Schnelle eBook Leserunde zu "His Dark Symphony" vom Pam Godwin

Düster, sinnlich und verboten
Cover-Bild His Dark Symphony
Produktdarstellung
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Pam Godwin (Autor)

His Dark Symphony

Kristiana Dorn-Ruhl (Übersetzer)

Düster, sinnlich und verboten

Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag das Gefühl, dass sie niemals dazu gehören wird. Doch ihr ist es egal, was die anderen über sie denken. Denn alles, was ihr wichtig ist, ist Klavier spielen, das letzte Schuljahr überstehen und danach an die Musikakademie nach New York gehen. Und diesem Traum steht nur einer im Weg. Ihr Musiklehrer Emeric Marceaux. Jedes Jahr wählt er die begabteste Schülerin für die Akademie aus, doch in Ivory sieht er mehr als nur Talent. Sie beherrscht seinen Willen, regt die dunkelsten Sehnsüchte in ihm. Sie zu lieben ist verboten und doch riskieren sie alles für jeden einzelnen heimlichen Moment. Bis neben Ivorys Zukunft plötzlich alles auf dem Spiel steht ...

"Dieser Roman ist voll poetischer Schönheit umhüllt von gespenstisch-dunklen Schatten!" TOTALLY BOOKED BLOG

Dieser Roman ist bei LYX.digital bereits als E-Book unter dem Titel Dark Notes - Verbotene Sinfonie erschienen.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 18.03.2019 - 07.04.2019
  2. Lesen 15.04.2019 - 28.04.2019
  3. Rezensieren 29.04.2019 - 12.05.2019

Bereits beendet

"Dieser Roman ist voll poetischer Schönheit umhüllt von gespenstisch-dunklen Schatten!" - TOTALLY BOOKED BLOG

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Bei Schnell-Leserunden wird ein Buch innerhalb kurzer Zeit an einem Stück gelesen und diskutiert. Im Falle des Einzelbandes "His Dark Symphony" werden somit innerhalb von zwei Wochen 487 Seiten gelesen. Der Fokus liegt in Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für diese exklusive LYX Lounge Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

---

Ihr seid noch nicht Mitglied der LYX Lounge und möchtet gern an dieser Leserunde teilnehmen? Nichts leichter als das! Mit eurer Bewerbung für diese Leserunde werdet ihr nämlich automatisch LYX Lounge Mitglied und könnt dann auch an unseren weiteren tollen Aktionen und Gewinnspielen teilnehmen!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.04.2019

Eindeutig nichts für mich

7

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Düster, sinnlich und verboten
Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Düster, sinnlich und verboten
Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag das Gefühl, dass sie niemals dazu gehören wird. Doch ihr ist es egal, was die anderen über sie denken. Denn alles, was ihr wichtig ist, ist Klavier spielen, das letzte Schuljahr überstehen und danach an die Musikakademie nach New York gehen. Und diesem Traum steht nur einer im Weg. Ihr Musiklehrer Emeric Marceaux. Jedes Jahr wählt er die begabteste Schülerin für die Akademie aus, doch in Ivory sieht er mehr als nur Talent. Sie beherrscht seinen Willen, regt die dunkelsten Sehnsüchte in ihm. Sie zu lieben ist verboten und doch riskieren sie alles für jeden einzelnen heimlichen Moment. Bis neben Ivorys Zukunft plötzlich alles auf dem Spiel steht ...
Quelle: luebbe.de

Meinung:

Früher konnte ich die Armut leichter ertragen.

Das Cover finde ich ja wirklich gelungen. Es strahlt schon etwas Düsteres aus und passt zu dem Bereich: Dark Erotic. Es kommt ganz ohne nackten Mann oder nackte Frau aus und man weiß trotzdem, dass es hier öfter Sex geben wird. Ich persönlich mag das Cover und wurde auch durch die Schlichtheit darauf aufmerksam.

Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen, oft etwas sehr direkt und obszön, aber das lässt sich wohl nicht vermeiden. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Ivory und Emeric, man kann gut die Gedanken von beiden nachempfinden, da es jeweils auch der Ich-Perspektive geschrieben ist.

Zu Beginn lernt man Ivory kennen, die kein leichtes Leben hat. Sie will aber auf eine gute Schule und ihren neuen Lehrer, der Emeric ist beeindrucken. Dieser fühlt sich auch sofort zu ihr hingezogen.

Ich kann diese Rezension nicht spoilerfrei schreiben, da es so einige Probleme in dem Buch gibt. Falls ihr es also noch lesen wollt, solltet ihr nicht weiter lesen.

Könnte ich bitte einen Keks bekommen, dafür dass ich das Buch beendet habe? Wäre es nicht für die Leserunde gewesen, hätte ich nach 100 Seiten aufgehört. Es gibt so viele falsche Dinge in diesem Buch und ich weiß gar nicht, wie ich es fertig lesen konnte. Der Einstieg war aber gut. Mir hat die Leseprobe ja auch gefallen, da ich dachte, es geht um eine verbotene Lehrer-Schüler Beziehung und die beiden wehren sich dagegen und die alte Leier eben. Darum habe ich mich auch für die Leserunde beworben, aber alles nach der Leseprobe war für mich einfach nur grausig zu lesen.

Beginnen wir damit, dass Ivory in dem Buch 17 und Emeric 27 ist. Ihre Beziehung ist auf so vielen Ebenen schlecht und illegal. Sie ist eine Schülerin und er ihr Lehrer, außerdem ist er zu alt. Aber das stört niemanden, nicht einmal die Eltern von Emeric, denn er erzählt ihnen alles. Von seiner BDSM Vorliebe und von der Beziehung zu seiner Schülerin. Klar, die Eltern wollen ihn unterstützen, aber er könnte dafür ins Gefängnis und es ist ihnen egal. Sie essen mit Ivory, als wäre sie 10 Jahre älter und als sei nicht dabei. Da verstand ich beide Seiten wirklich nicht mehr. Das war aber nur ein kleiner Punkt, der mich an dem Buch gestört hat.

Viel mehr ist hier die ständige Vergewaltigung von Ivory ein viel wichtigeres Thema. Ivory kommt aus armen Verhältnissen, ihr Vater ist tot, ihre Mutter dröhnt sich mit Drogen zu und ihr Bruder schert sich einen Dreck um sie. Dazu kommt noch, dass er sie öfter schlägt, sie allein für die Umkosten aufkommen muss und der beste Freund von Shane, ihrem Bruder, sie regelmäßig vergewaltigt. Wie kann eine 17-Jährige genug Geld für einen Haushalt verdienen fragt ihr euch? Sie erledigt die Hausaufgaben für ihre Mitschüler, diese nehmen sich dann aber mehr, mehr von Ivory und vergewaltigen sie, denn Ivory wird in dem Buch als reines Sexobjekt dargestellt. Sie hat so große Brüste, dass ihre Bluse fast nicht passt und jeder reduziert sie darauf. Dass ihre Widerrede einfach ignoriert wird, wenn sie vergewaltigt wird, hat sie schon akzeptiert. Und sie selber sieht es nicht als Vergewaltigung, sie kannte das Wort gar nicht, bis Emeric es ihr gesagt hat.

Ivory hätte so viele Möglichkeiten, dem ein Ende zu bereiten, aber sie hatte solche ANgst, dass ihr ihre Zukunft genommen wird, dass sie einfach alles über sie ergehen lässt. Hier gibt es eine Szene, recht am Anfang des Buches, die mich wirklich schockiert hat. Ivory redet mit einer Mitschülerin und vertraut sich ihr an. Sie erzählt ihr, dass Lorenzo, der Freund ihres Bruders, sie mit 13 auf den Stufen der Veranda vergewaltigt hat, ohne dass sie es wollte. Was sagt das Mädl dazu? Wie cool es doch sein muss, von Jungs so begehrt zu werden, dass sie über einen herfallen. Cringe. Bah. Was ist falsch mit der? Ivory war da selber kurz schockiert. Sie hat ihr dann nicht weiter erzählt, dass Lorenzo sie immer wieder genommen hat, meist in den Hintern. Diese Szene fand ich am schrecklichsten, denn es ist nicht cool, vergewaltigt zu werden. Niemals. Das will keine Frau und kein Mann und nur weil sie gut aussieht oder große Brüste hat, ist dies keine Einladung an das andere Geschlecht, sich an dieser Person zu vergreifen.

Gut, Emeric beginnt also den Unterricht und sofort zieht Ivory seine Blicke auf sich. Durch ihre großen Brüste, wer häts gedacht. Emeric wird auch Ivory unterrichten, denn irgendwie solls in dem Buch ja um Musik gehen. Sie sind also jeden Tag 3h allein in der Schule und als Ivory etwas falsch macht, wird sie von Emeric gespankt. Sozusagen als Bestrafung. Weder er noch sie finden das verwerflich, denn sie findet ihn ja auch irgendwie anziehend. Dass er nicht einmal versucht, sich von ihr fernzuhalten, sagt auch schon einiges aus. Es geht also so weiter, es bedrängt sie immer mehr, denn man merkt, dass sie sich manchmal unwohl fühlt und so kommt es eben, dass sie miteinander schlafen und das ziemlich oft. Ich muss zugeben, ich verstehe ihre Beziehung nicht. Ivory bildet sich ein, dass er Zuneigung zeigt und dass so eine richtige Beziehung aussehen muss. Aber sie hat doch keine Ahnung. Auch nicht von Sex.

Eben darum war es dann auch komisch für mich, dass sie sich einfach so auf das BDSM Zeug einlässt. Sie hat nie gute Erfahrungen mit Sex gemacht, fürchtet sich regelrecht davor, aber sich fesseln lassen und schlagen lassen ist ok? Das passt für mich leider einfach nicht zusammen. Ihre Beziehung ist für mich einfach nicht gut, sie lernen sich nur durch Sex kennen, aber das wars dann auch schon.

Die Geschichte selbst, naja, es gibt eigentlich keine. Irgendwie sollte es um Musik gehen, aber es geht nur um Sex. Durchgehend. Die Szenen waren nicht einmal gut, ich habe manche einfach überflogen. Ich habe mich richtig mit dem Buch gequält. Zwar gibt es immer wieder Spannungen mit Shane und Lorenzo, aber die Musik und die Aufnahme am Leopold rücken immer mehr in den Hintergrund. Letztendlich gibt Ivory ihren gesamten Plan für Emeric auf. Gegen Ende kommt dann sowas sie Spannung. Shane und Lorenzo brechen in das Haus von Emeric ein, Lorenzo will Ivory vergewaltigen (welch ein Wundern), Shane sieht es und glaubt seiner Schwester nach 4 Jahren endlich, dass Lorenzo sie regelmäßig vergewaltigt. Welcher Bruder glaubt sowas nicht, wenn seine Schwester das erzählt? Es kommt also wie es kommen muss. Leute sterben, es ist allen egal, sie machen weiter. Wer kennts nicht. Man bringt schnell jemanden um und lebt einfach weiter, als wäre nichts gewesen. Es tut mir leid, aber ich kann absolut nichts mit dem Buch anfangen.

Das Ende hats da auch nicht besser gemacht. Ungefähr jeder weiß, dass Emeric mit Ivory zusammen ist und jedem ist es egal. Ivory ist von ihrer ANgst geheilt, ist reich und trotzdem noch gleich naiv wie vorher.

Fazit:

Ich mochte keinen der Charaktere, sie waren alle sehr oberflächlich und naiv gehalten. Es gab keine Story, es ging nur um Sex, durchgehend und es waren viel zu viele Probleme in diesem Buch gebündelt. Ich bin so froh, dass ich es endlich hinter mir haben und ohne die Mädels aus der Leserunde hätte ich es wohl nicht geschafft. Das Buch bekommt nur 1 Sterne, mehr geht einfach nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.05.2019

War nicht meins

2

Emeric Marceaux ist der neue Lehrer für Klavier an einem exklusiven privaten Musikcollege in New Orleans. Dort trifft er auf die siebzehnjährige Ivory, die ihn sofort fasziniert. Ivory ist die Außenseiterin ...

Emeric Marceaux ist der neue Lehrer für Klavier an einem exklusiven privaten Musikcollege in New Orleans. Dort trifft er auf die siebzehnjährige Ivory, die ihn sofort fasziniert. Ivory ist die Außenseiterin am College, da sie aus einer ärmlichen Gegend stammt und weder Geld für Bücher, noch für schicke Schulklamotten hat. Sie ist aber eine begnadete Pianistin, der alle anderen Schüler am College nicht einmal das Wasser reichen können. Ihr Ziel ist das Leonard in New York, das nur die besten Musiker für das Studium annimmt.
Emeric nimmt sie unter seine Fittiche und überschreitet eine Grenze, als er sie nicht nur schulisch und finanziell unterstützt, sondern eine besondere Beziehung mit ihr anfängt. Das könnte seine Karriere und ihre Zukunft zerstören.
Ivory ist ein starker Charakter. Sie hat Unaussprechliches in ihrem jungen Leben durchmachen müssen und verfolgt trotzdem konsequent ihren Traum von der Pianistinnenkarriere.
Emeric ist zehn Jahre älter und ihr Lehrer. Mehr muss man eigentlich nicht sagen. An seinen speziellen Vorlieben ist an sich nichts Verwerfliches, aber hier in dieser Konstellation und mit Ivorys Vergangenheit passt es für mich überhaupt nicht. Hier sind die Partner in keiner Weise auf Augenhöhe. Und vor allem bei Ivorys Vorgeschichte würde ich an der Freiwilligkeit, gerade zu Beginn der Beziehung, stark zweifeln, auch wenn er ihr scheinbar die Wahl lässt.
Der Schreibstil liest sich gut und auch die Charakterzeichnung von Ivory finde ich gut gelungen. Ihre Szenen gehören zu den Stärksten im Buch. Die Figur des Emeric hingegen, halte ich persönlich für mehr als bedenklich. Auch sein familiäres und berufliches Umfeld, welches ihn einfach so gewähren lässt, ist für mich unfassbar.
Jegliche Konflikte und das Ende werden relativ schnell abgehandelt, wodurch viel von der zu Anfang vielversprechenden Story verschenkt wurde.
Das Buch war definitiv nicht meins und ich kann leider nicht mehr Sterne vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.05.2019

Gute Basis, nicht komplett durchdacht.

2

Pam Godwin, His Dark Symphony

Geschichte
Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag das Gefühl, dass sie niemals ...

Pam Godwin, His Dark Symphony

Geschichte
Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag das Gefühl, dass sie niemals dazu gehören wird. Doch ihr ist es egal, was die anderen über sie denken. Denn alles, was ihr wichtig ist, ist Klavier spielen, das letzte Schuljahr überstehen und danach an die Musikakademie nach New York gehen. Und diesem Traum steht nur einer im Weg. Ihr Musiklehrer Emeric Marceaux. Jedes Jahr wählt er die begabteste Schülerin für die Akademie aus, doch in Ivory sieht er mehr als nur Talent. Sie beherrscht seinen Willen, regt die dunkelsten Sehnsüchte in ihm. Sie zu lieben ist verboten und doch riskieren sie alles für jeden einzelnen heimlichen Moment. Bis neben Ivorys Zukunft plötzlich alles auf dem Spiel steht …

Meinung
Der Schreibstil war leicht. Ich habe das Buch quasi verschlungen, auch wenn ich manchmal gerne ein paar Seiten übersprungen hätte, weil mir diese ganze Sex-mit-dem-Lehrer-Story dann doch auf die Nerven ging.
Leider hat mir ab und zu der Spannungsaufbau gefehlt, wodurch einige Szenen nicht das bewirkt haben, was sie wahrscheinlich sollten.
Wirklich gut fand ich hingegen den Perspektivenwechsel von Ivory zu Emeric. Dadurch wurden die Gedanken und Gefühle der beiden gut beschrieben.

Ivory hat mit ihren 17 Jahren viel durchgemacht - Vergewaltigung, häusliche Gewalt etc.. Sie wirkt wie ein starkes Mädchen. Ich nenne sie extra nicht Frau, da sie an manchen Stellen einfach unglaublich naiv ist, was Emeric betrifft.
Emeric hat bestimmte sexuelle Vorlieben, schön und gut. Aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Vergewaltigungsopfer Fesselspiele einfach so mitmacht, ohne dabei irgendwelche „Probleme“ zu haben. Er ist Ivory gegenüber sehr fürsorglich, jedoch auch berechnend und manipulativ.

Fazit
Ich lese wirklich gerne Erotik-Romane, aber von „His Dark Symphony“ bin ich etwas enttäuscht. Die Sexszenen sind einfach zu überspitzt. Es gibt keine richtige Balance zwischen dem Sex der beiden und der eigentlichen Problematik, dass die - eigentlich verbotene - Beziehung der beiden auffallen könnte.

Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass die Konfliktsituationen und die Momente in der Schule weiter ausgeführt werden.
Und irgendwie wird mir nicht klar, wieso das Buch "His Dark Symphony" heißt - ja klar, Ivory möchte unbedingt ans Leopold und Emeric ist Musiklehrer - aber irgendwie kommt mir dieser Musikaspekt ein wenig zu kurz.

Für mich hat die Geschichte der beiden eine gute Basis, jedoch fehlt mir das gewisse Etwas - das Buch hätte wirklich gut werden können, wenn die Sexszenen in den Hintergrund gerückt wären und die eigentliche Story weiter ausgebaut werden würde.

Alles in allem gibt es von mir für "His Dark Symphony" drei Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.05.2019

Leider ein Reinfall ! -.-

2

ACHTUNG SPOILER

Obwohl ich das Covermodel schon viel zu oft auf Büchern gesehen habe habe ich mich vom Buchtitel , der Musik ausstrahlt überzeugen lassen , die Schüler-Lehrer Geschichte von Ivory und ...

ACHTUNG SPOILER

Obwohl ich das Covermodel schon viel zu oft auf Büchern gesehen habe habe ich mich vom Buchtitel , der Musik ausstrahlt überzeugen lassen , die Schüler-Lehrer Geschichte von Ivory und Emeric zu lesen .

Die Leseprobe schockierte mich zutiefst.
Zu lesen in welchen Verhältnissen Ivory lebt und was ihr zugestoßen ist trieb mir das blanke Entsetzen ins Gesicht , aber , die Andeutung , was sie tut um die monatlichen Rechnungen zahlen zu können stachelte mich zum weiterlesen an , ebenso der flüssige Schreibstil von Autorin Pam Godwin ! Mir gefällt der Perspektivenwechsel , so kommt man den beiden und ihren Gedanken gleich nahe.

Leider endete meine Vorfreude auf den Fortgang der Geschichte abrupt , als mir klar wurde , was Musiklehrer Emeric für ein Typ ist und ich Ivory die meiste Zeit über nicht verstehen , ihr Handeln nicht nachvollziehen konnte ...

Teilweise fand ich Emerics Fantasien und seine ständige Geilheit auf Ivory wirklich einfach nur Psycho, da konnte auch seine kleine fürsorgliche Seite seine Sympathie nicht mehr aufwerten .

Mir waren Emeric und Ivory , die ich ein kleines bisschen auch für ihre Stärke all das zu ertragen bewunderte null sympathisch und ich hatte nach 26 Kapiteln nur noch bedingt Lust dieses Buch zu lesen ...
Emeric´s Eltern , die mit Emeric ziemlich offen seine Dominaz besprechen und keinerlei Einwände dagegen haben , ich weiß ehrlich nicht ob ich das interessant oder auch einfach nur abwertend finden soll :x

Die Geschichte wird von Gewalt , Dominanz und Sex beherrscht , es gibt keine tiefgründigen Gefühle , auch die Musik spielt nur nebenbei eine kleine Rolle , wirklich schade !

Man hätte meiner Meinung nach eine Menge aus diesem Buch herausholen können , aber mit dem was ich hier gelesen habe , kann ich nur von verschenktem Potenzial sprechen ....

Vielen Dank an den LYX Verlag und der Lesejury , das ich His dark Symphony vorab lesen und diskutieren durfte !




  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.04.2019

Musikalisch verbotene Liebe

2

Ich finde das Cover schon sehr ansprechend und auch der Titel hat eine schöne musikangehauchte Geschichte versprochen. Damit habe ich mich nicht getäuscht.

Zuerst zur Geschichte: Ivory geht auf eine private ...

Ich finde das Cover schon sehr ansprechend und auch der Titel hat eine schöne musikangehauchte Geschichte versprochen. Damit habe ich mich nicht getäuscht.

Zuerst zur Geschichte: Ivory geht auf eine private High School, die auf darstellende Künste spezialisiert ist. Sie passt aber dort nicht hinein, da sie total arm ist und nur mit Mühe über die Runden kommt, zum Beispiel auch dadurch, dass sie ihren Körper verkauft. Sie spielt sehr gut Klavier und möchte unbedingt auf die renommierteste Musikhochschule gehen. Jedoch kann nur einer empfohlen werden und außerdem ist ihre frühere Musiklehrerin gefeuert wurden. Stattdessen ist jetzt Emeric ihr neuer Musiklehrer, der sie aber auch noch andersweitig interessiert. Auch Emeric ist sehr angetan von Ivory und möchte sie in seine Welt einführen. Außerdem möchte er sie retten, wobei er auch eigene Probleme hat. Jedoch ist es verboten zwischen den beiden...

Meine Meinung: Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich fand das Setting mit der Musik echt gelungen und schön. Es wurden auch einige ernste Themen angesprochen wie zum Beispiel der krasse Unterschied zwischen reichen und armen Leuten und was diese alles machen, um zu überleben. Die Geschichte zwischen Ivory und Emeric hat sich gut entwickelt, wobei ich es am Anfang etwas langatmig fand und zum Ende hin gerne noch mehr Spannung vermittelt werden konnte. Das lag aber auch an dem Schreibstil, der eigentlich echt erfrischend ist, aber dann teilweise nicht so große Spannung aufbaut. Großartig fand ich die wechselnden Perspektiven von Ivory und Emeric, so konnten die Gedanken und Gefühle von beiden gut nachvollzogen werden.
Ivory hat mir sehr gut gefallen, da sie eine sehr starke Person ist und sich durchkämpft. Sie entwickelt sich auch schön während der Geschichte und weiß immer genau, was sie will. Emeric erfüllt auf den ersten Blick das Klischee von dem heißen reichen Typ, der eine bestimmte sexuelle Vorliebe hat (aber mich stört das überhaupt nicht ), jedoch hat er auch eine sehr weiche und fürsorgliche Seite, die er von Anfang an zeigt. Er kann aber auch sehr berechnend und manipulativ sein, was ihm das gewisse Etwas verleiht.
Tolle Nebencharaktere gibt es auch, zum Beispiel Emerics Eltern oder Ivorys Kater Schubert

Teilweise waren die Sexszenen eher in der Überhand und dann hätte ich mir noch ein paar Momente in der Schule gewünscht, also wie die beiden damit umgehen oder wie die Probleme genau gelöst wurden.

Leseempfehlung für verbotene-Lieben-Liebhaber und für solche, die auch explizite Szenen nicht stören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl