Leserunde zu "Dein erster Blick für immer" von Zoe Folbigg

Ein Blick. Zwei Fremde. Drei Zeilen, die alles verändern ...
Cover-Bild Dein erster Blick für immer
Produktdarstellung
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Zoe Folbigg (Autor)

Dein erster Blick für immer

Roman

Sabine Schilasky (Übersetzer)

Maya ist hoffnungslos romantisch. Sie liebt nostalgische Kleider und französisches Gebäck und glaubt an die Liebe auf den ersten Blick. Als sie eines Morgens im Zug einem jungen Mann gegenübersitzt, dessen sanfte Augen konzentriert auf die Seiten eines Romans blicken, ist es um sie geschehen. Mit Schmetterlingen im Bauch steigt sie nun jeden Morgen in den Zug, doch der schöne Fremde scheint sie nicht zu bemerken. Ein kleiner Zettel soll ihrem Glück auf die Sprünge helfen - mit ungeahnten Folgen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.12.2020 - 03.01.2021
  2. Lesen 25.01.2021 - 14.02.2021
  3. Rezensieren 15.02.2021 - 28.02.2021

Bereits beendet

Eine herzenswarme Geschichte mit der romantischen Botschaft: Es gibt sie tatsächlich, die Liebe auf den ersten Blick

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dein erster Blick für immer" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.02.2021

Ein Buch zum Träumen

0

Sich in einen Fremden im Zug zu verlieben ist doch unmöglich, oder? Nicht für Maya. Sie verliebt sich in den Bahn-Mann, den sie jeden Morgen sieht, ohne je ein Wort mit ihm gesprochen zu haben. Eine wahnsinnig ...

Sich in einen Fremden im Zug zu verlieben ist doch unmöglich, oder? Nicht für Maya. Sie verliebt sich in den Bahn-Mann, den sie jeden Morgen sieht, ohne je ein Wort mit ihm gesprochen zu haben. Eine wahnsinnig romantische Geschichte, die einen an die Liebe und daran, dass alles möglich ist, glauben lässt!

So wunderschön und traumhaft dieses Ereignis auch sein mag, so erfährt man im Buch leider nur sehr wenig über ihre vermeintliche Beziehung. Viel mehr werden die Hintergrundgeschichte und unwichtig erscheinende Details weiter entfaltet. Dadurch lernt man die wundervollen Charaktere, die im Mittelpunkt von Zoe Folbiggs Roman stehen, kennen und lieben. Allerdings fehlte mir beim Lesen oft das gewisse Etwas.

In dem Buch fühlt man sich sehr wohl und trotz des teilweise sarkastischen Schreibstils ist die Atmosphäre wirklich schön und angenehm. Neben den nervigen Figuren, die jeden Leser auf die Palme bringen und ihn ins Buch hüpfen wollen lassen, um diesen mal seine Meinung zu sagen, erscheinen Maya und James wie nahezu perfekte, immer nette Menschen, die man einfach nur liebgewinnen kann. Leider dauert es seine Zeit, bis die beiden merken, dass sie tatsächlich zusammengehören, was allerdings nicht ihre Gefühle füreinander abschwächt.

So viel wie mir in dem Buch auch gefehlt haben mag und ich gerne mehr über die Beziehung der beiden Protagonisten erfahren hätte, so würde ich es doch auf keinen Fall missen wollen, dieses wunderschöne Buch gelesen zu haben. Es ist zwar meiner Ansicht nach kein typischer Liebesroman, dafür aber einer, der in einer so viel schöneren Welt spielt, in der die Liebe stets spürbar, wenn auch nicht immer sichtbar ist.
Die Autorin schafft in diesem Buch eine Welt, die von Liebe gesteuert wird, und in der alles möglich ist. Dieses Buch verleitet zum Träumen und in meinem Kopf ist die Beziehung von Maya und James viel ausgereifter als in den Beschreibungen, und ihre Liebe so stark wie keine andere. Daher hätten 380 Seiten unmöglich gereicht, um dieses Gefühl anders rüber zu bringen, als in der Weise, in der es die wundervolle Autorin gemacht hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.02.2021

Eine Liebe auf den Schienen

3

Maya arbeitet in einer Modedesigner-Firma, was sie nicht besonders glücklich macht, seit die Chefredakteurin ausgewechselt wurde. Bisher hat sie ihre Arbeit als Worterfinderin geliebt.
Sie erfindet Schlagworte ...

Maya arbeitet in einer Modedesigner-Firma, was sie nicht besonders glücklich macht, seit die Chefredakteurin ausgewechselt wurde. Bisher hat sie ihre Arbeit als Worterfinderin geliebt.
Sie erfindet Schlagworte wie „Zehn Arten, den Barock zu rocken“. Damit lief es bisher super, nun muss sie sich Gedanken machen, ob ihre Zukunft weiterhin bei „Fash“ liegt.

Zusätzlich muss sie sich mit ihrem Liebesleben auseinander setzen. Maya hat sich in einen Fahrgast verliebt, den sie fast täglich im Zug sieht.
Da sie nicht weiß, wie er heißt, nennt sie in den „Bahn-Mann“. Ihre Schwärmerei teilt sie mit Kollegen und Freunden. Dabei übersieht sie einen anderen Verehrer.
Maya ist etwas scheu, eines Tages steckt sie dem „Bahn-Mann“ einen Zettel zu und ahnt nicht, was sie damit ins Rollen bringt. Beide Leben werden durcheinander gepurzelt und es gibt einige Missverständnisse. Bis Maya ihren Traummann an ihrer Seite hat, dauert es eine Weile und es bleibt unsicher, wer dieser Mann sein wird.

Der Roman begann für mich etwas zäh, ich hatte Schwierigkeiten mit einer Flut an Namen.
Es hat eine ganze Weile gedauert, bis sich diese Problematik gelegt hat und ich konnte ein wenig mehr in die Geschichte eintauchen.
Das Buch liest sich ansonsten recht gut, ich musste mich allerdings auch erst an die unterschiedlichen Zeiten gewöhnen. Die Kapitel haben eine Angabe, in welchen Jahr oder Monat die Szenen gerade spielen, trotzdem hab ich mich zeitweise verloren darin.

Die Charaktere sind mir nicht alle sympathisch, manche gingen mir sehr auf den Zeiger.
Maya mochte ich sehr, sie hat eine Leidenschaft, die einem das Wasser im Mund zusammen laufen lässt. Sie backt voller Elan die tollsten Kreationen, immer auf der Suche nach dem perfekten Macaron. Da wird es auch mal spät in der Nacht. Ihre beste Freundin Nena, ein lustiger Clown, mochte ich auch sehr. Die 2 Frauen verstehen sich sehr gut und es gibt ein paar sehr amüsante Szenen, die Liebe spielt eine große Rolle.

Insgesamt ist es zwar eine nette Geschichte, die man allerdings in einem Rutsch lesen sollte.
Dann gehen einem manche Informationen nicht verloren.
Ich hatte mir einen sehr romantischen Roman vorgestellt, bekommen habe ich eine Geschichte, mit der ich Probleme hatte mich anzufreunden. Manches ging mir zu schnell, andere Szenen zogen sich in die Länge. Das Cover hat mir mehr versprochen, es sah nach einer luftigen Liebesgeschichte aus.
Auch der Klappentext hat mich sehr gefallen und in mir Erwartungen geweckt, die das Buch nicht ganz erfüllt hat.
Für mich ist dieses Buch kein großartiges Erlebnis gewesen, für andere Leser, die mit weniger Erwartungen heran gehen, wird es sicher eine schöne Geschichte sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.02.2021

anders als erwartet

1

Das Cover finde ich wunderschön. Man erkennt schon ein paar wichtige Hinweise zum Inhalt und die geschwungene Schriftart macht das Bild perfekt. Besonders toll finde ich auch die erhabene Schrift.
Der ...

Das Cover finde ich wunderschön. Man erkennt schon ein paar wichtige Hinweise zum Inhalt und die geschwungene Schriftart macht das Bild perfekt. Besonders toll finde ich auch die erhabene Schrift.
Der Schreibstil der Autorin war für mich sehr flüssig und angenehm zu lesen. Die kurzen Kapitel steigerten zusätzlich meinen Lesefluss. Zeitsprünge und schnelle Wechsel von Orten und Personen mag ich normalerweise sehr gerne, in diesem Buch kam ich aber teilweise nicht mehr mit und es war eher verwirrend. Zum Glück wurde das im Laufe des Buches besser und ich konnte der Geschichte besser folgen. Eine chronologische Reihenfolge der Erzählung hätte ich hier trotzdem bevorzugt. Die vielen Personen zu Beginn waren mir ebenfalls etwas zu viel. Generell gibt’s es viele unwichtige Infos, die teilweise verwirrend sind.
Maya fand ich sehr sympathisch und ich konnte die Geschichte wunderbar mit ihr miterleben. Ihre Geschwister und auch ihre Freundin Nena und auch Velma habe ich großartig gefunden. James wirkte für mich sehr lange viel zu blass, um so einen wichtigen Teil im Buch einzunehmen. Seine Freundin Kitty ist äußerst unsympathisch und kalt gegenüber James. Warum sind die noch zusammen und ziehen dann auch noch in eine gemeinsame neue Wohnung? Da kann ich James nicht wirklich verstehen.
Gerne hätte ich etwas mehr „Maya und James“ gelesen und mehr Gefühle spüren wollen, da kamen leider fast keine bei mir an.
Das Buch hatte einen etwas holprigen, chaotischen Start und wurde zum Ende hin immer ruhiger und angenehmer zu lesen. Die Veränderung von James und Maya fand ich großartig und mutig, da kann man sich selbst nur ein Beispiel drannehmen. Das Buch war nicht schlecht zu lesen, aber erwartet hätte ich eine andere Geschichte. Ich vergebe für das Buch trotzdem 4 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.02.2021

und es hat zoom gemacht..

1

Maya ist Ende 20 und arbeitet in der Modeagentur. Sie ist Single und engagiert sich ehrenamtlich an der Uni und gibt Spanischkurse. Ihre gute Freundin Nena hat immer ein offenes Ohr für sie. Maya verliebt ...

Maya ist Ende 20 und arbeitet in der Modeagentur. Sie ist Single und engagiert sich ehrenamtlich an der Uni und gibt Spanischkurse. Ihre gute Freundin Nena hat immer ein offenes Ohr für sie. Maya verliebt sich in Mr Unbekannt alias der Bahn-Mann während ihrer täglichen Bahnfahrt zur Arbeit, gesprochen haben sie nie… eines Tages wagt sie den ersten Schritt….

Ich finde, dass die Geschichte toll geschrieben ist. Als Leserin habe ich mit den Protagonisten mitgefühlt und sie kennenlernen können. Maya ist eine tolle junge Frau, die aber Angst vor der Liebe bzw. vielmehr vor Enttäuschungen hat. Parallel lernt man auch das Leben von James kennen. Sein Job, seine Ehe, seine Träume. Die Geschichte wechselt immer mal zwischen den handelten Personen und zwischen den Zeiten. Es passiert etwas in der Gegenwart und springt dann in die Vergangenheit – das ist ein guter Einstieg, um meine Neugierde zu wecken. Auch die Freundin Nena bekommt eine aktive Rolle...gerade am Anfang finde ich die vielen Namen etwas verwirrend, da gibt es Velma, Christopher, Nena, Tom, Arlo, Sam, Olivia, Lucy, Jakob, Kitty und wie sie nicht alle heißen – das sind zwar alles Menschen, die Maya und James prägen und umgeben, ein paar weniger Akteure hätten es aus meiner Sicht auch getan.

Fazit: ein tolles Buch über Liebe, Träume und Chancen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.02.2021

Nicht nur "eine" Liebesgeschichte

2

Worum geht´s:

Maya ist Mitte zwanzig und arbeitet in der Modebranche. Jeden Tag fährt sie mit den Zug von ihrem Heimatort, einen kleinen Vorort in England, nach London in die Arbeit. Im selbem Zug sitzt, ...

Worum geht´s:

Maya ist Mitte zwanzig und arbeitet in der Modebranche. Jeden Tag fährt sie mit den Zug von ihrem Heimatort, einen kleinen Vorort in England, nach London in die Arbeit. Im selbem Zug sitzt, auch täglich, der "Bahnmann".
Maya verliebt sich auf den ersten Blick in ihn.
Nach einigen Wochen bringt sie nun den Mut auf, diesen Mann einen Zettel zuzustecken und darin um ein Date zu bitten. Doch so einfach geht es dann doch nicht...


Das Cover:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es wird sofort klar, um welches Genre es sich handelt und in welcher Stadt sich die Geschichte abspielt. Dass die Bahnschienen ein rotes Herz bilden finde ich eine süße Idee, noch dazu, wo Maya ihren James ja im Zug kennenlernt, ist dies natürlich sehr passend.


Die Charaktere:

Maya wirkt auf mich etwas naiv, absolut romantisch, aber auf jeden Fall sympathisch.

James, alias "der Bahnmann", ist ein total lieber Mensch. Hilfsbereit, nett, gutaussehend. Wirklich ein Traummann.

Es geht aber, wie der Titel meiner Rezension vielleicht erahnen lässt, nicht nur um die Liebesbeziehung von Maya und James, sondern wir lernen im Laufe des Buches noch einige andere Liebespaare und ihren persönlichen Weg zum Glück kennen.


Meine Meinung:

Was ich cool finde, ist, dass die Autorin selbst ihren Mann im Zug kennengelernt hat. So ist die Story realitätsnah, sodass man sie vollkommen nachvollziehen kann.

Der Schreibstiel ist schön flüssig und lässt einen sofort in die Geschichte eintauchen.

Was mich etwa gestört hat war der ständige Zeit Sprung zwischen den Kapiteln, sowie der Wechsel zwischen den Charakteren.


Mein Fazit:

Es war schön über die Entwicklungen der beiden Protagonisten zu lesen. Und verschiedene Liebesbeziehungen anderer Paare zu entdecken. Aber für mich hätten Maya und James ruhig ein paar mehr Seiten für ihre gemeinsame Liebesgeschichte haben dürfen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl