Leserunde zu "Dornteufel" von Eva Almstädt

Sie versprechen Schönheit und Jugend – doch der Preis dafür ist tödlich
Cover-Bild Dornteufel
Produktdarstellung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Eva Almstädt (Autor)

Dornteufel

Thriller

In Manhattan stürzt eine junge Frau von einer Feuertreppe. Das Gesicht der Toten ist das einer Greisin. Der Polizist Ryan Ferland ermittelt, doch die Schwester der Toten blockt alle Fragen ab. - Ein blinder Passagier wird von der Besatzung eines Containerschiffs entdeckt. Doch statt ihm zu helfen, übergibt man ihn an eine dubiose Hilfsorganisation. - Eine Ingenieurin macht in den indischen Labors eines internationalen Kosmetikkonzerns eine ungeheuerliche Entdeckung. Doch niemand glaubt ihr - bis etwas Ungeheuerliches passiert ...

Der bisher einzige Thriller der Bestsellerautorin - international und erschreckend aktuell

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.09.2020 - 18.10.2020
  2. Lesen 02.11.2020 - 22.11.2020
    Lesen
  3. Rezensieren 23.11.2020 - 06.12.2020
  1. Abschnitt 1, KW 45, Seite 1 bis 153 (inkl. Kapitel 11) bis 08.11.2020
  2. Abschnitt 2, KW 46, Seite 154 bis 302 (inkl. Kapitel 22) bis 15.11.2020
  3. Abschnitt 3, KW 47, Seite 303 bis Ende bis 22.11.2020

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dornteufel" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 18.10.2020

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Besonders die blauen tropfen aus der Spritze fallen einem sofort auf und haben bestimmt etwas mit der Handlung zu tun.
Zudem finde ich es spannend das die Handlung ...

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Besonders die blauen tropfen aus der Spritze fallen einem sofort auf und haben bestimmt etwas mit der Handlung zu tun.
Zudem finde ich es spannend das die Handlung an zwei Orten gleichzeitig spielt.
Die Charaktere finde ich bis jetzt ganz interessant, allerdings muss man sie noch weiter kennen lernen um genaueres über sie sagen zu können. Ich finde es nur merkwürdig das der Vorgänger von Julia einfach spurlos verschwunden ist.
Ich bin gespannt was der Tod von Moria mit Indien zu tun hat, und warum sie so viel älter aussieht, dass ihre Schwester sie nicht mehr wieder erkannt hat.
Vom Fortgang der Handlung erhoffe ich mir Antworten auf diese Fragen.

Veröffentlicht am 18.10.2020

Das Cover ist erstmal nichts Besonderes, aber man fragt sich bei näherem Hingucken, was es mit dieser blauen Flüssigkeit auf sich hat.
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Das Buch ist flüssig und wirklich ...

Das Cover ist erstmal nichts Besonderes, aber man fragt sich bei näherem Hingucken, was es mit dieser blauen Flüssigkeit auf sich hat.
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Das Buch ist flüssig und wirklich spannend zu lesen.

Zuerst ist man in Indien unterwegs, wo es wirklich merkwürdig zugeht, und die Menschen in dem Konzern sind wirklich alles andere als sympathisch. Wenn ich Julia wäre würde mir das alles spanisch vorkommen und ich kann verstehen, dass sie sich so aufregt.

Ich denke als Polizist ist es nicht einfach, einen Selbstmord mitzuerleben, was aus der Reaktion von Ryan Ferland auch schließen lässt. Er scheint auch selbst einige Probleme zu haben und wirkt für mich irgendwie selbst unzufrieden und nicht gerade glücklich. Ich bin gespannt was man über ihn noch erfahren wird und wie er die Ermittlungen leitet. Diese eher junge Frau so alt zu sehen jagt einem bestimmt erstmal einen Schrecken ein, wird dann aber vor allem merkwürdig, weil man sich das alles nicht erklären kann. Ich kann natürkich aus dem Prolog schließen, dass hier der Pilz bereits zugeschlagen hat und keine schönen Folgen vermuten lässt.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was mit diesem Tjorven geschehen ist. Bestimmt wurde er irgendwo eingebuchtet, weil er etwas erfahren hat, was nicht für seine Ohren bestimmt war.
Und dieser Pilz scheint wirklich schlimm zu sein, wenn die eigene Schwester einen nicht mal mehr erkennen kann.

Ich bin gespannt was durch dieses Experiment noch alles geschehen wird und hoffe natürlich, dass die Verantwortlichen überführt und weggesperrt werden, weil solche Dinge an die Menscheut zu verkaufen, ist überhaupt nicht akzeptabel.

Veröffentlicht am 18.10.2020

Ich mag den Schreibstil der Autorin und habe schon einige (Hör-)Bücher von ihr genossen.
Bei diesem Thriller hat mir schon einmal gefallen, dass ich selber gerne mit den Cremes und Wässerchen experimentiere ...

Ich mag den Schreibstil der Autorin und habe schon einige (Hör-)Bücher von ihr genossen.
Bei diesem Thriller hat mir schon einmal gefallen, dass ich selber gerne mit den Cremes und Wässerchen experimentiere (wir werden alle nicht jünger...), die die Schönheitsindustrie so zu bieten hat. Möglicherweise spart mir das Lesen des Buches also demnächst eine Menge Geld.

Zur Story ist zu sagen, dass ich schon den Auftritt Julias total mochte. Frau in einer Männerwelt - das Gefühl kenne ich und sie hat sich genauso verhalten, wie man es tun sollte.
Bei dem Polizisten gefiel mir, dass er trotz seiner eigenen Sorgen (die hoffentlich in dem Buch nicht überhand nehmen werden), sich für das Opfer interessiert, obwohl der Selbstmord eindeutig war. Seltsam, dass dessen Schwester nicht helfen will (laut Klappentext), denn wenn sich meine Schwester umbringen würde, wäre mir an einer Aufklärung der Begleitumstände gelegen.

Ich erwarte, dass alles zueinander führt und (hoffentlich) die skrupellosen Geschäftsleute entlarvt und bestraft werden....

…. und dass der Schwede doch wieder auftaucht. Tot oder lebendig

Veröffentlicht am 17.10.2020

Ich finde das Cover schön, es ist geheimnisvoll und verspricht was giftiges. Der Klappentext deutet da auch unheimliches und mysteriöses an.
Es beginnt mit einem Pilz und schon ist man in Indien, der Schreibstil ...

Ich finde das Cover schön, es ist geheimnisvoll und verspricht was giftiges. Der Klappentext deutet da auch unheimliches und mysteriöses an.
Es beginnt mit einem Pilz und schon ist man in Indien, der Schreibstil ist absolut temporeich und spannend. Ich hab schon Bücher der Autorin gelesen und weiß daher, dass die Spannung wohl noch zunehmen wird.
Wie das alles zusammenhängt, das würde ich jetzt wirklich gerne lesen.

Veröffentlicht am 17.10.2020

Ich habe schon die Pia Korritki Reihe gelesen, auch in dieser Leseprobe kann man sich schnell in ihren Schreibstil einlesen.
Man bekommt einen guten ersten Eindruck von den beiden Frauen Julia und Rebekka. ...

Ich habe schon die Pia Korritki Reihe gelesen, auch in dieser Leseprobe kann man sich schnell in ihren Schreibstil einlesen.
Man bekommt einen guten ersten Eindruck von den beiden Frauen Julia und Rebekka. Schnell stellt sich auch bei der Beschreibung der Ankunft in Indien ein starkes Gefühl des Unbehagens und der vermutlich folgenden negativen Ereignisse ein.
Und natürlich fragt man sich nach lesen des Prologs, ob die Versuche mit den Pilzen schon Einzug in die Kosmetikerzeugnisse gefunden hat und welche schwerwiegenden Folgen daraus resultieren werden...
Das Cover gefällt mir gut, schlicht und doch eindringlich.