Leserunde zu "Midnight Chronicles - Schattenblick" von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl

Auftakt der New-Adult-Fantasy-Reihe
Cover-Bild Midnight Chronicles - Schattenblick
Produktdarstellung
(39)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Bianca Iosivoni (Autor), Laura Kneidl (Autor)

Midnight Chronicles - Schattenblick

Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft.

Der Auftakt der Midnight Chronicles

449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben...


"Magisch, kraftvoll, intensiv. Ein imposanter Reihenauftakt, der mein Kämpferherz erwachen lässt." RED FAIRY BOOKS

Band 1 der New-Adult-Fantasy-Reihe von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 13.07.2020 - 02.08.2020
  2. Lesen 17.08.2020 - 06.09.2020
  3. Rezensieren 07.09.2020 - 20.09.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Midnight Chronicles - Schattenblick" und sichert euch die Chance auf eines von 40 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 20.09.2020

Guter Auftakt, mit viel Potenzial nach oben

1

Das Schicksal der Huntress Roxy scheint besiegelt. Sie wurde von einem Todesboten verflucht und muss 449 Geister, in 449 Tagen aufspüren und zurück in die Unterwelt schicken, ansonsten muss sie selbst ...

Das Schicksal der Huntress Roxy scheint besiegelt. Sie wurde von einem Todesboten verflucht und muss 449 Geister, in 449 Tagen aufspüren und zurück in die Unterwelt schicken, ansonsten muss sie selbst dorthin. Eine fast unmögliche Aufgabe, der sie sich aber zusammen mit ihrem Hunter Kollegen stellt. Und dann ist da noch Shaw, der Kerl, der sein Gedächtnis verloren hat und plötzlich Roxys Fokus vollkommen durcheinander bringt.

Midnight Chronicles Schattenblick ist der Auftakt zur 6 bändigen Reihe von Bianca und Laura. Die Bücher werden immer Wechsel, der beiden Autorinnen geschrieben. Trotzdem sind die Geschichten eng miteinander verwoben, sodass man die einzelnen Charaktere nicht aus den Augen verliert.

Der Schreibstil war typisch für Bianca, leicht und flüssig. Die Einführung in die Welt der Hunter ist einfach erklärt und baut sich Stück für Stück auf. Hier fällt es einem nicht schwer sich in die Geschichte einzufinden. Dazu gibt es am Ende des Buches einen Glossar, der nochmal alle Charaktere gelistet hat mit Erklärung.
Ich mochte das Buch von der ersten Seite an, besonders Roxy. Ich meine wenn der erste Satz lautet „Ich liebte Essen“ kann die Protagonistin mir nur sympathisch sein. Ihre sarkastische Art bringt einen immer wieder zum Lächeln. Trotzdem spürt man, dass sie viel mehr mit ihrem Schicksal zu kämpfen hat als sie alle denken lässt. Mit Roxy wird auch klar warum das Buch den Titel Schattenblick hat.
Neben Roxy spielt Shaw eine große Rolle. Er verliert sein Gedächtnis und weil er keinen Anhaltspunkt zu seiner Vergangenheit hat, schließt er sich vorerst den Huntern an. Da Roxy ihn gerettet hat, fällt er unter ihre Verantwortung, trotzdem macht er viel sein eigenes Ding. Für mich war Shaw, zumindest bis jetzt, etwas zu oberflächlich gehalten. Er hat keine Erinnerungen mehr, und irgendwie hatte ich das Gefühl er nimmt das einfach so hin. Auch wenn mehrfach gesagt wird, er sucht nach seiner Vergangenheit. Zum Ende hin gibt es allerdings zwei kleine Momente, die eine Menge Spekulationen zu Shaw offen lassen.
Hinzu kommen einige, sehr interessante und tolle Nebencharaktere. Die Gemeinschaft der Hunter ist super, hier fühlt man sofort die familiäre Atmosphäre. Mein persönliches Highlight waren Finn und Warden. Und obwohl Finn Roxys Hunterpartner ist, ist er etwas untergegangen. Ich hoffe er bekommt in den nächsten Bänden ein bisschen mehr Platz, denn ich glaube hinter ihm steckt eine Menge Potenzial, für einen Haupt-Nebencharakter. Warden hingegen ist schon mehr in die Geschichte eingebaut, sodass der Übergang zu seiner Geschichte (Band 2), dem Leser schmackhaft gemacht wird.

Fazit
Midnight Chronicles erinnert mich ein bisschen an Chroniken der Unterwelt. Und auch wenn der erste Band ein paar Schwächen hatte, ist Bianca ein guter Auftakt gelungen. Am Ende sind viele Fragen ungeklärt und ich möchte unbedingt wissen, wie die Reise der Hunter weiter geht. Es wird ein langer Weg aber ich denke Bianca und Laura werden, da noch das gesamte Potenzial ausschöpfen und uns eine unglaublich spannende Geschichte schenken.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 19.09.2020

"Midnight Chronicles" - Eine fantastische Fantasygeschichte

3

Inhalt:

Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft. 
449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt ...

Inhalt:

Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft. 
449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben…


Meinung:

Mit „Midnight Chronicles - Schattenblick“ erscheint der erste von sechs Bänden von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl. Ich habe mich schon sehr darauf gefreut, diesen ersten Band lesen zu können, da ich ein riesiger Fan beider Autorinnen bin.
Der Schreibstil von Bianca Iosivoni war genauso wie ich ihn aus ihren anderen New-Adult Büchern kenne: locker, humorvoll und fesselnd.
Das Cover wirkt aber auch seine Magie: Wenn man es sieht, muss man es eigentlich sofort in die Hand nehmen. Die Gestaltung ist eher schlicht gehalten, nichtsdestotrotz macht das Farbspiel aus Grau und Gold es dennoch einzigartig schön.

Unsere weibliche Protagonistin Roxy hat mich relativ schnell für ihren Charakter begeistert, da sie nicht eine dieser Standards entspricht, die in vielen Büchern vorkommen. Sie ist mutig, sehr tough, stark und liebt Essen und das allerwichtigste: Sie liebt es sarkastische Bemerkungen zu machen. Und genau das fand ich an ihr immer so wunderbar erfrischend an ihr. Aber wer stark ist, kann auch schwach sein und auch das liefert uns das Buch. Man kann verschiedene Facetten ihres Charakters erleben, die einem eine tolle Gelegenheit bieten, den Charakter kennen zu lernen.
Roxy hat eine schwere Vergangenheit, von der wir einiges erfahren, aber vieles wurde auch ein bisschen außen vor gelassen, sodass man nicht immer sagen kann, was genau passiert ist.
Genau das hat die Spannung im Buch sehr gut aufrecht erhalten.

Auch Shaw, unser männliche Protagonist, war sehr sympathisch. Er ist sehr nett, hilfsbereit und geduldig. Er kann sich an nichts aus seiner Vergangenheit erinnern, sodass eine enge Bindung zu Roxy kaum zu vermeiden ist. Seine Perspektive der Dinge zu hören, hat auf jeden Fall eine nähere Bindung zu ihm aufgebaut und uns in seine Gedanken blicken lassen. Ich hätte so gerne mehr über ihn gewusst, aber in diesem Buch wurde seine Vergangenheit nur einmal erwähnt…vielleicht haben wir Glück und im dritten Band, in dem es dann wieder um Shaw und Roxy geht, wird mehr enthüllt werden. Auch Finn, ihr Kampfpartner, hat mich immer zum Lächeln gebracht und Warden, ein Blood-Hunter, hat mich definitiv für sich begeistert! Ich kann es kaum erwarten im zweiten Band mehr über ihn und seine Geschichte zu erfahren!

Dieses Buch zu lesen war einfach nur magisch und wunderschön! Die Spannung hat sich immer aufrecht gehalten und es gab manche Sachen, mit denen man nicht gerechnet hätte. Zwischen all diesen Kämpfen, Recherchen und abendlichen Ausflügen, waren meine Lieblingsszenen aber die zwischen Shaw und Roxy. Wenn man diese Szenen gelesen hat, fühlte man immer die Spannung und das Knistern zwischen den beiden.

Fazit:

„Midnight Chronicles - Schattenblick“ ist ein wunderbarer Auftakt zu dieser sechsteiligen Reihe geworden, den man einfach nur genießen kann. Von Humor bis Sarkasmus, von Spannung bis Liebe ist alles da, was das Leserherz begehrt! Ich kann es kaum erwarten „Blutmagie“ zu lesen, denn ich kann mir vorstellen, dass es bestimmt genauso gut wird, wie der erste Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 18.09.2020

Ein toller Auftakt!

2

Midnight Chronicles ist ein wirklich guter Auftakt fuer die Reihe gewesen!

Der Schreibstil ist wie gewohnt von Bianca Iosivoni sehr leicht, bildlich und wirklich flüssig, wodurch man schnell in die Geschichte ...

Midnight Chronicles ist ein wirklich guter Auftakt fuer die Reihe gewesen!

Der Schreibstil ist wie gewohnt von Bianca Iosivoni sehr leicht, bildlich und wirklich flüssig, wodurch man schnell in die Geschichte findet. Aber auch die Charaktere und die Welt, die sie hier erschaffen hat, sind toll ausgearbeitet. Roxy war von Anfang bis Ende eine tolle Protagonistin. Ab dem Zeitpunkt, als ihre große Liebe für Fast Food vorkommt, war ich in sie verliebt. Ihre Liebe zu essen ist extrem, aber auch wirklich toll. Aber nicht nur das, auch ihre restliche Art ist der Hammer. Sie ist selbstbewusst, weiß, was sie will und nimmt es sich. Sie sagt, was sie denkt und scheut sich nicht davor. Ich liebe sie einfach als Protagonistin.

Aber auch die eigentliche Geschichte an sich ist wirklich gelungen. Selbst die Nebencharaktere waren klasse ausgearbeitet, wodurch man direkt mit ihnen warm geworden ist.

Insgesamt gefällt mir die Idee hinter Midnight Chronicles sehr gut. Auch wenn ich zu Beginn bedenken hatte, konnten diese vollkommen gelöst werden. Insgesamt wurde hier ein großartiger Auftakt einer Fantasy Reihe geschrieben. Viel Spannung, tiefe Emotionen und Witz. Meiner Meinung nach absolut empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 17.09.2020

gelungener Start mit Ausblick auf eine Weiterentwicklung des Plots

2

„Midnight Chronicles – Schattenblick“ ist der erste Teil einer auf 6 Teilen ausgelegten Reihe, die zum abwechselnd von den Autorinnen Bianca Iosivoni und Laura Kneidel geschrieben werden. Sie sind für ...

„Midnight Chronicles – Schattenblick“ ist der erste Teil einer auf 6 Teilen ausgelegten Reihe, die zum abwechselnd von den Autorinnen Bianca Iosivoni und Laura Kneidel geschrieben werden. Sie sind für die von Ihnen entwickelten Figuren auch im Part der jeweils anderen zuständig, daher sind beide auch als Autorin aufgeführt.
Roxy, eine Huntress, muss innerhalb einer recht kurzen Zeit eine große Menge an Geistern, die sie versehentlich freigelassen hat, zurück in die Geisterwelt schicken, da sie ansonsten bestraft und selbst in die Geisterwelt geschickt wird. Eine schier unlösbare Aufgabe…

Bücher, die in unserer Zeit und in unserer Realität spielen und dabei fantastische Inhalte haben finde ich sehr gut und lese diese zurzeit sehr gerne. Und so konnte mich auch dieses Setting überzeugen. Denn wer will nicht ein badass Hunter bzw. Huntress sein, der bzw. die es mit übernatürlichen Wesen auf sich nimmt und das auch neben einem Brotjob! Zudem ist man eine eingeschworene Gemeinschaft, die dabei unterschiedlicher nicht sein könnte. Die Autorinnen haben dabei eine greifbare Welt kreiert und gerade die Lokationen in London, Paris und Schottland sind gelungen und lassen bei mir etwas das Fernweh wachsen.

Die Geschichte wurde temporeich und unterhaltsam erzählt, die Beschreibungen sind ansprechend und haben dabei eine gewisse Situationskomik. So steht Romy z.B. auf Fastfood und ein gelungenes Dessert interessiert sie mehr als ein gutes Date. Auch die Entwicklung des Plots konnte ich nachvollziehen und mir war von vorhinein klar, dass eine gewisse Art von Cliffhanger auf uns Leserschaft zukommt, da es ja der erste von sechs Teilen ist. Schön fand ich, dass ich viele Dinge nicht voraussehen konnte (muss dabei auch sagen, dass ich das auch gar nicht wollte) und freue mich auf die Fortsetzung, auch wenn es im zweiten Band erst mal mit zwei anderen Figuren in der Hauptrolle weiter geht.

Für diese gute Unterhaltung vergebe ich 4 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 15.09.2020

Spannender Auftakt der neuen UF Reihe die uns in die Welt der Hunter führt

5

Gut, ich fange mit dem einfachsten an, das Cover. Es hat eine wunderschöne goldene Prägung und einen schönen aber unaufdringlichen, weiß-blauen Hintergrund. Ansonsten ist das Buch recht schnörkellos, was ...

Gut, ich fange mit dem einfachsten an, das Cover. Es hat eine wunderschöne goldene Prägung und einen schönen aber unaufdringlichen, weiß-blauen Hintergrund. Ansonsten ist das Buch recht schnörkellos, was mir in diesem Fall gefällt, am Ende findet man die Illustration von Roxy und Shaw, mit Fastfood auf der Motorhaube, also für all jene die keine der schönen Charakterkarten ergattert haben ein optisches Highlight. Im Anschluss befindet sich eine hilfreiche Übersicht über die Hunterarten mit Zeichen und wichtigen Vertretern und den sonstigen Charakteren und wichtigen Kreaturen.
Zum Schreibstil von Bianca Iosivoni, er ist flüssig und klar verständlich. Ihre Satzstellung finde ich gut strukturiert. Ihre Beschreibungen sind sehr anschaulich. All das hilft dass man schnell in die Geschichte eintaucht und gut vorankommt.
Die beiden Hauptfiguren sind sympathisch, mit großen Vorlieben und kleinen Macken. Ich konnte besonders Roxy schnell ins Herz schließen. Auch Shaw ist eine tolle Hauptfigur allerdings fiel es mir wesentlich schwerer ihn einzuschätzen,Vorsicht Spoiler, vermutlich weil er sich selbst nicht wirklich kennt, durch seinen Gedächtnisverlust. Trotzdem schätze ich seine schlagfertige Art, seinen Humor und seine Fürsorglichkeit. Der langsame Aufbau ihrer Beziehung und wie die Beiden sich in schweren Situationen unterstützen hat mir sehr zugesagt, obwohl der zwischenzeitliche Zeitsprung, der auch da zu einem Sprung geführt hat, einmal verdaut werden musste. Mit der Zeit bekommt man auch einen guten Einblick in das Leben der Hunter und lernt viele interessante Nebenfiguren kennen. Man erfährt auch immer mehr wie Roxy in diese Situation geraten konnte. Denn besonders am Anfang der Geschichte steht man extrem vielen Fragezeichen gegenüber.
Die Welt der Hunter ist sehr interessant und mit vielen, auch nicht typischen, Wesen bevölkert, über die man in den nächsten Bänden hoffentlich mehr erfährt. Es kommt logischerweise auch immer wieder zu Kampfszenen, an die man zwar gut heran geführt wird, die aber leider immer etwas schnell enden, nach der Sturmtochter-Triologie von BI hatte ich mir in dieser Hinsicht doch mehr erwartet. Natürlich kommt es zu tollen Plot Twists, durch Verrat oder überraschenden Erkenntnissen. Des Weiteren wird schon eine der beiden Hauptfiguren des zweiten Bandes eingeführt, das finde ich sehr gut gehandhabt.
Es ist natürlich der erste Band einer sechsteiligen Reihe, selbstverständlich muss einiges offenbleiben, allerdings hätte Schattenblick ein paar Seiten mehr vertragen um manche Situationen besser abzurunden oder aufzuklären. Besonders rund um Shaw ist praktisch alles offengeblieben darum ist er mir etwas zu farblos gewesen, ich denke spätestens im dritten Teil wird sich das ändern. Vorsicht Spoiler, Unverständlich war für mich warum Shaw von erfahrenen Huntern mit einer nutzlosen Waffe in den Kampf geschickt wurde obwohl er noch gar nicht durfte und sie ihm über eines der Wesen belogen haben. Da hätte ich mir auf jeden Fall eine Erklärung, wie Initiationsritus oder so, gewünscht. Auch rund um Roxys Amulettmagie hätte ich mir mehr Erklärung gebraucht. Bei manchen Szenen, die sehr dramatisch und oder emotional waren wäre etwas mehr Tiefe schön gewesen.
Positiv fand ich aktuelle Anspielungen auf politische Themen und Popkultur, die einem diese Welt verdammt möglich erscheinen lässt. Auch wenn ich in Bezug auf die Popkultur googlen musste, bin da wohl nicht mehr up to date ; )
Insgesamt finde ich ist Schattenblick ein toller Auftakt für eine wohl sehr spannende, Urban Fantasy-Reihe, im New Adult Genre. Ich freue mich bald mehr von den beiden Autorinnen zu lesen.

Für alle die das Erscheinen nicht so verfolgt haben, es gibt zwei Autorinnen, die jeweils abwechselnd die Bände der sechsteiligen Reihe schreiben, Bianca Iosivoni über Roxy und Shaw und Laura Kneidl über ihre beiden Protagonisten.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy