Leserunde zu "Die Rebellinnen von Oxford - Unerschrocken" von Evie Dunmore

Band 2 der Rebellinnen von Oxford!
Cover-Bild Die Rebellinnen von Oxford - Unerschrocken
Produktdarstellung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Evie Dunmore (Autor)

Die Rebellinnen von Oxford - Unerschrocken

Corinna Wieja (Übersetzer)

Er verkörpert alles, was sie verabscheut, und doch ist er ihre größte Versuchung!

Lucie Tedbury, die junge Anführerin der Frauenrechtsbewegung in Oxford, ist außer sich vor Wut. Ihre Nemesis, der berüchtigte Tristan Ballentine sabotiert ihren Plan, Tausende Leserinnen von Frauenzeitschriften für ihre Sache zu gewinnen. Doch dann macht der junge Adlige ihr ein skandalöses Angebot: Eine Nacht mit ihm und er wird das Feld räumen. Lucie hätte nicht gedacht, dass sie ihn noch mehr verabscheuen könnte. Doch sie muss sich eingestehen, dass Tristan ihr Blut nicht nur durch sein unverschämtes Auftreten in Wallung bringt ...

"Ein weiterer Volltreffer von Evie Dunmore! Ein Buch, das ebenso außergewöhnlich ist wie ihre Truppe kämpferischer Heldinnen." Chanel Cleeton, New-York-Times-Bestseller-Autorin

Band 2 der Rebellinnen von Oxford

Countdown

2 Tage

Bewerben bis 25.07.2021.

Status

  • Plätze zu vergeben: 30
  • Bereits eingegangene Bewerbungen: 98

Formate in der Leserunde

  • eBook (epub und mobi)
  • eBook + Buch (epub und mobi)
  • Buch

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.07.2021 - 25.07.2021
    Bewerben
  2. Lesen 16.08.2021 - 29.08.2021
  3. Rezensieren 30.08.2021 - 12.09.2021

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Rebellinnen von Oxford - Unerschrocken" von Evie Dunmore und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 23.07.2021

Mir gefällt das Cover wirklich gut,da es passend zu der damaligen Zeit ist und man einen Wiedererkennungswert mit den anderen Bändern hat. Den Schreibstil finde ich angenehm flüssig,sodass ich beim Lesen ...

Mir gefällt das Cover wirklich gut,da es passend zu der damaligen Zeit ist und man einen Wiedererkennungswert mit den anderen Bändern hat. Den Schreibstil finde ich angenehm flüssig,sodass ich beim Lesen gut vorwärts komme. Zudem passt dieser gut zu früher durch die teilweise veralteten Worte.
Mir gefällt Lucie sehr. Sie ist eine starke,unabhängige Frau,die für das Recht der Frauen kämpft und sich nicht unterbuttern lässt,auch wenn Tristan scheinbar ihr Kryptonit ist,so wie sie auf ihn reagiert,aber das ist nach all den Sommern sicherlich nicht verwunderlich. Auch wenn ich es irgendwie schade finde,dass er all das nur gemacht hat,um ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Ich denke,wenn er sich geistreich mit ihr unterhalten hätte,hätte er mehr erreicht. Dass er nicht begeistert ist,jemanden zu heiraten,kann ich gut verstehen,gerade wenn er nicht mitentscheiden darf. Ich würde es sehr unterhaltsam finden,wenn Lucie die Braut wäre,aber das bezweifel ich stark,da sie ja mit ihrer Familie gebrochen hat. Wieso sollte ihr Vater ihre Hand also wem versprechen,wenn er sie rausgeschmissen hat und er ist sicherlich auch nicht davon begeistert,was sie beruflich macht und was man über sie sagt. Ich bin somit gespannt,wer die Auserwählte sein soll und in wie weit es Tristan und Lucie beeinflussen wird,denn ich denke ihre Beziehung wird einige Höhen und Tiefen haben,ein wenig Drama,wahrscheinlich mit Tristans Vater. Aber am Ende werden beide glücklich zusammen sein und Lucie ihre Angst,dass Männer nicht treu sein können,wie ihr Vater, überwinden und sie trotz Ehe frei sein kann.

Veröffentlicht am 23.07.2021

Auch für diesen Teil erhoffe ich mir eine tiefgründige Protagonistin, intelligente Schlagabtausche, eine Romanze zum dahin schmelzen und mehr über die Frauenrechtsbewegung zu erfahren. Ich freue mich sehr ...

Auch für diesen Teil erhoffe ich mir eine tiefgründige Protagonistin, intelligente Schlagabtausche, eine Romanze zum dahin schmelzen und mehr über die Frauenrechtsbewegung zu erfahren. Ich freue mich sehr auf das Buch.

Veröffentlicht am 23.07.2021

ich lese sehr gern historisch-romantische Romane

Die Rebellinnen von Oxford
Lucie ist selbstbewusst und kämpferisch
doch vor der Liebe kann auch sie nicht weglaufen
auch Tristan versucht seinen Zwängen ...

ich lese sehr gern historisch-romantische Romane

Die Rebellinnen von Oxford
Lucie ist selbstbewusst und kämpferisch
doch vor der Liebe kann auch sie nicht weglaufen
auch Tristan versucht seinen Zwängen zu entkommen

ich bin gespannt ob und wie es zwischen den Beiden zueinanderfinden

Veröffentlicht am 23.07.2021

Wie auch schon beim ersten Teil gefällt mir das Cover wirklich gut und die beiden Cover passen auch perfekt zueinander. Ich liebe es wie das Cover in beiden Fällen Viktorianisches mit Modernem vereint ...

Wie auch schon beim ersten Teil gefällt mir das Cover wirklich gut und die beiden Cover passen auch perfekt zueinander. Ich liebe es wie das Cover in beiden Fällen Viktorianisches mit Modernem vereint wird. Somit passt auch dieses Cover wieder perfekt zu der Geschichte, denn wir begleiten erneut die Frauenrechtsbewegung in Oxford und unsere Protagonistin als Anführerin ist eine moderne junge Frau, die ihrer Zeit deutlich voraus ist.

Den Eindruck, den ich von Lucie aus dem ersten Teil hatte, wurde in der Leseprobe eindeutig bestätigt. Schon als junges Mädchen ist sie anders als die meisten Frauen der Zeit. Sie ist intelligent, schlagfertig (wortwörtlich wie man in der ersten Begegnung mit Tristan sieht) und passt sich nicht den typischen Rollenbildern der Gesellschaft an. Diese Züge werden im Erwachsenenalter weiter verstärkt. Insbesondere in der Szene bei London Print hat man finde ich wiedergesehen, dass Lucie eine selbstbewusste junge Frau ist und ich bin echt gespannt, was sie da genau im Schilde führt und warum sie Anteile kaufen möchte.
Tristan tauchte in Teil 1 ja nur recht kurz auf, hat aber ehrlich gesagt nicht den besten Eindruck hinterlassen. Deswegen war ich sehr froh, dass er mir bei der ersten Begegnung in diesem Teil deutlich sympathischer war. Der kleine Tristan, der heimlich Lyrik liest, hat mir mit seinen Unsicherheiten und dem Verhältnis zu seinem Vater fast etwas leidgetan. Nach dem kleinen Zeitsprung lernen wir dann einen Tristan kennen, der deutlich mehr Ähnlichkeit mit dem aus dem ersten Teil hat. Ich denke aber, dass bei ihm noch viel mehr dahintersteckt und er sich hinter einer ordentlichen Fassade versteckt. Er hat sicherlich Schlimmes im Krieg erlebt und schütz sich durch seine Art denke ich ein bisschen selbst.
Auch wenn sich Lucie und Tristan das nie eingestehen würden, denke ich die beiden sind sich ähnlicher als man denkt. Beide verhalten sich entgegen jeglicher Rollen. Tristan, der sich im Moment nicht vorstellen kann, sich fest zu binden und zu heiraten, wie sein Vater es fordert und Lucie, die als Frau Anteile an einem Verlag kaufen möchte und sich definitiv ebenfalls nicht vorstellen kann zu heiraten und Mutter zu sein. Ich bin gespannt, was mit den beiden noch auf uns zukommt. Die Leseprobe verspricht schonmal, dass es kribbeln wird aber auch etwas amüsant wird.

Der Schreibstil gefällt mir wie auch schon im ersten Teil total gut. Er entspricht der Zeit, ist aber trotzdem gut zu verstehen und es lässt sich sehr flüssig lesen. Ich freue mich auf mehr!

Veröffentlicht am 23.07.2021

Mich hat bereits Band 1 überzeugt. Die Kombination zwischen Liebesroman mit historischen Hintergründen fand ich unglaublich gut gelungen. Auch diese Leseprobe beginnt wieder sehr interessant. Der Schreibstil ...

Mich hat bereits Band 1 überzeugt. Die Kombination zwischen Liebesroman mit historischen Hintergründen fand ich unglaublich gut gelungen. Auch diese Leseprobe beginnt wieder sehr interessant. Der Schreibstil der Autorin lässt mich direkt in die Geschichte abtauchen. Ich hoffe natürlich noch mehr über die Frauenbewegung und vielleicht sogar noch mehr über die einzelnen Frauen zu erfahren, was ja damals schon revolutionär war.