Leserunde zu "Die perfekte Sünde" von Helen Fields

Der 4. Fall für DI Luc Callanach und DCI Ava Turner
Cover-Bild Die perfekte Sünde
Produktdarstellung
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Helen Fields (Autor)

Die perfekte Sünde

Thriller

Frauke Meier (Übersetzer)

Am Stadtrand von Edinburgh wird die Leiche von Zoey Cole gefunden. Sie wurde entführt, festgehalten und dann ermordet. Bei der Obduktion wird klar, dass der Täter ihr zwei Hautstücke entfernt hat. DI Luc Callanach und seine Chefin DCI Ava Turner nehmen die Ermittlungen auf, doch der Täter hat kaum Spuren hinterlassen. Dann verschwindet eine weitere Frau, und ihr Baby wird zurückgelassen in einer Seitenstraße gefunden. Im Kinderwagen liegt eine Puppe — genäht aus der Haut von Zoey Cole ...


"Schonungslos rasant und teuflisch clever" Chris Brookmyre


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 31.08.2020 - 20.09.2020
  2. Lesen 05.10.2020 - 25.10.2020
  3. Rezensieren 26.10.2020 - 08.11.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die perfekte Sünde" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 31.10.2020

die perfekte Sünde, was ist das?

0

Das Ermittlerteam Luc und Ava hatten mächtig zu tun, um den wohl scheinbar aus religiösen Gründen zu mordenden Täter rechtzeitig zu fassen. Zu Beginn wird die Leiche von Zoey gefunden und ein schauriges ...

Das Ermittlerteam Luc und Ava hatten mächtig zu tun, um den wohl scheinbar aus religiösen Gründen zu mordenden Täter rechtzeitig zu fassen. Zu Beginn wird die Leiche von Zoey gefunden und ein schauriges Bild erwartete die Kommissare. Der jungen Frau wurden Hautteile entfernt. Kurz darauf wird das nächste Opfer, eine junge Mutter aufgefunden, die mit ihrem Baby unterwegs war. Das Ermittlerteam steht vor einer grausigen Mordserie, denn bei dem Baby im Kinderwagen lag eine Puppe, genäht aus Hautteilen und einem Bibelzitat….

„Die perfekte Sünde“ ist bereits der vierte Band der Reihe um Ava und Luc. Trotz, dass die Fälle in sich abgeschlossen sind, fehlten mir persönlich die Vorgängerinformationen, um die Hauptprotagonisten charakterlich besser einschätzen zu können.
Zu Beginn wundert man sich über das Cover und kann aufgrund der Inhaltsangabe auch erst mal keinen Bezug zur Story finden: Ein wunderschöner Schmetterling in einem Dornenkranz. Dies hat mir persönlich sehr gut gefallen, ein Cover, welches den Leser erst mal zu denken anregt!
Helen Fields hat einen leichten Schreibstil, der zu Beginn mit großer Spannung loslegt und leider im Zwischenteil etwas abflachte. Die Autorin legte jedoch einige falsche Spuren, so dass die Spannung zum Ende hin wieder heftig an Fahrt aufnahm und ein tolles fesselndes Finale mit einer unerwarteten Wendung den guten Abschluss dieses Thrillers brachte.

Mein Fazit:
Ein guter unterhaltsamer Thriller, der mit einen grausamen und brutalen Plot ein spannendes Lesevergnügen bereitet. Aufgrund des etwas zähen Mittelteils erhält dieser Thriller von mir 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 29.10.2020

Neuer Fall für Luc und Ava

0

In dem Krimi Perfekte Sünde von Helen Fields geht es um drapierte Leichen von jungen Frauen, die bestialisch ermordet wurden und aus deren Haut kleine Puppen genäht wurden.

Ava und Luc ermitteln zusammen ...

In dem Krimi Perfekte Sünde von Helen Fields geht es um drapierte Leichen von jungen Frauen, die bestialisch ermordet wurden und aus deren Haut kleine Puppen genäht wurden.

Ava und Luc ermitteln zusammen in dem Fall, während Obdachlosen, die unter Drogen stehen, der Buchstaben "Z" ins Gesicht geritzt wird. Ava kommt 3 Schüler einer Eliteschule auf die Spur, doch kurz vor den Festnahmen der Täter wird ihr der Fall abgenommen. Erstmal kommen die Ermittler im Fall der jungen Frauen nur schleppend voran, doch dann überschlagen sich die Ereignisse.


Ich finde es einen sehr guten Krimi, da man viel über die Protagonisten mitbekommt. Auch die Sprünge zwischen den Frauen und den aktuellen Ermittlungen finde ich sehr interessant. Die Bindung von Ava und Luc verändert sich während dieser Zeit und ich hoffe, das die Beiden irgendwann zusammen kommen werden. Meiner Meinung nach ist es ein sehr detaillreicher Krimi, wodurch ab und zu die Spannung etwas nachlässt. Würde ihn aber trotzdem weiter empfehlen und bin schon auf den nächsten Fall gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 29.10.2020

Spannend und fesselnd - aber nicht ausnahmslos

0

Cover:
Wie schon in der Bewerbung geschrieben gefällt mir das Cover ausgesprochen gut. Doch nach dem Lesen des Buches bekommt es aus meiner Sicht eine noch größere Bedeutung. Der Schmetterling symbolisiert ...

Cover:
Wie schon in der Bewerbung geschrieben gefällt mir das Cover ausgesprochen gut. Doch nach dem Lesen des Buches bekommt es aus meiner Sicht eine noch größere Bedeutung. Der Schmetterling symbolisiert die Unschuldigkeit aller Opfer, die in einem Kreis aus gefährlichen Gedanken und Intentionen gefangen sind, obwohl sie es geschafft haben, sich aus ihrer teils hilflosen Vergangenheit zu befreien und zu entfliehen. Deswegen finde ich das Cover gerade unter Berücksichtigung der Handlung sehr bedeutend und passend gewählt.

Erzählstil:
Helen Fields überzeugt mich mit guten Formulierungen und einer packenden Erzählweise, die es dem Leser ermöglicht, die Handlung stets gut nachvollziehen zu können. Dadurch war es garde bei den Höhepunkten sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen und erreichte das, was ich mir bei jedem Buch wünsche: man fühlt sich als Teil der Geschichte, wird mit hineingezogen und erlebt alles quasi hautnah mit. Besonders die Emotionen der Opfer, die sie während ihrer grausamen Gefangenschafft überkamen, haben mich berührt, da sie einerseits individuelle, andererseits aber auch die Ängste vermitteln, die jedes einzelne Opfer verspürte. So hatte man als Leser unglaubliches Mitleid, besonders vor dem Hintergrund, dass man wusste, dass es eine aussichtslose Situation war.

Spannung:
Größenteils bin ich zufrieden mit dem gestalteten Spannungsbogen. Wie auch schon zuvor beschrieben, fiel es mir gerade zum Schluss hin sehr schwer, das Buch wegzulegen, ich wollte immer wissen, wie es weiter geht, welche neuen Erkenntnisse es geben wird und welche Täter in Frage kommen. Dass man gleich zu Beginn mit Zoey konfrontiert wird, trägt deutlich dazu bei. Es gibt kein langweiliges (und meist auch unnötiges) Vorgeplänkel, man steigt direkt in die Geschehnisse ein. Trotzdem bin ich der Meinung, dass dieser Spannungsbogen gerade bei der Persönlichkeitsdarstellung von Ava stark nachgelassen hat. Natürlich ist es für mich als Helen - Fields - Neuling, wichtig, die Charaktere kennenzulernen, doch die positiven Eigenschaften Avas müssen aus meiner Sicht nicht bei jeder Besprechung und jedem Gedankengang betont werden. Dies empfand ich zunehmend als Stimmungskiller.

Charaktere:
Gut gelungen finde ich die abwechslungsreichen Charaktere und Persönlichkeiten, die "Die perfekte Sünde" zu bieten hat. Zum einen haben wir Ava Turner, die für ihren Job lebt und eine sehr starke Moral hat, unter der sie zunehmend leidet, da diese sie in Kombination mit Vorschriften und Befehlen oft in Bedrängnis bringt. Trotzdem ist sie ein sympathischer Charakter, dessen Gedanken man gerne mitverfolgt. Auch auf Luc Callanach treffen diese Charakterzüge zu, was natürlich zu einer deutlich engeren Verbindung zwischen ihm und Ava führt. Trotzdem habe ich die Hoffnung auf eine Geschichte, in die sich keine schwierigen Beziehungen oder Romanzen einschleichen, noch nicht aufgegeben. Unter diesem Aspekt hat mich Overbeck doch sehr überrascht. Ihre kalte, forsche und abweisende Art ist sehr abstoßend und höchstwahrscheinlich auch so gewollt, doch dass gerade sie sich auf eine Affäre am Arbeitsplatz einlässt, habe ich beim besten Willen nicht erwartet. Zum Schluss werden aber auch noch andere Qualitäten Overbecks deutlich, welche sie fast schon freundlich erscheinen lassen.
Im Allgemeinen finde ich auch die Figuren der Opfer und ihre persönlchen Leidensgeschichten sehr gut durchdacht und auch entsprechend an den Leser vermittelt. Sogar die kranken und irrationalen Gedankenzüge von Rachel werden dem Leser nähergebracht, was aber nicht zu Mitleid führt, sie aber zu einer Figur machen, deren Hintergrundgeschichte ebenfalls interessant ist. Zum Glück wurden ihre Motive aufgedeckt, leider sie aber nicht gefasst.
Auch die Charaktere der Internatsschüler wurden sehr variationsreich dargestellt. Obwohl die Strafe für ihre Taten sicher viel zu gering ausgefallen sind, war ich als Leser doch zufrieden, dass sich Olivers Gewissen gemeldet hat und die Jungs letztlich dennoch bestraft wurden

Handlung:
Für mich war die Handlung stets gut durchdacht und schlüssig aufgebaut. Trotzdem ist es erschreckend, dass Rachel anderen Menschen solch grausame Dinge angetan hat und dies auch noch mit der Religion zu begründen versuchte. Während der Darstellung der Gefangenschaften hat mir gut gefallen, dass je mehr die Polizei über den Fall wusste, auch die Erzählsequenz der Opfer verlängert und detaillierter wurde. Die Einblicke in ihre Gedanken und die Polizeiarbeit waren fest miteinander verbunden, was ich als sehr gelungen empfinde.
Auch der zweite Fall war emotional sehr fesselnd. Die Herangehensweise an die Internatsschüler war spannend zu beobachten, Abneigung und Genervtheit gegenüber dem überheblichen Noah Alby - Croft wurden gezielt hervorgerufen. Somit stand gerade er im starken Kontrast zu Ava und auch Salter.
Auch das Ende hat mich sehr überzeugt, obwohl Rachel nicht gefasst werden konnte. Ich finde es sehr gut, dass Salter Tansy adoptieren konnte und das Baby nicht einfach nur ein kleiner Teil der Gesamthandlung war, der nach dem Tod des verbindenden Elements, die Mutter Lorna, "vergessen" wird. So gab es größtenteils ein Happy End, ohne dass man den Spaß und die Vorfreude auf eine Fortsetzung verliert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 28.10.2020

Gänsehaut inklusive

1

"Die perfekte Sünde" von Helen Fields ist der 4. Band der Perfekt-Reihe. Obwohl dies für mich der erste Thriller dieser Reihe ist, konnte ich problemlos in die Handlung eintauchen. DCI Ava Turner und ...

"Die perfekte Sünde" von Helen Fields ist der 4. Band der Perfekt-Reihe. Obwohl dies für mich der erste Thriller dieser Reihe ist, konnte ich problemlos in die Handlung eintauchen. DCI Ava Turner und DI Luc Callanach waren ein sympathisches Ermittlerduo. Die hin und wieder eingestreuten Schnipsel aus ihren Altfällen machen neugierig, sich die Vorgängerbände auch noch einmal genauer anzuschauen.

Es geht direkt blutig und brutal zur Sache. Am Stadtrand von Edinburgh wird eine junge Frau verstümmelt und ermordet aufgefunden. Ihr fehlen größere Teile ihrer Haut, aus der der Täter, wie sich herausstellt, eine Puppe genäht hat, was ihm bei den Folgetaten in der Presse den Namen "Babydoll- Mörder einbringt. Zeitgleich werden in der Stadt drogensüchtige Obdachlose angegriffen und deren Wangen z-förmig aufgeschlitzt. Man fragt sich als Leser natürlich sofort, ob und wie diese Taten zusammenhängen. Die Ermittlungen gehen etwas schleppend voran, und es bleibt erwartungsgemäß nicht bei den ersten Opfern . Geschickt legt Helen Fields dann auch falsche Fährten, so dass die Auflösung letztendlich sehr überraschend ist.

Die Autorin hat einen flüssigen und fesselnden Schreibstil, und sie versteht sich darauf, Spannung aufzubauen und Gänsehautmomente zu erzeugen.Trotzdem gibt es von meiner Seite auch Kritikpunkte. Es ist immer schön, wenn auch Privates der Ermittler in einen Thriller miteinfließt. Der Fall sollte aber nicht in den Hintergrund rücken. Genau das ist meinem Empfinden nach aber zwischenzeitlich passiert. Auf die sexuellen Eskapaden von Detective Superintendent Overbeck z.B. hätte ich gut verzichten können, auch wenn es amüsant zu lesen war.

Das Buch endet leider etwas unbefriedigend mit einem Cliffhanger. Auch das hätte ich mir anders gewünscht.

Insgesamt aber habe ich das Buch, dass wahrlich keine Lektüre für schwache Nerven war, sehr gerne gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 28.10.2020

Brutal Krankhaft

1

In "Die Perfekte Sünde" von Helen Fields geht es um Frauen mit einer schwierigen Vergangenheit, die plötzlich verschwinden und später tot aufgefunden werden. Vorher wurden ihnen Hautstücke entfernt, welche ...

In "Die Perfekte Sünde" von Helen Fields geht es um Frauen mit einer schwierigen Vergangenheit, die plötzlich verschwinden und später tot aufgefunden werden. Vorher wurden ihnen Hautstücke entfernt, welche dann zusammengenäht als Puppe im Umfeld des nächsten Opfer auftauchen. Relativ schnell hat sich herausgestellt, dass der Fall im Zusammenhang zur Religion steht.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Zwischendrin ist ein kleiner Stilwechsel drin, den ich kurz irritierend fand, aber ansonsten ist es ein super Thriller.
Meiner Meinung nach hätte es durchaus ein Opfer weniger sein können, weil es sich dadurch am Ende gezogen hat, aber das ist Geschmackssache.
Definitiv empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung