Leserunde zu "Dornteufel" von Eva Almstädt

Sie versprechen Schönheit und Jugend – doch der Preis dafür ist tödlich
Cover-Bild Dornteufel
Produktdarstellung
(20)
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Eva Almstädt (Autor)

Dornteufel

Thriller

In Manhattan stürzt eine junge Frau von einer Feuertreppe. Das Gesicht der Toten ist das einer Greisin. Der Polizist Ryan Ferland ermittelt, doch die Schwester der Toten blockt alle Fragen ab. - Ein blinder Passagier wird von der Besatzung eines Containerschiffs entdeckt. Doch statt ihm zu helfen, übergibt man ihn an eine dubiose Hilfsorganisation. - Eine Ingenieurin macht in den indischen Labors eines internationalen Kosmetikkonzerns eine ungeheuerliche Entdeckung. Doch niemand glaubt ihr - bis etwas Ungeheuerliches passiert ...

Der bisher einzige Thriller der Bestsellerautorin - international und erschreckend aktuell

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.09.2020 - 18.10.2020
  2. Lesen 02.11.2020 - 22.11.2020
  3. Rezensieren 23.11.2020 - 06.12.2020
    Rezensieren

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dornteufel" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.11.2020

Erster und hoffentlich letzter Thriller von Eva Almstädt

4

"Dornteufel" ist der erste Thriller von der Autorin Eva Almstädt, die bereits mit den Ostseekrimis eine recht große Fanbase aufgebaut hat. Dieser Thriller von ihr erschein bereits 2013 und wurde jetzt ...

"Dornteufel" ist der erste Thriller von der Autorin Eva Almstädt, die bereits mit den Ostseekrimis eine recht große Fanbase aufgebaut hat. Dieser Thriller von ihr erschein bereits 2013 und wurde jetzt wohl erneut aufgelegt.

In dem Thriller geht es um einen Komsetikkonzern, der, mit Hilfe eines neuen Pilzes, eine neue Creme entwickelt hat. Jedoch kann die Wirkung positiv oder negativ ausfallen. In der Geschichte folgt man drei größeren Handlungssträngen, die in New York, Indien und auf einem Schiff mitten auf dem Ozean spielen.

Der Schreibstil der Autorin ist nichts außergewöhnliches, aber auch nichts schlechtes. Es lässt sich alles einfach und schnell lesen. Die kurzen Kapitel begünstigen diesen relativen schnellen Lesefluss.

Nun etwas mehr zur Handlung:
Das Thema ist relativ interessant und auch recht aktuell in der heutigen Zeit. Eine Creme, die einen verjüngen kann, wer möchte das denn nicht? Und auch die Leseprobe hat Freude auf das gemacht was da kommen mag. Doch ich wurde enttäuscht.
Wir haben hier drei Handlungsstränge, die zunächst nicht zusammen passen oder nur entfernt und erst mit der Zeit dichtet sich der Nebel, was der plötzliche Tod der jungen Frau mit dem alten Gesicht in New York, die Ingenieurin in Indien und der Flüchtling auf dem Schiff miteinander zu tun haben. Doch leider ist die Geschichte um den jungen Flüchtling Kamal völlig überflüssig, da dieser nichts zur Geschichte beiträgt und nur als Erklärung dient, woher der Konzern Versuchskaninchen herbekommt. Dieser Strang wird wenig behandelt und am Ende kaum aufgelöst.
Die anderen Stränge finden irgendwann zusammen, aber dadurch kommen immer neue Figuren hinzu, denen man dann folgt und so gibt es meiner Meinung nach keinen wirklichen Hauptcharakter.
Zudem wird durch den ständigen Wechsel leider relativ schnell klar, wer der Übeltäter ist und worum es geht, was die Hintergründe sind und was als nächstes passieren wird. Dadurch geht viel an Spannung verloren, da ein klares Ziel auf das Buch hinarbeitet nicht ersichtlich ist.
Zudem geht viel Spannung verloren, da oft viel erklärt und geschildert wird. Es gibt eine sehr detailreiche Flucht durch Indien was sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, aber auch kaum Spannung bietet. Wichtige Dinge werden dadurch viel zu wenig beleuchtet.
Ein letzter Punkt ist, dass die Autorin oft Informationen, Figuren oder Thematiken in den Raum wirft, die erst wichtig erscheinen, es dann nicht sind und nie wieder behandelt werden. Man wartet dadurch bis zum Ende auf eine Auflösung all dieser Fragen, die sich einem stellen.

Zu den Charakteren möchte ich folgendes sagen:
Julia als vermeintliche Hauptfigur ist mir zu unstrukturiert. Mal ist sie übervorsichtig, dann stürzt sie sich alleine in den Kampf gegen den Feind. Sie wechselt zu oft ihre Eigenschaften und bietet keine klare Linie.
Ferland, der Polizist aus New York, war mir der sympathischste von allen Figuren. Er hatte ehrliches Interesse den mysteriösen Fall zu klären, wird dann aber ohne weitere Erklärung auf zwei Seiten durch eine Bombe getötet.
Der Rest der Figuren bleiben relativ oberflächlich und allesamt recht unsympathisch.


FAZIT:
Das Buch hat mich mit einem recht interessantem Thema und einer guten Leseprobe dazu gebracht an der Leserunde teilzunehmen. Doch meine Erwartungen wurden enttäuscht. Es fehlt komplett an Spannung, da alle wichtigen Infos im ersten Teil so gut wie geschildert werden und es kein klares Ziel gibt, worauf das Buch hinauslaufen soll. Die Charaktere sind allesamt uninteressant und kaum relevant. Es gibt viele unlogische Dinge und offene Fragen, die das Ende des Buches sehr unbefriedigend zurücklassen.
Keine Leseempfehlung von mir für diese Buch!

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2020

Ein Thriller mit Längen und Ungereimtheiten.

4

Es gibt keinen wirklichen „Haupt-Protagonisten“, an dem man sich orientieren kann. Weiterhin sind alle Darsteller extrem übertrieben dargestellt. Es laufen verschiedene Handlungsstränge zeitgleich, dies ...

Es gibt keinen wirklichen „Haupt-Protagonisten“, an dem man sich orientieren kann. Weiterhin sind alle Darsteller extrem übertrieben dargestellt. Es laufen verschiedene Handlungsstränge zeitgleich, dies führt dazu dass man neugierig immer weiter durch die kurzen Kapitel liest. Am Ende fügen sich die losen Stränge gut zusammen, eine Aufklärung folgt – allerdings nicht umfassend. Viele Fragen bleiben auch am Schluß noch offen. Ich hatte mir von Eva Almstädt – von der ich die Ostsee-Krimireihe sehr zu schätzen weiß – mehr versprochen. Dieser Exkurs in die weltweite Thriller-Welt sollte nicht wiederholt werden. Der Thriller war trotz Längen kurzweilig und nett zu lesen. Eine klare Leseempfehlung kann ich allerdings nicht geben.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2020

Mangelnde Spannung

4

Nicht überall, wo „Thriller“ drauf steht, ist auch Spannungsliteratur drin.
Eva Almstädts „Dornteufel“ ist leider kein nägelzerkauender Page-Turner, sondern das genaue Gegenteil: Ein extrem langatmiger, ...

Nicht überall, wo „Thriller“ drauf steht, ist auch Spannungsliteratur drin.
Eva Almstädts „Dornteufel“ ist leider kein nägelzerkauender Page-Turner, sondern das genaue Gegenteil: Ein extrem langatmiger, eher spannungsarmer Roman.

Durch die vielen wechselnden Protagonisten und Ortssprünge kommt man keiner Figur emotional wirklich nah. Es gibt auch keine richtige Hauptfigur. So fühlen sich die Momente, in denen einige der einem extrem großen Figurenensemble entspringenden Charaktere in Lebensgefahr schweben, mehr behauptet als selbst mitgefiebert an.

Zumindest hat die Autorin einen angenehmen Schreibstil.
„Dornteufel“ wird aber höchstwahrscheinlich mein erster und einziger Roman von Eva Almstädt bleiben.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2020

ein eher durchschnittlicher Thriller

3

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die blauen Tropfen aus der Spritze machen die Leser neugierig. Schwarz und das gefährliche Blau passen gut zueinander und machen das Cover perfekt für das Genre.
Der Schreibstil ...

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die blauen Tropfen aus der Spritze machen die Leser neugierig. Schwarz und das gefährliche Blau passen gut zueinander und machen das Cover perfekt für das Genre.
Der Schreibstil war für mich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Der schnelle Wechsel zwischen den verschiedenen Handlungssträngen/Schauplätzen hat mir sehr gut gefallen, so wurde die Spannung und auch mein Lesetempo zusätzlich erhöht.
Der Prolog hat mich gleich mal ans Buch gefesselt. Auch wenn die Spannung nicht ununterbrochen hoch war, war es trotzdem nie langweilig. Die Flucht von Julia in Indien fand ich besonders fesseln, da habe ich ein paar Mal die Luft angehalten.
Leider waren mir alle Charaktere etwas zu blass und einfach nicht wirklich sympathisch. Es gab auch keinen wirkliche Hauptprotagonisten, dadurch habe ich das Buch aus einiger Entfernung wahrgenommen und war nicht wirklich mitten drinnen. Julia hat mir zu oft etwas naiv gehandelt.
Das Ende hat mich auch nicht so ganz überzeugt. Das Buch hat ja doch etliche Seiten, aber der Schluss/Auflösung ist dann viel zu kurz, abgehackt und man erfährt doch einige Dinge nicht. So bleiben zu viele Fragen unbeantwortet.
Für mich war es ein durchschnittliches Buch mit ein paar Ungereimtheiten, es war nicht langweilig aber auch nicht übermäßig spannend. Dafür vergebe ich 3 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2020

kein Thriller

3

Ich hatte so viel von der Autorin gehört und wollte ein Buch von ihr lesen. Dies scheint eines ihrer frühen Werke zu sein. Leider konnte mich dieses Buch nicht überzeugen. Das Thema ist sehr spannend, ...

Ich hatte so viel von der Autorin gehört und wollte ein Buch von ihr lesen. Dies scheint eines ihrer frühen Werke zu sein. Leider konnte mich dieses Buch nicht überzeugen. Das Thema ist sehr spannend, das Buch leider überhaupt nicht. Durch die ständigen Perspektivenwechsel und den vielen Figuren konnte ich zu keiner einen richtigen Draht entwickeln. Ich kann nicht mal sagen sie wären mir unsympathisch gewesen, weil bei den Persönlichkeiten nur an der Oberfläche gekratzt wird und sie so sehr flach bleiben. Zudem wollte beim Lesen auch keinerlei Spannung aufkommen; ein Thriller ist das für mich jedenfalls nicht. Zum krönendem Abschluss bleiben am Ende so viele Dinge ungeklärt und offen, dass ich hier einfach keine Leseempfehlung aussprechen kann.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere