spannend geschrieben, wobei die Spannung zum Ende hin nochmals sehr stark steigt. Dies hat mir persönlich sehr gut gefallen.

Man erfährt außerdem auch eine ganze Menge über das Privatleben der Hauptcharaktere. Dies ist wichtig, damit man sich noch besser in die Personen und die Geschichte hineinversetzen kann. Bis auf ein paar etwas zu lange Ausführungen ist dies sehr gut gelungen.

Turner und Callanach haben mir als Ermittler sehr gut gefallen. Ihre (gemeinsame) Chefin Overbeck war mir etwas zu hart. Eine wirklich furchteinflößende und unberechenbare Frau.

Sehr lange ergibt sich keine wirkliche Spur. Die Ermittler wissen lange nicht, wo sie ansetzen sollen. Der Täter scheint sein Handwerk zu verstehen.

In dieser ersten „Phase“ erfährt man viel darüber, wie es den entführten Mädchen ergeht und wie der Täter vorgeht. Insgesamt sehr spannend geschrieben und bildreich. Das ein oder andere Mal habe ich mir das ganze etwas zu bildlich vorstellen können.

Das Motiv des Täters und die Gründe für sein Handeln wurden schlüssig aufgelöst.

Am Ende gab es einen Cliffhange,; die Ermittler werden bereits zu einem neuen Tatort gerufen.

Insgesamt ein gut geschriebenes, spannendes Buch. Die anderen Teile der Reihe werde ich sehr wahrscheinlich auch noch lesen. Von mir 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 27.10.2020

Spannendes Gesamtpaket

5

"Die perfekte Sünde" ist mein erstes Buch dieser Autorin und ich freue, diesen Kriminalroman gelesen zu haben.

Es gibt zwei Fälle in denen hier ermittelt werden muss ob und wie diese zusammengehören. ...

"Die perfekte Sünde" ist mein erstes Buch dieser Autorin und ich freue, diesen Kriminalroman gelesen zu haben.

Es gibt zwei Fälle in denen hier ermittelt werden muss ob und wie diese zusammengehören. Zum einen wird eine Leiche gefunden, welche einen brutalen Tod gefunden hat und zum anderen wird einem drogensüchtigen Obdachlosen das Gesicht aufgeschnitten. Die Ermittlerteams passen gut zusammen und es ist spannend ihnen beim Lösen der Fälle zu folgen.

Insgesamt liegt hier ein sehr spannender Krimi vor, mit brutalen Taten und wenig Vorhersehbarkeit. Dennoch gibt es auch immer wieder Ausflüge in die Privatleben der Ermittler, welche den Spannungsfluss stören und sie teilweise sogar ins Lächerliche gezogen werden. Das finde ich sehr schade. Ich würde hierbei empfehlen, tatsächlich die Reihe in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da dies wahrscheinlich hilfreich ist um die privaten Situationen besser nachvollziehen zu können.

Das Cover selbst gefällt mir, es passt aber meiner Meinung nicht ganz zum Inhalt des Buches, da ich die Verbindung zu einem Schmetterling nicht nachvollziehen kann.

Fazit: Ein guter Krimi, der auf jeden Fall spannende Lesestunden verspricht, aber auch ein paar Schwachstellen aufweist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 26.10.2020

Gelungene Fortsetzung!

5

"Die perfekte Sünde" ist ein weiterer schockierender Thriller aus der Feder von Helen Fields. Wir begleiten erneut die Ermittlungen von DI Luc Callanach und DCI Ava Turner in einer Serie grausiger Mordfälle, ...

"Die perfekte Sünde" ist ein weiterer schockierender Thriller aus der Feder von Helen Fields. Wir begleiten erneut die Ermittlungen von DI Luc Callanach und DCI Ava Turner in einer Serie grausiger Mordfälle, wobei diesmal der Fokus etwas mehr bei Ava liegt.
Aber nicht nur wegen der wirklich schrecklichen und traurigen Morde wird ermittelt, es gibt auch eine Reihe von tätlichen Angriffen auf Obdachlose, die immer brutaler werden. Dieser Aspekt des Falls ging mir besonders ans Herz, da die Autorin Umstände geschaffen hat, die wirklich frustieren und einen den Glauben an Gerechtigkeit verlieren lassen.
Auch das Privatleben der Ermittler kommt nicht zu kurz, ist aber wohldosiert über das Buch verteilt. Es trägt zwar nicht so viel zur Handlung bei, macht aber nach wie vor Spaß zu lesen, da man Luc und Ava jetzt schon eine Weile kennt und trotzdem immer wieder Neues passiert.
Die Sprache ist nach wie vor fesselnd, manchmal fast poetisch, und reißt einen nur so von Seite zu Seite.
Insgesamt ist es Helen Fields wieder gelungen, einen glaubhaften, aber gestörten Tätertyp zu entwickeln, der einem beinahe Angst einjagt, und einen intelligenten, spannenden Fall um ihn herum zu konstruieren. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Reihe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung