Schnell eBook Leserunde zu "Only One Song" von Anne Goldberg

Auftakt der Contemporary-Romance-Reihe
Cover-Bild Only One Song
Produktdarstellung
(20)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Anne Goldberg (Autor)

Only One Song

"We're all born as dreamers ..."

Bei ihrem Nebenjob in einem Londoner Club lernt Theo den gutaussehenden Winston kennen. Der Kerl, den sie erst für die Thekenaushilfe und das perfekte Klischee eines Instagrammodels hält, entpuppt sich als Drummer der aufstrebenden Band "Treehouse Promises".

Beide fühlen sich sofort zueinander hingezogen, doch Winstons Band steht kurz vor einer großen Tour. Deswegen scheut Theo sich davor, mehr als unverbindlichen Spaß mit dem sympathischen Schönling zuzulassen. Nur folgen Gefühle logischen Regeln nicht, und Theo lässt Winston viel näher an sich heran, als sie es vorhatte. Bis das große Auftaktkonzert seiner Europatour ansteht ... und noch ahnt niemand, dass dieser Abend anders enden wird als erwartet.

Der erste Band der dramatischen Contemporary-Romance-Reihe von Anne Goldberg. Originell. Intensiv. Heiß.

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 26.10.2020 - 15.11.2020
  2. Lesen 23.11.2020 - 29.11.2020
  3. Rezensieren 30.11.2020 - 13.12.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Only One Song" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin Anne Goldberg die Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Anne Goldberg" könnt ihr euch gerne an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 13.12.2020

Liebevoll und Authentisch

2

Worum geht’s?
Wie man dem Klappentext bereits entnehmen kann, handelt diese Geschichte von Theo und Winston, die sich durch einen verstrickten Zufall kennen lernen. Bereits bei der ersten Begegnung merkt ...

Worum geht’s?
Wie man dem Klappentext bereits entnehmen kann, handelt diese Geschichte von Theo und Winston, die sich durch einen verstrickten Zufall kennen lernen. Bereits bei der ersten Begegnung merkt der Leser, dass ordentlich Funken sprühen. Theo hat sich jedoch klare Regeln gesetzt, was die Liebe angeht: Bis zum Frühstück ist sie verschwunden. Doch Winston schafft es, ihr Innerstes zu berühren. Bevor die beiden jedoch zueinander finden können, droht das Schicksal sie auseinander zu reißen. Für immer und ewig.

Meine Meinung:
Zunächst muss ich leider sagen, dass mir das Buchcover nicht zusagt. Durch die genaue Abbildung zweier Personen wird dem Leser die Vorstellungskraft und Fantasie genommen. Auch den Titel „Only One Song“ finde ich nicht perfekt. Ja, es geht in diesem Buch um Musik, aber der Song für Theo spielt für mich nicht so eine große Rolle als dass man ihn für den Titel verwenden sollte. Die Autorin hat bereits erklärt, dass sie beim Titel ein wenig improvisieren musste, da die Reihe immer mit „Only One“ beginnt. Dabei hätte man dennoch ein wenig kreativer werden können.

Die Geschichte finde ich wirklich klasse. Man erwartet durch den Klappentext eine romantische Erzählung, in der zum Schluss die Frage: Tour oder Theo? aufkommen wird. Sehr überraschend ereignet sich am Ende des Buchs jedoch ein ganz großer Knall, den man lange nicht kommen sieht. Deshalb bin ich auch etwas im Zwiespalt: Auf der einen Seite frage ich mich, ob am Buch interessierte Leser, sich nicht vielleicht doch mit größerer Wahrscheinlichkeit für das Lesen entscheiden würden, wenn bereits im Klappentext auf dieses schicksalshafte Ereignis hingewiesen wird. Auf der anderen Seite fand ich dieses plötzliche und absolut unerwartete Event so eine erfrischende Überraschung, da eben nicht alles rosarot ist.

Das, was mich am meisten an dieser Story begeistert, ist die Tatsache, dass die Beziehung von Theo und Winston so alltäglich ist. Endlich mal keine Erzählung, in der ein steinreicher Mann eine schüchterne Frau verführt, sondern eine ganz bodenständige Geschichte. Hier zählen eben auch die „normalen“ Probleme. Ob das jetzt das Alzheimer der Oma oder der kranke Hund ist.
In irgendeiner Rezension habe ich gelesen, dass sich der Leser unter einer Liebesgeschichte etwas anderes vorstellt. Das war für mich 0,0% der Fall. Viel mehr waren es Kleinigkeiten, die die Beziehung besonders gemacht haben. Ich denke dabei an die Nacht, in der sich Theo nach Hause geschlichen hat, während Winston dachte, sie gehe nur ins Badezimmer. Oder die Stelle im Bad mit Willows Massage. Diese kleinen Details machen die Beziehung so unglaublich glaubhaft. Dabei hilft natürlich auch enorm der Charme der beiden Hauptfiguren.

Somit wären wir auch schon beim nächsten Thema: Die Charaktere. Wie ich in der Leseprobe bereits entnehmen konnte, war diese Buch geprägt von authentischen Dialogen und schlagfertigen Sprüchen. Ich liebe es. Das macht das Lesen so erfrischend. Mir fällt es wirklich schwer, den Charme den Winston und Theo mit sich bringen in Worte zu fassen. Da liegst Du da, liest eine der tragischsten Stellen des ganzen Buchs mit Tränen in den Augen und kannst Dir ein Schmunzeln dennoch nicht verkneifen, weil die Art und Weise wie die beiden Figuren miteinander umgehen so liebevoll ist.

Das Einzige, das mich bei diesem Buch gestört hat, war der Schreibstil. Bei manchen Sätzen musste ich tatsächlich mehrfach drüber lesen, bis ich sie auch wirklich verstanden habe. So schön und einprägsam manche Zeilen gewesen sind, waren manche Nebensätze eben auch ein wenig verwirrend. Das hat dem Buch aber keinen großen Abbruch getan.
Was mich persönlich zunächst auch ein wenig durcheinandergebracht hat, war die Tatsache, dass Theo Theo heißt. In meinem Kopf ist irgendwie eingeprägt, dass Theo ein Jungenname ist und deshalb hat er auch ein wenig Zeit gebraucht, sich daran zu gewöhnen.

Fazit
Alles in allem bleibt nur noch zu sagen, dass das Buch für jemanden geeignet ist, der weniger auf klischeehafte und kitschige Liebesgeschichten, sondern mehr auf alltägliche und authentische Beziehungen steht. Durch den überragenden Humor und der außergewöhnlichen Wendung der Handlung wird es für den Leser nie spannend.

Danke, dass ich an dieser Leserunde teilhaben durfte und mir von diesem Buch das Herz brechen lassen konnte!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.12.2020

Eine Liebesgeschichte der etwas anderen Art

1

Die Liebesgeschichte zwischen Instagram und Dings

Handlung:
Das Buch handelt von unserer Protagonistin Theo. Die 23-jährige jobbt um ihre Miete zahlen zu können in einem Londoner Club. Dort treten immer ...

Die Liebesgeschichte zwischen Instagram und Dings

Handlung:
Das Buch handelt von unserer Protagonistin Theo. Die 23-jährige jobbt um ihre Miete zahlen zu können in einem Londoner Club. Dort treten immer wieder Bands auf die kurz vor ihrem Durchbruch stehen. Durch eine Verwechslung lernt Theo eines Abends Winston, den Drummer der Band „Treehouse Promises“ kennen. Was als anfängliches Hin und Her schreiben beginnt, entwickelt sich nach und nach zu so viel mehr. Doch Winston steht mit seiner Band kurz vor einer großen Europatour. Mit dem Wissen darum entwickelt Theo bestimmte Regeln damit der Verlust am Ende nicht so schlimm sein wird. Denn das schlimmste wäre es, sich in jemanden zu verlieben, wo von Anfang an klar war, dass er gehen wird.

Meinung:
Als ich das erste Mal die Leseprobe von „Only One Song“ gelesen habe, dachte ich es würde mich ein typische New Adult–Rockstar-Roman erwarten. Doch wäre hätte gedacht, das so viel mehr dahintersteckt?
Die Autorin hat überhaupt kein Problem damit, das Leben mit all seinen Facetten zu zeigen. Also auch denen, die eben nicht Eitelsonnenschein sind. Unter anderem kommt mit der Großmutter von Theo das Thema Alzheimer auf. Und egal wie sehr man versucht das Positive zu sehen, es gibt immer die dunkleren Tage, wo dies nicht mehr möglich ist.
Aber natürlich darf bei all dem die Romantik nicht zu kurz kommen. Die Chemie zwischen Theo und Winston gefiel mir besonders gut. Die Beziehung der beiden fing ganz langsam an und wurde über die Zeit, durch tiefe Gespräche und gemeinsame Erlebnisse immer intensiver.
Theo (alias Dings) ist eine unglaublich starke Frau. Sie war mir durch ihre Offenheit direkt sympathisch. Im Moment versucht sie eine berufliche Ausrichtung für die Zukunft zu finden. Eine Situation, die bestimmt viele Leser*innen nachvollziehen konnten, so auch ich.
Winston (genannt Instagram) ist der klassische „Good Boy“, er ist lieb, witzig und gefühlvoll und er liebt seine Hündin Willow über alles. Man sollte sich aber nicht zu schnell ein Urteil über ihn bilden, denn es steckt noch sehr viel mehr in ihm, als auf den ersten Blick erkennbar ist. Ich konnte auf jeden Fall nachvollziehen, warum Theo sich zu ihm hingezogen fühlt.
Aber neben den beiden Protagonisten gab es auch mehrere Nebencharaktere die mir definitiv im Gedächtnis bleiben werden. Zum einen Theos Mitbewohnerin Erin. Sie ist eine total tolle Freundin und jeder sollte eine Erin in seinem Leben haben. Und zum anderen Theos Großvater. Er ist ein so liebevoller und weiser Mann, dass mir jedes Mal Lesezeichen setzen musste, wenn er eine neue Lebensweisheit raushaut. Seine Liebe Theo und seiner Frau ist so schön zu lesen gewesen, dass ich mir immer wieder gewünscht habe, ich hätte meine Großväter auch kennen lernen dürfen.
Was dieses Buch wirklich besonders macht ist eine Art Countdown. Die Kapitel sind rückwärts nach Tagen benannt. Also „20 Tage“ „8 Tage“, „2 Tage“ und so weiter. Zu dem beginnt jedes Kapitel mit einer Nachricht von Theo und ihre Mutter. Beides zusammen sorgen dafür, dass sie Spannung immer höher wird. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen musste, auf was dieser Countdown hinläuft. Und ich muss mir eingestehen, dass habe ich so nicht kommen sehen.

Fazit:
Die Geschichte von Theo und Winston ist unzweifelhaft außergewöhnlich. Das Buch hat mich immer wieder zum Lachen, zum Weinen und zum Fluchen gebracht. Ich habe so sehr mitgefühlt und mitgelitten. Ich kann es jedem empfehlen der auf New Adult steht und gerne man ein Buch liest, was sich nicht so entwickelt, wie anfangs vermutet.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.12.2020

Theo hat Angst vor der Liebe

1

„Only One Song“ von Anne Goldberg erschien am 01.12.2020 beim Lübbe Verlag – be Heartbeat.
Das Cover ist ansprechend, die Farbe unaufdringlich, das Pärchen im Hintergrund lässt den Inhalt der Geschichte ...

„Only One Song“ von Anne Goldberg erschien am 01.12.2020 beim Lübbe Verlag – be Heartbeat.
Das Cover ist ansprechend, die Farbe unaufdringlich, das Pärchen im Hintergrund lässt den Inhalt der Geschichte schon erkennen.

Theo hat mehrere Jobs, sie arbeitet bei einem Tierarzt, ehrenamtlich der Tierrettung und in einem Londoner Club. Dabei lernt sie den Drummer Winston kennen, den sie fälschlicherweise für die Thekenaushilfe hält. Sie tauschen ihre Mobilnummer aus, aus den Mitteilungen wird ein lockeres Verhältnis, doch Theo lässt nicht mehr zu, denn Winstons Band steht vor einer großen Europatournee. Theo versucht keine großen Gefühle aufkommen zu lassen, doch was passiert wenn es doch mehr ist?

Anne Goldberg hat in ihre Handlung mehr als nur Romantik eingebaut, sie geht in die Tiefe, beschreibt das Leben mit allen Facetten. Anne Goldberg hat keine Angst selbst Themen wie Altersdemenz zu beschreiben, oder die tägliche Arbeit beim Tierarzt, die nicht nur aus Impfungen gegen Tollwut besteht, realistisch und berührend zeigt sie dunklen Seiten auf.
Den Plot hat sie mit Emotionen, Leidenschaft, Drama, einer Prise Humor und einigen traurigen Szenen bestückt. Im Vordergrund stehen Theo und Winston, wie aus zwei unterschiedlichen Menschen ein Paar wird.
Der Aufbau der Geschichte ist etwas ungewöhnlich, die Kapitelüberschriften sind mit Tagen, die rückwärts zählen, beschriftet, die Spannung erzeugen und einem Countdown ähneln. Zusätzlich steht am Anfang jedes Kapitels eine seltsame e - mail Nachricht an Theos Mum, die Auflösung gibt es am Ende.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und abwechslungsreich. Erzählt wird in Ich – Erzählperspektive aus Sicht von Theo und Winston, so bekommt der Leser+in direkten Einblick in deren Gedanken und Gefühle.
Die Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet, sie besitzen Lebendigkeit, Ecken und Kanten. Theo ist eine tolle Person, doch sie steht sich oft selbst im Weg, durch einen Schicksalsschlag in früher Kindheit, lässt sie keine tiefen Gefühle mehr zu. Sie hat Regeln aufgestellt die sie am Leben behindern, aus Angst vor Enttäuschung.
Winston ist ein humorvoller, kreativer, sympathischer junger Mann, mit jeder Menge Empathie für alle, ein Hipster mit seinem sehr persönlichen Style.

Fazit: Kurz.....ich habe gelacht, geflucht und geheult! Mich konnte die Geschichte sehr berühren. Die Story punktet mit unvorhersehbaren Wendungen, sie geht in die Tiefe ohne Kitsch und Klischees. Sie besitzt viel Liebe, Leidenschaft, Spannung und viele berührende Stellen. Ich gebe meine Leseempfehlung für die fesselnde und romantische Geschichte, besonders eignet sich „Only One Song“ für Leser*innen die Romance mit Tiefe mögen. Jetzt bin ich gespannt auf Band 2.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.12.2020

Spannend, ergreifend und so viel mehr

4

Theo arbeitet abends immer wieder in einer Londoner Bar, in der noch fast unbekannte Bands ihre zumeist ersten Konzerte geben. Eigentlich hätte es ein Abend wie jeder andere im „Poolhaus“ werden sollen. ...

Theo arbeitet abends immer wieder in einer Londoner Bar, in der noch fast unbekannte Bands ihre zumeist ersten Konzerte geben. Eigentlich hätte es ein Abend wie jeder andere im „Poolhaus“ werden sollen. Eine volle Bar, gute Musik und viel Arbeit. Doch zuerst sagte ihr eine Kollegin ab und dann stellt sich heraus, dass die Aushilfe ein Fotomodel von Instagram war. Aber an dem Abend kam alles anders.

Liest man den Klappentext, würde man eine Geschichte über einen Rockstar vermuten, dessen größtes Problem es ist, Karriere und Freundin unter einem Hut zu bekommen. Aber nicht mit Anne Goldberg. Sie lenkt die Aufmerksamkeit der Handlung in eine komplett andere Richtung und punktet definitiv damit. So viel sei gesagt, die Herzen beider Protagonisten schlagen nicht nur füreinander.

Wir begleiten Theo in den ersten Kapiteln bei ihrer routinierten Arbeit in der Bar und bekommen so einen guten Einblick in ihre Leben. Wie in vielen Büchern geschieht in besagten Kapiteln immer etwas Unerwartetes und dann kommt die Sache ins Rollen. Auch in Anne Goldbergs Roman bringt eine Begegnung die Handlung ins Laufen. Aber Theo und „Instagram“, wie sie ihre neue Bekanntschaft nennt, krempeln ihr Leben nicht komplett um, nur weil sie nun aneinander kennen. Beide gehen ihren Alltag nach und erst nach einigen Tagen nehmen sie wieder Kontakt zueinander auf und lassen so den jeweils anderen Textnachricht für Textnachricht in ihr Leben. Aufgrund der Textnachrichten werden Missverständnisse oder Aussagen nicht sofort erklärt und das trägt definitiv zur Spannung bei.

Wichtig ist auch zu sagen, dass Handlung in sich schlüssig und nachvollziehbar ist.

Das Cover macht Stimmung und passt perfekt zu Theo und Winston. Hier wäre nur zu erwähnen, dass die Frisur des abgebildeten Mannes nicht mit der des Protagonisten übereinstimmt. Winstons Frisur trifft nicht ganz meinen Geschmack, tut der Handlung aber nichts ab. Als Lesewurm habe ich Übung im Überlesen von Details betreffend das Aussehen. Ich stelle mir die Protagonisten gerne selbst vor.

Ein Plus mit Sternchen bekommen auf jeden Fall die ergreifenden Songtexte und die unglaublich geistreichen Aussagen von Alfie Donnelly. Schön finde ich auch, dass nicht immer der gesamte Lyrics zu lesen ist, sondern nur der wirklich besondere Teil. Es wird langweilig, wenn Songs über mehrere Seiten reichen.

Zusätzliche Spannung erzeugen die vor jedem Kapitel abgedruckten Textnachrichten von Theo an ihre Mutter, hinter denen sich langsam ein Muster erkennen lässt.
Auch die Titel der Kapitel weisen auf einen Countdown hin, was es unmöglich macht, das Buch nur für wenige Sekunden aus der Hand zu legen. Auch spielt die Autorin mit unseren Gefühlen. Viele überraschend Wendungen lassen das Herz schneller Schlagen, im positiven wie auch im negativen Sinne.

„Only one Song“ von Anne Goldberg ist auf jeden Fall als „Wiederholungstäter“ einzustufen. Eine erfrischende Story, die definitiv mit ihren wirklich unvorhersehbaren Wendungen und Entwicklungen punktet. Ein Muss für alle Lesebegeisterten, für die Nervenkitzel und eine herzzerreißende Liebesgeschichte genauso überlebensnotwenig ist, wie Kaffee und Schokolade.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.11.2020

In diesem Buch steckt so viel mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde

6

Achtung: Triggerwarnung (leider kann ich nicht konkret werden sonst wäre der zentralste Punkt verraten) und Warnung für Tierliebhaber, in diesem Buch wird das Einschläfern von Tieren „gezeigt“!

Theo hat ...

Achtung: Triggerwarnung (leider kann ich nicht konkret werden sonst wäre der zentralste Punkt verraten) und Warnung für Tierliebhaber, in diesem Buch wird das Einschläfern von Tieren „gezeigt“!

Theo hat zwei Jobs, sie arbeitet in einer Tierklinik und abends in einer Bar. Dort lernt sie eines Abends Winston kennen, den sie nur Instagram nennt. Sie hält ihn für die Aushilfskraft, dabei ist er der Schlagzeuger und Songwriter der Band, die an diesem Abend auftritt. Es funkt gewaltig zwischen den beiden, doch können sie ihre unterschiedlichen Lebensentwürfe unter einen Hut kriegen oder ist ihre Beziehung von Anfang an zum Scheitern verurteilt?


Eigentlich hatte ich ein ganz anderes Buch erwartet. Ein New Adult Roman, süß, romantisch, ab und an auch etwas leidenschaftlich und vielleicht noch mit einem Plädoyer für Tierliebe. Aber in diesem Buch steckt sehr viel mehr.

Natürlich geht es um Theo und Winston und darum, wie zwei komplett unterschiedliche Menschen versuchen aus gegensätzlichen Leben irgendwie ein gemeinsames zu formen. Wobei nicht nur ihre Persönlichkeiten und ihre Jobs und Zukunftspläne für Schwierigkeiten sorgen, sondern auch Verletzungen und Probleme, von denen sie gar nicht wissen, dass sie ihr Leben und ihre Entscheidungen beeinflussen.
Mehrmals hätte das Buch Situationen klischeehaft lösen können, hat es aber zum Glück nicht.

Was ich am allerbesten fand, kann ich leider nicht sagen, weil ich sonst spoilern würde. Ich hatte irgendwie diese Sache schon deutlich früher im Kopf, bevor sie angedeutet oder angesprochen wurde, keine Ahnung warum, weil eigentlich nichts darauf hingedeutet hat. Ich fand dieses traumatische Ereignis sehr gut umgesetzt, vor allem aber auf menschlicher Ebene. Anne Goldberg hat ihre Protagonisten unter Schock stehen lassen, anstatt aus ihnen Superhelden zu machen, sie hat sie traumatisiert sein lassen, anstatt sofort darüber hinwegzukommen. Es gibt einfach Ereignisse, die man nicht einfach so hinter sich lässt, die Narben hinterlassen und die man vielleicht nie ganz los wird. Genau darum geht es. Aber auch darum, dass es nichts bringt sich deswegen zu verkriechen. Man muss versuchen sich irgendwie sein Leben zurückzuerobern, aber es dauert und es geht nicht so schnell, wie einen das Fernsehen und auch einige Bücher gern glauben machen wollen. Ich fand es wirklich super, wie einfühlsam das Thema behandelt wurde und die Folgen. Vor allem der Fokus war toll gewählt.

Abgesehen von diesem riesigen Pluspunkt hat mir auch der Umgang mit den Tieren sehr gut gefallen. Wie wichtig sie für beide Protagonisten waren, wie engagiert vor allem Theo stets war und dass es eben Lebewesen sind, kein Spielzeug und nichts, das man einfach wegwirft nur weil es nicht perfekt ist. Ebenso wurde deutlich, dass kein Tier „verloren“ ist, nur weil es traumatisiert ist. Dass Tieren ebenso geholfen werden kann wie Menschen, indem man das Problem angeht.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings. Ab und an hat mich das Buch zwischendrin mal verloren. Ich weiß nicht, wie das genau zu Stande kam, nur dass es so war. Meistens eher bei den ruhigeren Passagen mit Theos Großeltern, wobei ich das an sich echt toll fand, wie das Verhältnis zwischen Theo und ihnen war und wie das Thema Altersdemenz/Alzheimer behandelt wurde. Ich weiß wie gesagt nicht, warum ich da immer wieder etwas abgedriftet bin, aber es war wirklich nicht viel und auch nicht lang.


Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Allerdings hatte ich wirklich ein ganz anderes Buch erwartet. Ich hatte mit einem „typischen“ New Adult Roman gerechnet, süß, romantisch, leidenschaftlich, etc. niemals hätte ich am Anfang damit gerechnet, das so viel mehr in diesem Buch steckt. Es behandelt ein Trigger-Thema aber was ich besonders toll fand war der Umgang mit dem Trauma, wie einfühlsam das geschah und vor allem, dass eben nicht alles über Nacht wieder gut ist – ich übertreibe ein wenig – sondern, dass die Protagonisten „normale“ Menschen sind und es eben Zeit braucht, um das zu verarbeiten.

Zwischendrin hat es mich ab und an verloren, obwohl ich nicht wirklich festmachen kann, woran es gelegen hat. Allerdings immer nur kurz.

Von mir bekommt das Buch 4,5 Sterne.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl