Leserunde zu "Felix Ever After" von Kacen Callender

Echt, herzzerreißend, empowernd
Cover-Bild Felix Ever After
Produktdarstellung
(33)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kacen Callender (Autor)

Felix Ever After

Maike Hallmann (Übersetzer)

Vom TIME MAGAZINE zu einem der 100 wichtigsten und einflussreichsten YA-Bücher aller Zeiten gewählt

Der siebzehnjährige Felix Love war noch nie verliebt - die Ironie daran geht ihm selbst ziemlich auf die Nerven! Seine größte Angst ist es, dass sich niemand in ihn verlieben wird, weil er einfach zu viele Ausschlusskriterien erfüllt. Braune Haut, queer und trans - die Vorstellung, dass er deshalb nicht liebenswert ist, lässt ihn in Schockstarre verweilen. Doch als Felix transfeindliche Instagram-Nachrichten bekommt, nachdem sein Deadname zusammen mit Fotos von ihm vor seiner Transition in der Schule veröffentlicht wurde, wird es für ihn endlich Zeit zu handeln. Felix schreibt seinem vermeintlichen Peiniger zurück, um herauszufinden, wer ihm das angetan hat, und verstrickt sich dabei in einem Netz aus ungeahnten Gefühlen, Identitätssuche und wahrer Freundschaft ...

"Felix' Geschichte ist so echt und herzzerreißend wie herzerwärmend und empowernd. Eine Liebeserklärung an die Buntheit des Lebens!" @DERUNBEKANNTEHELD

"Ein machtvolles Buch mit einem starken Protagonisten. FELIX EVER AFTER ist erfrischend authentisch: voller queerer Teenager, ihren chaotischen Fehlern, dem Leben und der Liebe. Wir brauchen diese Buch so dringend!" CASEY MCQUISTON

"FELIX EVER AFTER öffnet unsere Augen für die wunderschöne und chaotische Komplexität der Liebe in all ihren Formen. Dieses Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite ein Geschenk." BECKY ALBERTALLI


Dieses Buch enthält potenziell triggernde Inhalte. Leser:innen, die mit den folgenden Themen lieber nicht in Berührung kommen möchten, würden wir raten, ein anderes Buch zu lesen:

Queerfeindlichkeit, (internalisierte) Transfeindlichkeit, Dysphorie, Deadnaming, Misgendering, Mobbing, Zwangsouting.

Wir wünschen uns für euch alle das bestmögliche Leseerlebnis.


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 13.09.2021 - 03.10.2021
  2. Lesen 18.10.2021 - 31.10.2021
  3. Rezensieren 01.11.2021 - 14.11.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Felix Ever After" von Kacen Callender und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 07.11.2021

Ein neues Herzens- und Lieblingsbuch

3

Ich weiß gar nicht so genau, wo ich hier beginnen soll, aber ich versuche es einfach mal: "Felix Ever After" hatte mich schon auf den ersten zwanzig, wahrscheinlich sogar nur zehn Seiten, für sich gewonnen. ...

Ich weiß gar nicht so genau, wo ich hier beginnen soll, aber ich versuche es einfach mal: "Felix Ever After" hatte mich schon auf den ersten zwanzig, wahrscheinlich sogar nur zehn Seiten, für sich gewonnen. Der Schreibstil hat es mir sehr einfach gemacht, in das Ganze hineinzufinden. Er erinnert mich ein wenig an den von "The Music Of What Happens", ist aber trotzdem etwas ganz eigenes, besonderes und zudem wunderschön und emotional. Ich habe im Endeffekt zwar nicht geweint, aber Tränen hatte ich mehrmals in den Augen, auch schon kurz nach Beginn und sie kamen immer wieder.

Kacen Callender schafft es einfach, Felix’ Gefühle und auch die der Nebencharaktere authentisch und berührend rüberzubringen und das auf eine Weise, wie ich es sonst noch (fast) nie gelesen habe. Insgesamt ist an dieser Geschichte einfach alles authentisch. Felix lebt in New York, ein Ort, an dem ich noch nie war, bei dem ich wenig Ahnung habe, wie das Leben dort aussieht und dennoch fühlte sich diese Stadt beim Lesen wirklich nah an.

Aber natürlich war das nicht nur beim Schauplatz der Fall. Auch Felix’ Gedanken und (wie gesagt) Emotionen gingen mir wirklich nahe und ich als Teenagerin konnte auch einige meiner eigenen Sorgen und Hoffnungen und sonstigem Kopf-Wirrwarr wiedererkennen. Anderes, das Felix beschäftigt, mich aber nicht, wurde dennoch so rübergebracht, dass ich so gut wie alles nachvollziehen konnte.

Hin und wieder hat Felix auch Dinge gesagt oder getan, die einfach nicht okay waren, Menschen verletzt haben. Er hat Fehler gemacht. Aber ein Fehler im Buch ist das keineswegs. Menschen machen Fehler, Jugendliche erst recht und hätte Felix hier immerzu vollkommen korrekt gehandelt, dann wäre die Authentizität, einer der größten Pluspunkte, die ich "Felix Ever After" gebe, wohl zumindest zu großen Teilen verloren gewesen. Vor allem kam auch gut rüber, wie Felix reflektiert und über sein Handeln nachdenkt. Er merkt, dass er Menschen wehtut, dass er nicht immer ein guter Freund ist und beschönigt es auch nicht.

Felix entwickelt sich mit der Zeit, etwas, das ich in Büchern, insbesondere in Jugendbüchern, wichtig finde. Aber auch diese Entwicklung war wieder authentisch. Felix ist nicht von jetzt auf gleich ein perfekter Mensch, der alles richtig macht. Aber er findet immer mehr zu sich selbst bzw. mehr über sich selbst und auch andere heraus. Das mitzuerleben, war einfach schön. Dadurch verändert sich natürlich auch seine Verbindung zu anderen. Manche Freund-/ Bekanntschaften zerbrechen. Aber manche festigen sich auch. Und manche entstehen ganz neu. Und alles in allem ist es einfach toll.

Wie die Nebencharaktere dargestellt wurden, konnte mich ebenfalls begeistern. Sie wirken (größtenteils) nah, man lernt sie mit Felix immer besser kennen, mag sie, mag sie nicht oder irgendetwas dazwischen. Auf manche Personen war ich durchgehend wütend, manche habe ich mit der Zeit doch mehr in mein Herz geschlossen, als erwartet, manche haben mich geschockt und manche waren einfach da und haben die Geschichte komplett gemacht.

Apropos komplett: Es gibt in diesem Buch auch einen Kreis, der sich kurz vor Ende schließt, während man vorher noch nicht einmal wusste, dass es ihn gibt. Okay, darunter kann man sich jetzt wohl nichts vorstellen, wenn man "Felix Ever After" nicht gelesen hat, aber an sich ist das doch vor allem ein Grund, das Buch zu lesen und herauszufinden, was ich meine, oder nicht? Naja, auf jeden Fall ist dieser sich schließende Kreis schön und irgendwie auch witzig.

Die Liebesgeschichte hat sich immer wieder in eine andere Richtung entwickelt. Zunächst hatte ich eine Vermutung, die sich nicht bewahrheitet hat, dann hatte ich erst einmal gar keine Ahnung mehr, wie sich die Lovestory entwickeln würde, bis ich mir dann sicher war, dass es genau so und so kommen würde … was dann aber doch nicht der Fall war. Auf diese Art ging es dann praktisch immer weiter, aber nicht hüpf, hüpf, randomly von hier nach da, sondern es hat alles Sinn ergeben, konnte mich mitnehmen und mitfühlen lassen.

Das Ende war dann auch wieder perfekt unperfekt – wie das ganze Buch. Es gibt es Happy End, dem mehr als eine überraschende Wendung vorausgeht. Aber das Happy End hat auch Schattenseiten. Es ist nicht plötzlich alles genau so, wie Felix es sich wünscht, aber es ist trotzdem gut. Und vor allem: Man erkennt noch einmal, wie sehr sich Felix selbst, seine Einstellung zu seiner Umgebung, seiner Zukunft, verändert haben.

Und ja, mehrere Szenen im Buch, unter anderem eine Szene am Ende, sind ziemlich kitschig, aber ganz ehrlich: Manchmal ist das echt okay. Und wunderschön. Und lässt mich mit einem breiten Grinsen dasitzen und mich für die Charaktere freuen.

Mein Fazit:

Okay, ich weiß wirklich nicht, wie oft ich in dieser Rezension die Worte perfekt, toll, wunderschön oder ähnliches geschrieben habe und es tut mir wirklich leid, dass dieser Beitrag so übertrieben und vollkommen unrealistisch positiv klingt. Aber ich liebe dieses Buch einfach so sehr, es ist ein absolutes Jahreshighlight, eigentlich sogar mehr und ich kann es wirklich jeder*jedem ans Herz legen, ob jugendlich oder nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.11.2021

Unumstrittenes Jahreshighlight

2

Klappentext

Der siebzehnjährige Felix Love war noch nie verliebt – die Ironie daran geht ihm selbst ziemlich auf die Nerven! Seine größte Angst ist es, dass sich niemand in ihn verlieben wird, weil er ...

Klappentext

Der siebzehnjährige Felix Love war noch nie verliebt – die Ironie daran geht ihm selbst ziemlich auf die Nerven! Seine größte Angst ist es, dass sich niemand in ihn verlieben wird, weil er einfach zu viele Ausschlusskriterien erfüllt. Braune Haut, queer und trans – die Vorstellung, dass er deshalb nicht liebenswert ist, lässt ihn in Schockstarre verweilen. Doch als Felix transfeindliche Instagram-Nachrichten bekommt, nachdem sein Deadname zusammen mit Fotos von ihm vor seiner Transition in der Schule veröffentlicht wurde, wird es für ihn endlich Zeit zu handeln. Felix schreibt seinem vermeintlichen Peiniger zurück, um herauszufinden, wer ihm das angetan hat, und verstrickt sich dabei in einem Netz aus ungeahnten Gefühlen, Identitätssuche und wahrer Freundschaft …


Meine Meinung

»Felix Ever After«, in Deutschland unter LYX erschienen am 29.10.2021, ist Kacen Callenders erstes Buch und ein wahrer Schuss ins Schwarze! Dieser YA-Roman hat sich den Titel Jahreshighlight mit Recht verdient.


Handlung

Die Handlung war wirklich packend. Es gab einige Wendungen, die ich nicht habe kommen sehen. Als Autor:in ist es immer schwer, eine belesene Leserschaft zu überraschen – aber Callender ist es gelungen!
Auch war die Geschichte spannend. Felix’ Suche nach seinem vermeintlichen Peiniger zieht sich wie ein schöner roter Faden durch die Geschichte, ohne zu stark im Vordergrund zu stehen. Als Leserin war ich wirklich neugierig, herauszufinden, wer hinter der Ausstellung Felix’ alter Bilder von vor der Transition steckt.

Ebenso hat es mir gefallen, zusehen zu können, wie sich Felix’ Beziehung zu den Charakteren entwickelt und verändert. Dies war sehr anschaulich dargestellt und hat mir an der Handlung wohl am meisten gefallen.

Mit in die Handlung eingeflochten waren Gedanken der Akzeptanz und Respektes gegenüber anderer Sexualitäten und Ethnien sowie die Idee der Selbstfindung und -liebe. Wie Callender dies transportiert hat, war DER HAMMER! So überzeugend, mit so vielen Denkanstößen. Zwar habe ich mich immer als tolerant angesehen, doch »Felix Ever After« hat mich mit so vielen Dingen zum Grübeln gebracht, meist nur mit kleinen Dingen, die ich aus dem eigenen Leben kenne, die mir bisher jedoch gar nicht so negativ ins Auge gestochen sind. Durch Felix’ Geschichte habe ich die Möglichkeit bekommen, manches aus einem vollkommen anderen Blickwinkel betrachten zu können – das ist etwas sehr Wertvolles.


Erzählstil

Kacen Callenders Art zu schreiben ist absolut mitreißend. They schreibt total realistisch; die Dialoge und Handlungen sind wie aus dem Leben genommen und wahnsinnig authentisch und ehrlich. Apropos Dialoge – ich habe mich in die philosophischen Sätze der Figuren verliebt. Egal, was sie sagten, es schien immer irgendwie bedeutungsvoll zu sein. So wie Callenders gesamter Schreibstil – kein Wort war zu viel, keins zu wenig. Alles wurde verständlich erläutert und gut beschrieben. Es war eine echte Herausforderung, wieder aus dem Lesen herauszukommen, war ich einmal drin.


Charaktere

Felix als Protagonist ist mir richtig ans Herz gewachsen. Nicht nur hatte er Humor, er war vor allem so echt. Solch einen vielschichtigen Hauptcharakter mit Tiefe hatte ich lange nicht mehr. Es fiel mir leicht, mich in ihn hineinzuversetzen.

Zudem hatte ich als Leserin immer einen guten Einblick in sein Innenleben. Was mir dabei besonders gefallen hat, ist, dass nicht nur die „guten“ und die „schlechten“ Gefühle gezeigt wurden. Es gab kein schwarz weiß; oft war Felix hin- und hergerissen. Er hat im Verlauf der Handlung einige Fehler gemacht, für die er sich im Nachhinein entschuldigt hat. Doch der Prozess bis hin zur Entschuldigung war öfters ein langer und das hat es mir echt angetan. Es hat Felix einfach wahnsinnig menschlich gemacht.

Ebenso die Nebencharaktere erschienen mir authentisch. Jede:r hatte irgendeine Hintergrundstory, was ihnen Tiefe und Wichtigkeit schenkte. Ich hätte mir nur manchmal gewünscht, dass eben diese Nebenfiguren noch etwas mehr beleuchtet worden wären.


Cover

Das Cover ist ein wahrer Volltreffer – wie das ganze Buch, haha. Es porträtiert Felix genau so, wie ich ihn mir vorgestellt habe, in all seinen Farben. Da es sich zudem um ein Hardcover handelt, hat »Felix Ever After« bereits einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal erhalten.


Gefühl
Gefühle und Tiefe gab es in »Felix Ever After« definitiv zu Genüge. Nicht nur romantische, sondern auch freundschaftliche und vor allem Gefühle, die meist als negativ ausgeklammert werden. Unsicherheit und Zweifel haben eine große Rolle gespielt und Felix’ Emotionen wurden immer sehr gut beleuchtet. Top.


Fazit

Schlussendlich kann ich nur sagen, dass »Felix Ever After« ein absolutes MUST READ ist. So viele wichtige Gedanken und einige Probleme unserer heutigen Gesellschaft werden behandelt und das in einer mitreißenden Story. Felix’ Geschichte ist wahnsinnig bedeutungsvoll und mein unumstrittenes Jahreshighlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.11.2021

Felix ever after von Kacen Callender

1

Ich durfte das Buch bei der lesejury im Rahmen einer Leserunde lesen, vielen Dank dafür.

Ich habe schon länger keine Liebesgeschichte aus dem New Adult Bereich mehr gelesen, da es letztendlich doch immer ...

Ich durfte das Buch bei der lesejury im Rahmen einer Leserunde lesen, vielen Dank dafür.

Ich habe schon länger keine Liebesgeschichte aus dem New Adult Bereich mehr gelesen, da es letztendlich doch immer irgendwie das selbe ist. Nun kommt mit Felix ever after ein Buch, dass für mich neu und erfrischend ist und Themen anspricht die aktuell sind und die viel häufiger in Büchern Thematisiert werden sollten.

Klappentext
Der siebzehnjährige Felix Love war noch nie verliebt - die Ironie daran geht ihm selbst ziemlich auf die Nerven! Seine größte Angst ist es, dass sich niemand in ihn verlieben wird, weil er einfach zu viele Ausschlusskriterien erfüllt. Braune Haut, queer und trans - die Vorstellung, dass er deshalb nicht liebenswert ist, lässt ihn in Schockstarre verweilen. Doch als Felix transfeindliche Instagram-Nachrichten bekommt, nachdem sein Deadname zusammen mit Fotos von ihm vor seiner Transition in der Schule veröffentlicht wurde, wird es für ihn endlich Zeit zu handeln. Felix schreibt seinem vermeintlichen Peiniger zurück, um herauszufinden, wer ihm das angetan hat, und verstrickt sich dabei in einem Netz aus ungeahnten Gefühlen, Identitätssuche und wahrer Freundschaft ...


Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen. Spätestens im Nachwort wird deutlich klar, dass Felix ever after ein absolutes Herzensbuch von Kacen Callender ist und das merkt man in jeder Seite.

Hier wird eine wundervolle Geschichte erzählt über Liebe, Selbstfindung, Selbstliebe die aber auch negative Themen wie Lügen, Fehler machen, Rassismus und Mobbing anspricht.
Im Rahmen der Geschichte wurden seitens der Protagonisten immer wieder Philosophische Fragen aufgeworfen, die mich als Leserin zum Nachdenken anregen, mir aber genug Raum für eine eigene Meinung lassen.
Mir haben die Charaktere sehr gut gefallen, vorallem Felix, der sich so enorm entwickelt, der Fehler macht und versucht daraus zu lernen ist ein so Authentischer Charakter. Genauso sein bester Freund Ezra, der sehr Reflektiert und ehrlich ist und allen voran Felix Vater, der vielleicht nicht alles richtig macht, sich aber so viel Mühe gibt seinen Sohn zu verstehen und für ihn da zu sein

Ein Punkt ist mir allerdings negativ aufgefallen, gerade auch im Bezug darauf, dass die Altersempfeglung ab 14 ist. In dem Buch wird sehr häufig Alkohol getrunken, es werden Drogen konsumiert und das Buch vermittelt den Eindruck, dass das dazu gehört und völlig normal ist. So eine Verharmlosung finde ich in so einem Buch unangebracht. Das ist letztlich aber meckern auf hohem Niveu, den die Geschichte ist trotzdem schön und Wertvoll.

Wenn ihr offen seit für eine Liebesgeschichte, dann schaut euch das Buch auf jedenfall an, ich kann es nur empfehlen

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.11.2021

Ein so wichtiges Buch!

2

Wie bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden?
Ich habe viel auf Social Media von "Felix Ever After" gehört, da war es aber noch nicht auf Deutsch draußen. Ich habe in das englische Hörbuch reingehört; ...

Wie bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden?
Ich habe viel auf Social Media von "Felix Ever After" gehört, da war es aber noch nicht auf Deutsch draußen. Ich habe in das englische Hörbuch reingehört; leider habe ich es relativ schnell abgebrochen, da British-English nicht so mein Fall ist. Dann habe ich gesehen, dass die "Lesejury" eine Leserunde dazu veranstaltet hat und endlich hat es mal seit langem wieder geklappt, an einer Leserunde teilnehmen zu können!

Um was geht es?
Felix Love ist trans, ein PoC (Person of Color) und tätowiert; auffälliger geht es wohl kaum. Er hat das Glück, tolle Freunde an seiner Seite zu haben, zum Beispiel Ezra. Aber Felix möchte sich endlich mal so richtig und wahrhaftig verlieben. Was gar nicht so einfach ist, denn Felix plant Selbstzweifel: Er wäre zu anders, als dass sich jemand in ihn verlieben könnte.
Also konzentriert er sich auf sein Kunstportfolio, welches er füllen muss, um sich für ein Stipendium an der Brown Universität bewerben zu können.
Eines Morgens kommen Ezra und Felix im Kunstgebäude an und erleben etwas Schreckliches: Im Ausstellungsraum sind Fotos von Felix, welche ihn vor seiner Umwandlung zeigen, sogar mit seinem damaligen Namen betitelt. Felix ist erschüttert und möchte Rache nehmen. Ihm fällt nur Declan ein, Ezras Ex. Seit der Trennung benimmt sich Declan Felix und Ezra gegenüber sehr ungehobelt.
Felix legt sich einen neuen Instagram-Account an, um Declan ein Geheimnis zu entlocken, um ihn dann an den Pranger zu stellen. Jedoch merkt Felix, dass Declan auch lieb und lustig sein kann und nicht nur der Fiesling ist, den er vorgibt zu sein. Felix weiß nicht mehr wohin mit seinen Gefühlen... wie das noch ausgehen wird?

Meine Meinung
Ein Herzensroman, den ich jedem ans Herz legen würde, der auf der Suche nach Queer-Literatur ist!
Das Cover ist wunderschön und nach dem Lesen wird mehr als deutlich, wie gut es zu dem Inhalt passt: Felix durch und durch, egal, wie sehr er oder andere an seiner Identität zweifeln.
Das Buch ließ sich schnell und flüssig lesen. Es wurde aus Felix Perspektive geschrieben, was ich toll fand, weil ich mich so besser in ihn hineinversetzen konnte.
Nicht nur Felix hat mir als Protagonist gut gefallen, sondern auch Ezra und Declan fand ich unheimlich spannend und vielschichtig.
Ich fand es interessant, einen Einblick in die Welt eines Menschen zu bekommen, der sich bewusst dazu entschieden hat, sich nicht mehr als weiblich sondern als männlich zu betrachten und es auszuleben. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie das ist, seine eigene Identität zu hinterfragen und der vielleicht auch lange Weg, bis man mit sich im Reinen ist. Es ist ein wichtiges und sensibles Thema, was meiner Meinung nach in der heutigen Zeit mehr Beachtung geschenkt werden soll. Das Buch ist ein Augenöffner, da man unbewusst in Fettnäpfchen treten kann, welche in diesem Roman thematisiert und aufgeklärt werden.
Es war mir eine Ehre, das Buch vor Erscheinungsdatum lesen und diskutieren zu dürfen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.11.2021

Eine wirklich echte Geschichte

2

"Vielleicht solltest du nicht so viel darüber nachdenken. Vielleicht solltest du es einfach machen. Also das, wovor du Angst hast, was immer es ist. Tu es einfach. Sag einfach Ja"

Sag einfach Ja, das ...

"Vielleicht solltest du nicht so viel darüber nachdenken. Vielleicht solltest du es einfach machen. Also das, wovor du Angst hast, was immer es ist. Tu es einfach. Sag einfach Ja"

Sag einfach Ja, das klingt so einfach dabei ist es das nicht. So denkt Felix wahrscheinlich auch, als ihm diese Zeilen geschrieben werden. Ich glaube dieses Zitat sollten sich viele zu Herzen nehmen, auch ich.

Felix ist 17 trans, schwarz und queer und somit leider vielen Leuten ein Dorn im Auge, dabei will er sich eigentlich nur gerne verlieben. Am besten so, wie in den Filmen und Büchern mit Schmetterlingen und rosa Nebel. Doch kann sich überhaupt jemand in ihn verlieben? Seine Eltern sind getrennt und von seiner Mutter hat er nichts mehr gehört, seit er sich bei ihr per Mail als trans geoutet hat, sie lebt jetzt mit ihrer neuen Familie woanders. Auch von seinem Vater fühlt Felix sich nicht mehr geliebt, dieser hat ihn nämlich noch nie mit seinem echten Namen "Felix" angesprochen stattdessen nennt er ihn immer nur Kid. Nur sein bester Freund Ezra versteht Felix wirklich. Ezra kommt von reichen Eltern und hat eine eigene Wohnung, in die sich die beiden gerne verkriechen. Wenn die beiden nicht gerade zusammen abhängen gehen sie an das St. Cathrien's College. Felix hat nämlich noch eine große Leidenschaft die Kunst. Er möchte es gerne auf die Browns Univesity schaffen und belegt deswegen mit Ezra im Moment einen Sommerkurs im College. Eines morgens kommen die beiden zur Schule, als Bilder von Felix "altem" Ich mit seinem Deadname ausgestellt sind, nicht mal Ezra wusste, wie Felix früher hieß. Felix schwört Rache und ein Stein gerät ins Rollen.

Ich mag Felix sehr. Er ist kein perfekter Mensch und weiß das selber. Er ist künstlerisch, denkt viel nach und handelt manchmal unüberlegt. Er ist selbstbewusst und zugleich total unsicher. Insgesamt ist er ein sehr vielschichtiger Charakter.

Mein liebster Charakter ist allerdings Ezra. Er ist der "perfekte" Freund. Er glaubt an einen, steht einem zur Seite in guten uns schlechten Zeiten und lässt eine nie hängen, selbst wenn man es eigentlich verdient hätte. Jedoch kann er einem auch mal den Kopf waschen und einen wieder auf den richtigen Weg zurück führen.

Über die anderen Charaktere möchte ich hier noch nicht so viel verraten, es sind jedoch nicht alle so nett und liebenswert wie Ezra.

Insgesamt muss man sagen ist das Buch unglaublich. Kacen Callender geht auf viele verschiedene Themen rund um die LGBTQ+ Community ein, auch auf Dinge die sonst eher in den Hintergrund rücken. Die Identitätsfindung von Felix ist ein großes Thema, so wie Hass untereinander in der Community. Grundsätzlich hat they aber einen wunderschönen Schreib- und Erzählstil. Das Buch ist spannend und echt interessant, außerdem gibt es auch immer wieder Wendungen mit denen man nicht gerechnet hat. Es wird nie langweilig dieses Buch zu lesen.

Zuletzt möchte ich jetzt gerne noch auf das Cover eingehen. Ich finde es wunderschön und es spiegelt in sich Felix und das Buch perfekt wieder. Was mir persönlich am besten gefallen hat, ist das man in der Hardcover Ausgabe unter dem Umschlag das Cover nur als Bild ohne Schrift hat.

Ich kann für dieses Buch nur eine große Empfehlung aussprechen. Lest es wenn ihr ein reales Buch lesen wollt, mit echten Charakteren oder wenn ihr einfach das Cover schön findet. Ich wünsche euch jetzt viel Spaß bei eurer Reise mit Felix.


  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl