Schnell eBook Leserunde zu "Wolfes of Wall Street - Ian" von Lauren Layne

Auftakt der Wolfes of Wall Street-Serie
Cover-Bild Wolfes of Wall Street - Ian
Produktdarstellung
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Lauren Layne (Autor)

Wolfes of Wall Street - Ian

Hans Link (Übersetzer)

Eine toughe Agentin eröffnet die Jagd auf den heißesten Broker der Wall Street - und verbrennt sich die Finger!

Ian Bradley hat es geschafft: hohes Einkommen, Designeranzüge und ein Eckbüro mit Fensterfront. Er gilt als der erfolgreichste Broker der Wall Street. Doch dann kommen Gerüchte über Insiderhandel auf, und das SEC beginnt zu ermitteln - in Gestalt von Lara McKenzie. Als Tochter von zwei FBI-Agenten verachtet die junge Frau alles, was der smarte Playboy verkörpert. Und doch hat sie Schmetterlinge im Bauch, wenn sie Ian nur ansieht ...

"Dieser Enemies-to-Lovers-Roman lässt die Wall Street gut aussehen!" USA TODAY’S HAPPY EVER AFTER

Auftakt der prickelnden und romantischen WOLFES-OF-WALL-STREET-Serie von NEW-YORK-TIMES-Bestseller-Autorin Lauren Layne

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.07.2020 - 16.08.2020
  2. Lesen 24.08.2020 - 30.08.2020
  3. Rezensieren 31.08.2020 - 13.09.2020

Bereits beendet

Eine sexy Agentin eröffnet die Jagd auf den heißesten Broker der Wall Street – und verbrennt sich die Finger!

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Dieser Roman wird innerhalb einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde zu "Wolfes of Wall Street - Ian" und sichert euch die Chance auf eines von 20 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 31.08.2020

Vom Jäger und Gejagten.

5

"Alt genug, um zu wissen, was ich will, und schlau genug, um zu wissen, wie ich es kriege."

In ihren Büchern schreibt die Autorin Lauren Layne über Dinge, die sie selbst gern sieht: heiße Anzüge an noch ...

"Alt genug, um zu wissen, was ich will, und schlau genug, um zu wissen, wie ich es kriege."

In ihren Büchern schreibt die Autorin Lauren Layne über Dinge, die sie selbst gern sieht: heiße Anzüge an noch heißeren Männern. "Komplexe Charaktere, die nicht nur durch das Verhältnis zu den Frauen, die ihre Herzen erobert haben, sondern auch durch ihre Freundschaft miteinander lebendig geworden sind."
Mit "Wolfes of Wall Street - Ian" kommt gleichzeitig auch der Auftakt zur "Wolfes of Wall Street"-Reihe unter die Leserschaft. Im Mittelpunkt dieser Reihe stehen die drei Investmentbanker und langjährige Freunde Ian Bradley, Matt Cannon und Kennedy Dawson.

Band eins beschäftigt sich mit Broker Ian, der sich sein hohes Einkommen, Designeranzüge und sein Eckbüro mit Fensterfront bei Wolfe Investments hart erarbeitet hat. Von ganz unten, dem Trailerpark in Philadelphia über ein Studium in Yale bis nach ganz oben: in die Führungsebene einer Investmentfirma in New York.
Doch jetzt steht alles das, was er sich so hart erkämpft hat auf der Kippe, denn Ian Bradley wird des Insiderhandels beschuldigt und landet deshalb auf dem Radar der SEC. Die "Securities and Exchange Commission" schickt eine ihrer treusten und begabtesten Ermittlerinnen: Lara McKanzie.
Diese Blondine lässt nicht nur wilde Fantasien in Ians Gedanken aufblühen, sondern bringt ihn mit ihren Ermittlungen und den Befehlen ihres Vorgesetzten richtig ins Schwitzen.

Lauren Layne hat sich da eine wirklich schöne Handlung ausgedacht, in der man als Leser vor allem die Entwicklung der Protagonisten Ian und Lara, aus deren Sicht das Geschehen abwechselnd beschrieben wird, miterleben kann. Es gibt vielversprechende Dialoge, Einblicke in die Arbeits- und Partywelt erfolgreicher New Yorker Broker, Vorwürfe, Enthüllungen und erotische Momente.
Wenngleich die einzelnen Handlungspunkte leider nicht so ausgeführt sind, wie sie hätten sein können und das Buch ein klein wenig wie "durchgespult" wirkt, ist die Story für mich gut gelungen.
Von mir aus hätte sich die Autorin statt 267 Seiten auch gerne 350 Seiten zur Ausführung der Geschichte um Lara und Ian hernehmen können.

Die Charakter sind jedoch genau so, wie Lauren Layne sie gerne entwickeln wollte: komplex, individuell und eigenständig.

Auch wenn Ian Bradley einen ersten Eindruck wie "das klassische Äquivalent eines Wall-Street-Brokers -- teurer Haarschnitt, teure Zähne, teurer Anzug teure Bräune" macht, steckt hinter der Fassade eines leicht arroganten, sehr erfolgreichen und selbstsicheren Mannes ein gönnerhafter Charakter, der mit seinem Lohn auch Pflegekinder in Philly bei einer Collegeausbildung unterstützt, wenn sie bereit sind, dafür zu arbeiten. Ein Charakter, der anderen gerne hilft, sich aber tief im Inneren nach einer Familie sehnt.
Ian ist ein sehr sympathischer Protagonist, den ich von Zeile eins an in seinen Bann zog. Er hat eine humorvolle Art, weiß aber auch seinen Charme und sein Aussehen, sowie sämtliche andere positiven Eigenschaften ,die er mitbringt, für seinen Nutzen einzusetzen.

Lara McKanzie hingegen hat ihr Ziel noch nicht erreicht: sie möchte unbedingt FBI-Agentin für Wirtschaftskriminalität werden und nimmt dafür den Umweg als Ermittlerin der Börsenaufsicht in Kauf, um auch ohne den Einfluss ihrer FBI-Eltern ein Ticket nach Quantico zu lösen. Sie lebt ihren Beruf, nimmt ihren Job sehr ernst, folgt immer den Regeln und arbeitet hart, um voran zukommen. Im Gegensatz zum Leben des reichen Ian Bradley "scheint das Leben als SEC-Agentin an der romantischen Front nicht besonders viel Sprengkraft zu haben." Weshalb die Begegnung mit ihrem Verdächtigen Ian ihr Leben ein wenig aus der Bahn wirft.
Auch Lara ist ein Charakter, der mir direkt ans Herz gewachsen ist. Ich konnte mit ihr sehr gut mitfühlen und mich schön in sie hinein versetzen. Sie ist in vielerlei Hinsicht eine starke Persönlichkeit, vor allem aber weiß sie genau, wie sie Leute dazu bringt sie Ernst zu nehmen.

Die Nebenfiguren, die in den Folgebänden zu Protagonisten werden, sind in diesem Buch sehr gut eingeführt worden. Der Leser bekommt schon einmal einen Einblick in die Charaktere von Matt und Kennedy, lernt auch die liebevolle Stränge von Kate und die bestimmende Art Sabrinas kennen. Alle handelnden Personen sind schön ausgearbeitet und unabhängig.

Der Schreibstil Lauren Laynes führt dazu, dass die Seiten während des Lesens nur so dahinfliegen. Sie schreibt auf eine amüsante aber doch realistische Art und Weise. Es lässt sich fließend Lesen und gibt super Einblick in die Gefühlslage und vor allem die Gedankenwelt der Figuren.
Für Erotik- und Schnulzenfans ist gesorgt, genauso für die, die auf Humor und ein bisschen Fachjargon stehen.
Ich bin schon ziemlich gespannt, wie es bei Matt und Kennedy im Liebesleben weitergeht und freue mich auf Band 2 und 3 der Wolfes.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.06.2021

Etwas enttäuscht

0

Hierbei handelt es sich um den ersten Teil der Wolfes of Wall Street Reihe von Lauren Layne.

Klappentext:

Ian Bradley hat es geschafft: hohes Einkommen, Designeranzüge und ein Eckbüro mit Fensterfront. ...

Hierbei handelt es sich um den ersten Teil der Wolfes of Wall Street Reihe von Lauren Layne.

Klappentext:

Ian Bradley hat es geschafft: hohes Einkommen, Designeranzüge und ein Eckbüro mit Fensterfront. Er gilt als der erfolgreichste Broker der Wall Street. Doch dann kommen Gerüchte über Insiderhandel auf, und das SEC beginnt zu ermitteln - in Gestalt von Lara McKenzie. Als Tochter von zwei FBI-Agenten verachtet die junge Frau alles, was der smarte Playboy verkörpert. Und doch hat sie Schmetterlinge im Bauch, wenn sie Ian nur ansieht …

Meine Meinung:

Das Cover ist schön, jedoch nicht unbedingt etwas Neues oder Besonderes, das hervorsticht. Der Schreibstil von Lauren Layne gefällt mir gut. Ich habe es gerne, wenn die Handlung aus Sicht von beiden Protagonisten erzählt wird. So erfährt man etwas mehr über ihre Gefühle.

Ich konnte der Handlung gut folgen. Leider war ich von dieser jedoch etwas enttäuscht. Nachdem ich von der Leseprobe so begeistert war, habe ich mich sehr gefreut, dass Buch im Rahmen der Leserunde lesen zu dürfen. Ich hatte mir jedoch vom Fortgang der Handlung etwas mehr erhofft.
Ein paar mehr Informationen, wie im Rahmen solcher Fälle ermittelt wird oder mehr Informationen im Allgemeinen zur Finanzwelt hätten mich sehr interessiert.

Außerdem habe ich etwas die Spannung vermisst. Erst gegen Mitte der Geschichte hatte ich das Gefühl, dass Spannung aufkommt und die Geschichte langsam immer interessanter wird.

Die Gestaltung der Charaktere hat mir gut gefallen. Ian und Lara passen gut zusammen. Lara hat ein Ziel vor Augen, das sie zielstrebig verfolgt. Jedoch handelt sie auch gerecht und hängt Menschen nicht einfach etwas an, um ihren Traumjob zu ergattern, sondern findet die Wahrheit heraus und gibt diese Erkenntnisse weiter. Das sie dafür sogar ihre Karriere aufs Spiel setzt, dafür hat sie meinen Respekt. Mir hat es sehr gefallen, gegen Ende zu erfahren, dass sie ihrem Traumjob trotz allem ein Stück näherkommt.
Ian schien auf den ersten Blick dem Klischee eines reichen Playboys zu entsprechen. Von sich selbst und seinen Fähigkeiten Frauen zu verführen eingenommen überzeugt. Umso schöner war es etwas mehr über ihn und die Fassade, die er aufgebaut hat zu erfahren. Meist verstellt man sich anderen gegenüber, um sich gegenüber diesen zu schützen.

Besonders gefallen haben mir die Nebencharaktere, die in den 2 folgenden Geschichten der Reihe die Hauptrolle spielen werden.
Ich bin schon gespannt zu erfahren, wie die 2 Pärchen zueinander finden werden. Leider dauert es noch bis Dezember bis der nächste Teil rauskommt. Also ist warten angesagt…

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.09.2020

Nichts Neues

0

"Wolfes of Wall Street – Ian"

Eine toughe Agentin eröffnet die Jagd auf den heißesten Broker der Wall Street – und verbrennt sich die Finger!

Klappentext

Ian Bradley hat es geschafft: hohes Einkommen, ...

"Wolfes of Wall Street – Ian"

Eine toughe Agentin eröffnet die Jagd auf den heißesten Broker der Wall Street – und verbrennt sich die Finger!

Klappentext

Ian Bradley hat es geschafft: hohes Einkommen, Designeranzüge und ein Eckbüro mit Fensterfront. Er gilt als der erfolgreichste Broker der Wall Street. Doch dann kommen Gerüchte über Insiderhandel auf, und das SEC beginnt zu ermitteln – in Gestalt von Lara McKenzie. Als Tochter von zwei FBI-Agenten verachtet die junge Frau alles, was der smarte Playboy verkörpert. Und doch hat sie Schmetterlinge im Bauch, wenn sie Ian nur ansieht…

Meine Meinung

"Wolfes of Wall Street – Ian" ist mein erster Roman der US-amerikanischen Autorin Lauren Layne – was ein Wunder ist, da sie bereits um die 30 Bücher geschrieben hat, welche alle die Genres Liebe und Erotik behandeln. Die Geschichte um Ian und Lara ist der erste Band der "Wolfes of Wall Street"-Trilogie. Der Nachfolger wird von Ians Freund Matt handeln (01.12.2020) und im finalen Buch lernt der Leser/die Leserin Kennedy näher kennen (01.03.2021).

Handlung

Leider muss ich diese Rezension mit der unerfreulichen Nachricht eröffnen, dass mich die Handlung von "Wolfes of Wall Street – Ian" nicht wirklich mitgerissen hat. Sie ist einfach nicht aus den der anderen Romanen dieses Genres herausgestochen und hatte nichts Besonderes an sich. Reicher, charmanter Playboy trifft auf taffes, unschuldiges Mädchen, Vertrauensprobleme kommen auf und am Ende ist doch alles Friede, Freude, Eierkuchen. Das hört sich jetzt hart an, aber im Grunde trifft es diese Beschreibung meiner Meinung nach ziemlich genau. Das Einzige, was mir wirklich positiv aufgefallen ist, ist dass in diesem Buch die Protagonisten nicht ständig ihre Probleme durch Sex zu lösen versuchen, wie es bei dieser Art von Geschichten so oft der Fall ist. Ansonsten muss ich noch bemängeln, dass mir einige Dinge höchst unrealistisch vorgekommen sind, wie die Tatsache, dass man aufgrund nicht vorhandener Beweise eine formelle Untersuchung erlangen konnte. Und auch an Spannung hat es mir gefehlt. Die Szene am Ende, als alles aufgelöst wird, hat mir schon ziemlich gut gefallen, doch konnte ich bereits von Anfang an erahnen, wer hinter der ganzen Sache steckt. Die Handlung hätte die Autorin also noch ein Stück ausbauen können.

Erzählstil

Der Erzählstil wiederum hat mir gut gefallen. Es wurde abwechslungsreich mit einer Prise Humor geschrieben, doch vor allem ist mir aufgefallen, dass Lauren Layne sich auch oft an den Leser/die Leserin gewandt hat und ihn/sie mit einfachen Fragen mehr in die Geschichte miteinbezogen hat. Das fand ich echt super und das hat sich positiv von Schreibstilen anderer Romane abgehoben.

Charaktere

Die Charaktere waren mir alle sympathisch, auch wenn es tatsächlich so war, dass ich viel mehr an den Nebenfiguren interessiert war, als an den Protagonisten. Mir gefiel ihr starker Zusammenhalt und ihre grenzenlose Loyalität einander gegenüber.

Cover

Das Cover finde ich ebenfalls total in Ordnung. Es ist zwar nicht sonderlich aufsehenerregend, gefällt mir aber trotzdem und hat mich angesprochen.

Gefühl

Auf der emotionalen Ebene ist bei dieser Geschichte meiner Ansicht nach noch etwas Luft nach oben. Die ganze Story hat mich nicht richtig bewegt und Alles in Allem kalt gelassen, ohne wirkliche emotionale Tiefgänge.

Fazit

Schlussendlich würde ich sagen, "Wolfes of Wall Street – Ian" ist ein gutes Buch für Zwischendurch, allerdings nichts Originelles oder Neues. Zudem denke ich nicht, dass es dem Leser/der Leserin nach Beenden des Lesens noch im Kopf bleiben wird und ihn/sie zum Nachdenken anregt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.09.2020

Eine amüsante Liebesgeschichte

0

Ich durfte "Wolfes of Wall Street - Ian" im Zuge einer Leserunde kennen lernen und es war mein erstes Buch der Autorin Lauren Layne. Ich muss gleich vorweg gestehen, dass ich mir anhand des Klappentextes ...

Ich durfte "Wolfes of Wall Street - Ian" im Zuge einer Leserunde kennen lernen und es war mein erstes Buch der Autorin Lauren Layne. Ich muss gleich vorweg gestehen, dass ich mir anhand des Klappentextes etwas anderes vorgestellt habe. Der Satz: "Eine toughe Agentin eröffnet die Jagd auf den heißesten Broker der Wall Street - und verbrennt sich die Finger!" hat mich auf einen Wirtschaftskrimi mit Liebesgeschichte schließen lassen. Der äußerst erfolgreiche Broker Ian gerät ja auch in den Fokus der SEC, der Börsenaufsicht, wegen dem Verdacht auf Insiderhandel und die Agentin Lara soll ihn überführen. Es stehen allerdings nicht die Ermittlungen im Vordergrund, sondern die Anziehung zwischen Lara und Ian, die dadurch in eine Zwickmühle geraten. Für beide ist es riskant dem Verlangen nachzugehen, für Lara natürlich mehr als für Ian und vor allem ist es Ian nicht gewöhnt verzichten zu müssen. Der (von mir erhoffte) Krimianteil ist gerade einmal Nebenhandlung, aber trotzdem muss ich sagen, dass ich von den beiden gut unterhalten wurde. Das Hin und Her, der Eiertanz umeinander und die Sticheleien waren sehr amüsant zu lesen. Und durch die Ich-Erzählweise von Ian und Lara im Wechsel konnte man die "Probleme" der beiden gut nachvollziehen und eben im Wechsel gegenüberstellen. Auch dass man als Leser immer wieder direkt angesprochen wird, hat mir gefallen.
Also wer Lust hat auf eine Büro-Romanze mit Enemy-to-Lovers-Anteil sollte hier auf jeden Fall zugreifen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl