Schnell eBook Leserunde zu "Lügenpfad" von Brigitte Pons

Unblutig, aber unheimlich spannend!
Cover-Bild Lügenpfad
Produktdarstellung
(19)
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Brigitte Pons (Autor)

Lügenpfad

Ein Odenwald-Krimi

Der Wahrheit auf der Spur ...

Mehr als zwanzig Jahre ist es her, seit das amerikanische Militär sein Munitionslager im Wald nahe Vielbrunn aufgegeben hat. Mehr als zwanzig Jahre, seitdem die letzten Friedensaktivisten vor dem Zaun demonstrierten. Als Frank Liebknecht aus reiner Neugier Fragen stellt, reißt er nichtsahnend alte Wunden auf und bringt dadurch seinen besten Freund in Gefahr. Erst spät beschleicht ihn eine Ahnung, wie alles zusammenhängen könnte ...

Ein spannender Regio-Krimi aus dem Odenwald - jetzt als eBook bei beTHRILLED. Mörderisch gute Unterhaltung.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.09.2020 - 04.10.2020
  2. Lesen 19.10.2020 - 01.11.2020
  3. Rezensieren 02.11.2020 - 15.11.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Lügenpfad" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 02.11.2020

Was Neugierde alles anrichten kann ...

5

Dieser Krimi ist der nunmehr fünfte der Reihe rund um den sympathischen Dorfpolizisten Frank Liebknecht. Anstatt in einer großen Polizeidienststelle Karriere zu machen, hat er es vorgezogen, in Vielbrunn, ...

Dieser Krimi ist der nunmehr fünfte der Reihe rund um den sympathischen Dorfpolizisten Frank Liebknecht. Anstatt in einer großen Polizeidienststelle Karriere zu machen, hat er es vorgezogen, in Vielbrunn, einem beschaulichen Ort in hessischen Odenwald, seinen Dienst zu versehen. Nach Anfangsschwierigkeiten ist er nun von der Bevölkerung akzeptiert und gerne gesehen.

Eigentlich wollte er nur eine spannende Geburtstagsüberraschung für seinen Freund Marcel vorbereiten, da entdeckt er eine alte Akte zu einer vermissten Frau. Neugierig und blauäugig - und vor allem ohne Auftrag - beginnt er sich für den Cold Case zu interessieren und stößt auf dunkle Geheimnisse, die sich um das seit zwanzig Jahren aufgelassene Militärlager der US Army im nahen Wald und die damalige Szene der Friedensbewegung ranken. Gerüchten zur Folge soll die vermisste Frau mit der RAF in Verbindung gestanden sein.

Franks Fragen öffnen die Büchse der Pandora. Als dann Marcel spurlos verschwindet, wird aus dem Cold Case und den Gerüchten ein aktueller Fall, der Frank Liebknecht alles abverlangt.

Meine Meinung:

Dieser fünfte Fall ist ein wenig anders als die vier Vorgänger. Diesmal dauert es eine geraume Zeit, bis der Funke bei mir übergesprungen ist. Stellenweise schleppt sich die Handlung dahin. Manches wird episch breit ausgewalzt, was die Handlung nicht wirklich weiterbringt.

Gut gelungen ist die Darstellung der Atmosphäre der eingeschworenen Dorfgemeinschaft. Die Freunde von damals, die gegen die Amerikaner protestiert haben, die u. a. auch den einen oder anderen Sabotageakt verübt haben, schwelgen nun wieder in Erinnerungen, nachdem sie nun rund zwanzig Jahre ihr Leben gelebt und die Vergangenheit abgestreift haben. Manches stellt sich in der Erinnerung verklärt dar und an manches will man so gar nicht erinnert werden.

Die Geschichten, denn es sind hier mehrere Handlungsstränge, werden aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Nicht immer ist klar, welche Kapitel nun zusammengehören. Manches wird durch die detaillierte Schilderung ein wenig verschleppt. Da wäre Brigitte Pons sicherlich gut beraten gewesen, die eine oder andere Szene zu straffen.

Wie es sich für einen Regionalkrimi gehört, erfahren wir viel über den Odenwald und dürfen den Menschen im Dorfwirtshaus zuhören, wenn sie in ihrem ureigensten Dialekt unterhalten.

Die historischen Bezüge zur RAF bzw. zum Widerstand gegen das Munitionsdepot der US Army bieten einen interessanten Hintergrund. Leider hat mir die Umsetzung des Themas diesmal nicht ganz so gut gefallen. Für mich wird die eine oder andere Frage nicht ganz rund beantwortet. Aber, vielleicht gibt es ja noch einen 6. Band.

Fazit:

Für mich persönlich nicht der beste Krimi aus der Reihe, daher kann ich nur 3 Sterne vergeben.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 02.11.2020

Mehr als zweigleisig

5

Der Wahrheit auf der Spur ...
Mehr als zwanzig Jahre ist es her, seit das amerikanische Militär sein Munitionslager im Wald nahe Vielbrunn aufgegeben hat. Mehr als zwanzig Jahre, seitdem die letzten Friedensaktivisten ...

Der Wahrheit auf der Spur ...


Mehr als zwanzig Jahre ist es her, seit das amerikanische Militär sein Munitionslager im Wald nahe Vielbrunn aufgegeben hat. Mehr als zwanzig Jahre, seitdem die letzten Friedensaktivisten vor dem Zaun demonstrierten.

Als Frank Liebknecht aus reiner Neugier Fragen stellt, reißt er nichtsahnend alte Wunden auf und bringt dadurch seinen besten Freund in Gefahr. Erst spät beschleicht ihn eine Ahnung, wie alles zusammenhängen könnte ...

Die Story
Der fünfte Fall von Frank Liebknecht hat es in sich. Eigentlich will er seinem Freund nur eine spannende Geburtstagsüberraschung vorbereiten, doch dadurch kommt er einem ungeklärten Vermisstenfall auf die Spur. Als er diesem genauer auf den Zahn fühlt überschlagen sich die Ereignisse. Denn plötzlich fehlt nicht nur eine Person in der Vergangenheit.

Im Lokalkolorit seines Dienstortes kommt einiges zusammen. Die Stammtischrunde mischt kräftig mit und bringt nicht nur Ordnung in die Zusammenhänge.

Eigentlich hatte Frank ja so schon genug um die Ohren, denn sein Umzug, seine Renovierung und einige lebensverändernden Entscheidungen beschäftigen ihn sehr.


Meine Meinung
Brigitte Pons entfaltet einen vielseitg angelegten Fall im hessischen Odenwald. Er ist verknüpft mit realen historischen RAF Vorgängen und entwirrt sich letzlich nicht vollständig. Einige Fäden bleiben im luftleeren Raum hängen, während der Hauptfaden sich allmählich entwirrt. Der eine oder andere Nebenschauplatz der Story verwirrte mich nicht nur, sondern schien mir auch gänzlich überflüssig. Der Erzählfluss hat mir an sich gefallen (Sprünge zwischen den Zeiten, worin Historie und Fall sich gleichsam entwickeln), doch mir erschien es, dass er nicht stringend zuende erzählt wurde.

Die anderen Fälle von Frank Liebknecht sollen wohl strigenter gelöst worden sein, so dass ich durchaus geneigt bin ihnen eine Chance zu bieten.

Empfehlung
Ich empfehle den Krimi für alle Lokalkrimifans, Interessierte an der RAF Geschichte Deutschlands und Freunde skurriler Charaktere - denn in dem Krimi gibt es nur Orginale dieser Art zu finden.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.11.2020

Ein Odenwald-Krimi, der leider meine Erwartung nicht erfüllt hat

4

Frank Liebknecht stösst eher ungewollt auf alte Zeitungsgeschichten, die vor 20 Jahren hochbrisant und aktuell waren. Ganz in der Nähe gab es ein amerikanisches Munitionslager, welches aufgegeben wurde. ...

Frank Liebknecht stösst eher ungewollt auf alte Zeitungsgeschichten, die vor 20 Jahren hochbrisant und aktuell waren. Ganz in der Nähe gab es ein amerikanisches Munitionslager, welches aufgegeben wurde. Gleichzeitig demonstrierten Friedenaktivisten dazumal vor diesem Lager. Ein paar Zeitzeugen leben heute noch in Vielbrunn und treffen sich ab und zu im Wirtshaus am Stammtisch. Doch einige von denen mögen es überhaupt nicht, als Frank dazu Fragen stellt, was alles geschehen ist.

Der Stoff und die Idee darüber einen spannenden Krimi zu schreiben, fand ich super. Nach gut 100 Seiten fragte ich mich jedoch immer mehr, wohin das alles führen wird. Mir fehlte einfach der wahre Kick und eine gute Spannung. Viele Fäden wurden aufgezogen und in meinem Kopf entstand ein richtiges Durcheinander. Ich fragte mich je länger je mehr, wohin das alles führen soll. Erst mit der Entführung wurde meine Neugier etwas geweckt und ich hatte das Gefühl jetzt kommt Stimmung auf. Ein Schluss das die vielen losen Fäden zu einem fulminantem Ende führt. Gewisse Fragen werden beantwortet, doch für meinen Geschmack reicht das nicht.

Die einzelnen Protagonisten blieben mehrheitlich oberflächlich auf der Strecke. Frank, der eigentlich alles ins Rollen gebracht hat, hat mich als Polizist in diesem Buch überhaupt nicht überzeugt. Da seine Gefühlswelt ziemlich stark strapaziert wurde, erledigte er seine Aufgabe als Polizist mehr schlecht als recht. Gottseidank hat er eine sehr verständnisvolle Vorgesetzte, die in dem ganzen Wirrwarr wenigstens einen kühlen Kopf behielt.

Fazit: Ein Krimi, den ich wahrscheinlich ziemlich schnell vergessen werde.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 10.11.2020

Guter Krimi mit einigen Schwächen

3

Der Dorfpolizist Frank Liebknecht stößt bei seinem Vorhaben ein Geschenk für seinen besten Freund zu erstellen, auf einen ungeklärten Fall aus den 80er Jahren. Eine junge Frau, die Verbindungen zu der ...

Der Dorfpolizist Frank Liebknecht stößt bei seinem Vorhaben ein Geschenk für seinen besten Freund zu erstellen, auf einen ungeklärten Fall aus den 80er Jahren. Eine junge Frau, die Verbindungen zu der RAF aufweist verschwand spurlos und wird bis heute vermisst. Als Frank anfängt Fragen zu stellen, entwickelt der Fall seine eigene Dynamik und sein bester Freund gerät in Lebensgefahr.

Den Klappentext und die Leseprobe fand ich wirklich sehr ansprechend. Ein Fall der die Vergangenheit und die Gegenwart verknüpft, so zumindest meine Hoffnung. Zunächst einmal finde ich den Dorfpolizisten und die anderen Charaktere sehr sympatisch und die Gemeinschaft eben so, wie man sich das in einer dörflichen Umgebung vorstellt. Zudem finde ich die Hintergründe sehr gut dargestellt und wirklich interessant.

Die eigentliche Handlung des Romans bleibt mit persönlich lange im Verborgenen. Bis man herausfindet auf was die Autorin eigentlich hinarbeitet, vergeht das ein oder andere Kapitel. Der Roman ist doch teilweise sehr langatmig, die Dialoge sehr verworren und man verliert an manchen Stellen wirklich schnell den roten Faden. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, was das Lesen etwas flüssiger macht. Jedoch sind wirklich sehr viele Personen vorhanden, bei denen man schon mal schnell den Überblick verlieren kann.

Einzig zum Ende hin hat mich das Buch dann nochmal wirklich gepackt, wo eben der Bezug von Vergangenheit zur Gegenwart geschaffen wurde.

Ich persönlich hätte das Buch vermutlich nicht zu Ende gelesen, wenn ich nicht im Rahmen der Leserunde dabei gewesen wäre. Ich denke jedoch, dass das Buch durchaus seine Anhänger finden wird.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.11.2020

Meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt

3

Die Idee war gut, doch die Umsetzung war letzten Endes anders als ich erwartet habe.
Es war das erste Buch mit Frank Liebknecht, das ich gelesen habe und durch mangelnde Überzeugung auch die letzte Story. ...

Die Idee war gut, doch die Umsetzung war letzten Endes anders als ich erwartet habe.
Es war das erste Buch mit Frank Liebknecht, das ich gelesen habe und durch mangelnde Überzeugung auch die letzte Story. Neben der Haupthandlung erschien mir das Buch wie eine verkappte Liebesgeschichte. Zudem habe ich eher damit gerechnet, dass sich das Buch mit dem Sinn nach Frieden und Pazifisten als mit der RAF oder Abwandlungen davon befasst. So fand die ich die Handlung stellenweise etwas überzogen. Spannung kam bei mir auch nur bei wenigen Kapiteln zum Ende des Buches auf. Der verworrene Schreibstil trägt hier eine Mitschuld. Zeitsprünge wurden erst nach weiterem Lesen deutlich und waren nicht durch Absätze o.ä. kenntlich gemacht. Auch war in dem einen Moment von einem gewissen Handlungsstrang die Rede und in dem nächsten Moment von etwas ganz anderem, so dass man nicht verstand was in der beschriebenen Situation gerade passierte. Leider konnte mich zudem der Sprachstil nicht überzeugen. Die gehobene Wortwahl wirkte gezwungen mit mir häufig unbekannten Begriffen. Da ein Buch in der Regel für Jedermann sein sollte, und nicht nur für Philologen o.ä., fühlte ich mich doch beim Lesen relativ unwohl. Auch bin ich mit den Figuren nicht warm geworden. Ich finde es seltsam unbegründet Kollegen zu verdächtigen und wie Verbrecher zu behandeln. Auch der sehr intime Umgang unter den Mitarbeitern mit Kosenamen und viel Körperkontakt empfand ich als befremdlich. Zuletzt hat mir der landschaftliche Bezug zum Odenwald gefehlt. Die vermutlich typische Mentalität der Einheimischen kam durch, doch ich hätte mich über mehr Details der Umgebung gefreut.
Den zweiten Stern gibt es für wenige Momente der Spannung und das nette Cover. Allerdings kann ich leider keine Empfehlung aussprechen.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung