Leserunde zu "What I like about You" von Marisa Kanter

Gefühlschaos zwischen Social Media und Reallife
Cover-Bild What I Like About You
Produktdarstellung
(30)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Marisa Kanter (Autor)

What I Like About You

Mitten ins Herz

Barbara Röhl (Übersetzer)

Es gibt eine Million Dinge, die Halle Levitt und ihren besten Freund Nash verbinden. Sie lieben Bücher, können stundenlang reden ... Und trotzdem verschweigt Halle ihm, wer sie wirklich ist. Denn online heißt Halle Kels - ist berühmte Buchbloggerin und hat alles, was ihr im echten Leben fehlt: Freunde, eine tolle Community, Selbstvertrauen und natürlich Nash. Dann wechselt sie für ihr Abschlussjahr an eine neue Schule, und plötzlich steht Nash leibhaftig vor ihr - da ist Chaos vorprogrammiert!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 10.08.2020 - 30.08.2020
  2. Lesen 14.09.2020 - 04.10.2020
  3. Rezensieren 05.10.2020 - 18.10.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "What I like about You" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Hinweis: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch nicht korrigierte Version. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.10.2020

Eine fast perfekte Mischung

2

Halle heißt Kels im Internet und betreibt dort einen erfolgreichen Buchblog. Im Internet hat Kels einige Freunde, nur im wahren Leben schafft sie es nicht viele, Freundschaften zu knüpfen, denn ihre Eltern ...

Halle heißt Kels im Internet und betreibt dort einen erfolgreichen Buchblog. Im Internet hat Kels einige Freunde, nur im wahren Leben schafft sie es nicht viele, Freundschaften zu knüpfen, denn ihre Eltern reisen als Dokumentarfilmer in der ganzen Welt umher. Für das letzte Jahr an der Schule darf sie bei ihrem Großvater leben und trifft dort auf ihren besten und liebsten Internetfreund Nash. Doch kann Halle offline über ihren Schatten springen?

Ich liebe Jugendbücher mit Tiefgang und einer interessanten Thematik. Dies sollte ich hier bekommen! Halle ist introvertiert und blüht beim Bloggen über Young Adult Bücher erst so richtig auf. Ihre Leidenschaft teilt sie mit tausenden Followern, die sie mit ihrem Blog begeistern kann. Sie knüpft engen Kontakt zu anderen Bloggern, doch in der realen Welt fällt ihr das umso schwerer.

An der neuen Schule trifft sie auf Nash und weiß sofort, dass sie ihrem liebsten Onlinefreund gegenübersteht. Doch dieser hat keine Ahnung, dass hinter Halle eigentlich Kels steckt.
Das ist die Grundthematik der Geschichte. Halle ist recht unsicher und weiß nicht, wie sie sich gegenüber Nash öffnen soll und verpasst immer wieder den richtigen Moment, um sich ihm zu offenbaren.

Ich mochte Halle vor allem wegen ihrer Leidenschaft zu Jugendbüchern. Aufgrund der Größe ihres Blogs werden ihr ziemlich coole Möglichkeiten zu Teil und ich fieberte allen davon entgegen und freute mich mit ihr, wenn sie Zusagen zu den coolsten Aktionen erhielt. Das war einfach mal etwas anderes und machte das Buch zu einem richtig Pageturner.

Die Charaktere sind sehr lebhaft gestaltet und haben ihre Eigenarten, was ich sehr schön beschrieben fand. Besonders gefiel mir dabei auch Halles Bruder Ollie, der immer für seine ältere Schwester da war und sich mit ihr über alles freute. Halles Familie hat ungewöhnliche Charaktere, was auch einen großen Raum der Geschichte einnimmt.

Die Hauptthematik um Nash und Kels/Halle dreht sich zwar ein wenig im Kreis und ich verstand nicht immer, worauf Halle wartet, dennoch hat sie mich sehr gut unterhalten und über all die Seiten bei der Stange gehalten.

Das Buch wird von einigen Chatverläufen und Grafiken aufgelockert, von denen ich immer ein großer Fan bin. Ich liebe so etwas einfach! Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass das Buch auch mit diesen endet. Das wäre die perfekte Abrundung gewesen! So erschien das Ende für mich recht abrupt.

"What I like about you" von Marisa Kanter ist ein tiefgründiges Jugendbuch mit einer Thematik, die mich begeistern und in ihren Bann ziehen konnte. Die Autorin legte dabei einen sehr gefühlvollen Schreibstil an den Tag, der ihren Figuren Leben einhauchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 06.10.2020

Eine zuckersüße Liebesgeschichte für Cinder & Ella Fans und Bücherwürmer!

0

„Freundschaft heißt, dass die Welt vielleicht ein Irrenhaus ist, aber weniger verrückt, wenn man Menschen hat, die einem helfen, seinen Weg zu finden.
Freundschaft ist chaotisch. Schwer. Vertrackt. Großartig. ...

„Freundschaft heißt, dass die Welt vielleicht ein Irrenhaus ist, aber weniger verrückt, wenn man Menschen hat, die einem helfen, seinen Weg zu finden.
Freundschaft ist chaotisch. Schwer. Vertrackt. Großartig. Zerbrechlich. Beständig. Unmöglich. Aber all das wert.
Immer all das wert.“ (S. 440 f.)

Für alle Fans von „Cinder & Ella“:
Kels – eine erfolgreiche Buchbloggerin: Sie liebt es, auf ihrem Instagram-Account Bilder von Cupcakes zu posten, die zu den Büchern passen, die sie vorstellt. Hunderttausende Fans feiern sie und ihren Account.
Nash – Kels bester Online-Freund: Auch er ist online erfolgreich und zeichnet Comics, die viele Fans begeistern. Kels und er kennen sich bereits seit Jahren.
Doch Kels heißt eigentlich Halle und führt offline ein ganz normales Teenie-Leben. Als sie für ihr letztes Schuljahr umzieht, passiert das Unfassbare: Nash steht auf einmal ganz real und offline vor ihr. Er hat keine Ahnung, dass es sich bei der neuen Schülerin um seine beste Freundin aus der Blogger-Welt handelt, und so entwickelt sich ein Dilemma für Halle: Kann sie sich Nash anvertrauen? Langsam entwickelt sich auch offline eine Freundschaft zwischen Halle und Nash, doch nicht nur Halle hat Geheimnisse vor Nash und so stellt sich die Frage, ob die beiden auch offline zueinanderfinden können…


Es ist kein einfaches Jahr vor Halle: für ihr letztes Schuljahr zieht sie mit ihrem Bruder zu ihrem Großvater, um sich ganz auf ihren Schulabschluss und die kommenden College-Bewerbungen zu konzentrieren, doch alles scheint anders zu laufen, als geplant. Nicht nur, dass sie ihren Großvater, den sie „Gramps“ nennt, kaum wiedererkennt, dann steht auch noch am ersten Tag ihr bester Freund Nash direkt vor ihr. Jedoch hat Nash keine Ahnung, wer dieses neue Mädchen ist – denn Nash kennt Halle nur als „Kels“ – die erfolgreiche Buchbloggerin.
Wir folgen der Geschichte aus Halles Perspektive und bekommen dadurch eine tiefe Einsicht in ihre Gedanken und Gefühle – und diese überfordern sie immer wieder: Da ist auf der einen Seite ihr Gramps, der so ganz anders ist als früher und auf der anderen Seite ist da Nash. Und Halle muss sich entscheiden, ob sie ihrem besten Freund die Wahrheit sagt und offenbart, wer sie in Wirklichkeit ist. Doch das ist nicht so einfach – immer wieder kommt es zu Zwischenfällen. Dadurch bleibt die Geschichte spannend, man fiebert mit, wie sich die Beziehung zwischen Nash und Halle entwickelt. Als Leser:Innen erhalten wir Einblicke in das Doppelleben von Halle: Auf der einen Seite ist sie die erfolgreiche Buchbloggerin Kels – tough und wortgewandt. Auf der anderen Seite ist sie Halle – verunsichert und zurückhaltend. Die Story hat mich bereits beim Lesen des Klappentextes angesprochen: Dass die Hauptfigur Buchbloggerin ist, war für mich sehr spannend. Ich habe gerne die Stellen gelesen, in denen Kels an ihrem Blog und auch an verschiedenen Projekten arbeitet. Ihre Liebe zu Büchern war für mich sehr authentisch. Doch auch ihr Alter Ego Halle war authentisch: Verunsichert, mit vielen neuen Situationen konfrontiert. Besonders ihre Beziehung zu ihrem Bruder Olli war sehr schön, da die beiden sich sehr nahestehen. Nash hingegen blieb für mich bis zum Ende hin etwas unscharf. Während viel Wert auf die Ausarbeitung der Figuren Halle und Kels gelegt wurden, hätte es der Story gutgetan, auch Nash ein wenig mehr auszuleuchten. So konnte ich leider keine tiefergehende Bindung zu ihm aufbauen. Die anderen Figuren hingegen waren sehr einzigartig: Nashs Freundeskreis, der mit der Zeit auch zu Halles Freundeskreis wird, Halles Gramps und ihr Bruder, aber auch Kels andere Online-Freundinnen, welche ebenfalls Buchbloggerinnen sind. Die Story war ausgeglichen zwischen Blog-Aspekten und dem realen Leben von Halle, Nash und ihrem Umfeld. Neben der nicht ganz ausgearbeiteten Figur Nashs gab es noch zwei weitere Punkte, die mich etwas im Lesefluss gestört haben, so konnte ich sowohl manche Entscheidungen von Halle als auch von Nash nicht komplett nachvollziehen, allerdings konnte ich im Laufe des Buches über diese, doch eher kleinen, Kritikpunkte hinwegsehen. Vor allem der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen – die Story hatte an vielen Punkten eine gewisse Tiefe, aber die Autorin hat es geschafft, dies mit einem wunderschönen Schreibstil zu vermitteln. Es gab viele schöne Gedanken von Halle, mit denen man sich als Leser:In identifizieren konnte. Es hat mir wirklich viel Spaß bereitet, die Geschichte von Halle, Kels und Nash zu verfolgen.

„What I like About You“ ist eine zuckersüße Liebesgeschichte, die vor allem für Buchliebhaber*Innen geeignet ist. Trotz kleinerer Kritikpunkte hatte ich viel Spaß beim Lesen. Gerade die Blogger-Elemente und die Bücherwelt haben mich träumen lassen. Von mir definitiv eine Empfehlung an diejenigen, die eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch suchen, die gleichzeitig jedoch auch Tiefe mit sich bringt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 06.10.2020

Ein tolles Buch für Bücherwürmer und Buchblogger!

0

Allgemeine Infos:
Autorin: Marisa Kanter
Seitenanzahl: 480
Verlag: ONE
Genre: Young Adult
Preis: 14,00€
ISBN: 978-3846601051

Inhalt:
Halle Levitt liebt Bücher. Aber was kaum jemand weiß: Sie bloggt auch ...

Allgemeine Infos:
Autorin: Marisa Kanter
Seitenanzahl: 480
Verlag: ONE
Genre: Young Adult
Preis: 14,00€
ISBN: 978-3846601051

Inhalt:
Halle Levitt liebt Bücher. Aber was kaum jemand weiß: Sie bloggt auch über sie. Als Kels hat Halle bei Twitter mit ihrem Blog One True Pastry eine große Fangemeinde. Sie veröffentlicht nicht nur Beiträge über ihre Lieblingsjugendbücher, sondern backt auch Cupcakes, die sie aufwendig und zu den jeweiligen Büchern passend verziert. In der Online-Welt ist Halle beliebt – im echten Leben dagegen hat sie kaum Freunde und muss wegen der Arbeit ihrer Eltern oft umziehen. Das letzte Highschool Jahr soll sie nun mit ihrem Bruder bei ihrem Großvater in Connecticut verbringen. Dort beginnt sich Halles Webidentität mit der realen Welt zu vermischen, denn in ihrer neuen Schule trifft sie plötzlich Nash, ihren besten Freund, den sie bis jetzt aber nur online kannte. Und als wären das nicht schon Chaos genug, muss Halle sich auch noch mit Collegebewerbungen, Abschlussprüfungen und ihrem letzten Schuljahr beschäftigen…

Erster Satz:
„Die Blumen sind verblüht, um mich herum sehe ich nur Orange, und auf der Suche nach einem Ladegerät für mein Handy habe ich die Sachen aus meinem Koffer im ganzen Zimmer verteilt.“

Meinung:
Erste einmal ein ganz großes Dankeschön an die Lesejury und den ONE Verlag für das Rezensionsexemplar! Danke, dass wir das Buch vorab lesen und an der Leserunde zu What I Like About You teilnehmen durften! Es hat – wie immer – sehr viel Spaß gemacht!

Jetzt geht’s los mit meiner Rezension und ich beginne natürlich mit dem Cover: Zum Cover von What I Like About You könnte ich jetzt mehrere Seiten schreiben! Keine Sorge – ich versuche, mich kurz zu fassen und nicht zu sehr ins Schwärmen zu geraten! Ich liebe den Stil des Covers! Es passt perfekt zum Buchblog Thema und die Zeichnungen sehen toll aus. Für mich ist ein großer Pluspunkt, dass man die Personen nur halb erkennen kann und deswegen nicht so eingeschränkt bei der eigenen Vorstellung ist!


Beim Lesen sind mir direkt die Chatverläufe aufgefallen. Das Buch beginnt nämlich mit den ersten Twitternachrichten, die sich Nash und Halle geschrieben haben. Im Buch gibt es zwischen den Kapiteln immer wieder Chatverläufe, Auszüge aus Whats App Gruppen, Blogbeiträge oder Mails. Das hat mir richtig gut gefallen, weil es natürlich den Lesefluss fördert und zusätzlich perfekt zum Inhalt Buchblog passt. Der Leser erfährt so einiges über Halles online Freundschaften oder ihren Blog.

Die Protagonistin Halle war mir ab der ersten Seite sympathisch. Ich wollte unbedingt mehr über sie und ihren Blog erfahren und konnte gar nicht aufhören zu lesen! Wegen ihrer Begeisterung für ihren Blog und für Jugendbücher konnte ich mich sehr gut mit ihr identifizieren und habe immer mit ihr mitgefiebert. Gerade, weil das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist, lernt man Halle und ihre Familie schon auf den ersten Seiten des Buches ziemlich gut kennen. Ihren Bruder Ollie mochte ich auch sofort! Außerdem liebe ich das Buch-Cupcake-Prinzip ihres Blogs!
Über Nash, Halles besten Freund, erfährt man anfangs leider noch nicht so viel. Und obwohl die beiden durch Halles Umzug auf die gleiche Schule gehen, ändert sich das auch lange nicht. Halle kennt Nash wegen ihrer langen online Freundschaft natürlich sehr gut, für den Leser bleibt Nashs Charakter allerdings in der ersten Hälfte des Buches sehr oberflächlich. Ich hätte mir gewünscht, mehr über ihn und seine Familie zu erfahren.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr detailliert. Marisa Kanter nennt viele Details wie Marken, Anspielungen auf Filme oder die Titel der Bücher (leider gibt es diese Bücher nicht wirklich, obwohl Halles Rezensionen oft richtig neugierig auf den Inhalt machen). Durch die alltägliche Sprache in Dialogen oder Chatverläufen gab es so einige lustige Stellen! Der Schreibstil ist nicht nur humorvoll, ich habe mir auch wieder sehr viele Stellen im Buch mit Klebezettelchen markiert, weil mir Halles Gedanken über Bücher und das Bloggen so gut gefallen haben.
In What I Like About You werden sehr viele Themen wie Sexualität, Verlust oder die jüdische Religion behandelt. Trotzdem hatte ich beim Lesen nicht das Gefühl, das die Autorin krampfhaft diese Themen irgendwo erwähnen wollte: besonders die jüdischen Traditionen und Feste wurden nicht nur zwei oder drei Mal am Anfang, sondern immer wieder erwähnt, was mir sehr gut gefallen hat. Nur wäre eine kurze Erklärung der verschiedenen Bräuche manchmal hilfreich gewesen.
Was mir nicht so gut gefallen hat, ist, dass es ab ca. der Hälfte des Buches sehr viele zeitliche Sprünge gibt (teilweise über zwei Monate), die dann nur kurz in einigen Sätzen zusammengefasst werden. Das fand ich schade, weil man die Entwicklung der Geschichte und Halles Entscheidungen im Gegensatz zu der ersten Buchhälfte nicht mehr so gut nachvollziehen konnte.

Es ist ziemlich schwer, einen weiteren Kritikpunkt aufzuführen, ohne in der Rezension zu spoilern. Ich formuliere einfach mal allgemein, dass Halle inhaltlich einige Entscheidungen trifft, mit denen ich nicht immer zufrieden war und die das Ende teilweise etwas vorhersehbar gemacht haben. Ich hatte aber trotzdem sehr viel Spaß beim Lesen und obwohl das Ende etwas plötzlich kam, hat es mir trotzdem gefallen. Nur ein Epilog wäre vielleicht noch schön gewesen.

Fazit: What I Like About You ist ein tolles Jugendbuch, in dem es um viel mehr als ’nur‘ das Buchbloggen geht. Es geht um Freundschaft, Liebe , Identitätssuche, Verlust und Selbstzweifel während des letzten Schuljahres. Der Leser begleitet Halle über eine Zeit von fast einem Jahr und kann so ihre Entwicklung im Buch miterleben. Kleine Kritikpunkte sind die zeitlichen Sprünge gegen Ende und einige inhaltlichen Entscheidungen von Halle, die mir manchmal nicht gefallen haben.

Lieblingszitat:
„Überall Fotos – im Wohnzimmer, an den Küchenwänden, im Treppenhaus und in Alben auf dem Sofatisch. Vertraute Gesichter. Fremde Gesichter. Bei jedem unserer Besuche bekamen wir eine neue Geschichte erzählt, die auf einem der Bilder basierte.“


Bewertung: 4,5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 05.10.2020

Die perfekte Wahl für YA-Fans mit spannenden Themen mitten aus dem Leben

0

Inhalt:
Halle ist eine bekannte Buchbloggerin, die als Kels in der Online-Welt unterwegs ist. Sie versteckt sich hinter ihrem Pseudonym, weil sie so eine andere Person sein kann- sie hat Freunde, Selbstvertrauen ...

Inhalt:
Halle ist eine bekannte Buchbloggerin, die als Kels in der Online-Welt unterwegs ist. Sie versteckt sich hinter ihrem Pseudonym, weil sie so eine andere Person sein kann- sie hat Freunde, Selbstvertrauen und anderen Menschen ist ihre Meinung wichtig. Als Halle für ihr Abschlussjahr zu ihrem Großvater zieht, steht ihr bester Freund Nash plötzlich vor ihr. Die beiden verbindet nicht nur die Liebe zu Büchern, sondern auch Jahre gemeinsamer Chat-Unterhaltungen. Nash weiß nicht, dass Halle und Kels die gleiche Person sind. Online-Welt und echtes Leben sind für Halle von einem Moment zum nächsten nicht mehr streng getrennt, sondern überkreuzen sich zunehmend. Halle gerät in einen Teufelskreis aus Lügen, Gefühlschaos und einer Krise, wer sie wirklich ist und sein möchte.

Charaktere:
Die Geschichte wird aus der Sicht der Protagonistin Halle berichtet. Sie vermisst ihre verstorbene Großmutter sehr und braucht eine Weile, um sich in der Gegend, in der sie so viel mit ihr verbindet, einzuleben. Ihre Grams war einer der wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Die beiden haben zusammen gebacken und gelesen. Grams war ebenfalls diejenige, die Halle geholfen hat, ihren Buchblog aufzubauen. Die Protagonistin versteckt sich im Internet hinter ihrem Pseudonym, damit nur ihre Qualität als Bloggerin bewertet und sie nicht mit ihren berühmten Eltern oder ihrer Großmutter, die Lektorin war, in Verbindung gebracht wird. Halle war mir sofort sympathisch, auch wenn ich ihre Angst, ihr wahres-Ich zu zeigen, nur zum Teil nachvollziehen kann. Nash ist durch und durch liebenswert. Er gibt sich Mühe Halle kennenzulernen, obwohl sie es ihm nicht immer leicht macht. Gleichzeitig kämpft er um Kels, die für ihn nur online erreichbar ist. Auch die weiteren Charaktere sind wahnsinnig liebevoll und detailliert gestaltet. Nashs Clique, Halles Online-Freundinnen und ihr Bruder Olli haben ebenfalls einen Platz in meinem Leserherz verdient. Sie alle besitzen einen großen Wert für die gesamte Storyline.

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Einige der Hauptelemente der Story (Liebe zu Büchern, Kontakt in der Online- und Realen-Welt und Graphic Design) sind deutlich wiederzuerkennen.

Schreibstil:
Marisa hat einen liebenswerten Schreibstil. Sie kreiert humorvolle Dialoge und realitätsnahe Gedankengänge und verknüpft verschiedene Handlungsstränge. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, hat keine langweiligen Passagen oder nervige Wortwiederholungen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mich in Halles Welt zu begeben. Die abgedruckten Comics, Blogeinträge und Chatnachrichten erzählen ihre eigene, zusätzliche Geschichte und lockern den Lesefluss auf.

Meine Meinung:
Insgesamt fand ich den Debütroman von Marisa Kanter wunderschön. Ich habe viele angenehme Lesestunden verbracht und mich überhaupt nicht gelangweilt. Ich habe Halle/Kels und Nash kennengelernt, in mein Herz geschlossen und mitgefiebert. Dadurch, dass Nash nicht weiß, wer Halle in Wirklichkeit ist, entsteht eine große Spannung und es schmerzt dem Leser, wie Halle sich immer und immer weiter in ihr Doppelleben verstrickt. An der ein oder anderen Stelle wirkte Halles Verhalten ein bisschen merkwürdig, wenig nachvollziehbar und naiv auf mich. Sie lässt sich von ihrer Angst leiten und setzt sowohl ihre Online-Identität als auch ihren realen Ruf aufs Spiel. Manchmal hatte ich auch das Gefühl, ein jüngeres Mädchen als eine 12-Klässlerin vor mir zu haben. Insgesamt ist dies aber Kritik auf hohem Niveau und vielleicht sogar volle Absicht der Autorin.
Das Besondere an diesem Buch sind die Vielzahl der kleinen Nebenhandlungen- Buchblog, Backen, erste Liebe, Freundschaft, Trauer, Glaube und Verantwortung werden miteinander in Verbindung gebracht. Für mich ist es eine Kunst wie Marisa ihre Ideen verknüpft und an den Leser weitergegeben hat. Sie hat sehr viel Liebe in die Gestaltung ihrer Charaktere gesteckt und etwas Besondere geschaffen. Das Buch deckt die Problematik von Lügen auf und unterstreicht die Bedeutung von Ehrlichkeit.
Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und konnte die ein oder andere Träne der Rührung oder Verzweiflung nicht unterdrücken.
Ich möchte dieses Buch jedem Young Adult Fan ans Herz legen. Halle und Nash lieben Bücher genauso wie wir und genau das lassen sie uns gerne spüren. Begebt euch auf eine Reise mitten ins Leben.

Inhalt: 4,5/5
Cover: 4,5/5
Schreibstil: 5/5
Charaktere: 4,5/5
Emotion: 4,5/5
Gesamt: 4,5/5

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 18.10.2020

Ein Buch mit vielen wichtigen Themen, aber auch mit ein paar Schwächen!

0

Titel: What I like about you - Mitten ins Herz
Autor: Marisa Kanter
Verlag: One
Preis: 14,00€
Seiten: 480

Inhalt:

Es gibt eine Million Dinge, die Halle Levitt und ihren besten Freund Nash verbinden. ...

Titel: What I like about you - Mitten ins Herz
Autor: Marisa Kanter
Verlag: One
Preis: 14,00€
Seiten: 480

Inhalt:

Es gibt eine Million Dinge, die Halle Levitt und ihren besten Freund Nash verbinden. Sie lieben Bücher, können stundenlang reden ... Und trotzdem verschweigt Halle ihm, wer sie wirklich ist. Denn online heißt Halle Kels - ist berühmte Buchbloggerin und hat alles, was ihr im echten Leben fehlt: Freunde, eine tolle Community, Selbstvertrauen und natürlich Nash. Dann wechselt sie für ihr Abschlussjahr an eine neue Schule, und plötzlich steht Nash leibhaftig vor ihr - da ist Chaos vorprogrammiert!


Meine Meinung:

Das Cover des Buches finde ich großartig und einfach nur wunderschön. Alleine durch das Cover konnte mich das Buch ansprechen und ich war sofort interessiert.

Halle war mir am Anfang sehr sympathisch. Wir teilen eine Leidenschaft für Bücher, weswegen ich mich gleich mit ihr identifizieren konnte. Auch das sie einen eigenen Blog hat unter dem sie als Kels bekannt ist. Jedoch hatte ich oft das Gefühl das Halle Kels für eine eigene Person hält und nicht für einen eigenen Teil von sich, was ich sehr schade fand. Zumindest hätte sich das für meinen Geschmack ein bisschen besser entwickeln können.
Sie hat auch einen sehr guten Freund mit dem sie immer online schreibt namens Nash. Als sie auf die selbe Schule gehen, weiß sie wer er ist und sie fühlt auch die selbe Verbundenheit zu ihm wie online. Allerdings verschweigt sie ihm für lange Zeit, dass sie Kels ist, was ich sehr schade fand.

Nash war mir sehr sympathisch. Er ist wirklich ein großartiger Charakter und vor allem seine Leidenschaft für Comics war toll. Nur hatte ich das Gefühl, dass wir ihn nicht so richtig kennenlernen konnten und am Ende gab es eine Szene wo ich ein wenig enttäuscht von ihm gewesen bin.

Toll fand ich die Tiefe der Geschichte. Es gab viele wichtige Themen die aufgegriffen wurden, wie die Trauer um die Großmutter und wie auch der Großvater damit umgeht. Aber auch Halle's Bruder hat mit seiner Sexualität zu tun, was wirklich spannend fand. Jedoch hatte ich manchmal das Gefühl, das bestimmte Themen am Anfang angesprochen wurden und danach ein wenig untergegangen sind.

Der Schreibstil von Marisa Kanter fand ich grandios. Ich kam schnell in die Geschichte rein und es hat auch wirklich Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre