Schnell eBook Leserunde zu "Death Bastards – Dunkle Liebe" von Elena MacKenzie

Auftakt der neuen Dark-Romance-Reihe
Cover-Bild Death Bastards – Dunkle Liebe
Produktdarstellung
(18)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Elena MacKenzie (Autor)

Death Bastards – Dunkle Liebe

Sie muss sich von ihm fernhalten - doch er zieht sie unwiderstehlich an

Billie ist 19 Jahre alt, als sie mit ansehen muss, wie ihre Familie und fast alle Mitglieder des MC ihres Vaters abgeschlachtet werden. Zusammen mit ihrer kleinen Schwester wird sie gefangen genommen und geht in den Besitz des neuen Präsidenten der Rebels über. Seitdem durchlebt Billie die reinste Hölle, denn jeder Fehler wird hart bestraft. Erst zwei Jahre später schafft sie es, mit ihrer Schwester zu fliehen. Mit dem Geld, dass sie vor ihrer Flucht gestohlen hat, mietet sie sich einen Laden und eine Wohnung in einer Kleinstadt in Maine. Sie will nie wieder etwas mit Bikern zu tun haben. Doch dann trifft Billie auf Cage, Mitglied des Death Bastards MC - und ihre Überzeugung gerät ins Wanken. Denn sie kann seiner düsteren Anziehung kaum widerstehen ...

Düster, packend und heiß! Der dramatische Auftakt zu Elena MacKenzies neuer Dark-Romance-Reihe.

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 03.08.2020 - 23.08.2020
  2. Lesen 31.08.2020 - 06.09.2020
  3. Rezensieren 07.09.2020 - 20.09.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Death Bastards – Dunkle Liebe" und sichert euch die Chance auf eines von 20 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 08.09.2020

Gefährliche Flucht

2

„Death Bastards – Dunkle Liebe“ von Elena MacKenzie ist eine düstere Biker Romance, die den Auftakt der gleichnamigen Reihe bildet.
Die einundzwanzigjährige Billie musste vor zwei Jahren die Hinrichtung ...

„Death Bastards – Dunkle Liebe“ von Elena MacKenzie ist eine düstere Biker Romance, die den Auftakt der gleichnamigen Reihe bildet.
Die einundzwanzigjährige Billie musste vor zwei Jahren die Hinrichtung ihrer Eltern mit ansehen, als der MC ihres Vaters von seinem Widersacher brutal übernommen wurde. Alle, die sie liebte, wurden damals einfach abgeschlachtet. Seitdem sind sie und ihre siebenjährige Schwester Rose die persönlichen Gefangenen des neuen Präsidenten der Rebels und müssen jeden Tag neue Qualen erleiden. Als ihr endlich die Flucht gelingt, strandet sie in einer tausend Meilen entfernten Kleinstadt in Maine. Hier will sie sich ein neues Leben aufbauen, aber auch hier gibt es einen MC und ein Member, dem sie entgegen aller Vernunft nicht widerstehen kann.

Der Auftaktband ist Elena MacKenzie meiner Meinung nach absolut gelungen. Schon am Anfang blickt man direkt in die düsteren Abgründe, die von Billies Leben noch übrig sind. Sie ist zwar gebrochen, aber auf keinen Fall zerstört und als sie die Chance zur Flucht erhält, ergreift sie diese. Billie musste viel zu schnell erwachsen werden und hat zusätzlich die Verantwortung für ihre kleine Schwester. Aber sie ist trotz ihrer Angst tough und hat die Hoffnung nicht aufgegeben.
Dass sie ihre Flucht ausgerechnet vor die Tore der Death Bastards führt, ahnt sie aber noch nicht. Ansonsten hätte sie wohl auch keine Gefühle für Cage entwickelt, der untrennbar zum MC gehört.
Cage hat als desillusionierter Ex-Cop im Club eine neue Heimat gefunden. Die Neue in der Stadt hat es ihm auf den ersten Blick angetan, auch wenn ihn ihre Geheimnisse zunächst misstrauisch machen.
Beide haben eine unglaubliche Chemie, aber Cage hat es nicht leicht, sich das Vertrauen von Billie zu verdienen. Vor allem als sie herausfindet, dass er zu einem MC gehört.
Elena MacKenzie lässt ihren beiden Protagonisten Raum, sich vorsichtig anzunähern. Dadurch wirkt die Entwicklung ihrer Beziehung immer authentisch. Die drohende Gefahr im Hintergrund sorgt für permanente Spannung und auch wenn man als Leser weiß, dass etwas passieren wird, ist man trotzdem geschockt, wenn es dann passiert.

Mein Fazit:
Die Autorin hat eine düstere und packende Story geschaffen, die mich bis zum Ende mitgerissen hat. Ich bin jetzt schon auf die weiteren Teile gespannt und gebe eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.09.2020

Definitiv NICHT mein letztes Buch von Elena MACKENCI

2

Es war mein erstes Buch von Elena MACKENCI und definitiv nicht mein letzes.

Eine spannende, rührende Geschichte über Verlust, Liebe, Vertrauen, Freundschaft und vieles mehr.

Hier wird einem mal wieder ...

Es war mein erstes Buch von Elena MACKENCI und definitiv nicht mein letzes.

Eine spannende, rührende Geschichte über Verlust, Liebe, Vertrauen, Freundschaft und vieles mehr.

Hier wird einem mal wieder klar, dass man nicht alle in einen Topf werfen kann. In diesem Fall geht es um Motorrad-Clubs.

Es war ein aufregendes Erlebnis zu erfahren, wie Billie mit ihrer kleinen Schwester Rose aus der "Hölle" der Rebels entkommt.
Nach dem Verlust ihrer Familie musste vor allem Billie viel Schmerz ertragen, um ihre Schwester zu schützen. Mit Hilfe ihres Onkels Angus - der sein eigenes Leben für sie aufs Spiel gesetzt hat - konnten sie dem Horror entfliehen.
Auf ihrer Flucht trafen die beiden Mädchen auf Tinker, welche sich um sie gekümmert hat und ihnen einen Neuanfang ermöglicht. Tinker musste schon selbst einiges in ihrem Leben durchmachen und wusste nur zu genau wie es den beiden geht.
Dort trifft Billie schon bald auf Cage, welcher ebenso seine Familie auf tragische Weise verlor. Dieser jedoch gehört ebenfalls einem Motorrad-Club an. Den Death Bastards.
Billie und auch Rose müssen erst damit klar kommen und somit bleibt die Spannung erhalten. Wie sich das wohl zwischen Billie und Cage wohl entwickelt? Wird sie damit klar kommen, dass auch er ein Member eines Motorrad-Clubs ist? Wird es Rivalitäten zwischen den beiden Clubs geben? Wie wird Rose mit der Situation umgehen? Öffnet Cage sein Herz für eine "neue" Frau? Was passierte mit Angus?

Diese Fragen werden alle schon bald beantwortet, wenn ihr das Buch liest.

Ich kann es jedenfalls jedem nur anraten dieses Buch zu lesen!

Wünsche schon jetzt viel Spaß damit!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.09.2020

Beurteile ein Buch nie nach dem Cover...

2


Wegen mir hätte das Buch noch zig Seiten mehr haben können!

Mein erstes Buch von Elena Mackenzie und definitiv nicht das Letzte.
Die Nummer mit der Spannung von Seite 1 bis zum Ende beherrscht sie ...


Wegen mir hätte das Buch noch zig Seiten mehr haben können!

Mein erstes Buch von Elena Mackenzie und definitiv nicht das Letzte.
Die Nummer mit der Spannung von Seite 1 bis zum Ende beherrscht sie aufjedenfall.

Zuerst dachte ich „Hui, mehr Klischee geht nicht“ - Hübsches Mädchen flieht aus katastrophalem Zustand, trifft scheinbar netten Kerl, der sich als totaler BadBoy entpuppt, kämpft gegen sämtliche Gefühle und verliert dabei ihr Herz und wird natürlich total glücklich! Und zwischendrin viel, viel Drama.

Allerdings ist die Geschichte mit so viel Spannung, Angst und zum Schluss, Liebe gefüllt, dass man darüber wirklich komplett hinweg sehen kann. Das Rad wird in der Hinsicht keiner mehr neu erfinden, aber durchaus verbessern!

Wahnsinnig toll fand ich, dass Rose sich, trotz der Umstände, so viel Unschuld bewahrt hat.
Das war wirklich erfrischend zwischen der Angst und der Gewalt.

Am schlimmsten für mich persönlich ist jedoch die Vorstellung, dass all das in manchen Kreisen tatsächlich oder zumindest so ähnlich an der Tagesordnung steht, während wir uns in unserem schönen Zuhause an Dingen stören, die Frauen, denen das widerfährt, sich sehnlichst herbei wünschen würden. Das kann sich so keiner ausdenken, lediglich ausschmücken.

Mein Lieblingscharakter ist allerdings Tinker. Eine unglaublich starke Frau, die selber Gewalt erfahren hat durch jemanden, der sie eigentlich genau davor hätte schützen müssen. Eine, die den Mut hat, sich Neu zu verlieben und ankommt. Eine, die einer Fremden die Hand reicht, statt sich abzuwenden.

Was für mich einen kleinen Stern Abzug gibt, ist das Cover. Es spricht mich nicht an. Ganz im Gegenteil. Für mich passt es eher zu einem „Groschenroman“ als zu so einer wahnsinnig tollen Story, mit durchaus ernsterem Unterthema.



Mein Fazit:

Lesen lohnt sich!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.09.2020

Death Bastards gegen Rebels

2

Biker Club Stories sind eindeutig welche, die eine geballte Mischung aus Sex, Gewalt und der Frage der Loyalität sind.
In dieser Geschichte lernen wir Billie und Rose kennen. Zwei Mädchen, die einst in ...

Biker Club Stories sind eindeutig welche, die eine geballte Mischung aus Sex, Gewalt und der Frage der Loyalität sind.
In dieser Geschichte lernen wir Billie und Rose kennen. Zwei Mädchen, die einst in einem 'harmonischen' Club gelebt haben, bis sie lernen müssen was es heißt alles zu verlieren. Und damit meine ich nicht nur die Menschen, die man liebt, sondern in gewisser Weise auch sich selbst.
In meinen Augen ist Billie eine starke und tapfere Frau, die vieles über sich ergehen lässt und das mit einem Ziel: dem Schutz ihrer kleinen Schwester. Gerade deshalb verstehe ich ihre Gedanken und Verhaltensweisen. Dass es Cage, dem Mitglied der Death Bastards, dabei ganz schön ins Schwitzen bringen wird sie für sich zu gewinnen ist vorprogrammiert und ich finde es gleichzeitig süß wie amüsant, wie die beiden quasi um sich herum schleichen wie bei einem Katz und Maus Spiel.
Dabei weiß Cage genau, wie es sich anfühlt Menschen zu verlieren, die man über alles liebt. Dies und einiges mehr sind Gründe weshalb sie so gut zusammen passen, auch wenn Billies Vergangenheit ihnen einige Steine in den Weg legt.
Die Nebencharaktere, allen voran ihre Schwester Rose und ihr Onkel Angus, sind mir direkt ans Herz gewachsen. Sie haben vermittelt was Loyalität, grenzenlose Liebe und Vertrauen bedeuten und für Auswirkungen haben können und die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen.
Zu den Rebels muss ich denke nicht viel sagen außer - wo ist meine Bratpfanne, damit ich ihnen eins überziehen kann!?
Für mich hätte es noch einen Ticken mehr Action gegen Ende sein können, als die Death Bastards auf die Rebels treffen, aber rundum war es ein sehr schöner Aufenthalt in Addison und eine Empfehlung an Biker Club - Fans.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.09.2020

Düstere Szenerie mit Potenzial

1

Wo soll ich anfangen? Das Cover und die Gestaltung des Buches hat mir super gut gefallen, einfach weil es einen neugierig macht und man wissen möchte, was für einen Geschichte dahinter verbirgt. Diese ...

Wo soll ich anfangen? Das Cover und die Gestaltung des Buches hat mir super gut gefallen, einfach weil es einen neugierig macht und man wissen möchte, was für einen Geschichte dahinter verbirgt. Diese steigt auch sofort relativ rasant ein, was ich persönlich sehr mag. Langes Vorgeplänkel ist nicht mein Ding. Die Thematik der MCs, ihre Struktur und die beschrieben Einzelheiten haben mich das ganze Buch über gefesselt und bis zum Schluss fasziniert. Ein großes Lob dafür.
Auch die Protagonistin hat mir ziemlich gut gefallen, sie ist stark und hat einen eigenen Kopf! Für mich war es manchmal nur schwer nachzuvollziehen, dass sie sich tatsächlich alleine um ein kleines Mädchen kümmern kann, aber da ging mir evtl. Einfach das Wissen ab.
Nun zum männlichen Protagonisten und der Liebesgeschichte. Hier muss ich leider sagen, dass er sich mir als Charakter nicht ganz erschlossen hat. Sein Lebensweg fühlte sich für mich einfach zu drastisch an und dadurch irgendwie unglaubwürdig. Der Aufbau der Beziehung zwischen den beiden wiederum fand ich gelungenen, da es hier eine langsame stetige Steigerung gibt und die Protagonisten nicht einfach nach 10 Seiten ihre unsterbliche Liebe zueinander entdecken. Schade war allerdings, dass sich die Entwicklung dann wirklich lange hingezogen hat und die eigentliche „Liebe“ für mich sehr spät und nur im allerletzten Teil des Buches richtig raus kam.
Fazit meinerseits daher: ein tolles Buch, wenn man sich für MCs interessiert und dazu Hintergrundwissen mit ein bisschen Romanze dazu haben möchte, für eine tragische, schmachtende Liebe war es mir allerdings ein bisschen zu wenig.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl