Leserunde zu "Mit dir ist alles schöner" von Kristina Günak

Wenn die Seele Freunde braucht
Cover-Bild Mit dir ist alles schöner
Produktdarstellung
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kristina Günak (Autor)

Mit dir ist alles schöner

Roman

Nachdem Franziska vor vielen Jahren aus der Enge ihres kleinen Heimatdorfes in die Großstadt flüchtete, ist sie nicht einmal zurückgekehrt. Nun steht sie hier, an der Ostseeküste, auf dem Campingplatz, den sie nach dem Tod ihres Vaters geerbt hat. Eigentlich will sie so schnell wie möglich wieder weg, doch der Platz ist zwar idyllisch, aber völlig marode und damit unverkäuflich. Auch die Camper sorgen sich um ihr geliebtes zweites Zuhause. Da hilft nur eines: gemeinsam die Ärmel hochkrempeln - unterstützt von Erik, dem schweigsamen Elektriker, der Franziska immer wieder aus der Patsche hilft. Und plötzlich fragt sie sich: Wo gehöre ich hin? Und was will ich wirklich vom Leben?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.02.2022 - 21.03.2022
  2. Lesen 18.04.2022 - 08.05.2022
  3. Rezensieren 09.05.2022 - 22.05.2022

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Mit dir ist alles schöner"​ und sichert euch die Chance auf eines von 25 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 09.05.2022

Wohlfühlroman der zum Denken anregt

2

Schon das Cover dieses Romans hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert – die Farben, die Blumen, hier kommt auf jeden Fall Urlaubsgefühl hoch. Der Titel „Mit dir ist alles schöner“ weist direkt auf eine ...

Schon das Cover dieses Romans hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert – die Farben, die Blumen, hier kommt auf jeden Fall Urlaubsgefühl hoch. Der Titel „Mit dir ist alles schöner“ weist direkt auf eine Liebesgeschichte hin –und natürlich erhält der Leser auch, was versprochen wird. Tatsächlich ist die Geschichte um Franziska aber viel mehr als eine reine Liebesgeschichte mitten in der Urlaubsidylle. Es geht viel mehr um die Suche nach sich selbst, die Frage „was macht mich glücklich“ und den Zusammenhalt. Ich habe vor ein paar Jahren das Buch „Zusammmen ist man weniger allein“ von Anna Gavalda gelesen – und dieser Titel beschreibt einfach perfekt den Weg, den Franziska in Kristina Günaks neuem Roman geht.

Für Franziska kommt es bereits auf den ersten Seiten dieses Buchs knüppeldick. Ihr schickes Leben in Hannover geht von einem auf den anderen Tag den Bach runter – und als sie dann noch die Nachricht von dem Tod ihres Vaters erhält, verbunden mit der Info, dass sie die Erbin seines Campingplatzes ist, ist sie natürlich völlig von der Rolle. Sie macht sich direkt auf, auf den Campingplatz an der Ostsee, an dem sie bereits als Kind viele Sommer verbrachte, von dem sie aber als junge Frau geflüchtet ist und ist schockiert: Der Platz ist heruntergekommen, hier lässt sich weder Geld verdienen noch lässt sich der Platz verkaufen. Allerdings lernt sie auch einen liebenswerte Truppe von Dauercampern kennen, die sie teilweise bereits seit ihrer Kindheit kennt und erkennt, dass der Platz mehr ist als ein Campingplatz, er ist ein Zuhause, nicht nur für die Camper, sondern immer mehr auch für sie.

Franziska macht in dem Roman einen unglaublichen Wandel durch, zu Beginn der Geschichte ist sie oberflächlich, stets darauf bedacht was andere von ihr denken und naja, interessiert sich nicht wirklich für ihre Mitmenschen (dafür deutlich mehr für teure Yogakurse, Intervallfasten und laktosefreie Milch). Um es kurz zu sagen – sie war mir am Anfang so richtig unsympathisch und ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie dieses Buch irgendwie zu einem Wohlfühlroman werden soll. Durch das Leben auf dem Campingplatz und nicht zuletzt durch die Gemeinschaft der Camper sowie den Elektriker Erik kehrt Franziska immer mehr zurück zu ihren Wurzeln. Sie beginnt, ihr bisheriges Leben zu hinterfragen und setzt ganz andere Prioritäten. Sie interessiert sich nicht mehr nur dafür was andere Leute denken können, sondern wirklich dafür, wie es anderen Leuten geht und wie sie ihnen helfen kann. Und sie erkennt, wie schön es ist gebraucht zu werden, aber auch Teil einer Gemeinschaft zu sein.

Kristina Günak setzt diesen Prozess wirklich sehr glaubhaft und sympathisch um – es ist ein stückweit ein innerer Kampf den Franziska da auch mit sich selber austrägt – die Frage zwischen rationalem Handeln und auf sein Herz hören und das schlichte „einfach mal machen“. Und hier kommt aus meiner Sicht auch die Stärke dieses Romans hinzu: Die verschiedenen Blickwinkeln die durch die Gemeinschaft der Camper in die Geschichte integriert wurden – Harald und seine an Demenz erkrankte Frau – die besten Freunde von Franziskas Eltern für die der Campingplatz ihr Altersruhesitz ist, Trudi die von Altersarmut betroffen ist und sich nicht einmal die Platzmiete leisten kann – und Erik der als helfende Hand immer zur Stelle ist, der aber wirkt als wäre er auf der Flucht vor etwas. All diese Figuren machen die Geschichte zu mehr als einem reinen Liebesroman. Insbesondere auch Eriks Sichtweisen haben auch mich beim Lesen mehrmals zum Denken angeregt, denn häufig ist es wirklich so, dass man viel mehr versuchen sollte das zu tun, was einen glücklich macht, als darauf zu hoffen, für andere perfekt zu sein.

Was Figuren und Handlung angeht, muss ich aber auch sagen, dass mich nicht alles restlos überzeugt hat. Ich hätte mir gerade zum Schluss des Buches noch mehr von den Geschichten der Camper gewünscht – von ihrem Leben und ihrem Hintergrund. Hier werden viele Punkte angeschnitten, die für mich als Leser die Geschichte noch rund gemacht hätten. Ebenso ging mir die Liebesgeschichte in diesem Buch an manchen Stellen wirklich zu schnell, gerade wenn man bedenkt, dass wir hier nicht mehr von verliebten Teenagern sprechen.

Alles in allem hat mich der Roman aber wirklich überzeugt, ich hatte Spaß am Lesen und konnte die Seiten genießen, das ist es, worauf es für mich ankommt. Der Roman regt definitiv zum Nachdenken an und wer einfach mal Lust hat, auf ein Abenteuer auf dem Campingplatz der wird bei diesem Buch sicher seine Freude haben!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 22.05.2022

Naturglück statt Großstadthektik

0

Schon beim Blick auf das Cover wird einem klar, dies ist ein Roman, der Spaß machen und das Herz erwärmen soll. Ein leichter Sommerroman, der zur Mitnahme in den Urlaub geeignet ist.

Die Protagonistin ...

Schon beim Blick auf das Cover wird einem klar, dies ist ein Roman, der Spaß machen und das Herz erwärmen soll. Ein leichter Sommerroman, der zur Mitnahme in den Urlaub geeignet ist.

Die Protagonistin Franziska, aus deren Perspektive die gesamte Handlung erzählt wird, trifft im Roman zunächst in ihrem Großstadtleben auf einen Mann, der für sie nur in finanzieller Hinsicht interessant zu sein scheint. Hier findet sie nicht ihr Glück.

Erst als sie einen in die Jahre gekommenen Campingplatz in Laboe von ihrem Vater erbt, den sie zunächst sehr gerne noch am selben Tag verkaufen wollen würde, findet sie ihr Lebens- und Liebesglück. Die Camper auf dem urigen Campingplatz erleichtern ihr trotz anfänglicher Schwierigkeiten das Einleben auf dem Campingplatz. Der Campingplatz, die Gegend und die Natur werden hier in den Fokus gerückt. Wenn man selbst gerne campen geht, wird man sich in den Schilderungen schnell selbst wiederfinden und sich mit der Situation identifizieren.

Auf dem Campingplatz findet Franziska dann auch ihre wahre Identität zurück und lernt Erik den Elektriker kennen, der durch seine eigene naturnahe und herzensgute Art zu ihrem Liebesglück wird. Durch ihn sowie durch die anderen Dauercamper wird es Franziska ermöglicht eine Wandlung von der materiell, teils oberflächlichen und wenig emanzipierten Franziska zu einer wahren Campingplatzbesitzerin mit Herz und Hand zu vollziehen.

Die Dauercamper wurden von der Autorin Kristina Günak als uriges und vor allem individuelles Grüppchen beschrieben. Von einer demenzkranken Dame und ihrem Mann über eine sportive Rentnerin bis hin zu einem Männerduo ist hier alles dabei, was man sich wünscht.

Bei all der Leichtigkeit, die der Roman nicht zuletzt durch die Einfachheit der Sprache und die Lebendigkeit durch die häufige Verwendung von direkter Rede vermittelt, gibt es auch Passagen die zum Nachdenken über das eigene Leben und den Lebensstil anregen. Vor allem in der Beschreibung der Natur sowie der Kontraste zwischen Franziskas Leben vor und nach dem Camperleben wird dies verdeutlicht.

Zusammenfassend ist der Roman für mich eine gute Urlaubslektüre für den Strand, den Pool oder natürlich den Camper. Man findet schnell in die Handlung des Romans, nicht zuletzt dadurch, dass es nur einen Handlungsstrang, der fortlaufend verfolgt wird, gibt und die Perspektive bei Franziska durchgehend als Fixpunkt bleibt. Es gibt keinen erwähnenswerten Spannungsbogen, sondern es wird eher eine Leichtigkeit beim Lesen vermittelt, die sich um die Liebesbeziehung und die Beziehung von Franziska zu den Campern rankt. Wer gerne in der Sonne einen leichten Roman liest, wird diesen Roman binnen weniger Stunden verschlingen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.05.2022

Mit Eierlikör wird alles besser

0

Franziska erbt einen kleinen Campingplatz und will ihn so schnell wie möglich wieder verkaufen. Doch da der Platz an vielen Ecken und Enden sanierungsbedarf hat stehen die Käufer nicht gerade Schlange. ...

Franziska erbt einen kleinen Campingplatz und will ihn so schnell wie möglich wieder verkaufen. Doch da der Platz an vielen Ecken und Enden sanierungsbedarf hat stehen die Käufer nicht gerade Schlange. Und dann lernt sie die Dauercamper immer besser kennen und plötzlich fällt es ihr immer schwerer, dieser kleinen Gemeinschaft ihre Heimat zu nehmen.

Kristina Günak ist mit ihrem wunderbaren Schreibstil wieder ein sehr schöner Frauenroman gelungen über Neuanfänge, zu sich selbst finden und Gemeinschaftsgefühl. Liebe kommt zwar auch vor, in meinen Augen aber sogar ein bisschen zu kurz.
Leider tritt die Geschichte in der zweiten Hälfte ein bisschen auf der Stelle, da hat man nicht das Gefühl dass Franziska (oder wir Leser) irgendwie voran kommen. Das Ende stimmt dann aber wieder versöhnlich (auch wenn viel zu rasch alles aufgelöst wird) und besonders der Epilog ist eine sehr nette Ergänzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.05.2022

Zarte Frühlingsgefühle

1

Von jetzt auf gleich verliert Franziska ihren Job und wird von ihrem Partner verlassen. Und wenn das nicht schon genug wäre, verstirbt auch noch ihr Vater aus heiterem Himmel. Die Nachlassverwaltung führt ...

Von jetzt auf gleich verliert Franziska ihren Job und wird von ihrem Partner verlassen. Und wenn das nicht schon genug wäre, verstirbt auch noch ihr Vater aus heiterem Himmel. Die Nachlassverwaltung führt Franzi auf den Campingplatz an der Ostsee, den sie von ihrem Vater geerbt hat. Eigentlich will sie so schnell wie möglich ihr altes Leben wieder aufnehmen, doch der Campingplatz ist so runtergewirtschaftet, dass er trotz seiner perfekten Lage am Meer nicht zu verkaufen ist. Gemeinsam mit den sympathischen Dauercampern, die sich Sorgen um ihr zu Hause machen, macht sie sich daran, den Campingplatz wieder auf Vordermann zu bringen. Dabei stellt sie sich nach und nach nicht nur selbst infrage, sondern auch, was eigentlich Heimat für sie bedeutet…

„Mit dir ist alles schöner“ ist der neue Liebesroman von Kristina Günak. Allein schon das Cover versprüht wohlige Frühlingsgefühle und auch die Geschichte lässt es an frühlingshafter Stimmung nicht mangeln. Ich habe bereits einige Romane der Autorin gelesen und mag ihren humorvollen, leichten Sprachstil, der mir auch in dieser Geschichte wieder begegnet ist.

Entgegen seiner Vorgänger hat mich dieser Roman jedoch nicht so in den Bann gezogen und bewegt wie ich erwartet hätte. Das liegt unter anderem daran, dass mir die Protagonistin Franziska überwiegend unsympathisch gewesen ist – viele ihrer charakterlichen Einstellungen konnte ich nicht nachvollziehen. Im Verlauf entwickelte sie sich allerdings schleichend zu einer offeneren und freundlichen Person, die mir deutlich besser gefallen hat. Der Wandel selbst ist von der Autorin sehr behutsam und in meinen Augen authentisch und stimmig vollzogen worden. Auch die Liaison zwischen Franziska und Erik habe ich als positiv empfunden. Bei ihrem „Zusammenkommen“ haben mir jedoch richtige Schlüsselmomente und Begegnungen gefehlt. Nicht nur Franziskas eigene Wandlung, auch ihr Verhältnis zu Erik und den anderen Dauercampern hat sich sehr klammheimlich/unterschwellig vollzogen. Oft habe ich mich als Leser dadurch wie „außen vor“ gefühlt und Entwicklungen gingen zu häufig an mir vorbei. Das ist vermutlich der Hauptgrund, weshalb eine mich bewegende Kernbotschaft mich diesmal leider nicht erreicht hat. Zudem blieb die Spannung durch die auf allen Ebenen nur unterschwellige Entwicklung stets auf gleichbleibendem Niveau. Der Zustand des ans Buch gefesselt sein, entstand dadurch bei mir leider nicht.
Selbst die wirklich sehr herzigen Dauercamper blieben für mich in ihrer Gesamtheit eher blass. Auch, wenn ich diese sofort ins Herz geschlossen habe, wurde hier leider viel Potential liegen gelassen. Ich hätte gerne noch viel mehr von den einzelnen Figuren erfahren und lustige Momente erlebt.

Nichtsdestotrotz ist der Roman frühlingshaft, seicht und vermittelt zarte Urlaubsgefühle. Zudem gibt es einige emotionale Situationen, in denen ein Auge kaum trocken bleiben kann. Ich habe mich daher insgesamt gut unterhalten gefühlt und bleibe der Autorin sicherlich treu!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl