Leserunde zu "Flieh, so weit du kannst" von Naomi Joy

Er weiß alles, was du tust. Kannst du ihm entkommen?
Cover-Bild Flieh, so weit du kannst
Produktdarstellung
(30)
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Naomi Joy (Autor)

Flieh, so weit du kannst

Thriller

Angela Koonen (Übersetzer)

Er kontrolliert jeden deiner Schritte. Kannst du ihm entfliehen?

Nachdem die junge Londonerin Ava sich von ihrem Freund getrennt hat, nimmt sie mit einem mulmigen Gefühl das Angebot ihres Chefs David an, in der Wohnung von dessen verstorbener Tochter zu wohnen. Und in der Tat findet Ava in der neuen Wohnung kein Glück. Sie bekommt beängstigende Textnachrichten und Drohbriefe, irgendjemand stalkt sie offensichtlich. Nur wer? Ihr Ex-Freund? Langsam steigt ihre Angst ins Unermessliche, und ehe sie sichs versieht, muss sie um ihr Leben kämpfen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 07.12.2020 - 03.01.2021
  2. Lesen 18.01.2021 - 07.02.2021
  3. Rezensieren 08.02.2021 - 21.02.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Flieh, so weit du kannst! und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 08.02.2021

Kein Thriller, keine sinnigen Handlungsstränge, wenig Logik

13

Inhalt:
„Er kontrolliert jeden deiner Schritte. Kannst du ihm entfliehen?

Nachdem die junge Londonerin Ava sich von ihrem Freund getrennt hat, nimmt sie mit einem mulmigen Gefühl das Angebot ihres Chefs ...

Inhalt:
Er kontrolliert jeden deiner Schritte. Kannst du ihm entfliehen?

Nachdem die junge Londonerin Ava sich von ihrem Freund getrennt hat, nimmt sie mit einem mulmigen Gefühl das Angebot ihres Chefs David an, in der Wohnung von dessen verstorbener Tochter zu wohnen. Und in der Tat findet Ava in der neuen Wohnung kein Glück. Sie bekommt beängstigende Textnachrichten und Drohbriefe, irgendjemand stalkt sie offensichtlich. Nur wer? Ihr Ex-Freund? Langsam steigt ihre Angst ins Unermessliche, und ehe sie sichs versieht, muss sie um ihr Leben kämpfen …"


Schreibstil/Art:
Dank dem lebhaften Stil war ich ziemlich schnell in der Geschichte drin. Sowohl Ava als auch Jade kann man super auseinanderhalten. Beide sind eigen, speziell und gut gekennzeichnet. Ihre Erzählperspektiven wechseln sich ab.
Auch wenn ich den Ausdruck nicht wirklich mag, so finde ich, dass die Geschichte oftmals vor sich hinplätschert. Für einen Thriller passiert das ganze Buch über einfach zu wenig. Die Charaktere waren zwar alle gut ausgearbeitet aber so wirklich anfreunden konnte ich mich mit keinem. Vor allem wurden deren Aktionen im Verlauf einfach völlig absurd.

Der ständige kursive Satz "Ich weiß, was du getan hast." fing mich irgendwann mal echt an zu nerven. Ja, sowohl sie als auch Jade haben etwas schlimmes getan aber wie lange soll der Satz denn noch wiederholt werden?! Man hat das Gefühl, dass die Autorin auf eine künstliche Art und Weise versucht Spannung aufzubauen aber das meiste ist, in meinen Augen alles irgendwie gewollt aber wenig gekonnt.


Fazit:
Sorry aber für mich war das Buch nichts. Ich hab das Gefühl, dass sich die Autorin echt Mühe gegeben hat, es aber dennoch nicht geschafft hat.
Das Buch beinhaltet einfach zu viele unnötige Handlungsstränge, die keinen Sinn ergeben. Auch hatte ich zum Schluss das Gefühl, dass sich die Ereignisse überschlagen und das Ende schnell erzählt werden musste. Und selbst das, war für mich vorhersehbar und überhaupt nicht überraschend. Mir hat die Autorin zwischendurch einfach zu viel gespoilert. Der Überraschungseffekt ist bei mir nicht gelungen, ich wollte das Buch einfach zu Ende gelesen haben. Selbst der Möchtegern-Cliffhanger ist nicht aufgegangen.

Mir ist die Lust nach weiteren Werken der Autorin vergangen. Enttäuschend. Bei mir konnte sie nur dank der guten, modernen und fluffigen Sprache punkten.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Hohe Erwartungen wurden leider enttäuscht.

12

Die Leseprobe und der Klappentext, sowie das Cover hatten mich gleich angesprochen und neugierig gemacht und so startete ich mit hohen Erwartungen und voller Spannung in diese Leserunde.
Die ersten zwei ...

Die Leseprobe und der Klappentext, sowie das Cover hatten mich gleich angesprochen und neugierig gemacht und so startete ich mit hohen Erwartungen und voller Spannung in diese Leserunde.
Die ersten zwei Drittel des Buches erleben wir aus der Sicht Avas und Jades, was mir gut gefallen hat, da so die Gedanken von gleich zwei der Hauptfiguren greifbar werden.
Wir erleben, wie Jade versucht, Ava den Rang abzulaufen und sie immer weiter in den Wahnsinn abdriftet und wie Ava von einer Abhängigkeit in die andere schliddert. Zunächst fand ich den Schlagabtausch zwischen den Figuren recht amüsant, doch bald vermisste ich die klassischen Thrillerelemente, denn es soll sich ja um einen Thriller handeln. Dafür kam mir aber die Spannung etwas zu kurz.
Im letzten Drittel tauchen dann endlich Thrillerelemente, werden aber für meinen Geschmack dann zu schnell abgehandelt, was dazu führt, dass keine wirkliche Spannung aufgebaut wird, bzw schnell wieder verpufft.
Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin zwanghaft versucht hat, uns Leser auf falsche Fährten zu führen, was aber nicht gelang und lediglich einen verbissenen Eindruck machte. Und schlussendlich geschah doch das, was ich gleich vermutet habe, wobei ich vergebens hoffte, dass sie mich mir der weiteren Handlung doch noch überrascht.
Lediglich das Ende fand ich wirklich überraschend, was jedoch nur Verwirrung in mir hervorgerufen hat.

Da die Autorin jedoch einen fesselnden und leicht lesbaren Schreibstil hat, konnte ich das Buch trotz der mangelnden Spannung aber kaum aus der Hand legen.

Meine durch die Leseprobe hohen Erwartungen wurden leider nicht erfüllt. Bei Flieh, soweit du kannst handelt es sich durchaus um einen kurzweiligen Roman, aber leider in meinen Augen nicht um einen Thriller.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Spannender Thriller mit einem ausgezeichneten Schreibstil!

8

Ava verlässt ihren Mann Charlie, mit dem sie gemeinsam eine Wohnung bewohnt. Charlie ist ein aggressiver Schlägertyp und mehrfach Ava gegenüber handgreiflich geworden. Mit einem unguten Gefühl nimmt sie ...

Ava verlässt ihren Mann Charlie, mit dem sie gemeinsam eine Wohnung bewohnt. Charlie ist ein aggressiver Schlägertyp und mehrfach Ava gegenüber handgreiflich geworden. Mit einem unguten Gefühl nimmt sie das Angebot von ihrem Chef David an, in dem Haus seiner toten Tochter einzuziehen. Doch schon bald fühlt Ava sich gestalkt, bedroht und nicht mehr sicher. Ehe sie sich versieht, muss sie um ihr Leben fürchten.

Mit dem Buch “Flieh, so weit du kannst” hat die Autorin Naomi Joy gemeinsam mit dem Verlag lübbe einen Thriller veröffentlicht, der am 29.Januar 2021 erschienen ist. Das Cover hat mich gleich gepackt. Es entspricht meinem Geschmack. Eine dunkle, düstere Umrahmung für das Blatt mit blutroter Farbe. Es sieht aus, als tropfe Blut daraus. Die hellere Blattpartie und die Kombination der Farben erinnert mich an Schneewittchen und ihre böse Stiefmutter. Das Buch beginnt mit einem Hammer. Olivia, die Tochter von David Stein ist tot. Vermutlich Selbstmord, denkt die Polizei. Sie sieht keinen Ansatz für Ermittlungen. Die Art und Weise wie sie starb ist die gleiche, wie bei ihrer Mutter. Nun, wir wären hier nicht in einem Thriller, wenn das so stimmen würde.

Mit ihrem flüssigen, bildhaften und atmosphärisch dichtem Schreibstil hat die Autorin mir den Einstieg leicht gemacht. Die wechselnde Erzählperspektiven machen das Lesen interessant und ehe ich mich versehe habe ich bereits den ersten Abschnitt gelesen, der mich in die Werbeagentur von David führt. Davids tote Tochter Olivia ist eine Freundin von Ava und Jade, die in der Werbeagentur arbeiten. Das Klima ist beherrscht von einem Konkurrenzkampf untereinander, denn beide wollen die ausgeschriebene Teamleiterstelle ergattern. Der zweite Abschnitt zieht sich leicht in die Länge. Recht zügig habe ich einen Verdacht, der sich letztendlich als völlig richtig erweist. Trotzdem habe ich immer wieder überlegt, ob es vielleicht noch andere Möglichkeiten gibt. Der 3. Abschnitt punktet dann mit Tempo und Hochspannung. Es kommt zu einem ausgezeichneten Showdown mit vielen Toten. Für die volle Punktzahl fehlt mir im Mittelteil eine unerwartete Wendung. Im 3 Abschnitt findet sich eine für mich überflüssige Szene mit Jade, in dem die Autorin leider die Grenze des guten Geschmacks verlässt. Der Thriller endet mit einem Cliffhanger, der unnötige Fragen aufwirft. Ein geschlossenes Ende hätte aus meiner Sicht besser gepasst.

Mit dem Thriller “Flieh, soweit du kannst” hat Naomi Joy einen Thriller geschrieben, der mich zu jeder Zeit sehr gut unterhalten hat. Sie punktet mit einem ausgezeichneten Schreibstil und bekommt von mir verdiente 4 Lesesterne!

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Eine gute Idee, doch leider schlecht verpackt.

7

Als ich dieses Buch angefangen habe, hat mir die Idee der Schriftstellerin sehr gut gefallen. Der Blick ist auf eine Firma und ihre Mitarbeiter gerichtet. Es geht um verschiedene mysteriöse Vorkommnisse, ...

Als ich dieses Buch angefangen habe, hat mir die Idee der Schriftstellerin sehr gut gefallen. Der Blick ist auf eine Firma und ihre Mitarbeiter gerichtet. Es geht um verschiedene mysteriöse Vorkommnisse, Beziehungen und Geheimnisse. Ich war sehr gespannt, wie daraus ein Thriller geformt wird.
Auch der Schreibstil und Einblick in die Sichtweisen von zwei Frauen gefiel mir gut.
Bei Ava war ich mir unsicher, ob sie mir als Protagonistin zu sagt. Ihr Charakter ist eher gewöhnungsbedürftig und irgendwie wurde ich mit ihr nicht warm.
Jade hingegen tat mir sehr leid und ich konnte ab und zu, mit ihr fühlen. Jedoch war ihr Verhalten sehr überspitzt dargestellt und ich hätte mir die Umsetzung ihrer psychischen Störung anders gewünscht. Meiner Meinung nach hätte man aus ihrem Charakter mehr machen können.
Leider hat man gefühlt von Anfang an gemerkt, wer Ava terrorisiert. Das Buch war zwar spannend gestaltet, aber mir hat der "Wow - Effekt" gefehlt. Viele Autoren schaffen es, dich zu verblüffen und zu überraschen. Doch leider hat Naomi Joy es bei mir nicht geschafft.
Auch das Ende war mir dann etwas zu übertrieben dargestellt und es hat mir nicht gefallen.
Den Cliffhanger fand ich auch ungünstig gewählt und er hat eher verwirrt.
Für mich hatte das Buch viel mehr Potential und man hätte mehr aus der Idee holen können. Zwischendurch hat sich manches ziemlich gezogen und bestimmte Punkte habe ich als nervig empfunden.
Das Buch in das Genre "Thriller" zu stecken fand ich nicht passend, da mir zu viele Thrilleraspekte gefehlt haben.
Die schlichte Gestaltung des Cover hat mir anfangs sehr gut gefallen, aber irgendwie passt es gar nicht zu der Story.
Letztendlich entscheide ich mich eher dazu, dass Buch nicht weiter zu empfehlen. Es hat mich leider gar nicht überzeugt.

Trotzdem bedanke ich mich für diese tolle Leserunde, denn es hat Spaß gemacht sich mit euch auszutauschen.
Viel Spaß euch weiterhin beim Lesen!

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Perfide Charaktere und endlose Intrigen

7

Ava arbeitet erfolgreich in der Agentur W&SP, die dem reichen PR-Guru David Stein gehört. Als die Probleme mit ihrem Freund Charlie immer größer werden, schlägt David ihr vor, dass sie, zumindest vorübergehend, ...

Ava arbeitet erfolgreich in der Agentur W&SP, die dem reichen PR-Guru David Stein gehört. Als die Probleme mit ihrem Freund Charlie immer größer werden, schlägt David ihr vor, dass sie, zumindest vorübergehend, im luxuriösen Haus seiner verstorbenen Tochter Olivia wohnen kann. Ava nimmt das großzügige Angebot an, aber schon bald merkt sie, dass David für diese Hilfe Gegenleistungen erwartet. Kurz darauf fühlt sie sich in dem überwachten Haus nicht mehr wohl, zumal sie auch Drohbriefe und beängstigende Textnachrichten bekommt....
Der Schreibstil ist flüssig und anschaulich, so dass man schnell in die Handlung hineinfindet. Die Autorin bedient sich des Perspektivenwechsels, so dass sich die Geschichte von verschiedenen Blickwinkeln aus entwickelt. So baut sich eine Spannung auf, die den Leser dazu motiviert, immer weiter zu lesen. Allerdings ist dabei in weiten Teilen das Augenmerk auf die sozialen Probleme der einzelnen Charaktere untereinander gerichtet, denn die gesamte Handlung wird dominiert von Lügen, Intrigen, Boshaftigkeiten und Gefühlsexzessen. Ich kann mir wahrlich nicht vorstellen, dass eine Agentur, die von so vielen negativ-gepolten und selbstverliebten Charakteren getragen wird, Bestand hat. In London gibt es zwar viele ungewöhnliche Dinge, aber das ist an der Realität vorbei konstruiert.
Dabei sind die Charakterzüge der einzelnen Protagonisten in meinen Augen stark überzeichnet, so dass man kaum jemand Sympathie entgegen bringen kann. Besonders Avas Kollegin Jade, mit der sie früher auch befreundet war, wird in stark übertriebener Weise als Soziopathin dargestellt, die keinerlei Rücksicht auf die Gefühle der anderen nimmt und durch ihre perfiden Verhaltensweisen viel Unheil anrichtet. Das geht meiner Meinung nach auch an der Realität vorbei.
Auch wird immer wieder ein furchtbares Geheimnis der zwei Hauptfiguren erwähnt, dem man gedanklich aber sehr schnell auf die Spur kommt, so dass dadurch kein Spannungsbogen über die gesamte Geschichte hinweg entsteht. Schade!
Am Ende bleibt dann noch eine grundlegende Frage offen, die man sich beim besten Willen nicht beantworten kann. Vielleicht ist sie als Cliffhanger gedacht.
Alles in allem habe ich das Buch zwar verschlungen, aber ein Thriller-Feeling kam nicht auf, sondern vielmehr ein starkes Interesse am sozialen Miteinander.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere