Leserunde zu "Dornteufel" von Eva Almstädt

Sie versprechen Schönheit und Jugend – doch der Preis dafür ist tödlich
Cover-Bild Dornteufel
Produktdarstellung
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Eva Almstädt (Autor)

Dornteufel

Thriller

In Manhattan stürzt eine junge Frau von einer Feuertreppe. Das Gesicht der Toten ist das einer Greisin. Der Polizist Ryan Ferland ermittelt, doch die Schwester der Toten blockt alle Fragen ab. - Ein blinder Passagier wird von der Besatzung eines Containerschiffs entdeckt. Doch statt ihm zu helfen, übergibt man ihn an eine dubiose Hilfsorganisation. - Eine Ingenieurin macht in den indischen Labors eines internationalen Kosmetikkonzerns eine ungeheuerliche Entdeckung. Doch niemand glaubt ihr - bis etwas Ungeheuerliches passiert ...

Der bisher einzige Thriller der Bestsellerautorin - international und erschreckend aktuell

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.09.2020 - 18.10.2020
  2. Lesen 02.11.2020 - 22.11.2020
  3. Rezensieren 23.11.2020 - 06.12.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dornteufel" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.12.2020

Auf jeden Fall einen Blick wert!

0

Das Cover verspricht Schönheit und Spannung. Was es mit den Tücken des Strebens nach Schönheit auf sich hat, weiß man spätestens, wenn man Eva Almstädts Thriller zuklappt. Auch an Spannung mangelt es nicht, ...

Das Cover verspricht Schönheit und Spannung. Was es mit den Tücken des Strebens nach Schönheit auf sich hat, weiß man spätestens, wenn man Eva Almstädts Thriller zuklappt. Auch an Spannung mangelt es nicht, wobei man sich stets fragt, welche überraschende Katastrophe bzw. eher welcher kaltblütige Mord hinter der nächsten Ecke lauert.

Im "Dornteufel" begleiten wir Julia Bruck auf ihrer geschäftlichen Reise nach Indien, welche zunächst sehr harmlos zu sein scheint. Doch schnell merken wir, dass bei der Firma "Serial Almond" wohl nicht alles mit rechten Dingen zu geht. Auch Julia macht diese Entdeckung und begibt sich damit ungewollt in große Gefahr.

Gleichzeitig bekommen wir einen Einblick in das Leben des New Yorker Detectives Ryan Ferland, dessen letzter Fall ein Suizid ist, hinter dem mehr steckt, als alle - außer ihm - zunächst vermuten.
Auch die schreckliche Reise des Flüchtlings Kamal über den Ozean verfolgen wir gespannt, bis schließlich alle Handlungsstränge zusammen laufen und wir immer neue Figuren kennenlernen, die jeweils auf ihre spezielle Art einzigartig und interessant sind.
Leider verlassen viele dieser Charaktere die Handlung wieder - ob nun tatsächlich oder nur scheinbar, sei vorerst dahin gestellt. Aber am Ende hat man doch das Gefühl, dass jedes Detail zusammenpasst, selbst wenn es mit den schlimmsten vorstellbaren Ergebnissen zusammenhängt.

Was man aus dem Thriller lernen kann, ist auf jeden Fall, dass man der Polizei nicht vertrauen kann - zumindest weder der in Indien noch dem BKA. Das mag aber auch davon abhängen, wie absurd und geheim die Dinge sind, die man sieht und erlebt. Doch trotz allem, was passiert und wenn die Lage noch so aussichtslos erscheint, nimmt Julia schlussendlich einiges auf sich, um mit Hilfe ihres Freundes die Bösen zu überführen und zu beweisen, dass sie im Recht war.

Auch wenn der Erzählstil der Autorin mich sehr überzeugt hat, so war ich doch von den schnellen Handlungssprüngen manchmal ein wenig überrascht, was dazu geführt hat, dass ich den Geschehnissen erst dann wieder folgen konnte, wenn ich die nächsten drei Seiten gelesen hatte. Dadurch wurde allerdings auch Spannung aufgebaut und manche der Rätsel wurden erst ganz am Ende aufgelöst, so dass man doch bis zum Schluss wirklich in der Geschichte gefangen bleibt.

Alles in allem finde ich das Buch wirklich gut und kann es nur empfehlen, auch wenn Julia zum Teil so selbstsicher ist, dass man sich beim Lesen nicht mit ihr fürchten kann. Aber alleine schon, um die vielschichtigen, in ihren Denk- und Handlungsweisen teils so unterschiedlichen Charaktere kennenzulernen, ist das Buch auf jeden Fall ein paar gemütliche Stunden wert.
Und wer wissen will, was es mit dem "Dornteufel", der im Titel benannt wird, auf sich hat, kommt so oder so nicht darum herum, einen Blick in das Buch zu werfen.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Schmökern, Mitfiebern und Grübeln!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Das Buch hält, was es verspricht.-

0

,,Sie versprechen dir Schönheit, doch der Preis dafür ist tödlich''.
Das ist der Untertitel von Eva Almstädts ,,Dornteufel''. Betrachtet man zusätzlich noch das Cover, so scheint schnell ersichtlich, ...

,,Sie versprechen dir Schönheit, doch der Preis dafür ist tödlich''.
Das ist der Untertitel von Eva Almstädts ,,Dornteufel''. Betrachtet man zusätzlich noch das Cover, so scheint schnell ersichtlich, was das Thema dieses Buches sein könnte. Das ist natürlich nichts schlechtes, das Cover soll gerne auf den Inhalt verweisen, aber vielleicht nicht unbedingt auf solch offensichtliche Art. Nichtsdestotroz ist die Handlung von Beginn an spannend und hält den Bogen.

Als die Ingeneurin Julia Bruck von ihrer Klimatechnikfirma nach Bihar in Indien geschickt wurde, war ihr natürlich nicht klar, welcher Schrecken ihr bevorstehen würde.
In dem Kosmetikkonzern Serail Almond ist sie für die Wartung der Klimanlagen zuständig und macht beim Studieren des Gebäudeplans seltsame Entdeckungen. Gleichzeitig verschwindet ein Freund von ihr, der ebenfalls bei Serail Almond angestellt ist.
In Indien überschlagen sich die Ereignisse, während parallel von Figuren und Geschehnissen in New York, Paris und auf einem Schiff erzählt werden.
In New York hat eine Frau mit merkwürdig entstelltem Gesicht Suizid begangen, ein Officer musste dies mitansehen. In Paris wohnt die Schwester des Opfers und auf dem Schiff (Containterschiff) befindet sich ein Flüchtling, der an die Falschen geraten ist.

Hier wird deutlich, dass die Erzählerperspektive nullfokalisiert ist und somit über den Figuren steht. Darüber hinaus lassen sich die Handlungsstränge als Parallelhandlungen zur Rahmenhandlung, dem Geschehen in Indien, verstehen und ereignen sich auf gleicher Zeitebene, nur an jeweils anderen Orten.
Fast alle Handlungsstränge laufen im weiteren Fortgang des Plots zusammen. Dem Leser wird relativ schnell klar, wie diese zueinander stehen, wodurch ein Teil der Spannung wegfällt, dennoch ist die Ereignisverkettung auf eine eigene Weise spannend und die schöne, verständliche Sprache, ohne Schachtelsätze, ermöglicht einen guten Lesefluss. Nichtsdestotroz fällt hier etwas negativ ins Gewicht, dass die Gefühlsregungen der Figuren und Eindrücke von Erlebtem immer nur kurz angeschnitten werden, wodurch eine Idendifizierung sehr schwer gemacht wird. Auch wird hin und wieder ein und derselbe Handlungsstrang über zwei aufeinanderfolgende Kapitel künstlich auseinandergerissen, aus welchem Grund bleibt unklar. Ausßerdem kommt es im Handlungsverlauf zu einer Reihe von logischen Ungereimtheiten, die doch irritierend beim Lesen waren. Einige davon scheinen absichtlich eingebaut worden zu sein, etwa offene Fragen, falsche Fährten, die auch partiell geklärt werden. Andere ,,Logikfehler'' blieben auch solche.
Allerdings wurde der Leser somit auch an der Stange gehalten. Ebenfalls in den Bereich der Handlungslogik fällt die Tatsache, dass immer wieder gern vom altbekannten ,,deus ex machina'' Gebrauch gemacht wird.
Kommt Julia an einer Stelle nicht weiter, ,,fällt ihr auf einmal wieder ein'', dass sie Messerwerfen kann oder ,,auf einmal'' steht ihr in einer brenzligen Situation ein Helfer gegenüber. Das wirkt leider etwas gewollt, erleichtert den Leser aber natürlich auch. Man möchte schließlich, dass die Guten gewinnen!
Gegen Ende des Buches beschleicht einen die Vermutung, dass der Plot doch recht schnell zu einem Abschluss kommen sollte, da sich auf einmal ein enormer Zeitsprung ereignete. Erklärungen und weitere Schritte der Figuren wurden einfach nicht erzählt.

Alles in allem war die Thematik trotzdem sehr spannend und ,,deus ex machina'' eilte zumindest nicht bei JEDEM schlimmen Ereignis zu Hilfe. Das machte das Geschehen insgesamt ein kleines bisschen glaubhafter. Es ist spannend erzählt und klar geschrieben. - trotz kleinen Fehlerchen hat mir das Lesen doch viel Freude bereitet!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2020

Tödliche Schönheit

4

Julia Bruck ist Ingenieurin und übernimmt bei Serail Almond die Stelle eines verschwundenen Kollegen in Indien. Serail Almond forscht an der Verjüngung der Haut. Die Sicherheit in dem Forschungsinstitut ...

Julia Bruck ist Ingenieurin und übernimmt bei Serail Almond die Stelle eines verschwundenen Kollegen in Indien. Serail Almond forscht an der Verjüngung der Haut. Die Sicherheit in dem Forschungsinstitut ist sehr hoch. Der Sicherheitschef Robert Parminski fällt ihr auf, doch wird noch sehr wichtig in ihre Leben. Julia entdeckt in den Aufzeichnungen ihres Kollegen einen geheimen Raum, in dem sie Menschen findet, die scheinbar an geheimen Versuchen teilnehmen. Sie wird entdeckt und muss quer durch Indien fliehen, um wieder nach Deutschland zurück zu kehren. In New York begeht eine junge Frau Selbstmord und der Ryan Ferland, ein Police Officer, bemerkt, dass die junge Frau sehr alte Haut hat. Sie setzt sich mit der Schwester der Toten, Rebecca, in Verbindung. Die jedoch ist zu Beginn überhaupt nicht an dem Tod ihrer Schwester interessiert. Doch nach und nach wird deutlich, dass auch Rebecca mit dem Konzern Serail Almond in Verbindung steht. Zur gleichen Zeit sind Flüchtlinge auf einem Container Schiff als blinde Passagiere unterwegs und werden entdeckt. Doch eine Hilfsorganisation übernimmt die Flüchtlinge, die allerdings einer ungewissen Zukunft entgegenfahren. Julia ist mittlerweile wieder in Hamburg angekommen und kommt bei ihrer Freundin Sonja unter, die auch für die Hilfsorganisation für Menschen in Not arbeitet. Außerdem arbeitet ihr Bruder für den Konzern Serail Almond. Es sind doch viele Zeichen, die auf die mysteriösen Geschäfte des Beauty Konzerns hinweisen. Doch es werden noch viele Dinge, auch auf Julia einprasseln, bis die Machenschaften des Konzerns aufgedeckt werden.
Das Thema des Buches ist sehr aktuell. Die Machenschaften eines Beauty Konzerns, der auch über Leichen geht. Die Aufteilung in verschiedene Erzählstränge ist für eine gewisse Spannung verantwortlich. Die Story wird sehr sauber aufgebaut und auch plausibel erzählt. Ich mag einen derartigen Spannungsaufbau, da auch hier immer klar zu erkennen ist, welche Personen in diesem Kapitel beschrieben sind. Die Figuren, gerade der Vorstand von Serail Almond, als die Bösen werden sehr gut beschrieben. Auch Julia Brock, die Hauptperson auf, die vieles zusammenläuft, wird sehr gut eingeführt. Ihre Aktionen werden allerdings immer unwahrscheinlicher und stören manchmal ein wenig die Spannung. Rebecca, die Schwester der ersten Toten, benimmt sich zu Beginn überhaupt nicht nachvollziehbar und ihre Abneigung gegen ihre Schwester wird erst nach und nach deutlich. Der Polizist Ryan Ferland ist sehr interessant beschrieben, allerdings ist seine Erkrankung, zwar interessant, aber es bleibt die Frage, was sie mit diesem Thema zu tun hat. Das Flüchtlingsthema ist ein sehr interessantes und die Verbindung mit dem Konzern auch durchaus nachzuvollziehen. Auch die Einbindung von Hilfsorganisationen ist zwar ungewöhnlich, aber ganz unvorstellbar? Die Abfolge der Geschichte ist am Ende, aber schwer nachzuvollziehen, da die Ereignisse sich zwar mit einer gewissen Spannung überschlagen, aber manchmal sehr unwahrscheinlich dargestellt werden.
Nun es fällt mir sehr schwer den Thriller „Dornteufel“ von Eva Almstädt zu beurteilen. Mir gefallen einige Passage sehr gut, werden aber am Ende auch sehr unwahrscheinlich dargestellt. Es ist auch wohl ganz plausibel erzählt, aber auch wieder sehr durcheinander angeordnet, ohne dass man den Bezug erkennen kann. Ich habe das Buch sehr interessiert gelesen und kann deshalb auch sagen, ich habe den Thriller mit Spaß gelesen, vielleicht auch wegen des manchmal überraschenden Inhalts.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Schwaches Debut im Thriller-Genre

1

Der Thriller dreht sich um das Thema Schönheit, das für viele vor allem Quälerei und Scham bedeutet. Eine junge Frau, die nicht angesehen werden will, stürzt sich verzweifelt in den Tod. Ihr Äußeres ähnelt ...

Der Thriller dreht sich um das Thema Schönheit, das für viele vor allem Quälerei und Scham bedeutet. Eine junge Frau, die nicht angesehen werden will, stürzt sich verzweifelt in den Tod. Ihr Äußeres ähnelt dem einer alten Greisin mit tiefen Falten und Altersflecken. Wie konnte die Frau so sehr altern? Die Erzählung gibt da auch gleich den ersten Hinweis, dass ein indischer Kosmetik-Großkonzern, der an ewig jugendlicher Haut forscht, involviert ist. Eine bedrohliche Stimmung macht sich breit als Julia Bruck, die ausgeliehene Ingenieurin für Klimatechnik, erfährt, dass ihr direkter Vorgänger im Unternehmen spurlos verschwand.

Der Thriller spielt in Frankreich, Indien, Deutschland und den USA. Das verspricht eine globale Verwicklung der Geschehnisse und unterscheidet sich stark von den bisherigen „Almstädt“ Krimis. Das Cover des Buches allerdings ist der bisherigen Gestaltung der Bücher von Eva Almstädt sehr ähnlich. Da hätte ich mir einen neuen kreativen Weg gewünscht, um dem Thriller mehr Individualität zu geben und ihn klar von den Regio-Krimis abzugrenzen.

Das Thema Schönheit ist Teil des aktuellen Zeitgeschehens und der mysteriöse Selbstmord der jungen „Greisin“ ist spannend erzählt. Im weiteren Verlauf ist der Thriller leider nicht mit der gleichen Intensität geschrieben. Viele Stellen waren für mich nicht nachvollziehbar und manches wurde einfach nicht abschließend geklärt. Außerdem fehlt mir das große emotionale Thema des Romans.

Der Übergang vom regionalen Krimi zum internationalen Thriller ist nicht sehr gut gelungen. „Dornteufel“ ist ein eher schwacher Thriller und bleibt deutlich hinter den Ostseekrimis von Eva Almstädt zurück, die ich mit Begeisterung weiterempfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Ein etwas langatmiger Thriller, der mich nicht so mitgerissen hat

1

„Dornteufel“ ist mein erstes Buch von Eva Almstädt, auch wenn ich schon öfter ihre Ostseekrimis im Blick hatte. Dies ist nun ein Thriller von ihr und ich war sehr neugierig darauf.
Der hermetisch abgeriegelte ...

„Dornteufel“ ist mein erstes Buch von Eva Almstädt, auch wenn ich schon öfter ihre Ostseekrimis im Blick hatte. Dies ist nun ein Thriller von ihr und ich war sehr neugierig darauf.
Der hermetisch abgeriegelte Konzern Almond Serail in Indien scheint ein großes Geheimnis zu verbergen. Dies bekommt Julia Bruck, die als Ingenieurin für die Klimaanlage auf dem riesigen Gelände des Unternehmens zuständig ist, bereits bei ihrer Anreise zu spüren. Ihr Vorgänger ist auf ungeklärte Weise verschwunden und Pläne der Anlagen scheinen nur unzureichend vorhanden zu sein. Dies macht Julia nicht nur misstrauisch, es schleicht sich bei ihr und beim Leser ein ungutes Gefühl ein. Was geht in dieser Firma vor, die Frauen ewig junge Haut verspricht und jede Menge Geheimnisse zu wahren scheint?
In New York ist der todkranke Cop Ryan Ferland derweil damit beschäftigt, den Selbstmord der jungen Moira aufzuklären. Er hatte noch versucht sie zu retten, was ihm nicht gelang. Während alle um ihn herum nicht hinter das tatsächliche Geschehen um die junge Frau mit der Haut einer alten Frau blicken wollen, macht Ferland es sich zur Aufgabe, dem mysteriösen Aussehen von Moira auf die Schliche zu kommen.
Auf hoher See kämpft derweil Kamal mit einem weiteren Flüchtling in einem Container ums pure Überleben – ohne Essen und viel zu wenig Wasser. Sind die beiden tatsächlich auf dem Weg in die Freiheit?
Auf der Buchrückseite wird der Thriller als mitreißend, international und erschreckend aktuell beschrieben. „Dornteufel“ ist tatsächlich erschreckend aktuell und man fragt sich die ganze Zeit, was dieser Kosmetikkonzern noch alles zu verbergen hat und wie es in der Realität aussieht? Kämpfen auch in Europa oder der ganzen Welt Konzerne mit solch drastischen Mittel um das hohe Ansehen und das große Geld? Vermutlich lautet erschreckenderweise die Antwort ja!
Eva Almstädt inszeniert ihren Thriller auf 3 Kontinenten und 4 Städten – von New York über Bihar bis Paris und Hamburg führt sie uns auf unterschiedliche Handlungsstränge. Die Themen sind so vielfältig wie die unterschiedlichen Charaktere der Geschichte: Korruption, geheime Forschungen, Flüchtlinge, Menschenhandel und eine unbedarfte deutsche Ingenieurin, einem neugierigen und zielstrebigen Journalisten, einem geheimnisvollen Sicherheitsbeamten samt todkrankem Cop. Die Sympathien für die Charaktere liegen bei mir bei Julia, die teils blauäugig, aber auch mutig agiert und bei Ryan Ferland, der ruppige, aber hartnäckige Cop, der einfach nicht loslassen kann. Mein Mitgefühl haben Kamal und Navid, die auf ein Leben in Freiheit hoffen und einen langen Weg vor sich haben. Eva Almstädt hat natürlich auch unbeliebte wenn nicht sogar verhasste Charaktere erschaffen und ihre Ideen im Thriller sind durchweg spannend. Leider fehlte mir bei der Umsetzung immer wieder die Spannung, die für mich zu spät einsetzte und auch ein paar Widersprüche bzw. nicht nachvollziehbare Wendungen und Auflösungen haben mich enttäuscht. Der Schreibstil gefiel mir allerdings gut und ich werde gerne einen ihrer Ostseekrimis lesen. Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten und zum Ende hin mit einer Prise Spannung erreicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere