Leserunde zu "The Story of a Love Song" von Vi Keeland und Penelope Ward

Sexy, schlagfertig und humorvoll
Cover-Bild The Story of a Love Song
Produktdarstellung
(40)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Vi Keeland (Autor), Penelope Ward (Autor)

The Story of a Love Song

Anika Klüver (Übersetzer)

"Ich will dein Licht sein, Luca, bis du dein eigenes wiederfindest. Das machen Menschen, wenn sie verliebt sind."

Griffin und Luca waren Brieffreunde, doch nach einem schrecklichen Ereignis bricht Luca den Kontakt ab. Seither meidet sie Menschenmengen und hat sich zurückgezogen. Als sie Jahre später ein Brief von Griffin erreicht, gibt Luca sich einen Ruck, und sie knüpfen da an, wo sie als Teenager aufgehört haben: Sie schreiben sich, vertrauen sich alles an. Aber jetzt will Luca mehr, sie will Griffin endlich auch persönlich kennenlernen und überwindet ihre größte Angst. Luca macht sich auf den Weg nach Kalifornien, um ihn aufzusuchen. Was sie nicht weiß: Griffin ist der Sänger einer der bekanntesten Bands der Welt ...

"The Story of a Love Song lässt euch lachen, weinen und Luca und Griffin laut anfeuern, während man ihre Tragödien und Triumphe verfolgt." FRESH FICTION

Der neue Bestseller des erfolgreichen Autorenduos Vi Keeland und Penelope Ward

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.02.2021 - 21.02.2021
  2. Lesen 15.03.2021 - 04.04.2021
  3. Rezensieren 05.04.2021 - 18.04.2021

Bereits beendet

Ein Rockstar, der sich vor Fans kaum retten kann, und eine Frau, die Menschenmengen meidet: Hat ihre Liebe eine Chance? 

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "The Story of a Love Song" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.04.2021

Herzzerreißende und Wunderschön

0

Griffin und Luca waren jahrelang Brieffreunde.
Dich nachdem Luca etwas schreckliches passierte, hat sie den Kontakt abgebrochen. Seit dem ist in Lucas leben nichts mehr wie zuvor.
Nach Jahre jedoch bekommt ...

Griffin und Luca waren jahrelang Brieffreunde.
Dich nachdem Luca etwas schreckliches passierte, hat sie den Kontakt abgebrochen. Seit dem ist in Lucas leben nichts mehr wie zuvor.
Nach Jahre jedoch bekommt sie wieder einen Brief von Griffin.
Daraufhin nimmt sie wieder den Kontakt auf.
Doch Luca will jetzt mehr als nur über Briefe mit Griffin zu schreiben.
Was sie jedoch nicht weiß, ist dass Griffin ein berühmter Sänger ist und es sie vor ihre größte Herausforderung stellen wird.

Vi Keeland und Penelope Ward haben einen grandiosen Schreibstil. Er ist locker und leicht und zugleich ernst.
Man fühlt wie sich die Charaktere fühlen und versteht sie.
Es war ein wahres Gefühlschaos.
So wie die beiden mit Worten umgehen schaffte es selten einer.

Der Schreibstil hat erheblich dazu beigetragen, dass die Figuren realistisch und natürlich wirkten.
Jeder hat Angst vor etwas. Lucas Angststörung war sehr glaubwürdig.
Man konnte sehr gut verstehen wie sich Luca gefühlt hat.
Luca war ein sehr starker Charakter, da sie wieder leben wollte. Sie hat trotz Rückschlägen versucht das beste aus ihrer Situation zu machen. Für sie war auf geben keine Option.
Ich finde das ist eine der vielen Botschaften den Buches.

Griffin konnte mich von Anfang an packen. Er hatte etwas tiefgründiges, dass ihn sehr interessant gemacht hat.
Es war echt sehr süß und echt liebenswürdig, wie er versucht hat immer aufleuchten zu achten. Er hat sich immer etwas überlegt, wie er Luca in sein Leben einbauen kann und trotzdem auf sie nicht zu überfordern.
Wenn es mal schwierig wurde hat er den Doc umbilde gebeten oder Luca die Zeit gegeben, die sie braucht um mit allem umzugehen.
In der Mitte ungefähr ginge es dann viel Zuseher um Sex und ich war von dem Wandel dann echt geschockt. Zum Glück hat das dann aber nicht lang angehalten und es war wieder alles im Rahmen.

Eine weitere Figur die ich unglaublich machte war der Doc.
Er hat immer geholfen und seine Faszination fürVögel hat ihn einmalig gemacht.
Aber er war nicht nur unglaublich hilfsbereit, er war eine der weisesten Figuren in dem Buch.
Sein Motto, das nicht das Ziel sondern der Weg wichtig ist, kann man sich sehr zu Herzen nehmen, denn es stimmt.
Er hat Luca immer aufgebaut und ihr gezeigt was sie bereits erreicht hat.
Der Doc hatte einfach Tiefe.

Die Story an sich war normal, aber die Charakter haben sie besonderes gemacht. Genauso wie die Botschaften.
Man muss sich seine Ängsten stellen und sollt dabei auch sehen wie weit man es geschafft hat. Den wie der Doc sagte viel wichtiger ist der Weg und nicht das Ziel.
Man muss sich klar machen was man erreicht hat und daraus die Kraft nehmen noch mehr zu erreichen.

Ich fand es war bis zum Ende nicht klar, ob Luca und Griffin am Ende zusammen kommen.
Lucas Krankheit war so realistisch. Ich konnte es sehr gut nachvollziehen, dass sie Angst hatte was passiert, wenn sie mit Griffin zusammen ist.
Aber auch für Griffin war Einsicht leicht die Balance zwischen zwei gegensätzlichen Welten zuhalten.
Das hat die Spannung bis zum Schluss gehalten.
Man konnte immer mitfiebern.
Auf jeden Erfolg kam ein Rückschlag, sodass man ständig zwischen Euphorie und Dysophorie hin und her gerissen war.
Die ganze Story hätte wie jede andere wirken können, aber sie war einzigartig durch Luca, Griffin und den Doc.
Besonders gut war, dass Luca ihre Angst am Ende nicht komplett überwunden hat, da dies sonst sehr unrealistisch gewesen wäre und viel zu kritisch geworden wäre. Es hat mehr glaubwürdig gewesen.

Es war auch sehr schön das die Geschichte von Luca und Griffin mit einem Brief angefangen hat und mit deinem Brief aufgehört hat. Die Briefe der beiden haben das ganze noch mal mehr zu etwas Besonderem gemacht.
Auch Griffins Songtexte waren einfach grandios. Vor allem das man sich Lucas Song anhören und herunterladen kann.

Alles in allem ist es ein sehr gelungenes Buch mit Höhen und Tiefen. Gefühlschaos ist fast schon vorprogrammiert.
Einerseits will man nicht weiter lesen, da man Angst um Luca hat, aber andererseits muss man einfach weiter lesen, weil man einfach nicht anders kann.
Meiner Meinung nach ein Highlight, dass man gelesen haben muss.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.04.2021

Ein wundervollen Buch, das mir den Atem geraubt hat!

8

“Geld beeindruckt faule Mädchen. Kluge Mädchen sind reich, wenn sie etwas haben, dass sie nicht kaufen können.”

Inhalt:

Griffin und Luca waren Brieffreunde, doch nach einem schrecklichen Ereignis bricht ...

“Geld beeindruckt faule Mädchen. Kluge Mädchen sind reich, wenn sie etwas haben, dass sie nicht kaufen können.”

Inhalt:

Griffin und Luca waren Brieffreunde, doch nach einem schrecklichen Ereignis bricht Luca den Kontakt ab. Seither meidet sie Menschenmengen und hat sich zurückgezogen. Als sie Jahre später ein Brief von Griffin erreicht, gibt Luca sich einen Ruck, und sie knüpfen da an, wo sie als Teenager aufgehört haben: Sie schreiben sich, vertrauen sich alles an. Aber jetzt will Luca mehr, sie will Griffin endlich auch persönlich kennenlernen und überwindet ihre größte Angst. Luca macht sich auf den Weg nach Kalifornien, um ihn aufzusuchen. Was sie nicht weiß: Griffin ist der Sänger einer der bekanntesten Bands der Welt …

Meinung:

Schon lange habe ich mich auf neue Bücher der Autorinnen gefreut und war umso gespannter auf die Geschichte von Luca und Griffin, die sich so gut angehört hat.

Zunächst muss ich erwähnen, das ich das Cover wirklich richtig gerne mag. Die Gitarre zusammen mit dem Titel verrät ziemlich deutlich, das es sich bei dem Buch um eine Rockstar Geschichte handelt, auch wenn Griffins Musik nicht allein im Vordergrund steht.
Die Schrift ergänzt sich wirklich ideal zum aufregend gestalteten Hintergrund, mit dem Mann, der den männlichen Protagonisten charakterisieren soll. Ein wirklich in sich stimmiges Cover, was mir sofort richtig gut gefallen hat.

Wie in jedem Buch von Penelope Ward und Vi Keeland, dürfen die humorvollen Dialoge nicht fehlen. Sie schaffen es jedoch daneben immer auch wichtige und ernste Themen anzusprechen. Ihr Schreibstil ist locker leicht und doch mit dem gewissen Etwas, sodass ich als Leser das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen wollte.
Und auch wenn diese Geschichte rund um Luca und Griffin sich ganz anders aufgebaut hat, mochte ich ihre anfänglich innige Brieffreundschaft richtig gerne. Ich hatte das Gefühl, dass sich beide Charaktere sehr darauf fokussiert haben, weil es ihnen einen gewissen Halt im Leben gab.

Luca hatte nachdem, was ihr passiert ist eine Angststörung, die so viel tiefer schien und ihr komplettes Leben bestimmte. Und doch war der Doc, ein Charakter, den man als Leser einfach in sein Herz schließen musste, immer an ihrer Seite. Der ältere Herr, der Vögel liebte, war ihr Therapeut und doch auch bester Freund zugleich. Ich fand es großartig, wie sie alle miteinander umgegangen sind und er ihr immer die ehrliche Meinung gesagt hat.

Der Verlauf der Handlung war wirklich unglaublich spannungsvoll. Auch wenn ich sagen muss, das Griffin gar nicht der so geiferte Rockstar war, wie ich anfänglich vermutet hatte. Er schien auch nicht ganz zufrieden mit sich und seinem Leben zu sein, jedoch fand ich sein Engagement wirklich großartig. Er wollte immer mehr und hat dafür eigentlich auch immer alles geben. In jedem Problem hat er eine Lösung gesucht und ich fand ihn als Charakter wirklich großartig.

So viele Szenen der beiden sind mir im Gedächtnis hängen geblieben. Da war das Wohnmobil und das Hausschwein von Luca, das mich immer wieder zum Schmunzeln bringen konnte. Oder aber auch die Kassiererin, die Luca immer zur Seite stand, da die beiden so viel miteinander gesprochen haben.

Vor allem fand ich es jedoch sehr gelungen, wie Griffins Leben dargestellt wurde. Er liebt zwar die Musik innig und ist doch auch nicht wirklich glücklich darüber, wie sein Leben aktuell verläuft. Aber er möchte etwas verändern und genau das tut er dann auch. Wie liebevoll er mit Luca umgegangen ist, war so so wundervoll zu lesen.

Aber vor allem das Ende konnte mich noch einmal voll und ganz überzeugen. Ich habe glaube ich selten so wunderschöne Wort gelesen, weil die beiden aus all dem negativen auch so unglaublich stark waren und gemeinsam positiv daraus hervorgetreten waren.

In meinen Augen eine unglaublich gute Geschichte, die ich nicht mehr aus der Hand legen wollte. Das Buch rund um Luca und Griffin hatte Witz, Humor und doch auch die traurigsten Momente des Lebens inne. Ich mochte die Spannung zwischen den Charakteren, die einfach sofort greifbar war und das Gefühl von Liebe auf der Brust.

Ein super schöner Einzelband, dem ich jeden ans Herz legen kann!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.04.2021

Ein tolles Highlight

4

Hach ja… Vi Keeland und Penelope Ward… mein absolut liebstes Autorenduo. Das haben sie mit „The story of a Lovesong“ wieder voll und ganz bewiesen. Ich dachte nicht, dass Park Avenue Player noch zu toppen ...

Hach ja… Vi Keeland und Penelope Ward… mein absolut liebstes Autorenduo. Das haben sie mit „The story of a Lovesong“ wieder voll und ganz bewiesen. Ich dachte nicht, dass Park Avenue Player noch zu toppen ist, aber die beiden haben es tatsächlich geschafft. „The story of a Lovesong“ ist meine Nummer eins von diesem Autorenduo. Die beiden haben so tolle Schreibstile und sie wissen, wie sie diese am besten kombinieren können. Er ist flüssig zu lesen, sehr emotional, tiefgreifend und mit einer kleinen Prise Humor. Die Handlung war gut durchdacht und umgesetzt. Auch die Thematik mit der Angststörung wurde gut und nachvollziehbar eingebaut. Es nimmt genug Raum ein, sodass man es gut als Laie versteht, aber dieses Thema dominiert die Handlung nicht. Es war stellenweiße auch super emotional und im letzten drittel des Buches sind ein ein paar Tränen geflossen. Wenn ich das Buch nicht in einer Leserunde gelesen hätte, wäre ich nur so durch die Seiten geflogen.

Die Charaktere sind so gut ausgearbeitet, sie sind greifbar, facettenreich und ich sie haben ihre Ecken und Kanten. Am Anfang findet die Handlung zwischen Luca und Griffin fast nur in Briefform statt, dennoch kann man sie sehr gut kennenlernen. Man begleitet sie bei ihrem erneuten kennenlernen. Ich finde es sehr gut, dass die beiden so ehrlich zueinander sind und immer gleich über Schwierigkeiten und Probleme reden. Luca ist eine Frau die man sofort gern hat. Sie lebt, wegen eines schlimmen Unfalls in ihrer Jugend, sehr zurückgezogen und meidet Menschenmengen. Ihre Angststörung bestimmt ein Großteil ihres Lebens und dennoch kämpft sie und lässt sich davon nicht unterkriegen. Griffin ist zwar ein weltbekannter Rockstar, aber er ist auf dem Boden geblieben. Ihn habe ich von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen. Sein Umgang mit Luca ist absolut bemerkenswert. Er geht auf ihre Bedürfnisse ein, ist für sie da und hilft ihr wo immer er kann. Allein wie er die Tour plant, nur damit Luca mitkommen kann. Zwischen den beiden Knistert es schon seit dem ersten Brief und die Beziehung zwischen den beiden hat sich in einem guten und nachvollziehbaren Tempo entwickelt. Neben diesen beiden gibt es noch einen weiteren Charakter, den ich unbedingt erwähnen muss. Lucas Doc. Er ist auf den ersten Blick ein etwas seltsamer Kauz, aber er ist immer für Luca da und kümmert sich um sie, führt sie immer wieder aus ihrer Komfortzone heraus und fängt sie auf, falls mal etwas schief geht.

Wer die Bücher von Vi Keeland und Penelope Ward mag sollte sich „The story of a Lovesong“ absolut nicht entgehen lassen. Es ist einfach eins der besten Bücher von den beiden und ihr werdet definitiv nicht enttäuscht sein. Ich freue mich schon auf das nächste Buch der beiden.

Ein Highlight.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.04.2021

Wieder ein toller Roman aus der Feder von Vi Keeland und Penelope Ward!

0

Inhalt (Klappentext)

Griffin und Luca waren Brieffreunde, doch nach einem schrecklichen Ereignis bricht Luca den Kontakt ab. Seither meidet sie Menschenmengen und hat sich zurückgezogen. Als sie Jahre ...

Inhalt (Klappentext)

Griffin und Luca waren Brieffreunde, doch nach einem schrecklichen Ereignis bricht Luca den Kontakt ab. Seither meidet sie Menschenmengen und hat sich zurückgezogen. Als sie Jahre später ein Brief von Griffin erreicht, gibt Luca sich einen Ruck, und sie knüpfen da an, wo sie als Teenager aufgehört haben: Sie schreiben sich, vertrauen sich alles an. Aber jetzt will Luca mehr, sie will Griffin endlich auch persönlich kennenlernen und überwindet ihre größte Angst. Luca macht sich auf den Weg nach Kalifornien, um ihn aufzusuchen. Was sie nicht weiß: Griffin ist der Sänger einer der bekanntesten Bands der Welt ...

Meine Meinung

„The Story of a Love Song“ war nicht mein erstes Buch des Autorenduos und da Vi Keeland und Penelope Ward mich zuvor immer mit ihren Geschichten begeistern konnte, habe ich mich umso mehr auf dieses Buch gefreut. Schon die Leseprobe hat mich so neugierig gemacht, dass ich unbedingt weiterlesen wollte!

Die Autorinnen haben einen tollen Schreibstil, der sowohl locker und humorvoll als auch spannend und tiefgründig ist. Dadurch fliegt man nur so durch die Seiten und merkt gar nicht, wie die Zeit dabei vergeht. Bisher habe ich alle Bücher der beiden in sehr kurzer Zeit verschlungen.

Die Charaktere sind mir alle sehr ans Herz gewachsen im Laufe des Buches. Zuerst lernen wir Luca kennen. Seit einem traumatisierenden Ereignis in ihrer Jugend hat sie mit einer Angststörung zu kämpfen, die ihren Alltag massiv einschränkt. Ein normales Leben erscheint ihr unvorstellbar. Nach dem Erlebnis schottete sie sich von ihren Mitmenschen ab und brach auch den Kontakt zu ihrem Brieffreund Griffin ab, der einst ihr engster Vertrauter war. Jahre später erhält sie dann unerwartet wieder einen Brief von diesem, doch seine Worte scheinen nichts mehr mit dem Jungen von damals gemeinsam zu haben.
Was Luca nicht weiß: Griffin hat es in den Jahren, in denen sie keinen Kontakt hatten, geschafft und seinen Traum von einer Karriere als Musiker verwirklicht. Mittlerweile ist er der Sänger einer weltweit bekannten Band und so sieht sein Alltag ganz anders aus, als der von Luca.
Als Luca schließlich doch auf Griffins Brief antwortet, kommen sich die beiden langsam wieder näher und vertrauen sich einander an.

Die Liebesgeschichte konnte mich wie auch bei den anderen Büchern der Autorinnen wieder sehr begeistern. Die beiden kommen sich langsam näher, denn Luca hat noch immer tagtäglich mit ihrer Angststörung zu tun. Deshalb schreckt sie auch lange Zeit davor zurück, den nächsten Schritt zu machen.
Doch schließlich traut sie sich und möchte erfahren, wer der Mann ist, der sie besser kennt, als jeder andere.
Als sie aufeinander treffen wissen sie, wer der jeweils andere ist, aber keiner der beiden weiß ganz sicher, ob sie selbst denn auch erkannt werden. Zusammen mit dem Humor der Autorinnen wurde selbst aus dieser recht merkwürdigen Szene eine unterhaltsamer und emotionaler Moment. Die tolle Dynamik der beiden zeigt sich in vielen Szenen. In jedem Buch der Autorinnen erwarten den Leser tolle Dialoge.
Der Verlauf der Beziehung der beiden ist eher ungewöhnlich. Griffin gibt sich größte Mühe, Luca zu helfen und ihnen trotzt ihrer Angststörung ein gemeinsames Leben zu ermöglichen. Auch Luca versucht es, aber es fäll ihr nicht leicht, von heute auf morgen alles hinter sich zu lassen.
In vielen Situationen habe ich wirklich mit ihnen mitgelitten und mitgefiebert - ich wollte unbedingt, dass es klappt! Ehrlich gesagt ging es mir anfangs noch etwas zu schnell zwischen Luca und Griffin, aber letztlich hat mir das Tempo ihrer Beziehung doch gefallen.

Dass Luca es überhaupt wagt, Griffin persönlich kennenzulernen und dafür sogar nach Kalifornien fährt, hat sie dem Doc zu verdanken. Er ist ihr Therapeut, doch nicht nur das: mittlerweile ist er der letzte Mensch, der ihr noch richtig nahe steht und ohne ihn, wäre ihr Leben vermutlich ganz anders verlaufen.
Ich mag es immer sehr gerne, wenn auch Nebencharaktere eine größere Rolle spielen und so war es auch hier. Der Doc hat die ganze Geschichte sehr bereichert und das Buch wurde gleich noch authentischer und liebenswerter.

Fazit

Und wiedermal haben mich Vi Keeland und Penelope Ward nicht enttäuscht! Lucas und Griffins Geschichte hat mich berührt und ganz besonders die Thematik mit der Angststörung konnte mich überzeugen. Ich kannte zuvor noch keine Geschichte, in der eine Person darunter litt und somit war es für mich etwas ganz Neues. Ich kann euch die Bücher des Autorenduos sehr ans Herz legen.

Bewertung

4,5/5☆



Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei der Lesejury gelesen - vielen Dank, dass ich dabei sein durfte! ♡

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.04.2021

Wunderschön, schmerzhaft und sexy⚡

1

"Ich will dein Licht sein, Luca, bis du dein eigenes wiederfindest"

"The story of a love song" hat mich direkt vom Titel her angesprochen. Nach dem Klappentext und der Leseprobe hatte ich das Gefühl, ...

"Ich will dein Licht sein, Luca, bis du dein eigenes wiederfindest"

"The story of a love song" hat mich direkt vom Titel her angesprochen. Nach dem Klappentext und der Leseprobe hatte ich das Gefühl, dass ich dieses Buch brauche, dass ich es lesen muss. Und dann durfte ich glücklicherweise an der Leserunde der Lesejury teilnehmen.

The Story of a love song erzählt die Geschichte von Luca & Griff. Als Kinder und Jugendliche waren sie lange Zeit Brieffreunde, ohne einander je begegnet zu sein. Nach einem schrecklichen Ereignis bricht Luca den Kontakt ab und zieht sich immer mehr zurück. Dann erreicht sie nach über 10 Jahren wieder ein Brief von Griffin und Luca schreibt ihm zurück. Und es wird ernster, tiefgehender und Luca macht sich schließlich auf den Weg, um Griffin kennenzulernen. Doch Luca leidet unter einer Angststörung und, was sie nicht weiß, Griffin ist einer der bekanntesten Sänger der Welt.

Den Aufbau vom Buch und die Integration der Briefe der beiden fand ich super gemacht und man hat sich schon durch die Briefe in die beiden Charaktere verliebt. Manchmal hatte ich schon das Gefühl, dass die Briefe so privat und intim sind, dass ich sie gar nicht lesen sollte, als wäre ich ein Eindringling der Privatsphäre der beiden Charaktere. Die Geschichte der beiden hat es tatsächlich immer wieder geschafft, mich zu überraschen und zum lachen zu bringen. Insgesamt war es ein stetiges Auf und Ab an Gefühlen und Mitfiebern und Mitlachen. Wenn man sich irgendwie in den Charakteren wiederfindet, dann macht es die Geschichte noch ein Stückchen besonderer und persönlicher.

Luca war eine unglaublich starke Protagonistin. Wie sie mit ihrer Angst umgegangen ist, wie sie für das gekämpft hat, was sie liebt und wie sie es geschafft hat zu sagen, wann es eben nicht mehr geht. Wann ihre Gesundheit wichtiger ist als andere Dinge. Ihr Humor ist unglaublich gut und ihre Beziehung zu Doc und Doris? (hieß sie so?) fand ich wunderschön und rührend.

Griffin war mir manchmal ein Rätsel. Irgendwie süs und aufmerksam aber auch besitzergreifend und dann doch so unvorsichtig oder respektlos in manchen Dingen. Wie sehr er sich Mühe gemacht hat, Luca zu verstehen und ihr helfen zu können, fand ich wirklich einen sehr schönen Aspekt seines Charakters, denn auch wenn er manchmal für mich ein wenig "over the top" war, war er dennoch sehr verständnisvoll & liebevoll.

Es gab Momente, die mir persönlich too much waren. Dinge, die ich zu übertrieben fand oder einfach zu viel des guten. An manchen Stellen fand ich das Verhalten von Griffin eher unangemessen dafür, dass er "theoretisch" weiß, dass Luca eine Angststörung hat, sein Verhalten manchmal genau gegensätzlich ist.


Manchmal musste ich aufpassen und mir sagen "Luca ist nicht du", "nur weil Luca das macht und du es nicht machen würdest, ist es nicht direkt unlogisch oder schlecht". Denn manchmal habe ich mich ein Stück zu sehr in Luca gesehen und fand ihre Handlungen dann unrealistisch, nur weil ich persönlich mit meiner Angst anders umgegangen wäre. Aber genau dieses Kennenlernen von Luca und wie sie mit ihrer Angst umgeht fand ich im Endeffekt unglaublich spannend und inspirierend.

Auf den ersten Seiten habe ich ehrlich gesagt direkt gedacht, dass dieses Buch ein neues Lieblingsbuch werden könnte. Denn irgendwie war alles da. Gefühl und Schmerz und Humor. Das Gefühl, sich in den Charakteren wieder zu finden. Das "Lieblingsbuchgefühl" ist im Laufe des Buches zwar verschwunden, nichtsdestotrotz war es ein echt tolles Buch!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl