Leserunde zu "Back To Us" von Morgane Moncomble

New Adult made in Frankreich!
Cover-Bild Back To Us
Produktdarstellung
(37)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Morgane Moncomble (Autor)

Back To Us

Ulrike Werner-Richter (Übersetzer)

"Du könntest mein Herz in tausend kleine Stücke zerbrechen. Ich würde sie immer wieder aufheben und in deine Hände legen."

Als Kinder haben sich Aaron und Fleur geschworen, einander ewig zu lieben - bis ihnen das Leben einen grausamen Strich durch die Rechnung machte und sie von einem Tag auf den anderen trennte. Nun, sechzehn Jahre später, stehen sie sich erneut gegenüber - und Fleur erkennt den Jungen, der ihr an seinem achten Geburtstag ihren ersten Kuss gab, nicht wieder. Aaron ist kühl und abweisend, in seinem Leben zählt nichts anderes als sein Job. Für Fleur, die jegliches Vertrauen in sich selbst und ihre Fähigkeiten als Autorin verloren hat, fühlt es sich an, als hätten sie die Rollen getauscht. Und doch stürmen die Gefühle von damals augenblicklich wieder auf sie ein. Nur dass Aaron sich an keines der Versprechen, die sie sich einst gegeben haben, zu erinnern scheint ...

"Es gibt nicht genügend Worte, um zu beschreiben, wie wunderschön, aber auch gleichzeitig herzzerreißend dieses Buch ist." JANINE.UK über BAD AT LOVE

Weitere Romane von Morgane Moncomble bei LYX:

1. Never Too Close
2. Never Too Late
3. Bad At Love

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.02.2021 - 07.03.2021
  2. Lesen 22.03.2021 - 11.04.2021
  3. Rezensieren 12.04.2021 - 25.04.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Back To Us" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 22.04.2021

Traumhaftes Buch mit Wohlfühlcharakter

1

Cover
Zu Beginn fällt bei dem Buch natürlich das Cover auf. Es ist in zarten Pastelltönen gehalten und mit goldenen Aspekten versehen. Durch die Schlichtheit, und doch mit den vorhandenen Highlights, weckt ...

Cover
Zu Beginn fällt bei dem Buch natürlich das Cover auf. Es ist in zarten Pastelltönen gehalten und mit goldenen Aspekten versehen. Durch die Schlichtheit, und doch mit den vorhandenen Highlights, weckt dieses Cover eine gewisse Eleganz. Im Nachhinein finde ich, dass das Cover die Charaktermerkmale der Protagonisten widerspiegelt. Die eine so strahlend und glitzernd und die andere eher unscheinbar und zurückhaltend. Zusammen ergibt es ein großes Ganzes.

Inhalt
Fleur, oder auch Lilas, war in ihrer Kindheit mit Aaron befreundet. Doch um diese Freundschaft hat sie sehr lange gekämpft. Aus Freundschaft wurde dann ein Gefühl, von dem beide noch nicht genau wussten, was es bedeutet ( klar, als Kind ist das natürlich auch schwer einzuordnen ). Doch dann verloren sie sich, aufgrund eines Vorfalls, schlagartig aus den Augen. Nach 16 Jahren trafen sie sich, aufgrund eines Zufalls, wieder und Fleur traut ihren Augen kaum. Doch Aaron scheint sich weder an Sie, noch an ihre gemeinsame Zeit, zu erinnern. Ab da versucht Fleur alles erdenkliche, um den stillen und zurückhaltenden Aaron zurück in ihr Leben zu holen und dieses wieder zum Strahlen zu bringen.

Eigene Meinung
Ich finde, dass die Geschichte der beiden schon sehr ans Herz geht. Von ihrer Vergangenheit, bis hin in das Hier und Jetzt, merkt man diese Nähe zu den Charakteren und die Emotionen. Durch die Einblicke in die Geschichte, welche sie als Kinder erlebt haben, wünscht man sich nur, dass die beiden wieder zueinander finden.

Total witzig und innovativ an dem ganzen Buch war, dass Morgane Moncomble sich von K-Dramen hat leiten lassen. Sie hat die Charaktere immer in die unmöglichsten Situationen und schamhaften Momente gebracht, wo ich teilweise echt laut losgelacht habe. Ich persönlich hatte mich nie mit K-Dramen auseinandergesetzt. Und ich muss sagen, durch diese Geschichte, wurden sie mir näher ans Herz gelegt.
Auch ihre Andeutungen auf Miraculous und Animal Crossing fand ich einfach zum dahinschmelzen... O-)

Doch es war nicht immer so, dass ich lachen musste. Im Kontrast dazu standen die einzelnen Probleme der Charaktere. Jeder hatte sein eigenes kleines Päckchen zu tragen und doch waren es alles samt wichtige Themen, die nicht selbstverständlich sind!
Trotz alledem werden die Menschen immer bei ihren Miseren und Problemen im Leben von jemanden unterstützt und dazu ermutigt, an seine eigenen Träume und Prinzipien zu glauben.
Es werden Themen, wie zum Beispiel Adoption, Homosexualität, Mobbing und Feminismus angesprochen. Aber auch über so ganz alltägliche Ängste wurde gesprochen.
Es war für mich wirklich ein Highlight, dass die Autorin sich mit jedem dieser Themen intensiv auseinander gesetzt hat, um es in eine wirklich authentische und vor allem realistische Geschichte umzusetzen.

Ein paar Schwächen hat die Geschichte jedoch aus meiner Sicht. Zum einen fand ich, dass ein paar der Nebencharaktere ein bisschen zu kurz gekommen sind. Beispielsweise das Prozedere, welches bei Eleanor ablief.
Teilweise empfand ich auch einiges an Handlungen der Hauptcharaktere ein bisschen unplausibel, zum Beispiel als Aaron erfahren hat, dass Lilas eigentlich Fleur ist.
Außerdem hat mir ein bisschen das echte Gefühl gefehlt. Man hat zwar gemerkt, dass die beiden füreinander geschaffen sind, doch hätte ich gedacht, dass dies mehr dargestellt wird.
Ebenfalls war der Anfang auch ein bisschen langatmig, doch nachdem das überwunden war, musste ich mich immer zügeln, nicht alles auf einmal zu verschlingen.

Highlight
Ganz klar, dass dieses Buch mal nicht nur so "Standardthemen" behandelt, sondern mit einer Authentik daherkommt, die das Herz der nerdigen Seite von mir höher schlagen lässt.

Fazit
Für mich ist dieses Buch in allen Punkten absolut stimmig. Es hat immer wieder für Überraschungen gesorgt und hat mich bei der der Liebesgeschichte wirklich mitfiebern lassen. Es war zwar wie ein K-Drama aufgebaut, jedoch konnte man dort nicht schon den Verlauf der Story erahnen. Es werden wirklich wichtige Themen der heutigen Zeit aufgefasst. Man wird am Ende mit einigem konfrontiert, was einen wirklich ins Grübeln bringt. Mit witzigen, wunderschönen und herzergreifenden Botschaften hat dieses Buch seine eigene Anziehungskraft, bei der man getrost über die paar Schwächen hinwegsehen kann. Es ist einfach ein tolles Buch mit Wohlfühlcharakter!



  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 21.04.2021

Erfrischend, inspirierend und liebevoll!

1

„Ich liebe dich mit all meinen Tentakeln.“

Die Geschichte:
Aaron und Fleur waren als Kinder unzertrennlich bis etwas Unvorhergesehenes passierte, was sie für immer trennte. Das dachten beide jedenfalls ...

„Ich liebe dich mit all meinen Tentakeln.“

Die Geschichte:


Aaron und Fleur waren als Kinder unzertrennlich bis etwas Unvorhergesehenes passierte, was sie für immer trennte. Das dachten beide jedenfalls lange Zeit. Aaron ist immer noch auf der Suche nach seiner Fleur, kann sich allerdings nicht mehr genug erinnern. Bei Fleur ist stattdessen noch alles präsent und als sie sechzehn Jahre später in der Firma einen Job annimmt, in der Aaron arbeitet, trifft es sie vollkommen unvorbereitet. Doch Aaron scheint sie gar nicht zu erkennen und gibt sich kühl und unnahbar. Also beschließt Fleur, die sich mittlerweile Lilas nennt, völlig neu anzufangen und ihre gemeinsame Vergangenheit zu verschweigen. Doch ihre Gefühle sind sofort wieder da und sie möchte Aaron einfach nah sein. Er hat sich kaum verändert und ist doch ein vollkommen anderer Mensch, so wie Fleur auch. Ob sie ihre zweite Chance nutzen und wieder zueinander finden werden?

Meine Meinung:


Die Handlung:
Morgane Moncombles neues Buch ist wie eine K-Drama-Serie aufgezogen. Es gibt zu Beginn eine Anmerkung, in der die Autorin es erklärt und ich war ganz froh darüber, da ich mich mit koreanischen Dramen überhaupt nicht auskenne. Im Endeffekt bedeutet es nur, dass die Story extra dramatisch und kitschig ist und mit einem Happy End endet. Genau mein Geschmack also! Durch das Buch bin ich echt neugierig auf diese Sparte geworden. Insgesamt hält die Story, was die Autorin verspricht: Es ist sehr dramatisch, stellenweise etwas kitschig und ich mochte es total!
Die Handlung entfaltet sich recht gemächlich, am Anfang passiert noch nicht allzu viel und trotzdem wird Spannung aufgebaut, weil es dieses Ereignis in der Vergangenheit gab, was alles veränderte und man sich die ganze Zeit fragt, was denn da wohl passiert ist. Aufgelöst wird es erst relativ spät am Ende, wodurch sich die ganze Action im letzten Drittel des Buches sammelt. Da hätte ich mir sogar noch ein paar mehr Seiten gewünscht, damit das Ende etwas mehr auserzählt werden kann.

Die Protagonisten:
Fleur alias Lilas lernen wir als erste kennen. Sie ist eine sehr unsichere Frau und stellt ihr Licht unter den Scheffel. Sie glaubt nicht an sich und an ihre Kunst und die Stimmung, die sie dadurch mit den Lesenden teilt, ist echt bedrückend. Dafür lebt sie in der Firma in ihrem neuen Job auf und durch einige Rückblenden lernt man auch immer mehr von der jungen Fleur kennen. Da fragt man sich natürlich, was aus dem lebhaften, selbstbewussten kleinen Mädchen geworden ist. Ich mochte es sehr, dass ihre Veränderungen und Entwicklungen wirklich gut nachvollziehbar erzählt wurden; sowohl die aus der Vergangenheit als auch die, bei der man sie im Laufe der Handlung begleitet. Es gab einen Punkt in der Geschichte, an dem sie über ihre Unsicherheiten spricht und sie endlich loslässt; das hat mich wirklich zu Tränen gerührt.
Aaron ist eine interessante Figur. Auch er hat seine eigene Erzählperspektive und man erfährt, dass er gar nicht so kühl und glatt ist, wie er sich nach außen gibt. Ich glaube, hätte ich ihn nur aus Lilas Perspektive kennengelernt, hätte ich ihn am Anfang überhaupt nicht gemocht. So erhält man allerdings einen tiefen Einblick in seine Psyche und es war teilweise echt heftig. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, denn das würde spoilern.
Es ist wunderschön zu lesen, wie Fleur und Aaron zusammen harmonieren. Die beiden sind super süß und wirklich seelenverwandt. Ich sagte ja, dass es ein bisschen kitschig ist :)

Die Nebenfiguren:
Fleur lebt mit ihren beiden Freundinnen in einer WG. Sie sind beide sehr verschieden und wenn dann auch noch Fleur dazu kommt, ist die Mischung perfekt. Es ist nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen, aber sie sagen es, wenn sie etwas nicht in Ordnung finden und reden über ihre Probleme und Fehler. Das finde ich super wichtig und damit transportiert Morgane Moncomble mal wieder eine super Message. Insgesamt finde ich, dass die beiden aber ruhig ein bisschen öfter hätten vorkommen können. An manchen Stellen rückten sie stark in den Hintergrund, obwohl Fleur sie doch täglich um sich hat.
Auf der Arbeit von Fleur und Aaron gibt es einen Kollegen, Nicolas, den ich anfangs etwas schwierig fand. Er war immer überdreht und hat sich nicht immer richtig verhalten. Doch gegen Ende der Geschichte zeigt er auch eine andere Seite von sich und das hat mich positiv überrascht!

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr angenehm und regt dazu an, immer weiterlesen zu wollen. Morgane Moncomble schreibt mit viel Witz und Humor, sodass ich das ein oder andere Mal laut lachen musste. Aber auch mit ernsteren Themen kann sie super umgehen. Ich liebe es, dass es in diesem Buch lauter kleine, aber wichtige Botschaften zum Thema Selbstliebe und -akzeptanz und noch so vielem mehr gibt. Sie lässt es gekonnt in die Handlung miteinfließen, sodass es nicht moralisierend, sondern einfach nur inspirierend wirkt.
Das einzige Manko ist für mich die Übersetzung ins Deutsche. An einigen Stellen wirkt sie etwas altmodisch, gestelzt und unpassend. Das liegt sicherlich an dem französischen Original, doch kann man solche Passagen doch bestimmt auch besser anpassen.

Das Gefühl:
Unter anderem wahrscheinlich auch wegen der Übersetzung ist bei mir nicht immer jedes Gefühl angekommen. Es gibt viele dramatische Szenen, doch sie haben mich nicht erreicht oder tief berührt. Dafür ist die Liebe zwischen Fleur und Aaron sehr schön nachzuspüren und auch sie beide als einzelne Charaktere sind gut bei mir angekommen.

Mein Fazit:
Alles in allem mag ich „Back to us“ echt gerne! Es ist erfrischend, weil es an K-Dramen angelehnt und dadurch mal etwas anderes ist, handelt von zwei wirklich tollen Protagonisten und einer super schönen Liebesgeschichte und inspiriert durch viele tolle positive Botschaften. Schade ist, dass das Gefühl ein bisschen auf der Strecke bleibt, doch das nimmt sicher auch jede*r anders wahr.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.04.2021

Wurde zum Ende hin immer, immer besser!

3

📒 • COVER
Das Cover ist wie bei so ziemlich allen LYX-Büchern super schön!

🖋 • SPRACHE/SCHREIBSTIL
Ich mag Morganes Schreibstil seeehr gerne. Das Buch war super flüssig zu lesen und hat mal wieder eine ...

📒 • COVER
Das Cover ist wie bei so ziemlich allen LYX-Büchern super schön!

🖋 • SPRACHE/SCHREIBSTIL
Ich mag Morganes Schreibstil seeehr gerne. Das Buch war super flüssig zu lesen und hat mal wieder eine tolle Message vermittelt.

🧚‍♀️ • SETTING
Die geschichte spielt in Paris, was ich an sich richtig cool finde, die Orte werden jedoch nicht sonderlich genau beschrieben. Das Augenmerk liegt eher auf der Handlung.

👩‍❤️‍👨 • HANDLUNG/CHARAKTERE
Anfangs war das Buch für mich irgendwie nicht soo spannend, ich wollte zwar schon wissen, wie es weiter geht, aber ich habe mich nicht riesig aufs Lesen gefreut, wie es bei „Bad at love“ (auch von der Autorin) war. Es war auch nicht irgendwie langatmig, ich kam nur nicht richtig rein. -> Deswegen der halbe Stern Abzug.
Nach dem ersten Drittel hat sich das aber komplett geändert. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe das Buch innerhalb von 2 Tagen beendet. Außerdem hätte ich nie gedacht, dass mich eine Story, in der es viel um Videospiele und K-Dramen geht, so catcht. Selbst wenn man nicht so begeistert von den Sachen ist, konnte man immer folgen.
Gegen Ende haben sich dann richtig viele Sachen ergeben, die mir vorher noch fehlten und es ist soo viel passiert – handlungsmäßig, sowie emotional. Es sind das ganze Buch über Dinge passiert, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hätte, weswegen ich teilweise Tränen in den Augen hatte, teilweise aber auch wirklich lachen musste.
Während der gesamten Geschichte, gibt es Rückblicke, die mir sehr geholfen haben, Aarons und Fleurs frühere gemeinsame Geschichte besser zu verstehen.

🙌 • FAZIT
Die Autorin hat mal wieder eine Geschichte mit wichtiger Message kreiert und
ich habe mich beim Lesen pudelwohl und gut aufgehoben gefühlt. Ich kann euch „Back to us“ sehr ans Herz legen, wenn ich nach einem Buch mit spannender Backgroundstory, gleichzeitig aber auch mit entspannender Atmosphäre sucht!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.04.2021

Einzigartiges NA gesucht? Hier ist es.

2

Es gibt Bücher, die ziehen mich direkt in ihren Bann und andere, da fällt mir der Einstieg schwer.
Back to us gehört eindeutig zu ersteren.

Man erfährt die Geschichte von Fleur und Aaron, in Kindheitstagen ...

Es gibt Bücher, die ziehen mich direkt in ihren Bann und andere, da fällt mir der Einstieg schwer.
Back to us gehört eindeutig zu ersteren.

Man erfährt die Geschichte von Fleur und Aaron, in Kindheitstagen beste Freunde, die sich nun durch Zufall wiedertreffen. Beide haben sich jedoch verändert: Fleur hat kein Vertrauen mehr in sich und Aaron hat kaum noch etwas von ihrem besten Freund an sich. Tatsächlich behandelt er Fleur wie eine Unbekannte. Kann dieses Verhalten mit Fleurs aufwallenden Gefühlen zu einem guten Ende führen?

Das für mich erste Buch von Morgane Moncomble hat es wirklich in sich: Durch eine unerwartete Form des Einstiegs und die authentischen Charaktere und Lebensweisen taucht man sofort in die Story ein.

Fleur, aus deren Perspektive man das meiste erlebt, ist eine ausgesprochen introvertierte Person, die so einige charakterliche Macken besitzt, die man vielleicht sogar von sich selbst kennt. Bei ihr vollzieht sich eine starke Charakterentwicklung, denn von ihrem fehlenden Selbstbewusstsein ist hinterher kaum noch etwas zu merken. Dabei kriegt sie viel Unterstützung, aber bleibt trotzdem unabhängig.

Aaron selbst ist zu Anfang sehr schwierig einzuschätzen, sodass man ihn mitunter als blöde Person abstempelt. Doch nach und nach kann man ihn immer mehr verstehen und er wächst einem einfach ans Herz! Dabei handelt es sich hier insgesamt um eine ganz andere Art von männlichen Protagonisten, was das Buch an sich zu etwas Besonderem macht.

Wofür ich Morgane Moncomble hier auch einfach mal ein dickes Lob aussprechen muss, sind die Nebencharaktere.
Da gibt es bspw. die Mitbewohnerinnen von Fleur, die ihre ganz eigenen Erfahrungen machen (müssen) und dadurch am Ende sehr wichtige Botschaften an insb. die Leserinnen senden.
Eine andere Person ist etwa Nicolas, den ich mir vom Herzen gerne als besten Freund wünsche!
Diese Charaktere runden die ganze Story wunderbar ab.

Bei der Handlung ist etwas ganz eindeutig: Man verliert sich einfach darin.
Man entwickelt für angedeutete wichtige Hintergründe schon von selbst viele Ideen und dennoch kommt man nicht auf die Wahrheit, sodass diese einen noch viel mehr berührt.
Dabei spielen Gaming und K-Dramen in dem Buch zwar eine gewisse Rolle, doch muss man sich vorher mit keinem von beiden auseinandergesetzt habe oder wird damit überladen.

Und wie könnte ich so viel Lob aussprechen, wenn nicht der Schreibstil der Autorin einfach perfekt ist? Sie schreibt flüssig und mit viel Witz, sodass ich zeitweise aus dem Lachen nicht mehr rauskam. Sie verwebt zudem viele wichtige Botschaften in dieses Buch, die sich ein jeder zu Herzen nehmen sollte.

Alles in allem kann ich einfach nur wow sagen. Das Buch hat mich wirklich in jeder Hinsicht überzeugt und ist absolut empfehlenswert.

PS: Die Geschichte spielt zwar in Paris, der Stadt der Liebe, aber ob das tatsächlich passt, müsst ihr wohl noch herausfinden...

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.04.2021

Eine wirklich fesselnde Geschichte!

1

Cover: Das Cover finde ich klasse. Es wirkt recht sanft und schlicht, aber es ist harmonisch und die godfarbenen Punkte haben Struktur. Ich finde es ansprechend und damit gelungen.

Schreibstil: Der Schreibstil ...

Cover: Das Cover finde ich klasse. Es wirkt recht sanft und schlicht, aber es ist harmonisch und die godfarbenen Punkte haben Struktur. Ich finde es ansprechend und damit gelungen.

Schreibstil: Der Schreibstil ist wirklich sehr gut. Die Autorin schafft es wirklich, einen zu fesseln und einen in das Buch hineinzutauchen. Man begleitet abwechselnd Lilas/Fleur und Aaron, wodurch man eine gute Einsicht in beide Charaktere erhält.

Charaktere: Lilas/Fleur ist mir sehr sympathisch und ich habe sie super gerne hier begleitet. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Aaron war für mich etwas befremdlicher und damit nicht wirklich greifbar. Eleonor und Dana konnte ich hier wirklich sehr gut leiden - Freunde wie man sie braucht und sich wünscht. Aus Nicolas wurde ich auch nicht ganz schlau, aber ich mochte in immer mehr. Emma fand ich klasse.

Meinung: Von Anfang an hat mich die Geschichte gefesselt. Eigentlich passiert immer gar nicht so wirklich etwas, aber es ist so gut geschrieben und alle Begegnungen/Unterhaltungen (v.a. zwischen Fleur/Lilas und Aaron) fand ich sehr interessant und haben mich auch immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Hintergründig gibt es da immer wieder Andeutungen auf die Vergangenheit, die einen als Leser sehr neugierig machen, mehr darüber erfahren zu wollen. Deie letzten Kapitel empfand ich danna lelerdings als nciht mehr ganz so stark, wobei gerade hier natürlich viel passiert. Alles in allem empfand ich es als eine fesselnde, sehr interessante Geschichte, die ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl