Schnell eBook Leserunde zu "Alaska Love - Weihnachten in Wild River" von Jennifer Snow

Warmherzig, romantisch und supersexy
Cover-Bild Alaska Love - Weihnachten in Wild River
Produktdarstellung
(18)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jennifer Snow (Autor)

Alaska Love - Weihnachten in Wild River

Hans Link (Übersetzer)

Liebe ist das schönste Weihnachtsgeschenk!

Das Letzte, was Erica Sheraton gebrauchen kann, sind freie Tage. Als Ärztin im Alaska General Hospital in Anchorage bleibt ihr kaum Zeit zu schlafen - geschweige denn, sich über ihr verkorkstes Liebesleben Gedanken zu machen. Doch ausgerechnet über Weihnachten wird sie in den Zwangsurlaub geschickt. Bei ihrer besten Freundin, die in dem kleinen Städtchen Wild River ein Outdoor-Unternehmen führt, will sie die Tage mit Skifahren und Schneetouren verbringen. Statt auf der Piste findet sie sich jedoch bald als Teil des Search-and-Rescue-Teams wieder, das dringend auf eine Medizinerin angewiesen ist. Bei den Einsätzen gerät sie immer wieder mit Reed Reynolds aneinander, der das Team führt - und der ihr Herz bei jeder Begegnung schneller schlagen lässt. Doch wie soll es eine Zukunft für den rauen Bergretter aus Wild River und die erfolgreiche Ärztin aus der großen Stadt geben?

"Eine gelunge Mischung aus heißer Liebesgeschichte, atemberaubenden Rettungsmissionen und spritzigen Dialogen. Perfekt für Fans von Small-Town-Romances!" PUBLISHERS WEEKLY

Auftakt der romantischen und sexy Serie um die Bergretter von Wild River von Bestseller-Autorin Jennifer Snow

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 31.08.2020 - 20.09.2020
  2. Lesen 28.09.2020 - 04.10.2020
  3. Rezensieren 05.10.2020 - 18.10.2020

Bereits beendet

Auftaktband der Wild-River-Serie

Bewerbt euch jetzt für die eBook Leserunde zu "Alaska Love - Weihnachten in Wild River" von Jennifer Snow und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Dieser Roman wird innerhalb einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.10.2020

Ein romantischer und spannender Auftaktband

2

Von der Autorin Jennifer Snow hatte ich bisher noch nichts gelesen, aber der Klappentext hat mich total neugierig gemacht.
Und ich wurde nicht enttäuscht, denn ich hatte unterhaltsame, und spannende Lesestunden. ...

Von der Autorin Jennifer Snow hatte ich bisher noch nichts gelesen, aber der Klappentext hat mich total neugierig gemacht.
Und ich wurde nicht enttäuscht, denn ich hatte unterhaltsame, und spannende Lesestunden.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die Story ist angenehm zu lesen, kurzweilig mit spritzigen Dialogen. Gleichzeitig beschreibt die Autorin die Landschaft und auch die Rettungsmissionen detailliert und bildhaft, sodass man sich beim Lesen fast in den Bergen von Wild River wähnt.
Die Story wird abwechselnd aus der Sicht von Erika und Reed erzählt. Diese Art zu erzählen mag ich sehr gerne, da man in beide Seiten einen guten Einblick bekommt.
Dr. Erika Shelton ist mit Leib und Seele Ärztin und kennt außer ihrer Arbeit nicht viel. Bis sie wie aus dem Nichts von der Klinikleitung in einen Zwangsurlaub geschickt wird und das ausgerechnet zu der Zeit, in der ihre klinische Studie für ein Medikament beginnen soll. Gezwungenermaßen besucht sie mangels Alternativen ihre Heimatstadt und dort ihr damals beste Freundin Cassie. Es bleibt nicht aus, dass sie auf Cassies Bruder Reed trifft. Erika muss feststellen, dass aus dem schlaksigen Jungen von damals ein gutaussehender Mann geworden ist, der ihr richtig gut gefällt.

Reed habe ich direkt ins Herz geschlossen. Er ist ein äußert interessanter Charakter. Er ist sehr sympathisch, mit dem Herz auf dem richtigen Fleck und ist als Leiter der Bergrettung ebenso um das Wohl seiner Mitarbeiter wie um das der Verunglückten besorgt.

Mit Erika hingegen hatte ich so meine Schwierigkeiten, denn sie wirkt anfangs unnahbar, kühl und versnobt. Doch wenn man hinter ihre Schutzmauern blicken kann, dann kommt eine ganz andere Erika zum Vorschein. Die Entwicklung gerade dieser Figur hat mir gut gefallen, da die Autorin realitätsnah den Spagat zwischen Erfolg im Job und gleichzeitig ein intaktes Liebesleben unterzubringen gut beschrieben hat. Und je mehr man über Erika erfährt, desto besser versteht man, warum sie so ist, wie sie eben ist.

Die Protagonisten wurden von der Autorin authentisch dargestellt, ebenso wie die Entwicklung, die sie im Laufe der Story gemacht haben.
Gepunktet haben aber auch die Nebenprotagonisten und insbesondere Cassie, Erikas ehemals beste Freundin und ihr Hund stehen auf meiner Sympathieliste ganz oben.

Die Story ist interessant, romantisch und es wird heiß. Die Rettungsmissionen, zu denen das Search and Rescue Team Wild River gerufen wird, waren für mich ein Highlight. Hier wurde es nicht nur einmal spannend und nervenaufreibend.
Aber auch die Gefühle sind nicht zu kurz gekommen und es gab ein, zwei doch sehr emotionale Stellen. Der Humor der Autorin hat mir zudem so manches Lächeln beschert.

Ich muss gestehen, dass ich das Buch quasi inhaliert habe und einmal begonnen, habe ich es nicht mehr aus der Hand gelegt.
Fazit:
Von mir gibt’s eine absolute Leseempfehlung für den Auftaktband der Alaska Love- Reihe für alle Leser, die es nicht nur auf Romantik, sondern auch Spannung stehen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.10.2020

Romantischer Urlaub in Wild River

2

Ich durfte in der letzten Woche dieses wunderschöne Rezensionsexemplar von „Weihnachten in Wild River“ von Jennifer Snow lesen! Ich habe es unheimlich genossen und kann es nur jedem empfehlen, der auf ...

Ich durfte in der letzten Woche dieses wunderschöne Rezensionsexemplar von „Weihnachten in Wild River“ von Jennifer Snow lesen! Ich habe es unheimlich genossen und kann es nur jedem empfehlen, der auf eine spannende und super schöne Reise nach Alaska gehen möchte und es sich dabei mit einer Kuscheldecke und einem heißen Kakao gemütlich machen möchte.

Darum geht’s:
Erika Sheraton ist Ärztin im Alaska General Hospital in Anchorage aus Leib und Seele und ein waschechter Workaholic. Dabei bleibt ihr kaum Zeit ein Privatleben zu führen oder über ihr nicht existentes Liebesleben nachzudenken. Sie steht mit ihrem Vater kurz vor dem Durchbruch bei einer Testreihe eines neuen Medikamentes, da sind freie Tage das Letzte was sie gebrauchen kann. Dennoch wird sie ausgerechnet über Weihnachten in Zwangsurlaub geschickt. Da sie nicht drumherum kommt, fährt sie spontan zu ihrer besten Freundin in ihr beschauliches Heimatstädtchen Wild River, um die Tage mit Skifahren und Schneetouren zu verbringen.
Kaum angekommen gerät sie auch schon mit dem Bruder ihrer Freundin, dem super heißen Reed Reynolds, aneinander und findet sich statt auf der Skipiste in seinem Search-and-Rescue-Team wieder, das dringend eine Medizinerin braucht. Bei jeder Begegnung mit Reed schlägt ihr Herz schneller, doch wie soll es eine Zukunft für den rauen Bergretter aus Wild River und die erfolgreiche Ärztin aus der großen Stadt geben?

Meine Meinung:
Das Cover ist wunderschön gestaltet, die beschauliche leise Schneelandschaft mit den atemberaubenden Bergen und dazu der Traummann, den man nur zur Hälfte sieht, sodass noch genug Freiraum für die eigene Fantasie bleibt.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und super zu lesen, es macht unheimlichen Spaß den witzigen Dialogen zu folgen und der trockene Humor ist wirklich klasse. Auch die Gefühle werden sehr schön ausgedrückt und dargestellt. Die malerische Landschaft wird bildhaft beschrieben, sodass man sich sofort selbst in Wild River wiederfindet und alles hautnah miterlebt (zumindest habe ich es so empfunden 😊).
Die Geschichte ist aus Ericas und Reeds Perspektive geschrieben, was ich persönlich total liebe, weil ich den männlichen Part meistens noch viel mehr mag.
Die Story fängt zügig an und es geht auch recht schnell heiß her, was mich positiv überrascht hat, weil ich damit nicht gerechnet habe, aber das hat viel Schwung reingebracht und alles auf Spannung gehalten. Im Verlauf der Geschichte gibt es viele tiefgehende und gefühlvolle Momente, es ist herzzerreißend und es ist überhaupt nicht oberflächlich oder kitschig. Es geht um Verlust, Liebe, Familie, Hoffnung und um das, was wirklich wichtig im Leben ist und wirklich zählt. Die Charaktere sind beide sehr authentisch und entwickeln sich beide auf unterschiedliche Art und Weise im Laufe der Geschichte weiter und passen sich so einander an und öffnen sich immer mehr.
Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Teil, der hoffentlich von den Nebencharakteren Cassie & Tank handeln wird.

Mein Fazit:
Absolute Leseempfehlung für alle, die die Colorado-Ice-Reihe gerne gelesen haben, die auf Small-Town-Romance stehen, oder einfach nur den Winter mögen! Da es nicht direkt um Weihnachten geht, passt es auch schon jetzt super zu den kalten Tagen 😊

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.10.2020

Grandioser Auftakt der Alaska Love - Reihe

1

Handlung:
Erika Sheraton arbeitet als Chirurgin im Alaska General Hospital in Anchorage. Ihr bleibt kaum Zeit zu schlafen - geschweige denn, sich über ihr verkorkstes Liebesleben Gedanken zu machen. Doch ...

Handlung:
Erika Sheraton arbeitet als Chirurgin im Alaska General Hospital in Anchorage. Ihr bleibt kaum Zeit zu schlafen - geschweige denn, sich über ihr verkorkstes Liebesleben Gedanken zu machen. Doch ausgerechnet über Weihnachten wird sie in den Zwangsurlaub geschickt. Bei ihrer besten Freundin, die in dem kleinen Städtchen Wild River ein Outdoor-Unternehmen führt, will sie die Tage mit Skifahren und Schneetouren verbringen. Statt auf der Piste findet sie sich jedoch bald als Teil des Search-and-Rescue-Teams wieder, das dringend auf eine Medizinerin angewiesen ist. Bei den Einsätzen gerät sie immer wieder mit Reed Reynolds aneinander, der das Team führt - und der ihr Herz bei jeder Begegnung schneller schlagen lässt. Doch wie soll es eine Zukunft für den rauen Bergretter aus Wild River und die erfolgreiche Ärztin aus der großen Stadt geben?

Meine Meinung:
Alaska Love – Weihnachten in Wild River ist die erste Geschichte, die ich von Jennifer Snow gelesen habe. Sowohl Schreibstil als auch Handlung haben mich überzeugt. Die Handlung hat sich locker und flüssig lesen lassen. Es gab spannende und emotionale Stellen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch gelesen.

Auch wenn mir Erika zu Beginn nicht sympathisch war, tat sie mir leid. Sie kam mir einsam und etwas zu rational denkend vor. Dieser Eindruck hat sich im Laufe der Handlung geändert. Je mehr man über sie erfahren hat und je länger sie in Wild River war, umso sympathischer wurde sie mir. Es war schön ihre Veränderung mitzuverfolgen.
Reed war mir von Anfang an sympathisch. Auch die anderen Charaktere haben mir gefallen, besonders Reeds Schwester Cassie.

Die Dynamik und Gespräche zwischen Reed und Erika waren genial geschrieben und haben mich des Öfteren zum Lachen gebracht.
Es war spannend mitzuverfolgen, wie aus sich entfremdeten ehemaligen besten Freundinnen wieder Freundinnen werden.

Ich bin schon auf den nächsten Teil der Reihe gespannt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.10.2020

Wunderschöner Roman, der mich richtig begeistert hat!

1

Erica ist Ärztin und hat nur ihre Arbeit am Alaska General Hospital in Anchorage im Kopf. Für ein Liebesleben bleibt da keine Zeit. Kurz vor Weihnachten wird sie in den Zwangsurlaub geschickt, da sie total ...

Erica ist Ärztin und hat nur ihre Arbeit am Alaska General Hospital in Anchorage im Kopf. Für ein Liebesleben bleibt da keine Zeit. Kurz vor Weihnachten wird sie in den Zwangsurlaub geschickt, da sie total überarbeitet ist. Erica weiß nicht, was sie mit ihrer freien Zeit anfangen soll und beschließt, ihre alte Freudin in Wild River zu besuchen. Doch die beiden haben sich 10 Jahre lang nicht gesehen und Erica hat sich in den letzten Jahren nicht viel um sie geschert. In Wild River angekommen, läuft sie schon bald Reed, dem Bruder ihrer Freundin über den Weg. Er hat sich seit damals optisch sehr verändert und leitet inzwischen das Search und Rescue Team. Zuerst eckt Erica mit ihrer besserwisserischen und herablassenden Art bei Reed an, doch mit der Zeit beginnt Wild River und Reed sie in einen anderen Menschen zu verwandeln. Doch ist Erica dazu bereit, für die Liebe im Job kürzer zu treten?

Ich habe bisher noch nie etwas von Jennifer Snow gelesen und war sofort begeistert von ihrem Schreibstil. Der Roman hat mich von Anfang an gefesselt und fasziniert und es gab außer den romantischen Szenen auch viele spannende Stellen. Die einzelnen Charaktere wurden gut beschrieben und ich konnte mir von allen ein Bild machen. Erica war zwar am Anfang sehr überheblich und von sich überzeugt, doch im Laufe der Zeit konnte sie sich komplett ändern. Das Buch hat mir richtig gut gefallen und ich konnte gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören, so sehr war ich davon gefesselt. Ich bin gespannt auf die anderen Bücher der Autorin und werde sie auch auf jeden Fall auf meine Leseliste setzen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.10.2020

Romantik und Weihnachtsstimmung – die perfekte Mischung

1

Worum geht’s?
Erika Sheraton ist Chirurgin im Alaska General Hospital und geht vollends in ihrem Beruf auf. Freizeit oder ein Privatleben? Das sind Fremdwörter für sie. Verständlich also, dass sie so gar ...

Worum geht’s?
Erika Sheraton ist Chirurgin im Alaska General Hospital und geht vollends in ihrem Beruf auf. Freizeit oder ein Privatleben? Das sind Fremdwörter für sie. Verständlich also, dass sie so gar nicht erfreut über den Zwangsurlaub ist, den ihr die Klinikleitung ausgerechnet zu Weihnachten meint verpassen zu müssen. Widerwillig beschließt sie, die beschäftigungslosen vierzehn Tage in ihrem Heimatort zu verbringen und den eingeschlafenen Kontakt zu ihrer besten Freundin aus Kindertagen wieder aufleben zu lassen – nur um dort feststellen zu müssen, dass Zeit und Entfernung eine unerwartete Distanz zwischen den beiden geschaffen haben. Statt sich also die Pisten der umliegenden Berge hinunter zu stürzen, will sie Cassie wieder besser kennenlernen. Blöd nur, dass sie dabei zwangsläufig auf deren Bruder Reed trifft. Der führt nämlich das örtliche Search and Rescue – Team und ist so gar nicht erfreut darüber, dass Erika aufgrund ihrer medizinischen Ausbildung grundsätzlich alles besser zu wissen scheint und das auch gerne und lautstark kundtut.


Meine Meinung
Weihnachten kann für mich eigentlich nie zu früh kommen, und mit diesem Buch hier habe ich tatsächlich ein kleines vorweihnachtliches Geschenk für mich entdeckt.

Der Schreibstil von Jennifer Snow hat mir hier wirklich gut gefallen, und auch wenn ich bisher noch keines ihrer anderen Bücher gelesen habe, kann ich mir gut vorstellen, dass sie durchaus meinen Lesegeschmack treffen könnten.

Mit der Protagonistin Erika hatte ich zunächst so ein wenig meine Probleme, was aber aufgrund der Art und Weise wie ihr Charakter angelegt wurde auch keine allzu große Überraschung dargestellt hat. Als sie sich dann ein wenig mehr geöffnet hat, mochte ich aber auch sie sehr gerne, insbesondere weil ich die – vermeintliche – Unvereinbarkeit eines zeitintensiven Berufs mit einem glücklichen Privatleben sehr authentisch dargestellt fand.

Reed mochte ich im direkten Vergleich wesentlich schneller und fand ihn im Verlauf der Geschichte auch ein kleines bisschen sympathischer. Das SAR – Team und sein Engagement waren ein toller Gegenpol zu der Liebesgeschichte und haben einiges an Action in die Handlung gebracht.

An beiden Protagonisten hat mich aber trotzdem eine Kleinigkeit gestört: Anstatt einfach zu zeigen, dass beide Gutes tun und auf ihrem jeweiligen Gebiet absolute Experten sind, musste das sehr häufig erwähnt werden. Für meinen Geschmack war das einfach ein bisschen viel, zumal man ja auch im ganz natürlichen Verlauf der Handlung selbst auf den Trichter gekommen wäre.

Wer mich allerdings noch ein wenig mehr aufgeregt hat, war Erikas Vater. Auch wenn ich ja zum Teil nachvollziehen kann, woher sein Verhalten kommt, hat es mich jedes Mal ziemlich wütend gemacht, wenn er irgendwie in der Geschichte aufgetreten ist.

Insgesamt mochte ich die Mischung aus Gefühl und Abenteuer aber sehr gerne und bin jetzt schon gespannt darauf, wie es mit der Reihe um die Mitglieder des SAR – Teams so weiter geht.


Fazit
Egal, ob man jetzt schon in Weihnachtsstimmung kommen will – nach dem Lesen dieser Geschichte ist man es auf jeden Fall. Die Protagonisten sind größtenteils wirklich toll und konnten mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Wer jetzt ausschließlich Kitsch und weißen Pulverschnee erwartet und dabei am liebsten fliehen möchte, den kann ich beruhigen: Alaska Love – Weihnachten in Wild River ist zwar definitiv eine Geschichte für's Herz, den Coolness – Faktor der Bergretter darf man aber definitiv nicht unterschätzen. Ich freue mich auf jeden Fall schon jetzt auf den nächsten Teil der Reihe und bin gespannt, auf welche spannenden Reisen wir die Charaktere da begleiten können.

Von mir gibt es für diesen Reihenauftakt viereinhalb Bücherstapel.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl