Leserunde zu "Bad at Love" von Morgane Moncomble

Sexy, modern und hochromantisch
Cover-Bild Bad At Love
Produktdarstellung
(37)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Morgane Moncomble (Autor)

Bad At Love

Ulrike Werner-Richter (Übersetzer)

Was, wenn unsere Liebe mein Untergang ist?

Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: Sie muss nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimatstadt zurückkehren. Augenblicklich holen sie dort die schrecklichen Erinnerungen an ihre Vergangenheit ein. Doch nicht nur das: Azalée lernt auch ihren neuen Nachbarn Eden kennen. Er ist sexy und geheimnisvoll, und auch wenn sie sich geschworen hat, niemals Gefühle für einen Mann zu entwickeln, berührt er sie auf eine Weise, die ihre Welt mit jedem Tag ein bisschen mehr ins Wanken bringt ...

"Wirkungsvoll, überwältigend, tiefgreifend und mutig. Morgane greift wichtige aktuelle und oft tabuisierte Themen auf und beschreibt sie mit äußerster Genauigkeit und Wahrheit. Dieses Buch ist meisterhaft." Lectures de Jenn

Außerdem von Morgane Moncomble:

1. Never Too Close

2. Never Too Late

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 24.08.2020 - 13.09.2020
  2. Lesen 21.09.2020 - 11.10.2020
  3. Rezensieren 12.10.2020 - 25.10.2020

Bereits beendet

Die neue Reihe von Morgane Moncomble

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Bad at Love" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 25.10.2020

Wunderschön und einfach perfekt!

0

''Bad at love'' war mein zweites und liebstes Buch der Autorin Morgane Moncomble. Bis jetzt! Denn nach diesem phänomenalen, wunderschönen Buch kann ich es kaum mehr erwarten, mehr von ihr zu lesen.

Inhalt:
Als ...

''Bad at love'' war mein zweites und liebstes Buch der Autorin Morgane Moncomble. Bis jetzt! Denn nach diesem phänomenalen, wunderschönen Buch kann ich es kaum mehr erwarten, mehr von ihr zu lesen.

Inhalt:
Als Azalées Mutter stirbt, bleibt ihr nichts anderes übrig: Sie muss nach vier Jahren zum ersten Mal in ihre Heimatstadt zurückkehren. Augenblicklich holen sie dort die schrecklichen Erinnerungen an ihre Vergangenheit ein. Doch nicht nur das: Azalée lernt auch ihren neuen Nachbarn Eden kennen. Er ist sexy und geheimnisvoll, und auch wenn sie sich geschworen hat, niemals Gefühle für einen Mann zu entwickeln, berührt er sie auf eine Weise, die ihre Welt mit jedem Tag ein bisschen mehr ins Wanken bringt...

Meine Meinung
Zuerst einmal, das Cover ist ein einziger Traum und die düsteren Farben passen perfekt zum Inhalt! Den dieser ist keineswegs fröhlich und bunt, sondern unbeschönigte Wahrheit und kalte Realität, wie schwer das Leben zuschlagen kann. Doch dies alles hat Morgane Moncomble in den schönsten Worten und dem fesselndsten Schreibstil perfekt und einfühlsam beschrieben. Allein die ersten Seiten konnten mich so packen und mitreißen, so dass ih nicht mehr aufhören konnte zu lesen.
''Bad at love'' war eine emotionale Achterbahn für mich, mit einem explosiven Höhepunkt, der mich zerstört hat!
Es wurden so viele, wichtige Themen (Mobbing, Vergewaltigung,...) angesprochen, die im echten Leben viel zu kurz kommen und kaum Beachtung bekommen. Morgande Moncomble hat es geschafft, diese Themen in ihrem Buch einzubauen und die Wahrheit zu zeigen, ohne sie zu beschönigen. Dieses Buch ist so wichtig und ich kann es jedem, wirklich JEDEM nur ans Herz legen, jedoch sollte man die Triggerwarnung am Anfang nicht unbeachtet lassen.
Die Charaktere waren ein Traum, Azalée und Eden waren tiefgründige, vielschichtige Charaktere und ich habe mich von der ersten Seite in sie verliebt.

Für mich ist ''Bad at love'' definitiv eines meiner Jahreshighlights! Danke, für dieses großartige Buch.

5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 25.10.2020

Eines meiner Jahreshighlights - tiefgründig und bewegend, traurig schön

0

Bad at Love

oder

Nichts ist wie es scheint

Für mich war es das erste Buch das ich von Morgane Moncomble gelesen habe, aber garantiert nicht das Letzte. Eine Geschichte bei der man von Anfang an merkt ...

Bad at Love

oder

Nichts ist wie es scheint

Für mich war es das erste Buch das ich von Morgane Moncomble gelesen habe, aber garantiert nicht das Letzte. Eine Geschichte bei der man von Anfang an merkt das sie in die Tiefe geht, aber ich hatte keine Ahnung wie sehr mich die Geschichte berühren würde. Unfassbar viel trauriges liest man, vieles macht mich wütend und ich kann vieles nicht fassen. Auf der anderen Seite passiert hier so viel schönes das mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert und mich das schockierende kurz vergessen lässt.

Die Protagonistin Aze kehrt nach vier Jahren in ihr Elternhaus zurück. Eigentlich wollte sie das Haus nie wieder betreten, zuviele traurige Erinnerungen verbirgen sich darin. Nach dem Tod der Mutter erbt sie es, sie muss zurück kommen und sich der Vergangenheit stellen. Viele Erinnerungen kommen hoch, überwiegend traurige, aber es gibt auch viele schöne. Eigentlich will sie das Haus nur schnell verkaufen und in ihr neues Leben zurückkehren, aber dann lernt sie ihren Nachbarn Eden kennen und ihr Entschluß schnell wieder zu verschwinden gerät genauso ins Wanken wie ihre Meinung über Beziehungen.

Morgane Moncomble hat mich mit ihrem Buch von der ersten Seite an in den Bann gezogen. Der Schreibstil war flüssig und obwohl sie ernste Themen anspricht, man von der ersten Seite an spürt wie tiefgründig die Geschichte ist, man wird zu keiner Zeit erdrückt. Es gibt viele schöne Momente und solche in denen sich einem ein breites Grinsen ins Gesicht zaubert. Fakt ist aber auch das die Geschichte einen richtig mitnimmt und jede Menge Taschentücher parat liegen haben sollte.

Aze, habe ich vom ersten Moment an in mein Herz geschlossen. Man spürt von Anfang an das sie nicht so stark ist wie sie sich nach aussen hin gibt, das die Vergangenheit wie eine dunkle Wolke über ihr schwebt, aber auch das sie nie damit abgeschlossen hat. Sie hat sich ein neues Leben aufgebaut, aber in ihrem Leben gibt es vieles was sie ausschliesst, einfach aufgrund dem was sie erlebt hat. Über ihre Gefühle und Erinnerungen zu lesen ist hart, es lässt einen nicht kalt und ich merke sofort was für eine Kraft und auch Überwindung es sie kostet in die alte Heimat zurückzukehren. Besonders gut gefallen hat mir ihre Reaktion, als sie erkennt das ihre Geschichte sich wiederholen wird und wie sie dafür gekämpft hat das es nicht so kommt. Sie hat die Augen nicht zugemacht, im Gegenteil, sie hat ihr bestes gegeben als sie den Hilferuf erkannte und auch da merkte man wie alleine sie sich in der Vergangenheit fühlte.

Eden ist der Nachbar von Azes Mutter. Ein junger Mann den die Vergangenheit ebenso geprägt hat wie Aze. Er hat einen Weg gefunden mit seiner Vergangenheit abzuschliessen, hat sich ein neues Leben aufgebaut, aber auch er hat noch mit den Schatten der Vergangenheit zu kämpfen und nun muss er sich beweisen. Er muss sich beweisen um das zu bekommen was für ihn am meisten zählt. Als nun Aze neben ihm einzieht erkennt er gleich das mehr in ihr steckt und deshalb, vielleicht aber auch weil er weiß das es immer zwei Seiten im Leben gibt, gibt er nichts auf das Getratsche der anderen sondern bildet sich seine eigene Meinung. Er ist sensibel genug um zu erkennen das Aze Hilfe braucht, vor allem aber nimmt er sich die Zeit um sie richtig kennenzulernen, ohne Vorurteile. Er schafft es das sie sich immer mehr öffnet und er erkennt das sie vieles noch nicht verarbeitet hat.

Aze und Eden, zwei wundervolle Charaktere. Ich mochte beide vom ersten Moment an und mir hat gefallen wie sie sich langsam angefreundet haben und wie sich langsam mehr entwickelt hat. Damit haben beide eigentlich gar nicht gerechnet, denn beide hatten nicht vor sich zu binden. Aze wollte ja nur kurz das Haus verkaufen und dann nichts wie weg, aber sie hat vergessen das es auch schöne Erinnerungen gibt und vor allem Freunde die sie nicht vergessen haben.

Die Triggerwarnungen in dem Buch sind nötig, denn vieles was man liest ist nicht leicht zu verdauen und obwohl ich kein Problem mit solchen Geschichten habe, mir kamen oftmals die Tränen. Es ist nicht nur die Vergangenheit von Aze die einen unheimlich mitnimmt, es sind auch Momente in der Gegenwart die unfassbar sind. Es ist nicht nur Azes Leben das sich von einem Tag auf den anderen verändert hat, auch das ihrer Freunde hat sich verändert. Keiner konnte verstehen warum Aze von einem auf den anderen Tag ein anderer Mensch wurde, warum sie damals die wichtigsten Menschen aus ihrem Leben verbannt hat und schliesslich einfach ohne ein Wort gegangen ist. Dann kommt sie zurück und man erkennt das die Freunde sie vermisst Eigekommen ist. Man erkennt aber auch das sie sich ihre Gedanken gemacht haben, aber aufgrund des jungen Alters nicht wussten wie sie damit umgehen sollten. Tja und dann Eden, er hört viele Gerüchte über Aze, aber er gibt ihr die Chance indem er sie einfach überhört und sich ein eigenes Bild von ihr macht. Weiß er doch selbst am Besten das nichts ist wie es scheint und das es immer Wege gibt wenn man es will und bereit ist sich helfen zu lassen. Die beiden helfen sich gegenseitig und trotzdem wird es immer wieder die ein oder andere Überraschung geben.

Ein mega tiefgründiges Buch, das einen wirklich mitnimmt und das den Charakteren eine Tiefe und Reife gibt die man sonst in dem Alter nicht erwartet. Ich musste mir immer wieder vor Augen halten wie alt die beiden tatsächlich sind, man spürt das die schwere Kindheit sie verbindet und das sie dadurch früh erwachsen wurden. Eden gerät in der Geschichte auch an seine Grenzen, aber bei weitem nicht so wie Aze. Ein wundervolles Buch das nichts beschönigt und einem auch zum Nachdenken bringt. Es gibt eine dramatische Wendung in dem Buch, quasi ein großer Knall - ich war einfach nur geschockt, nicht über Aze, sondern über die Menschen die dafür sorgten das es zu diesem Knall kam. Unfassbar, mir fehlten die Worte und diese Ungeheuerlichkeiten die man zu lesen bekam trieben mir die Tränen in die Augen.

Eine traurige, bewegende, tiefgründige, mitreissende und auch schöne Geschichte, aber auch eine die einen immer wieder in ein Gänsehautfeeling versetzt und zum Weinen bringt. Für mich war dieses Buch eines der tiefgründigsten und bewegensten das ich 2020 gelesen habe.

Diese Buchbewertung zu schreiben fällt mir schwer, denn es fällt mir schwer dieses Buch in Worte zu fassen, deshalb empfehle ich allen das Buch selbst zu lesen, allerdings sollte man wissen auf was man sich einlässt. Die Triggerwarnungen sollte man sich zu Herzen nehmen, denn es ist wirklich hart was man zu lesen bekommt.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne plus.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 24.10.2020

Bewegend, tiefgründig und wunderschön

0

Bad at Love war das erste Buch welches ich von Morgane Moncomble gelesen habe und es wird garantiert nicht mein letztes sein!

Worauf ich als erstes eingehen möchte ist die Triggerwarnung. Vergewaltigung, ...

Bad at Love war das erste Buch welches ich von Morgane Moncomble gelesen habe und es wird garantiert nicht mein letztes sein!

Worauf ich als erstes eingehen möchte ist die Triggerwarnung. Vergewaltigung, Cybermobbing, Slutshaming, Depressionen und Suizid spielen eine (wichtige) Rolle in diesem Buch! Wenn ihr diese Geschichte lesen wollt, solltet ihr euch dessen bewusst sein.

Azalée und Eden waren mir sehr sympathisch, beide waren sehr starke Persönlichkeiten und ihre Entwicklungen haben mir unglaublich gut gefallen. Ihre anfangs sehr neckende Beziehung entwickelt sich zu etwas tiefgründigem je mehr sie über einander erfahren und es war so schön zu lesen. Denn der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt einen gut in die Welt der beiden eintauchen.
Die Nebencharaktere haben dem Buch nochmal "den runden Schliff" gegeben, sie haben mir alle echt gut gefallen!
Morgane Moncomble behandelt zudem auch noch den Feminismus, ihre Protagonistin Azalée hat einen Podcast bei dem sie einem Ratschläge mit auf den Weg gibt, die ich immer in meinem Herzen behalten werde. Dankeschön für jede einzelne Podcastfolge! Es ist eine wundervolle Idee!

Das Buch unglaublich bewegend, tiefgründig und wunderschön. Denn es wurde auch wirklich positive Dinge behandelt. Wie im echten Leben kann nun mal nicht alles schön sein und dennoch gibt es immer ein paar Lichtmomente!

Danke an die Lesejury für das Rezensionsexemplar und die tolle Leserunde!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 24.10.2020

Emotional, humorvoll & mutig

0

Zur Geschichte:
Nach dem Tod ihrer Mutter zieht Azalée für eine bestimmte Zeit wieder zurück in ihre Heimatstadt. Diese hat sie nicht ohne Grund verlassen. Schlimme Erinnerungen verbindet Azalée mit diesem ...

Zur Geschichte:
Nach dem Tod ihrer Mutter zieht Azalée für eine bestimmte Zeit wieder zurück in ihre Heimatstadt. Diese hat sie nicht ohne Grund verlassen. Schlimme Erinnerungen verbindet Azalée mit diesem Ort, nichtsdestotrotz wagt sie es zurück für ein letztes Mal.
Dort lernt sie ihren neuen, charmanten und attraktiven Nachbarn Eden kennen. Gekennzeichnet von der Vergangenheit versucht Azalée von niemanden ihre Mauern einreißen zu lassen, aber Eden bringt ihre Mauern gefährlich ins Wanken.

Meine Meinung:
„Bad at Love“ ist ein tolles Buch über ein sehr schwieriges Thema. Die Aufarbeitung, aber auch die Weise wie Morgane Moncromble Azalées Geschichte erzählt, lässt sich als Leser sehr angenehm und leicht lesen. Generell war der Schreibstil in diesem Buch sehr angenehm und auch sehr flüssig.
Was mir besonders gefallen hat war das schnelle zum Punkt kommen des Themas. Morgane Moncromble hat nicht lange gefackelt, sondern schon nach kürzester Zeit die Vergangenheit der Protagonisten offenbart. Somit entstand bei mir noch mehr Spaß beim Lesen, da ich mir die Frage gestellt habe, wie Morgane Moncromble den Verlauf der Geschichte der Protagonisten weitergestalten wird.
Azalée, ist eine tolle, tiefgründige und mutige Protagonisten. Ihr Charakter bzw. ihr Humor kann am Anfang einen schon umhauen, da sie ja sehr direkt und bissig ist. Aber je mehr man über Azalée im Laufe des Buches erfährt, weiß man woher das herkommt.
Generell kann man zu Azalée sagen, dass sie ein sehr liebenswürdiger Charakter ist und man das Gefühl hat, ihr mal eine lange Umarmung zugeben und zuflüstern wie stark sie ist.

Eden, ist ein bodenständiger, willensstarker und liebevoller Charakter. Auch er ist gekennzeichnet vom Leben, aber er lässt sich von seiner Vergangenheit nicht zu sehr beeinflussen. Er ist stark und kämpft für das was er liebt. Er ist auch sehr einfühlsam und zeigt sich auch sehr emotional.
Insgesamt kann man sagen, dass er sehr tiefgründig ist und versucht um das zu kämpfen was er von ganzen Herzen liebt.

Morgane Moncromble hat sehr tolle Charaktere geschaffen. Die Protagonisten ergänzen sich mit ihren Charakteren und Moncromble schafft es ihren Charakteren nicht nur ein Aussehen zu verleihen, sondern auch die gewisse Tiefe, die ein Leser braucht um wirklich in die Geschichte eintauchen zu können.
Die Themen die Morgane Moncromble behandelt, sind keine leichte Kost. Nichtsdestotrotz hat sie es geschafft auch sehr schwere/stigmatisierte Themen in einem anderem Licht darstellen zulassen. Was ihr sehr gelungen ist.
Das Buch bzw. die Einleitungen der Kapitel regen einen zum Nachdenken an. Das Cover ist wunderschön. Schlicht und einfach, aber mit den Farben ein absoluter Eyecatcher.

Fazit:
Alles in einem fand ich das Buch, die Geschichte, die Thematiken, die Charaktere, die Atmosphäre mehr als gelungen. Viele sehr schwierige Themen wurden aufgenommen und verarbeitet, aber in einer Weise die meiner Meinung sehr einzigartig ist.
Für mich eines meiner Jahreshighlights!
Wer dieses Buch lesen möchte, wird definitiv nicht enttäuscht sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 23.10.2020

Nimmt kein Blatt vor den Mund

1

Der Schreibstil

Der Schreibstil an sich ist sehr offen und direkt. Er verschönert nichts. Man erfährt schon am Anfang viel von Azalée und was ihr passiert ist, dabei wird vieles so nebenbei von ihr erwähnt ...

Der Schreibstil

Der Schreibstil an sich ist sehr offen und direkt. Er verschönert nichts. Man erfährt schon am Anfang viel von Azalée und was ihr passiert ist, dabei wird vieles so nebenbei von ihr erwähnt und trotzdem bekommt man im Laufe der Story immer wieder neue Informationen und vor allem in der Handlung wird es spannend und berührend.

Am Anfang jedes Kapitels befinden sich Podcast-Einträge von Azalée, in denen sie Themen behandelt, die sie selbst beschäftigen und dabei versucht sie vor allem den Frauen Mut zu machen und sie in ihren Entscheidungen zu unterstützen. Es ist ihr Herzensprojekt und das merkt man auch. Es ist wundervoll, dass dieses Projekt hier so gut eingebracht wird.

Die Handlung

Die Handlung ist einfach fantastisch umgesetzt. Es zeigt, dass man nicht auf die Meinung und Gerüchte der Menschen hören sollte, sondern mit sich selbst im Reinen sein sollte. Dabei ist es egal, wie das aussieht. Hauptsache man fühlt sich wohl.

Wie sich die Dinge entwickeln und auch wie Azalee und Edens Reaktionen sind, machen dieses Buch vom Anfang bis zum Ende fesselnd. Man möchte für alle das Beste, aber erfährt auch so furchtbare und traurige Dinge, dass man am liebsten in das Buch springen und ihnen die Meinung geigen will.
Das ist auch das, was das Buch so besonders macht, es alle möglichen (teilweise auch sehr heftige) Reaktionen ab, sodass man gefühlsmäßig in dem Buch gefangen ist.

Die Charaktere

Bei Azalée habe ich mich sofort wohlgefühlt. Sie strahlt zwar eine Unnahbarkeit an andere Menschen aus, aber dadurch, dass man das Buch aus ihrer Sicht liest hat man auch ihre Wärme, die ich liebe. Sie nimmt auch in ihren Gedanken kein Blatt vor den Mund und so erfährt man schnell, was ihr in ihrer Kindheit passiert ist.

Ich finde es auch schön, dass man auch die Sicht von Eden hat, dabei erzählt er nicht sofort so viel, sodass man von seiner Vergangenheit noch so manche Überraschungen erlebt. Eden ist mir sehr sympathisch. Ich liebe seine offene und ehrgeizige Art und besonders liebe ich den Umgang mit Azalée. Sie necken sich so süß und trotzdem liebevoll. Ich glaube, nur dadurch, dass er anscheinend auch viel durchgemacht hat, kann er erkennen, warum Azalée sich so nach außen gibt und ihr entsprechend behilflich sein.

Fazit

„Bad at Love“ von Morgane Moncomble hat einen wundervollen Schreibstil, der kein Blatt vor den Mund nimmt, sowie zwei tolle Charaktere, die zusammen fantastisch harmonieren und sich toll ergänzen. Aber am besten gelungen ist die Stimmung, die dieses Buch erzeugt und sich auf den Leser überträgt. Mich hat selten ein Buch so sehr mitgerissen, wie es dieses gemacht hat. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich mitgefiebert und mitgefühlt habe. Aber es war auf jeden Fall alles dabei. Freude, Lachen, Wärme, Trauer, Wut, heftige Wut, Enttäuschung und auch Liebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl