Leserunde zu "Heartbreaker" von Avery Flynn

Wenn aus einem Deal so viel mehr wird ...
Cover-Bild Heartbreaker
Produktdarstellung
(29)
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Avery Flynn (Autor)

Heartbreaker

Stephanie Pannen (Übersetzer)

Sein Unternehmen ist seine Welt - bis ein Kuss alles verändert ...

Sawyer Carlyle regiert sein Unternehmen mit eiserner Hand. Ein Privatleben kennt er nicht, und für die Liebe hat er keine Zeit - für ihn zählt nur der nächste Deal. Umso mehr nervt es ihn, dass seine Familie alles daransetzt, ihn zu verkuppeln und ihm eine potenzielle Freundin nach der anderen präsentiert. Um dem einen Riegel vorzuschieben, engagiert der CEO Clover Lee. Die junge Frau soll seine Verlobte spielen und ihm die heiratswilligen Damen - und seine Familie - vom Hals halten. Doch dann stellt ein heißer Kuss zwischen Clover und Sawyer seine Welt auf den Kopf, und aus dem Spiel wird schnell etwas ganz anderes ...

"Von der ersten Seite an ein echter Hit. Frisch, witzig und sexy - ich will mehr davon!" BOOKS I LOVE A LATTE

Auftakt der charmanten und prickelnden HARBOR-CITY-Serie von Bestseller-Autorin Avery Flynn

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 25.11.2019 - 15.12.2019
  2. Lesen 13.01.2020 - 02.02.2020
  3. Rezensieren 03.02.2020 - 16.02.2020

Bereits beendet

„Von der ersten Seite an ein echter Hit. Frisch, witzig und sexy – ich will mehr davon!“ Books I Love A Latte

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Heartbreaker" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.02.2020

Leider hat, die Handlung ihr volles Potenzial nicht erreicht

1

MEINE MEINUNG

In „Heartbreaker (Harbor City 1)“) geht es um Sawyer, der als CEO erfolgreicher Geschäftsmann ist und keine Zeit für eine Frau an seiner Seite hat. Als, aber seine Mutter ihn immer mehr ...

MEINE MEINUNG

In „Heartbreaker (Harbor City 1)“) geht es um Sawyer, der als CEO erfolgreicher Geschäftsmann ist und keine Zeit für eine Frau an seiner Seite hat. Als, aber seine Mutter ihn immer mehr unter Druck setzt setzt in seiner Verzweiflung, die Frau als Verlobte ein, die sich um einen Job bei ihm beworben hat ......

Sawyer ist CEO von Carlyle Enterprises und ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er hat bisher nie Platz für eine Frau in seinem Leben gehabt. Doch nun will seine Mutter ihn, als ältesten Sohn an die Frau bringen. Als nun Clover in seine Firma tritt, wird alles anders.

Jane (Clover) hat bisher sehr viele Jobs gemacht, um ihre Rechnungen zu zahlen und will nun Geld verdienen um sich einen neuen Traum erfüllen zu können. Sie ist eine schlagfertige Person, die mir direkt sympathisch war.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Jane und Sawyer erzählt. Der Leser kann sie so beide näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Kulisse der Großstadt hat einfach gepasst zur Geschichte, allein schon wegen dem CEO und man entdeckt immer wieder neue Dinge durch, die Charaktere.

Die Spannung und Handlung haben mich etwas langsam in, die Geschichte gezogen. Sawyer ist ein CEO und ein Geschäftsmann, der privat auch nur an seine Arbeit denkt, als an den Plan seiner Mutter, die ihn an eine Frau verschachern will. Der Einstieg beginnt, als man erfährt, dass sein Bruder eine Annonce in, die Zeitung gestellt hat bei der, der Titel persönlicher Puffer, als Überschrift dient. Sawyer ist, zuerst wenig begeistert und will, die Frauen die erschienen sind heim schicken. Doch, als seine Mutter wieder einmal erscheint mit ihrem Gefolge und ihn zu etwas drängen will, hilft ihm plötzlich Clover eine der Bewerberinnen und bietet seiner Mutter die Stirn. Auf einmal ist, die Idee von einem Puffer für ihn nicht mehr abwegig. Clover ahnt nicht, das sie bald auf einmal, als Verlobte von ihm dasteht. Dass Gefühle entstehen, macht die Sache nicht einfacher.

Was mich sehr gestört hat war, dass die Handlung ab einer gewissen Stelle sehr vorrausschauend war und man fast hätte meinen können man wäre im Film Pretty Woman, nur das Clover keine Dame ist, die ihre Dienste auf der Straße anbietet. Das Ende hat mich nicht mehr vom Hocker gerissen und es war einfach nur, der Abschluss der Handlung.

Das Cover sieht interessant aus und passt zum typischen Geschäftsmann aus New York.

Fazit

Heartbreaker (Harbor City 1)“) ist ein interessanter Auftakt Band, der für mich sein volles Potenzial nicht ausgenutzt hat. Ich bin gespannt, wie die restlichen Bände der Reihe werden.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 05.02.2020

Urlaubslektüre

1

Gesucht wird persönlicher Puffer für einen arbeitswütigen CEO. Die Protagonisten Clover bewirbt sich auf die außergewöhnliche Stellenausschreibung um ihren nächste Reise zu finanzieren. Sie besitze einen ...

Gesucht wird persönlicher Puffer für einen arbeitswütigen CEO. Die Protagonisten Clover bewirbt sich auf die außergewöhnliche Stellenausschreibung um ihren nächste Reise zu finanzieren. Sie besitze einen humorvollen und starken Charakter und weiß genau was sie will.
Der persönliche Puffer wird für Saywer, vielbeschäftigter und erfolgreicher Unternehmer, gesucht. Er fokussiert sich nur auf die Arbeit und sein Privatleben existiert eigentlich nicht. Seine Mutter möchte ihn baldmöglichst mit der oberen Elite verheiraten. Clover bietet kurz vorm Vorstellungsgespräch Saywers Mutter die Stirn und bekommt die Stelle. Danach folgt eine harte Verhandlungsphase, die wirklich sehr humorvoll ist und die Spannung zwischen den beiden ist mit beiden Händen zu greifen.

Mir persönlich hat das 1/3 des Buches sehr gut gefallen, der Schreibstil ist sehr flüssig, sarkastisch und ich musste oft schmunzeln oder lachen. Leider ist danach die Geschichte sehr klischeehaft geworden und die beiden Protagonisten haben ihre Ecken und Kanten zum Teil verloren. Ich würde es als nette Urlaubslektüre empfehlen, weil der Schreibstil wirklich toll ist.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 05.02.2020

Der Auftakt einer leidenschaftlichen Buchreihe...

1

Als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich die Geschichte könnte wirklich etwas Neues werden.

Clover ist eine tolle Protagonistin, die mit ihrer eigenwilligen Art und Weise bei mir wirklich gepunktet ...

Als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich die Geschichte könnte wirklich etwas Neues werden.

Clover ist eine tolle Protagonistin, die mit ihrer eigenwilligen Art und Weise bei mir wirklich gepunktet hat. Sie weiß was sie will, spricht ihre Meinung aus und hat ihre Ecken und Kanten.

Sawyer ist die Art von Mann, die in ihrem nichts anderes als die Arbeit gebrauchen kann, so macht es den Anschein.

Clover wird zu Sawyers "Puffer" damit er einen Deal mit der Arbeit bearbeiten kann, ohne das seine Mum ihm dauerhaft Heiratskandidatinnen unter die Nase reibt. Der Deal ist schnell gemacht und die wichtigsten Details werden festgehalten. Doch Sawyer hat nicht damit rechnen können das Clover ihm so unter die Haut gehen wird und der Weg dorthin war wirklich gut.
Stück für Stück schleicht sie sich in sein Herz und gerade ihre etwas andere Art scheint ihn zu begeistern.

Doch beide haben emotionale Wunden und machen es sich natürlich schwieriger, als es sein muss. Das Buch beginnt verdammt stark und trotz meiner Abneigung von Büchern, die in der dritten Person geschrieben sind, kann man den Gedanken der jeweiligen Personen gut folgen. Die Geschichte geschieht in einem sehr knapp bemessenen Zeitraum, den ich mir persönlich ausgedehnter gewünscht hätte. Zum Ende hin baut es ein wenig ab, da vieles sehr schnell passiert und man sich mehr Beziehungsaufbau gewünscht hätte. Zumindest erging es mir so. Außerdem hätte es zu Clovers Art und Weise irgendwie besser gepasst, wenn sie Sawyer einige Dinge, nicht so schnell verziehen hätten, denn der konnte ein richtiger Idiot sein und Clover war am Anfang sehr gut darin, ihn zu händeln und Kontra zu geben.

Alles in allem mochte ich das Buch dennoch, trotz seiner kleinen Schwächen. Der Abschluss bringt wieder ein wenig Ausgleich in Handlung. Der Schreibstil ist gut gelungen und der Humor echt toll. Lacher sind garantiert, genauso wie eine ordentliche Portion Herzschmerz.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 04.02.2020

Eine Geschichte der besonderen Art!

1

"Sie begann sich in ihn zu verlieben. Es war wie ein Feld, den man von einer Klippe gestoßen hatte und der nun immer weiter nach unten rollte. Nichts konnte ihn aufhalten, weder Zeit noch die Umstände ...

"Sie begann sich in ihn zu verlieben. Es war wie ein Feld, den man von einer Klippe gestoßen hatte und der nun immer weiter nach unten rollte. Nichts konnte ihn aufhalten, weder Zeit noch die Umstände ihrer Situation. Sie konnte nichts tun als zu hoffen, dass er sie nicht auslöschen würde, wenn er sein Ziel erreichte."

Zum Inhalt:

Liebe ist nichts für Sawyer Carlyle, denn schließlich muss er ein Imperium führen und dieses mit eiserner Hand regieren. Für Liebe hat er keine Zeit, denn schließlich ist es wichtiger den nächsten Deal abzuschließen. Doch seine Familie sieht das ein wenig anders. In ihren Augen soll er endlich eine feste Frau an seiner Seite finden. Da kommt ihm Clover Lee gerade recht, als sie sich auf das Spiel mit dem attraktiven CEO einlässt. Sie ist seine neue Verlobte um andere Anwärterinnen abwimmeln zu können und sich ganz auf das Geschäft zu konzentrieren. Nach einem Kuss zwischen den beiden scheint nichts mehr wie je zuvor und die beiden müssen sich die Frage stellen, zu welchem Preis sie dieses Spiel spielen.

Meinung:

Cover
Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich das Cover recht ansprechend und elegant finde. Die Farben passen richtig gut zusammen und auch die Schrift wurde in meinen Augen perfekt ausgewählt.

Nur irgendwie bin ich leider nicht so ein Freund davon, wenn Personen auf dem Cover zu sehen sind. In diesem Fall ist es nur von hinten und dadurch ist es nicht ganz so schlimm. Es ist irgendwie ein wenig anziehend und spannend dadurch und passt sich dem Gesamtbild ein wenig genauer an.

Insgesamt aber ein recht ansprechendes und schönes Cover.

Schreibstil

Ich muss sagen, dass ich bisher noch nichts von der Autorin gelesen habe, weshalb ich besonders gespannt auf den Inhalt des Buches war.

Avery Flynn schreibt in meinen Augen sehr locker und luftig, sodass man sehr schnell in das Buch hineinfindet und die Zeit nur so vergeht. Auch der Einstieg wurde richtig gut gewählt um erst einmal einen kleinen Einblick in die Welt von Sawyer zu erhalten.

Handlung

Zunächst muss ich einmal sagen, dass ich das Gefühl hatte, dass alles einfach unfassbar schnell ging. Man konnte die Charaktere kaum richtig kennenlernen und direkt haben sie sich verlobt, obwohl sie sich noch nicht einmal wirklich kennen. Ich denke man kann verstehen, dass Sawyer es nicht immer einfach mit seiner Mutter hat und diesen Schritt vielleicht wert ist zu gehen, aber irgendwie macht er dies ohne die Einverständnis von Clover, die es jedoch nicht wirklich zu stören scheint. Irgendwie wirkt die Handlung aus diesem Grund ein wenig “überspitzt” und auf jeden Fall nicht realistisch, jedoch wusste ich dies auch vorher und möchte es deshalb auch nicht kritisieren.

Ansonsten kam ich sehr gut ins Buch und fand die eine oder andere Stelle wirklich sehr unterhaltsam und witzig.

Es wurde eben auch immer mehr deutlich, dass die beiden doch mehr verbindet als sie anfänglich gedacht haben, was dem Buch auch noch einmal das gewisse Etwas verliehen hat.

An der einen oder anderen Stelle war ich auch ein wenig überrascht und wusste nicht wirklich, was ich von der Situation halten sollte, beziehungsweise wie ich sie einschätzen sollte, weil die Charaktere auch ein wenig stark gegensätzlich gewirkt haben.

Zur Handlung lässt sich insgesamt sagen, dass diese Geschichte in meinen Augen sehr "einfach" beschrieben wurde und nur wenig neues und spannendes kam. Aber genau das wollte ich ja auch lesen, weshalb man es nicht unbedingt als Kritikpunkt sehen sollte, sondern nur als Hinweis.

Das Ende war jedoch genial und wirklich einzigartig und toll!

Charaktere

Clover wirkt auf mich wie eine starke und taffe Frau, die sich in ihrem Leben noch nicht wirklich sicher ist, was sie machen möchte. Trotzdem wird deutlich, dass sie anderen Menschen und Tieren helfen möchte und eben für eine bessere Welt einsteht.

Andererseits wird jedoch auch deutlich, dass sie sich schnell hinreißen lässt und vielleicht nicht direkt über alles nachdenkt. Denn schon anfänglich wird klar, dass sie sich zwar zu Sawyer hingezogen fühlt, jedoch nicht so ganz rational denkt. Sie kommen einfach aus ganz verschiedenen Welten.

Sawyer hingegen wirkt auf mich wie der klassische ”Business Man”, der nur das Arbeiten im Sinn hat. Durch seine Verpflichtungen gegenüber seiner Mutter, fühlt er sich natürlich in der Pflicht zu handeln, wodurch er sich auch selbst in eine brenzliche Situation bringt. Trotzdem wirkt er auf mich sehr sympathisch, auch wenn mich seine Brille ein wenig stört, da diese irgendwie viel Aufmerksamkeit erhält. Er ist wirklich nett und er hat mir als Charakter auch richtig gut gefallen.

Insgesamt kann ich sagen, dass das Buch gut ist, wenn man eine Geschichte lesen möchte, bei der man nicht wirklich viel nachdenken muss und die einen auch nicht so unfassbar emotional packt. Ansonsten eine wirklich tolle Geschichte!

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 03.02.2020

Konnte mich nicht mitreißen

1

„Heartbreaker“ von Avery Flynn klingt vom Klapptext her sehr interessant und auch die erste Leseprobe war recht vielversprechend, auch wenn dort schon der erste inhaltliche Fehler war, auf die ich recht ...

„Heartbreaker“ von Avery Flynn klingt vom Klapptext her sehr interessant und auch die erste Leseprobe war recht vielversprechend, auch wenn dort schon der erste inhaltliche Fehler war, auf die ich recht allergisch reagiere, denn ich mag solche überhaupt nicht. Aber da ich die Leseprobe eben so interessant fand, habe ich mich sehr auf das Buch gefreut. Ich wurde allerdings ziemlich enttäuscht und musste mich zwingen, es durch zu lesen. Das liegt nicht einmal daran, dass es wie viele hundert andere Bücher dieses Genres ist, sondern vor allem daran, dass etwa die Hälfte des Buches jemand dauergeil ist oder es um Sex geht…
Sawyer, der männliche Hauptprotagonist, führt eine sehr erfolgreiche Baufirma und heuert Clover als seinen Puffer an, der ihm vor allem seine Mutter, die ihn unbedingt verheiraten will, vom Hals halten soll. Es dauert nicht lange und schon bald steht sie als seine Fake-Verlobte da und zieht bei ihm ein, um diesen Status zu untermauern. So weit so gut. Ich fand das sehr interessant und dass die Anziehung zwischen Sawyer und Clover erstmal rein körperlich ist, war mir auch bewusst. Aber Sawyer rennt die ganze Zeit mit einem Harten durch die Gegend, wenn er nur an sie denkt, geschweige denn, wenn er sie sieht. Und sie ist auch nicht besser… Das finde ich dann doch arg übertrieben. Ich habe gedacht, dass es mehr eine Liebesgeschichte ist und kein halber Porno… Wem das egal ist, der wird an dem Buch vielleicht Gefallen finden, mir war das eindeutig too much. Zudem kommt, dass Clover anfangs eine sehr starke Frau ist, doch mit der Zeit wird sie einfach nur nervig und doch sehr unsicher und alles. Zudem das übliche hin und her der Protagonisten, was es eben doch sehr langweilig und vorhersehbar macht. Außerdem waren da dann doch paar Fehler drin, wie zum Beispiel, das Clover direkt lautstark vor Sawyer, dessen Mutter und paar anderen ihren Namen verkündet und paar Minuten später ist Clover mit Sawyer alleine im Büro und da denkt er sich, dass er nicht einmal ihren Namen kennt. Doch… tut er… Außer er war durch das abwesende Blut im Kopf mal wieder abgelenkt.
Das Buch hat mich nicht wirklich mitreißen können, auch wenn der Anfang ganz gut war und das Ende dann auch wieder recht okay. Es hat einfach das Besondere oder etwas Fesselndes gefehlt. So war es ein 0-8-15-Buch mit seeehr viel Erotik drin. Somit kann ich dem Buch nur gut gemeinte zwei Sterne geben.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung