eBook-Leserunde zu "Boston College - Nothing but you" von Cindi Madsen

Der Auftakt der Boston College-Reihe!
Cover-Bild Boston College - Nothing but You
Produktdarstellung
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Cindi Madsen (Autor)

Boston College - Nothing but You

Hans Link (Übersetzer)

Wenn aus Freundschaft Liebe wird ...

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum Glück lernt sie gleich zu Beginn ihres Studiums Beck kennen. Er ist das genaue Gegenteil von ihr: superheiß, beliebt und ein erfolgreicher Eishockeyspieler in der Collegemannschaft - und ihr bester Freund. Nach einem der schlimmsten Dates ihres Lebens hat Lyla die Nase voll. Sie will sich ändern und endlich das tun, was alle Studierenden tun: das Collegeleben genießen, flirten, daten, Freunde finden. Bei ihrer Verwandlung soll Beck ihr helfen, doch der merkt bald, dass seine Gefühle für Lyla gar nicht mehr rein freundschaftlicher Natur sind ...

"Ich habe gelacht, bis ich weinen musste, und habe geschwärmt, bis ich mich verliebt habe. Mit einem wahren Helden und einer Heldin, die man zur Freundin möchte, hat Cindi Madsen einen der besten New-Adult-Romane des Jahres geschrieben." Megan Erickson, Bestseller-Autorin

Auftakt der Boston-College-Reihe von Bestseller-Autorin Cindi Madsen

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 19.07.2021 - 08.08.2021
  2. Lesen 16.08.2021 - 29.08.2021
  3. Rezensieren 30.08.2021 - 12.09.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Boston College - Nothing but you" von Cindi Madsen und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 12.09.2021

sehr schöne friends to lovers geschichte mit viel tiefe

1

Inhalt:

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum Glück lernt sie gleich zu Beginn ...

Inhalt:

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum Glück lernt sie gleich zu Beginn ihres Studiums Beck kennen. Er ist das genaue Gegenteil von ihr: superheiß, beliebt und ein erfolgreicher Eishockeyspieler in der Collegemannschaft - und ihr bester Freund. Nach einem der schlimmsten Dates ihres Lebens hat Lyla die Nase voll. Sie will sich ändern und endlich das tun, was alle Studierenden tun: das Collegeleben genießen, flirten, daten, Freunde finden. Bei ihrer Verwandlung soll Beck ihr helfen, doch der merkt bald, dass seine Gefühle für Lyla gar nicht mehr rein freundschaftlicher Natur sind ...

Meine Meinung:

Ich habe das E-Book von Lesejury im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt bekommen.

Das Cover trifft nicht meinen persönlichen Geschmack, jedoch finde ich es zu dem Buch sehr passend und ästhetisch gestaltet. Man erkennt auf diesem zwei Personen, die Lyla und Beck darstellen. Es ist in hellen Farben gestaltet, die perfekt miteinander harmonieren und mit der passenden Schrift.

Der Schreibstil von Cindi hat mich wirklich umgehauen. Er liest sich unglaublich leicht und fesselt einen vom ersten Moment an. Ich habe dieses Buch förmlich verschlungen und konnte einfach nicht genug bekommen.
Die Sicht von beiden Seiten gefällt mir besonders gut, da man so am besten in beide Charaktere hineinblicken kann und mitfühlen kann. An der einen oder anderen Stelle macht es einen sogar fast schon verrückt, da sich die Sichten gut überschneiden und es nur noch spannender gestalten.

Beck und Lyla sind mir beide sehr ans Herz gewachsen. Was zuerst nach einem Klischee gewirkt hat, hat sich für mich jedoch schnell bewiesen, wie viel Tiefe die Charaktere eigentlich haben. Ich habe mit beiden mitfühlen und mitfiebern können. Schade, dass es leider kein weiteres Buch von den beiden geben wird, da ich gerne noch mehr von ihnen gehabt hätte.

Ich bin ein großer Fan von Friends to Lovers daher hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Ich fand es jedoch sehr schade, dass es so kurz war. Man hätte sehr viel aus den beiden noch rausholen können und dem Ganzen noch mehr Tiefe geben.


Fazit:

Ich bin wirklich begeistert von diesem Buch und würde es jedem ans Herz legen, der Friends to Lovers liebt und gerne etwas auf die Schnelle lesen möchte.
Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Teile der Autorin und fiebere schon auf das nächste Buch hin!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.09.2021

Kurzweiliger Collegeroman bei dem aus Freundschaft Liebe wird

0

Lyla dachte am College wird alles besser, besser als auf der Highschool. Doch sie hat sich getäuscht. Sie ist umgeben von denselben alten Denkmustern und schafft es nicht sich von diesen zu lösen. Sie ...

Lyla dachte am College wird alles besser, besser als auf der Highschool. Doch sie hat sich getäuscht. Sie ist umgeben von denselben alten Denkmustern und schafft es nicht sich von diesen zu lösen. Sie ist immer noch die Außenseiterin mit den langen Röcken und bunten Klamotten, die nichts dagegen hat zu lernen und sich lieber in ihren Büchern vergräbt als auszugehen.
Während eines gemeinsamen Kurses zu Beginn ihres Studiums lernt sie Beck kennen, den attraktiven und charmanten Eishockeyspieler der von allen umschwärmt wird, vor allem von den Mädchen. Aus einer anfänglichen Lernbeziehung wird schließlich Freundschaft und die beiden beste Freunde.
Als Lyla nach einem missglückten Date beschließt sich mit Hilfe einer Liste neu zu erfinden und endlich Spaß zu haben, bittet sie natürlich Beck ihr zu helfen. Während des gemeinsamen Arbeit an der Liste merkt Beck schließlich, dass in Lyla mehr steckt als er zunächst gedacht hat und beginnt sie mit völlig anderen Augen zu sehen.

Wenn aus Freundschaft Liebe wird...

Der erste Teil der Boston College Reihe ist ein locker geschriebener, sehr kurzweiliger Roman der einem einige Lacher und vielleicht auch ein paar Tränchen beschert.
Lyla und Beck sind beide unglaublich sympathische und vor allem gegensätzliche Charaktere, was der Friends to Lovers Geschichte definitiv einiges an Würze verleiht.
Lyla ist die unsichere Streberin, die sich hinter ihren langen Röcken und bunten Schals versteckt, nie etwas riskiert und sich lieber hinter ihren Büchern versteckt als rauszugehen und etwas zu erleben. Seit der Highschool wird sie gemobbt, was sie in dem Glauben zurücklässt nicht hübsch oder begehrenswert zu sein.
Beck hingegen ist der selbstsichere und attraktive Eishockeyspieler, der das auch weiß und sich das von seinen weiblichen Fans auch gerne bestätigen lässt.
Lyla gegenüber hat er einen starken Beschützerinstinkt und würde um ihr zu helfen alles stehen und liegen lassen.
Als sie gemeinsam Lylas Liste abarbeiten, erkennt er das in dem schüchternen Mädchen mehr steckt als er zuerst in ihr gesehen hat und hilft ihr mit ihren Minderwertigkeitskomplexen aufzuräumen.

Die Handlung der Geschichte zieht einen sofort in seinen Bann und nach einigen Kapiteln ist es wirklich schwer das Buch wieder aus der Hand zu legen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und bildlich, was sich sehr leicht lesen lässt. Trotz der oft sehr humorvollen Schreibweise wird auch auf ernste Themen sehr sensibel eingegangen und bildet somit eine gute Mischung zwischen Spaß und Ernst.
Die wechselnde Sicht der beiden Hauptcharaktere ist sehr erfrischend und gibt einem einen schönen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden Protagonisten.
Diese sind sehr gut ausgearbeitet und bilden durch die jeweilige Individualität einen guten Kontrast zueinander. Die beiden sind sehr nahbar und einem sofort sympathisch.
Da anfangs die Freundschaft der beiden der Mittelpunkt der Handlung ist und sich die aufkeimende Liebe nur langsam entwickelt hat man genug Zeit die beiden gut kennenzulernen und Wandlung der Gefühle zueinander nachzuvollziehen.

Das Cover gefällt mir vor allem wegen der pastell-lastigen Farbwahl sehr gut. Es ist einfach gehalten und nicht zu aufdringlich.

Ich würde dem Buch 4 Sterne geben da mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat und auch die Geschichte fesselnd war. Trotzdem hat mir ein bisschen mehr Tiefgang in der Story gefehlt um fünf Sterne zu vergeben.
Alles in allem aber ein sehr gelungener Einstieg in die Reihe, der Lust auf mehr macht!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.09.2021

Slow Burn Geschichte von Friends to Lovers

1

Boston College - Nothing but you der erste Band der Boston College Reihe

Inhalt:

In der New Adult Geschichte wird von der Hauptprotagonistin Lyla Wilder berichtet, die auf dem College ist. Lyla wird ...

Boston College - Nothing but you der erste Band der Boston College Reihe

Inhalt:

In der New Adult Geschichte wird von der Hauptprotagonistin Lyla Wilder berichtet, die auf dem College ist. Lyla wird als Außenseiterin beschrieben, die sie seit der High School ist. Zu Beginn ihres Studiums lernt sie Beck kennen, beliebt, gut aussehend und Hockeyspieler. Er soll ihr im Laufe des Geschehens dabei helfen aus sich heraus zu kommen, doch es sollen sich Gefühle zwischen den beiden entwickeln, die mehr als Freundschaft sind.
Nach einem furchtbaren Date beschließt Lyla, dass sie etwas ändern möchte und schreibt sich eine Liste mit Dingen die sie tun möchte, um mehr aus sich herauskommen zu können. Bei dieser Verwandlung hilft ihr auch Beck, wodurch sie sich viel näher kommen als gedacht.

Meine Meinung:

Ich habe das E-Book von Lesejury im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt bekommen.

Auf dem Cover kann man zwei Personen sehen die sich küssen, wodurch mir direkt deutlich war, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt, weshalb ich direkt angetan war. Meinen persönlichen Geschmack trifft das Cover leider nicht, da ich Personen auf dem Cover nicht mag, jedoch finde ich die geschwungene Schrift besonders schön.

Ich genieße den Schreibstil von Cindi Madsen sehr. Ich fliege förmlich über die Wörter mit einer derartigen Leichtigkeit, dass ich kaum merke wie schnell, beziehungsweise weit ich vorankomme. Dennoch bringt sie einige Details hinein und ich konnte dadurch so einfach in das Buch abtauchen und bei peinlichen Momenten direkt mit Lyla mitfühlen, als würden die Momente förmlich mir passieren.

Die Kapitel sind recht kurz, was mich jedoch nicht stört.
Besonders gut hat mir gefallen, dass die Kapitel sowohl in Lyla’s als auch in Beck‘s Sicht geschrieben sind, somit kriegt man in beide Charaktere einen tiefen Blick. Wichtig finde ich jedoch, dass man deutlich merkt, dass es eine andere Person ist wenn man ein Buch mit verschiedenen Sichtweisen schreibt und das hat Cindi auf jeden Fall gut hinbekommen!

Mir hat die Idee hinter der Geschichte sehr gut gefallen und ich fand sie sehr süß. Das Buch hat sich für mich super leicht gelesen und ich war auch immer wieder überrascht wie schnell ich fertig geworden bin.

Beck war in dem Buch mein Lieblingscharakter, da um ihn herum auch eine sehr schöne Hintergrundgeschichte gegeben ist. Man hat wirklich die Tiefe in seinem Charakter spüren können. Jedoch war mir Lyla auch sehr sympathisch und ich habe auch oft gelacht.

Die Friends to Lovers Geschichte ist definitiv im Slow Burn Stil geschrieben, was mir normalerweise nicht zu sagt, aber Cindi Madsen hat mich so am Haken über das ganze Buch gehalten, dass ich es super fand! Man entwickelt so viel Mitgefühl für die Charaktere und ich habe so viel mitgefiebert, das hat mir richtig viel Freude bereitet.

Das einzige was mir nicht so gut gefallen hat, war tatsächlich die Kürze. Dadurch hatte ich manchmal das Gefühl, dass vielen Situationen der Raum genommen wurde, damit diese sich aufbauen und hochschaukeln konnten. Ich habe aber mir generell gewünscht mehr über das Paar lesen zu können.

Als ich mit der Geschichte fertig war, haben mich Lyla und Beck tatsächlich in Gedanken noch etwas begleitet und ich bin sehr traurig darüber, dass das nächste Buch um jemand anderen geht.

Fazit:

Mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen. Ich kann sie jedem ans Herz legen und es ist auch durch die Kürze ein passendes Buch für zwischendurch. Mich hat das Buch tatsächlich auch aus einer kleinen Leseflaute gerettet, da es so locker und luftig war.

Durch die Kürze der Geschichte wurde dem etwas der Raum genommen etwas mehr auf einzelne Ereignisse einzugehen, das fand ich sehr schade, da ich wirklich großen Gefallen an der Geschichte hatte und gerne mehr über Lyla und Beck gelesen hätte.

Ich werde definitiv den zweiten Teil der Reihe lesen und bin sehr gespannt auf das nächste Pärchen! Die Autorin werde ich Zukunft ebenso verfolgen, ihr Schreibstil und ihre Art Emotionen rüber zu bringen hat mir so gut gefallen, dass ich definitiv mehr davon lesen möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.09.2021

Nothing But You - Ein richtiger Wohlfühl-Roman

4

Worum geht‘s:
Lyla ist schon seit der High School eine Außenseiterin, sie liebt weite Röcke, ihre Schals und vor allem ihren Kater Einstein. Am College soll sich alles für sie ändern, doch entgegen ihrer ...

Worum geht‘s:
Lyla ist schon seit der High School eine Außenseiterin, sie liebt weite Röcke, ihre Schals und vor allem ihren Kater Einstein. Am College soll sich alles für sie ändern, doch entgegen ihrer Vorstellungen versteckt sie sich lieber weiter hinter ihren Büchern. Ihr bester Freund Beck ist hingegen ein richtiger Frauenheld und spielt in der Eishockeymannschaft des Colleges.
Nach einem miserablen Date beschließt Lyla eine Liste anzufertigen, die ihr dabei helfen soll, kühner und mutiger zu werden. Sie will typische Collegeerfahrungen sammeln und Beck ist ihr dabei eine große Hilfe. Doch schon bald merken sie, dass da mehr ist als nur Freundschaft und dass die Liste sie einander näher gebracht hat, als sie es sich eingestehen wollen…

Meine Meinung:
Bei „Nothing But You“ handelt es sich um den ersten Band der Boston College Reihe von Cindi Madsen. Mit seinen individuellen Charakteren und der süßen Lovestory, ist es meiner Meinung nach der perfekte Auftakt.

Oftmals fällt es mir schwer, direkt in ein Buch einzusteigen, da es in den ersten Kapitel eher um belanglose Sachen geht und die tatsächliche Handlung erst viel später eintritt. Bei diesem Buch war es dagegen anders, mir viel es so leicht mich in die Geschichte einzulesen, dass ich nicht mehr aufhören wollte. Doch auch der angenehme und flüssige Schreibstil hat durch seine anschauliche und abwechslungsreiche Sprache dazu beigetragen. Man konnte sich viel schneller in Lyla und Beck hineinversetzen, da der Perspektivwechsel einen Einblick in beide Gedankenwelten bot und so auch den Menschen dahinter besser erkennen ließ.
Die Charaktere, Lyla und Beck, haben mir persönlich sehr gut gefallen, da sie nicht, wie in vielen anderen Büchern, perfekt zu sein scheinen, sondern beide ihre Macken und Probleme haben. Das macht sie noch viel menschlicher und nahbarer, was auch den Effekt hat, dass sich der Leser besser mit ihnen identifizieren kann. Außerdem finde ich toll, dass die beiden so unterschiedlich in ihren Charaktereigenschaften sind, da sie sich so zu 100 Prozent ergänzen. Dies führt auch dazu, dass sie eine große Stütze füreinander darstellen, als Lyla eine für sie große Entwicklung durchmacht und Beck wichtige Entscheidungen für sein Leben und seine Zukunft treffen muss.

Ich fand es toll, dass Lyla etwas neues ausprobieren und ihre Komfortzone verlassen wollte, was mich jedoch etwas gestört hat war, dass sie sich erst verändern musste, damit Beck auf sie aufmerksam wurde. Allgemein finde ich es ziemlich schade, dass damit in dem Buch dem äußeren Erscheinungsbild solch eine Wichtigkeit beigemessen wird. Ich hätte mir folglich also gewünscht, dass Lyla zumindest gegen Ende des Buchs für sich herausfindet, dass sie keine Veränderung braucht, um irgendjemandem zu gefallen, weil sie so gut genug ist, wie sie davor war.

Die Geschichte ist nichts komplett neues, aber auch wenn sie etwas vorhersehbar ist, ist es ein schöner Roman zum Abschalten und genießen.

Fazit:
Alles in allem kann ich sagen, dass ich „Nothing But You“ auf jeden Fall weiterempfehlen würde. Die Charaktere sind einfach zum Gernhaben und die süße Story drumherum lässt einen richtig runterkommen.
Ich finde die Idee sehr gut und die Umsetzung auch gelungen. Das Cover ist bereits ein richtiger Hingucker und passt meiner Meinung nach genau perfekt zum Inhalt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.09.2021

Einer meiner Lieblings-College-Bücher

6

Handlung:

Chemienerd Lyla und der Eishockeyspieler Beck werden als Laborpartner zugeteilt und schnell werden die beiden zu besten Freunde. Doch Lyla ist immer noch, genau wie in der Highschool, eine Außenseiterin. ...

Handlung:

Chemienerd Lyla und der Eishockeyspieler Beck werden als Laborpartner zugeteilt und schnell werden die beiden zu besten Freunde. Doch Lyla ist immer noch, genau wie in der Highschool, eine Außenseiterin. Das will sie mithilfe einer Liste und der Unterstützung von Beck ändern. Angefangen mit einem neuen Style (rote Haare, neue Klamotten, etc.) bis hin zu überwältigendem Sex. Und während Lyla diese Liste Punkt für Punkt abarbeitet, kommen die Beiden (Beck und Lyla) immer näher.

Meine Meinung:

Das Buch fand ich im Großen und Ganzen sehr gut.
Die Sprache (Schreibstil) ist gut lesbar, ich konnte gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören.
Auch dass die Charaktere alle so unterschiedlich sind (Lylas Zimmergenossin alias Freundin mit ihrer wilden Art, Becks Schwester mit ihrem starken Eigenwillen, …) gefiel mir. Wobei ich Lyla manchmal alsetwas oberflächlich empfand.

Fazit:

Mit hat die Geschichte sehr gut gefallen 😊
Man kann eine spannende Geschichte mit ein paar Plot Twists erwarten.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl