Leserunde zu "Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht" von Katie MacAlister

Drachen, Dämonen und andere übernatürliche Kreaturen
Cover-Bild Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht
Produktdarstellung
(25)
  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Katie MacAlister (Autor)

Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht

Theda Krohm-Linke (Übersetzer)

So heiß wie Drachenfeuer!

Als Thaisa Moore eines Nachts zufällig in dem Antiquitätengeschäft, in dem sie jobbt, zwei Einbrecher stellt, ahnt sie nicht, wie grundlegend diese Begegnung ihr Leben verändern wird: Denn einer der beiden Männer ist Archer Andras, Anführer der Schattendrachen - und ihr Seelengefährte. Eine völlig neue, fantastische Welt tut sich vor Thaisa auf, und auf einmal scheint nichts mehr gewiss, außer einer Sache: Archer, der große düstere Drache, bedeutet zu 100% Ärger. Da wird Thaisa von Archers Bruder, dem Oberhaupt des verfeindeten Schattendrachen-Clans entführt, - und ehe sie es sich versieht, ist sie Spielball zweier mächtiger Drachen, die sich in einem Krieg gegenüberstehen ...

"Ein leichtherziges, humorvolles und sexy Lesevergnügen!" BOOKLIST

Band 2 der DRAGON HUNTER DIARIES

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 11.11.2019 - 01.12.2019
  2. Lesen 16.12.2019 - 05.01.2020
  3. Rezensieren 06.01.2020 - 19.01.2020

Bereits beendet

Humorvoll und erotisch – Katie MacAlister weiß, wie sie ihre Fans begeistern kann

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 09.01.2020

Die Schöne und das Biest (nur anders)

0

Thaisa, eine der Hauptcharaktere dieser Geschichte, hat kein besonders großes Selbstvertrauen was auch daran liegt, dass sie eine genetische Veränderung hat die die Farbe ihrer Wimpern beeinflusst. Als ...

Thaisa, eine der Hauptcharaktere dieser Geschichte, hat kein besonders großes Selbstvertrauen was auch daran liegt, dass sie eine genetische Veränderung hat die die Farbe ihrer Wimpern beeinflusst. Als sie das erste Mal auf den heissen Archer trifft macht sie sich erst gar keine Hoffnungen ihm jemals näher zu kommen. Dann macht’s aber Bomm und Bang und Archer ist ein Drache und es gibt eine Entführung und....bis zum Ende keine Pause mehr. Und als dann alles aufgelöst wird macht es schon irgendwie Sinn aber irgendwie hatte ich echt mehr erwartet. Und leider ist es auch nicht so das jetzt alles für mich Sinn macht aber die Motivation es nochmal zu lesen um es zu verstehen habe ich auch nicht.

Das was ich hier gerade so erzähle hört sich ziemlich grauenvoll an, so schlimm wars dann auch wieder nicht. Ich hatte bloß ein bisschen mehr erwartet. Ich finde Drachen und ähnliche Fantasyfiguren eigentlich voll spannend und ich finde auch als Autor oder Autorin kann man da voll viel draußen machen, weil im Prinzip nichts festgelegt ist aber irgendwie ist aus der Geschichte finde ich im Endeffekt nicht ganz so viel geworden. Das erinnert mich auch an eine weitere Sache die mir nicht gefallen hat. Es werden ein paar Figuren eingeführt bei denen nie genau erklärt wird wer oder was sie jetzt eigentlich sind. Sie sind halt da und können und wissen ein paar ungewöhnliche Sachen. Auch gibt es eine Charakterin die ganz am Anfang auftaucht, und zwar Thaisas beste Freundin und es kommt eigentlich schon so rüber das sie sich gegenseitig sehr wichtig sind. Und dann taucht sie nie wieder auf. Ja klar, Thaisa hat gerade ein paar wichtigere Sachen zu tun aber die beste Freundin wird sich doch auch irgendwann mal Sorgen machen, oder?

Na ja, insgesamt fand ich’s trotz der Ungereimtheiten ganz amüsant und manche Sachen waren auch überraschend. Ich mag Bree ganz gerne, sie ist aufgeweckt, bisschen verschusselt und ganz lustig. Thaisa mochte ich am Anfang mehr als am Ende, bei Archer hat mein Wohlgefallen ihm Gegenüber immer mal wieder geschwankt aber am Ende finde ich ist er trotzdem ein gelungener Charakter. Den Schreibstil der Autorin würde ich als ein bisschen amüsant aber auch merkwürdig beschreiben, was aber nicht unbedingt schlecht ist. Ich finde sie hat es geschafft einen guten Spannungsbogen während der Geschichte aufzubauen, die Auflösung fand ich dann aber nicht so gut.

Im Endeffekt kann ich bloss sagen das ich gemischte Gefühle über den zweiten Teil der Dragonhunter Diaries Reihe habe. Für mich war dies das erste Buch von Katie MacAlister und ich habe um ehrlich zu sein nicht wirklich Lust auf noch mehr Bücher von ihr. Es gibt aber einige Teilnehmer der Leserunde, in dessen Rahmen ich das Buch gelesen habe (vielen, vielen Dank an die Lesejury die mir das ermöglicht haben), die meinen das es noch eindeutig bessere Bücher von der Autorin gibt. Ich denke das Buch ist zwar ganz amüsant aber die Geschichte macht nicht ganz so viel Sinn.

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Ungenutzte Potenzial

0

Der Inhalt:
Das Buch handelt von Thasia, die in einem Antiquariat arbeitet und sich auf das Dechiffrieren alter Texte spezialisiert hat. In diesem Antiquariat begegnet sie auch eines Abends Archer, der ...

Der Inhalt:
Das Buch handelt von Thasia, die in einem Antiquariat arbeitet und sich auf das Dechiffrieren alter Texte spezialisiert hat. In diesem Antiquariat begegnet sie auch eines Abends Archer, der ein altes Manuskript gekauft hat. Ihre Wege sind nun miteinander verbunden und Thasia gerät in eine völlig neue Welt mit Drachen, Dämonen und Luftgeistern.

Die Charaktere:
Es gibt zwei Hauptcharaktere: Thasia und Archer.
Thasia hat auf mich zu Beginn ziemlich schüchtern gewirkt. Deshalb fand ich es umso besser später auch die taffere Thasia kennenzulernen. Sie gibt Archer auch gerne einmal Kontra und lässt sich nicht alles gefallen.
Archer ist der Anführer eines Drachenclans und somit sehr dominant und dickköpfig.
Thasia verliebt sich sofort in Archer, dieser will sich aber seine Gefühle für sie aber sehr lange nicht eingestehen.
Die Beiden sind eine interessante, manchmal auch nervige Mischung. Leider bin ich mit ihnen nicht ganz warm geworden.
Als Nebencharaktere gibt es zum einen zum Beispiel Hunter. Er ist Archers Zwillingsbruder der als ausnahmslos böse dargestellt wird. Dann gibt es noch Miles. Er ist Archers rechte Hand. Und zum Schluss gibt es noch Bree. Sie ist eine "Freundin" von Thasia. Mit Bree bin ich leider gar nicht warm geworden. Ich fand sie furchtbar kindisch und nervig und ich verstand gar nicht was ihr Verhalten eigentlich soll.

Meine Meinung:
Die Idee hinterer Geschichte fand ich super, genauso wie den Schreibstil im allgemeinen. Nur leider wurde meiner Meinung nach nicht alles ganz ideal umgesetzt.
Die Charaktere sind nicht ganz ausgearbeitet und etwas Oberflächlich, genauso wie ihre Beziehungen zueinander. Auch die Hintergrundgeschichte zu allem und speziell zum Medaillon war mir zu wenig ausgearbeitet, man hat leider nicht viel darüber erfahren. Was mir aber am wenigsten gefallen hat war, dass alles immer so schnell ging
Vor allem am Ende des Buches. Da passierte alles auf einmal. Es hat einen als Leser verwirrt und man hat sich des öfteren gefragt was eigentlich gerade passiert ist.

Es ist also eine Geschichte mit Potenzial aber leider ist Koch viel Luft nach oben. Mir hat es leider nicht so gut gefallen.

Allen die das Buch noch lesen wollen wünsche ich natürlich trotzdem viel Spaß. ☺️

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Viel untergegangenes Potenzial

1

Thaisa Moore ist auf das Dechiffrieren von alten Manuskripten sowie Mythologien und lang vergessene Sprachen spezialisiert, ein großer Vorteil, wie sie schnell feststellt. Nach einem prägnanten Aufeinandertreffen ...

Thaisa Moore ist auf das Dechiffrieren von alten Manuskripten sowie Mythologien und lang vergessene Sprachen spezialisiert, ein großer Vorteil, wie sie schnell feststellt. Nach einem prägnanten Aufeinandertreffen mit Archer Andras, der nicht bis zur Öffnung des Antiquitätengeschäftes in dem Thaisa jobbt, warten kann, wird sie nach und nach in dessen magische Welt gezogen. Ihr scheinbar Seelenverwandter ist nicht nur Anführer der Schattendrachen, sondern steht auch im Konflikt mit seinem Bruder. Noch bevor sie die Gelegenheit hat, das ganze Ausmaß ihrer neuen Partnerschaft zu verstehen, gerät sie zwischen die Fronten und die Gemüter erhitzen sich.

Der zweite Band der Dragon Hunter Diaries Reihe hält einige Überraschungen und interessante Charaktere bereit.
Das Cover gliedert sich gut an den Vorgänger an und passt ausgezeichnet zum Inhalt.
Obwohl nicht wirklich Vorwissen von Nöten war, um den Kern der Geschichte zu verstehen, war es als Quereinsteiger schwer hinterherzukommen und mangelnde Erklärungen haben das nicht vereinfacht.
Während sich bei unserer Heroine nach und nach die Puzzleteile an ihren Platz gefügt haben, saß ich häufig mit noch mehr Fragezeichen da. Leider wurden zu wenig Fragmente bereitgestellt, um mitfiebern zu können.

Unsere Protagonisten sind durchaus interessant, Nebencharaktere toppen das allerdings deutlich. Jeder scheint seine Geheimnisse zu haben und es war ein spannender und äußerst überraschender Vorgang, diesen auf die Schliche zu kommen.

Interessante Geschichte und vielschichtige Charaktere wurden jedoch durch mangelnde Umsetzung zu nieder gemacht. Formulierungen und Beschreibungen ließen stellenweise stark zu wünschen übrig. Obwohl dies natürlich Geschmackssache ist, bewegte es sich in einem Rahmen, der den meisten Lesern einen unglücklichen Blick in die Gesichter treiben würde.
Man bekommt den Eindruck, dass zwei Autoren dieses Buch geschrieben haben.
Katie MacAlister´s humorvoller Schreibstil lässt sich wiederfinden. Schade nur, dass er zum Teil unangebracht und übertrieben wirkt.

Einem Großteil der Leserschaft – mich eingeschlossen – ist ebenfalls aufgefallen, dass es wirkte, als seien Kapitel herausgeschnitten worden. Die Geschichte wirkte lückenhaft und hat damit für Verwirrung gesorgt. Zudem konnten sich die Charaktere so nicht richtig entfalten und ihre Beziehungen zueinander wirkten unglaubwürdig und überstürzt.
Eine Auftrennung in zwei Bücher mit ausreichend Zeit und Platz zur Entfaltung hätte dem Band gut getan.

Positiv lässt sich anmerken, dass, trotz der holpernden Geschichte und den unausgereiften Charakteren, sich das Buch gut und fließend hat lesen lassen. Es war ein spannender Ausflug in ein anderes Leben, dass viel Potenzial bietet.

Nach dem, was ich von anderen gelesen habe, ist es der erste Band durchaus wert, gelesen zu werden. Diesen hier würde ich jedoch nur für größere Fans der Autorin empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Eher was für Fans von Katie MacAlister

0

Für mich war das die erste Leserunde an der ich teilnehme durfte.
Anfangs war es für mich sehr schwer in die Story hinein zu finden. Irgendwie ging es mir zu schnell und viel Wissen wurde vorrausgesetzt. ...

Für mich war das die erste Leserunde an der ich teilnehme durfte.
Anfangs war es für mich sehr schwer in die Story hinein zu finden. Irgendwie ging es mir zu schnell und viel Wissen wurde vorrausgesetzt. Auch der Szenenwechsel kam recht unverhofft.
Nach einiger Zeit wurde es besser oder ich habe mich einfach besser eingefunden.

Insgesamt haben mir Thasia und Archer gut zusammen gefallen. Ihre extreme Anziehungskraft zu einander fand ich, aber auch etwas zu krass.
Am besten fand ich wie sich die Geschichte zwischen Archer und seinem Bruder entwickelt hat und auch welche Geschichte hinter dem Medaillon steckt.

Insgesamt hat es das Ende rausgerissen ist aber wirklich eher was für Fans der Autorin.

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Klare Steigerung zum ersten Band, aber immer noch viel unausgeschöpftes Potenzial vorhanden

0

Katie Mc Alister - Dragon Hunter Diaries, Drachenküssen leicht gemacht

Thaisa und ihre beiden Freundinnen Bree und Lauren wollen sich einfach nur einen netten Mädelsabend machen, als Thaisa klar wird, ...

Katie Mc Alister - Dragon Hunter Diaries, Drachenküssen leicht gemacht

Thaisa und ihre beiden Freundinnen Bree und Lauren wollen sich einfach nur einen netten Mädelsabend machen, als Thaisa klar wird, dass die Männer ihr kaum Beachtung schenken. Als sie dann auch noch von einem Rüpel schmerzhaft angerempelt wird und sein Freund ihr abwesend hilft, hat sie genug und fährt wieder nach hause. Sie arbeitet in einem kleinen Antiquitäten-Laden und wohnt direkt darüber, als sie Nachts Geräusche aus dem Laden hört. Plötzlich stehen genau jene Männer vor ihr und durchwühlen ihres Chefs Unterlagen. Mutig stellt sie sich ihnen entgegen, nur um festzustellen, dass sie sich von Archer angezogen fühlt.
Archer ist das Oberhaupt eines Drachenclans, der mit seinem besten Freund Miles nach dem Manuskript sucht, dass er bereits gekauft hat. Als er erneut auf Thaisa trifft ist ihm schnell klar, dass er sie besitzen und zu seiner Gefährtin machen will. Doch es gibt noch mehr Probleme, denen er sich zuerst stellen muss... sein Clan wird angegriffen und sein Zwillingsbruder Hunter scheint ebenfalls Interesse an Thaisa zu haben, die gleich mehrere Sprachen spricht und alte Manuskripte entziffern kann.
Sollte an der Legende des Raissa-Medaillons mehr dran sein, als Archer vermutet?

Aus der „Dragon Hunter Diaries“-Reihe kenne ich bereits den ersten Band („Drachen bevorzugt“), der mir zwar einigermaßen von der Story aber nicht vom Erzählstil gefallen hat.
Auch in „Drachenküssen leicht gemacht“ hat die Story viel Potenzial, aber der Erzählstil oder die Übersetzung lässt zu wünschen übrig. Die erste Hälfte des Buches gefällt mir trotz kleinerer Unstimmigkeiten ganz gut, bis die Zärtlichkeiten zwischen Thaisa und Archer ins vulgäre abrutschen, dass so überhaupt nicht zu der naiven, unerfahrenen Thaisa und generell zur Story passt. Ich weiß nicht warum, die Geschichte so dermaßen auch mit einem echt miesen Humor ins Lächerliche gezogen wird, da die Grundidee wirklich interessant und spannend ist. Hier hätte man eindeutig mehr draus machen können, aber im Gegensatz zu Band 1 kann ich hier eine deutliche Entwicklung feststellen und vielleicht, falls es einen dritten Band gibt, und der sich um Hunter dreht, werde ich der Reihe noch eine letzte Chance geben.
Zurück zu Thaisa und Archer, die mir im großen und ganzen sympatischer waren, als es Ian und Veronika im ersten Band waren.
Thaisa wird mit einem Gendefekt geboren, der in den Fokus gerückt wird aber für die Story an sich absolut unerheblich ist. Sie arbeitet bei Edgar, einem tyrannischen Chef und als sie Archer trifft, fügt sie sich relativ schnell in die Gefährtinnenrolle, was mir persönlich ein wenig zu glatt lief.
Archer ist der große, domiante Alphadrache seines Clans, der Schätze hortet und sie nicht mehr hergibt. Unterstützt wird er von seinem Cousin Miles gegen seinen Zwillingsbruder Hunter, der mit seinem Bruder im Krieg liegt.
Die Dynamik zwischen Thaisa und Archer wirkt oft gestellt, gerade im erotischen Bereich ist von Harmonie und Romantik wenig zu spüren, da überwiegt das Vulgäre, was hier meiner Meinung nach besser hätte gelöst werden können. Mal abgesehen davon, dass die „weiblichen Teile“ auch genauso in der Story genannt werden, und Edgar sich in wüsten Schimpftiraden unter der Gürtellinie erbricht, fehlte mir hier ein gewisses Feingefühl.
Wie gesagt, eine Entwicklung zum ersten Band ist deutlich erkennbar, die Spannung ist höher, die Atmosphäre besser eingefangen, die Charaktere wirken facettenreicher, auch wenn viele Nebenfiguren blass blieben.
Eigentlich eine schöne Story mit viel Potenzial, aber ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung liegt oder die Autorin hier einfach eine überspitze Fantasy Romance Geschichte anbieten wollte, aber die Devise: Weniger ist mehr, hätte hier sehr gut gepasst.
Kann ich die Story empfehlen? Eingeschränkt. Wer nicht so viel Wert auf Natürlichkeit und Logik legt, wird hier sicherlich gut unterhalten werden, wer die Bücher der Autorin kenn, wird diese Story bestimmt ebenfalls mögen, aber wer ernstgemeinte, tiefgründige Romantasy erwartet, der wird, wie ich, vielleicht enttäuscht werden.
Aber einfach selbst ein Urteil bilden, schließlich handelt es sich hierbei nur um meine persönliche Meinung.

Das Cover passt sehr gut zum Vorgänger und ist ein netter Blickfang.

Fazit: Klare Steigerung zum ersten Band, aber immer noch viel unausgeschöpftes Potenzial vorhanden. 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere