Schnell eBook Leserunde zu "Lügenpfad" von Brigitte Pons

Unblutig, aber unheimlich spannend!
Cover-Bild Lügenpfad
Produktdarstellung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Brigitte Pons (Autor)

Lügenpfad

Ein Odenwald-Krimi

Der Wahrheit auf der Spur ...

Mehr als zwanzig Jahre ist es her, seit das amerikanische Militär sein Munitionslager im Wald nahe Vielbrunn aufgegeben hat. Mehr als zwanzig Jahre, seitdem die letzten Friedensaktivisten vor dem Zaun demonstrierten. Als Frank Liebknecht aus reiner Neugier Fragen stellt, reißt er nichtsahnend alte Wunden auf und bringt dadurch seinen besten Freund in Gefahr. Erst spät beschleicht ihn eine Ahnung, wie alles zusammenhängen könnte ...

Ein spannender Regio-Krimi aus dem Odenwald - jetzt als eBook bei beTHRILLED. Mörderisch gute Unterhaltung.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.09.2020 - 04.10.2020
  2. Lesen 19.10.2020 - 01.11.2020
    Lesen
  3. Rezensieren 02.11.2020 - 15.11.2020
  1. Ganzes Buch, KW 43 und 44 bis 01.11.2020

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Lügenpfad" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.09.2020

Es hört sich sehr spannend an. Bin gespannt ob der Inhalt des Buches wirklich so spannend verläuft wie ich mir erhoffe.

Es hört sich sehr spannend an. Bin gespannt ob der Inhalt des Buches wirklich so spannend verläuft wie ich mir erhoffe.

Veröffentlicht am 22.09.2020

Steigt gut ein und gibt einen ersten, guten Überblick über die Charaktere. Da wird man gleich richtig ins Bild gesetzt

Steigt gut ein und gibt einen ersten, guten Überblick über die Charaktere. Da wird man gleich richtig ins Bild gesetzt

Veröffentlicht am 22.09.2020

Die Leseprobe habe ich etwa bis zur Hälfte gelesen, das hat mich überzeugt.
Das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Es sieht düster, unheimlich und mysteriös aus.
Der Schreibstil ist locker, ...

Die Leseprobe habe ich etwa bis zur Hälfte gelesen, das hat mich überzeugt.
Das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Es sieht düster, unheimlich und mysteriös aus.
Der Schreibstil ist locker, flockig und die Autorin ist nicht auf den Mund gefallen. Es liest sich leicht und man wird schnell und unkompliziert in die Charaktere und Handlung eingeführt.

Der Junge im ersten Kapitel klingt nach Abenteurer, der neugierig und proaktiv das Leben anpackt. Würde gerne hören, wie es ihm ergangen ist.
Der Kommissar ist in einer interessanten Lebensphase und erscheint mir sympathisch.

Da ich erst den Anfang gelesen habe erwarte ich die Zuspitzung der Ereignisse um den 30.Jahrestag des fast-Unglücks. Zudem wird der Kommissar bestimmt neugierig werden oder in einer anderen Art und Weise mit der Geschichte von damals konfrontiert werden. Nach und nach wird sich zeigen, dass die Geschichte von damals noch deutliche Auswirkungen oder Folgen für das heute haben. Mehr weiß ich nicht - klingt spannend.

Veröffentlicht am 20.09.2020

Spritzige und schnelle - gut lesbare - Sprache mit vielen humorvollen Formulierungen. Ortsbeschreibungen und zitierte Musik sind stimmig. Auch wenn es offensichtlich vier vorhergehende Bände mit Frank ...

Spritzige und schnelle - gut lesbare - Sprache mit vielen humorvollen Formulierungen. Ortsbeschreibungen und zitierte Musik sind stimmig. Auch wenn es offensichtlich vier vorhergehende Bände mit Frank Liebknecht gibt, macht es nicht den Eindruck, dass man diese kennen müsste, um der Handlung folgen zu können. Der geschichtliche Bezug zum Deutschen Herbst ist natürlich von sich aus schon spannend. Cover ist ansprechend, wird sich aber erst zeigen, inwiefern es zum Inhalt passt. Auf jeden Fall würde ich das Buch gerne weiterlesen (und auch die vorhergehenden Bände)...

Veröffentlicht am 20.09.2020

Schon auf den ersten Seiten erkenne ich, daß das Buch in sehr viele kleine Kapitel mit vielen Szenewechseln eingeteilt ist. Gerade bei Krimis fällt mir da der Anfang schwer. In solchen Fällen mache ich ...

Schon auf den ersten Seiten erkenne ich, daß das Buch in sehr viele kleine Kapitel mit vielen Szenewechseln eingeteilt ist. Gerade bei Krimis fällt mir da der Anfang schwer. In solchen Fällen mache ich mir Notizen zu den Abschnitten und bin damit bisher immer gut gefahren. Aber, oh, hier steht ja das Datum auf jeder Seite ganz oben. Na, das ist ja mal gut durchdacht! Außerdem sind die Kapitel chronologisch geordnet. Das sollte also ohne Notizen gehen.
Ein Odenwald-Krimi. Prima! Wie es der Zufall will, wandern wir gerade den Neckarsteig im Odenwald. Da ist Vielbrunn nicht so weit weg. Daß die Autorin aus der Gegend kommt, meine ich an Wörtern wie Dusel, knallblauer Himmel und Anraunzer herauszulesen. Oder kennt man das in weiter entfernten Teilen Deutschlands auch? Mir kommt das eher lokalkolorisch vor. Zumindest würde ich das genauso ausdrücken. Das ist mir schon mal sehr sympathisch.
Die Leseprobe steigt nicht besonders tief in den Fall ein, eigentlich gar nicht. Der Prolog lässt Schlüsse auf die RAF zu. Der Text aus 2013 impliziert eher, daß es um dieses Waffenarsenal der Amerikaner und die Friedensbewegung geht. Mal sehen, in welche Richtung es dann tatsächlich noch geht und wie das vielleicht zusammenhängt.
Wie Frank Liebknecht zu diesem Fall kommt, ist mal was ganz anderes, richtig originell. Es gibt keinen Fall, also suchen wir uns einen. Doch, was hat Marcel Neidhard damit zu tun? Ist er der beste Freund, der dadurch in Gefahr gerät? Nimmt er deshalb einen der Zeitungsartikel mit?
Wen ich auch noch überhaupt nicht zuordnen kann, ist Lothar Döring. Der bekommt sogar ein eigenes Kapitel. Und die Aussagen der anderen: sehr mysteriös. Das klingt doch alles schon mal ziemlich gut. Ich mag es, wenn ein Krimi sich langsam aufbaut, mich dann aber, wenn nach und nach mehr Details klar werden, mitreißt und atemlos mithecheln lässt.