Leserunde zu "Heartbreaker" von Avery Flynn

Wenn aus einem Deal so viel mehr wird ...
Cover-Bild Heartbreaker
Produktdarstellung
(29)
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Avery Flynn (Autor)

Heartbreaker

Stephanie Pannen (Übersetzer)

Sein Unternehmen ist seine Welt - bis ein Kuss alles verändert ...

Sawyer Carlyle regiert sein Unternehmen mit eiserner Hand. Ein Privatleben kennt er nicht, und für die Liebe hat er keine Zeit - für ihn zählt nur der nächste Deal. Umso mehr nervt es ihn, dass seine Familie alles daransetzt, ihn zu verkuppeln und ihm eine potenzielle Freundin nach der anderen präsentiert. Um dem einen Riegel vorzuschieben, engagiert der CEO Clover Lee. Die junge Frau soll seine Verlobte spielen und ihm die heiratswilligen Damen - und seine Familie - vom Hals halten. Doch dann stellt ein heißer Kuss zwischen Clover und Sawyer seine Welt auf den Kopf, und aus dem Spiel wird schnell etwas ganz anderes ...

"Von der ersten Seite an ein echter Hit. Frisch, witzig und sexy - ich will mehr davon!" BOOKS I LOVE A LATTE

Auftakt der charmanten und prickelnden HARBOR-CITY-Serie von Bestseller-Autorin Avery Flynn

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 25.11.2019 - 15.12.2019
  2. Lesen 13.01.2020 - 02.02.2020
  3. Rezensieren 03.02.2020 - 16.02.2020

Bereits beendet

„Von der ersten Seite an ein echter Hit. Frisch, witzig und sexy – ich will mehr davon!“ Books I Love A Latte

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Heartbreaker" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.02.2020

Der Schreibstil ist fesselnd, beeindruckend. Ich liebe ihn.

0

Das Buch "Heartbreacker" geschrieben von Avery Flynn, erschien am 31. Januar 2020, als Taschenbuch für 12,90 Euro, bei dem LYX Verlag.

Als erstes möchte ich etwas zu dem Cover sagen. Das Cover hat mich ...

Das Buch "Heartbreacker" geschrieben von Avery Flynn, erschien am 31. Januar 2020, als Taschenbuch für 12,90 Euro, bei dem LYX Verlag.

Als erstes möchte ich etwas zu dem Cover sagen. Das Cover hat mich schon von Anfang an begeistert. Alleine dadurch musste ich mich schon für die Leserunde bewerben.
Ich finde das Cover passt sehr gut zu dem Buch. Auch mit dem Mann, den man nur von hinten erkennen kann, finde ich es sehr gut. Das macht das alles etwas mysteriöser und interessanter.
Ich finde das Cover wunderschön und ich finde es passt perfekt zu dem Buch.

Um was geht es in dem Buch?

In dem Buch geht es um den bekannten Geschäftsmann Sawyer Carlyle, der nichts anderes im Kopf hat, als seine Arbeit.
Seine Mutter, die ihn jedes Mal, wenn sie sich über den Weg laufen, zu verkuppeln versucht, passt ihm überhaupt nicht.
Deshalb entscheidet er sich dazu, sich einen persönlichen Puffer zu engagieren, damit seine Mutter ihn endlich in Ruhe lässt.
So trifft Sawyer auf die abenteuerlustige Clover, die von einem Job in den nächsten hastet. Sie soll seine Verlobte spielen, so dass sich Sawyer wieder voll und ganz auf seine Arbeit konzentrieren kann.
Die beiden sollten nichts miteinander anfangen, das bringt nur Probleme, sagen sie sich.
Und da sind sie die ganzen Probleme.....

Was halte ich von dem Buch?

Ich muss sagen anfangs war ich voll und ganz begeistert von dem Buch. Die Stimmung war witzig, humorvoll und sexy.
Auch die Charaktere habe ich von Beginn an ins Herz geschlossen.
Aber je weiter ich gelesen habe, desto mehr hat sich meine Begeisterung aufgelöst. Was anfangs noch witzig und zum Lächeln war, wurde gegen Ende immer mehr Klischeehafter.
Deshalb war ich teils etwas enttäuscht.
Trotzdem muss ich einfach sagen, dass der Schreibstiel von Avery Flynn unglaublich gut ist. Man kommt super gut in die Geschichte rein und ich habe mich immer gefreut, wenn ich nach einem Leseabschnitt weiter lesen konnte.
Clover Lee war mir von Anfang an sympathisch, mit ihrer offenen und selbstbewussten Art, hat sie mich oft zum Lächeln gebracht. Auch ihr Lebenslauf hat mich doch ziemlich zum schmunzeln gebracht.
Auch Sawyer habe ich in mein Herz geschlossen.

Doch gegen Ende sind so viele Dinge passiert, die ich manchmal einfach ziemlich unrealistisch fand.

Aber ich finde das Buch ist es auf jeden Fall Wert zu lesen. Alleine schon wegen dem Schreibstil von Avery Flynn. Ich liebe ihn.

Ich muss zugeben ich hatte beim lesen Tränen in den Augen.
Das Buch hat mich zerrissen und anschließend wieder zusammengelegt.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 05.02.2020

Die Bedingungsservierte

0

Sawyer Carlyle ist ein unschlagbar guter Geschäftsmann und hat keine Zeit sich um Frauen zu kümmern. Leider tut seine Mutter alles um ihn endlich unter die Haube zu bekommen. Clover Lee ist eine Abenteurerin, ...

Sawyer Carlyle ist ein unschlagbar guter Geschäftsmann und hat keine Zeit sich um Frauen zu kümmern. Leider tut seine Mutter alles um ihn endlich unter die Haube zu bekommen. Clover Lee ist eine Abenteurerin, welche nie lange an einem Ort verharrt. Als sie sich für eine Stelle als persönlicher Puffer bewirbt und so auf Sawyer trifft, hätten beide nie mit den Folgen gerechnet.

Das Buch hat mir sehr gefallen. Der Schreibstil ist locker und sehr humorvoll. Die Handlungsorte wurden ausführlich beschrieben und waren abwechslungsreich. Erst dachte ich es würde sich um einen dieser vorherseebaren Romane handeln, doch ich lag falsch. Mit einigen Ereignissen hätte ich nicht gerechnet, was sehr erfrischend war und die Spannung gehalten hat. Die Charaktere waren sehr interessant. Clover ist eine Frau, welche Vorbilds Potential besitzt und einfach beeindruckend ist. Sawyer ist genauso beeindruckend, er ist sehr gut in seinem Job und in Verhandlungen. Daphne und Hudson waren meiner Meinung nach wie Berater für unsere Protagonisten. Auch die anderen Charaktere haben mir sehr gefallen. Alles in diesem Buch war stimmig, obwohl auch viel nicht zusammen gepasst hat. Der einzige Aspekt, der mir an diesem Buch nicht gefallen hat, ist der Sexuelle Aspekt. Es wirkte so als würden alle emotionalen Ebenen nur zu dem einen führen, obwohl die Situation dafür sehr unpassend war. Mehr Argumentationen/Verhandlungen und ein bisschen weniger Sex hätten dem Buch hier und da gut getan. Trotz dessen ist das Buch sehr zu empfehlen und sorgt für aufheiternde Lesestunden nach einem anstrengenden Arbeits-/Schultag.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 04.02.2020

Toller Anfang und klischeehafter Mittelteil

0

Klappentext:
Sein Unternehmen ist seine Welt - bis ein Kuss alles verändert ...

Sawyer Carlyle regiert sein Unternehmen mit eiserner Hand. Ein Privatleben kennt er nicht, und für die Liebe hat er keine ...

Klappentext:
Sein Unternehmen ist seine Welt - bis ein Kuss alles verändert ...

Sawyer Carlyle regiert sein Unternehmen mit eiserner Hand. Ein Privatleben kennt er nicht, und für die Liebe hat er keine Zeit - für ihn zählt nur der nächste Deal. Umso mehr nervt es ihn, dass seine Familie alles daransetzt, ihn zu verkuppeln und ihm eine potenzielle Freundin nach der anderen präsentiert. Um dem einen Riegel vorzuschieben, engagiert der CEO Clover Lee. Die junge Frau soll seine Verlobte spielen und ihm die heiratswilligen Damen - und seine Familie - vom Hals halten. Doch dann stellt ein heißer Kuss zwischen Clover und Sawyer seine Welt auf den Kopf, und aus dem Spiel wird schnell etwas ganz anderes ...

Meinung:

Clover hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, denn sie bleibt nie lange an einem Ort. Lieber will sie um die Welt reisen, lebensbedrohte Tiere retten und Kindernhelfen. Eine Familie zu gründen und sesshaft werden, so wie ihre Mutter zu sein, ist das letzte was sie will. Sawyer ist seit dem plötzlichen Tod seines Vaters CEO einer Baufirma und das letzte was er will ist eine Frau, die ihn von seiner Arbeit abhält. Aber genau das ist der Plan seiner Mutter, die ihn unbedingt mit jemandem aus der feinen Gesellschaft verloben möchte. Um das zu verhindern stellt Sawyer Clover Lee ein. Seinen zukünftigen persönlichen Puffer, den sein Bruder engagiert hat. Was mit dem perfekten Plan beginnt, eine richtige Verlobung zu verhindern und gleichzeitig einen Millionendeal abzuschließen, entwickelt sich nach und nach zu mehr. Aber wollen die beiden das wirklich?

Das Cover finde ich sehr stimmig. Die Skyline von Harbor City und die Tatsache, dass Sawyer selbst Hochhäuser baut, passt perfekt zum Hintergrund der Handlung. Sawyer sieht man nur von hinten während er bedächtig sein Werk ansieht. Ich finde es allem in allem sehr unspektakulär aber trotzdem schön gestaltet.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Anfangs hat mich die 3-Person ein bisschen gestört, aber ich kam dann doch sehr schnell in die Story rein und hab mich gut in Sawyer und Clover hineinversetzen können. Das einzige was mich etwas gestört hat war, dass ich vor allem am Anfang nicht genau wusste wer von den beiden gerade erzählt, denn das wurde nie gekennzeichnet.


Sawyer kam mir auf den ersten Blick wie der typische CEO vor. Er will keine Frau sondern viel mehr mit seinem Job verheiratet sein. Das gelingt ihm auch erst, aber die Schlinge (hier die immer hartnäckiger werdenden Versuche seiner Mutter) zieht sich immer weiter zu und schlussendlich hilft da nur noch eine Fake-Verlobung. Er möchte eigentlich nicht, dass sich dadurch etwas ändert, aber das tut es doch und schon bald merkt man eine Veränderung an ihm. Er wird lockerer und ist echt ganz süß. Man bemerkt schnell, dass Clover ihm wichtiger wird und er das eigentlich nicht möchte. Zwischenzeitlich hab ich mir bei seinen Handlungen die Hände vor den Kopf geschlagen, weil er sich so doof und dämlich angestellt hat, aber alles in allem fand ich ihn eigentlich ganz niedlich. Ich meine hallo? Er steht auf Liebeskomödien und kann sie zitieren. Das fand ich richtig zum knuddeln.

Clover war mal etwas anders als die typische 0815 Protagonistin. Ich fand es mal ganz erfrischend, denn sie wollte nicht die große Liebe finden, Kinder bekommen und gleich heiraten. Sie will frei sein und auf keinen Fall wie ihre Mutter enden. Ihr Lebenslauf und ihre Einstellung haben sie mir schnell sympathisch werden lassen. Dass sie den Job angenommen hat liegt eigentlich nur daran, dass sie Kängurus retten möchte und Geld braucht. Die fake Verlobung nutzt sie dann für einen Vorschlag wegen dem sie schlussendlich zusammen im Bett landen. Die Anziehung der beiden hat man vom ersten Augenblick gespürt, aber irgendwann hat mich das Ganze ein bisschen genervt. Die Entwicklung der beiden fand ich gut, sie haben sich beide verändert, aber an beiden hat mich unheimlich gestört, dass sie das nie so offensichtlich gezeigt haben. Die Gefühle waren da, aber niemand hat sie gezeigt, das hat mich auf Dauer einfach nur genervt und gestört. Sawyers Mutter fand ich im ersten Augenblick lustig, dann ziemlich nervig und dann wieder lustig. Sie war so verbissen darauf ihrem Sohn eine Frau zu verschaffen, mochte Clover aber dann nicht. Im ersten Moment war sie wie diese typische reiche arrogante Mutter, die dann schlussendlich doch nur das beste für ihren Sohn wollte. Auf Hudsons Geschichte (Sawyers Bruder) bin ich ziemlich gespannt, denn er kam mir ganz sympathisch vor.


Ich habe mich wirklich darauf gefreut, das Buch zu lesen. Ich fand die Idee witzig und neu für mich. Aus dem Ganzen hätte man viel herausholen können und anfangs gefiel es mir auch sehr gut. Die Charaktere hatten einen Witz und es gab lustige Streitgespräche und Konter von beiden Seiten, die mich haben schmunzeln lassen. Und dann ging es irgendwann einfach bergab. Erst gab es nur noch Sex. Ich habe wirklich nichts dagegen. Für mich gehört es mittlerweile einfach in das Genre. Aber irgendwann hat es mich dann doch gestört. Sie haben es immer miteinander getrieben. Gefühle kamen für mich dabei aber gar nicht rüber. Und meine Betonung liegt auf immer. Es hat mich irgendwann so aufgeregt, denn Sawyer hat sich an manch einer Stelle wie der Letzte aufgeführt und anstatt ihn einfach mal zu ignorieren wie er es verdient hätte, konnte sie ihm im gleichen Moment verzeihen, weil sie geil auf ihn war. Ein bisschen mehr Selbstachtung vielleicht? Ihm die kalte Schulter zu zeigen hätte sein Ego vielleicht mal ein bisschen erkalten lassen.

Neben dem Sex war der Mittelteil für mich ein einziges Klischee und echt langweilig. Das macht mich ein bisschen traurig, denn ich habe so viel Potential in der Story gesehen und der ganze Charme und Besonderheit, die das Buch am Anfang aufgebaut und ausgemacht hat, wurde zunichte gemacht.

Ich hätte beiden in den Hintern treten können, denn niemand hat den ersten Schritt gemacht oder auch nur irgendeine Handlung in diese Richtung vorgenommen. Das hat mich wirklich ein bisschen aufgeregt.

Das Ende war ziemlich vorhersehbar hat mir dann aber wieder ganz gut gefallen. Den Mittelteil kann es aber auf keinen Fall ausbügeln. So wirklich fesseln konnte mich das Buch nicht und ich musste statt meinem angefangenen schmunzeln eher die Augen rollen über so viel Klischee und aufgesetztes Drama.

Fazit

Das Buch hat mich leider nicht zu 100% überzeugen können. oder packen können. Der Anfang war super. Es war neu und hatte Witz, es gab super Charakter, die zwar manchmal etwas genervt haben, aber eine Entwicklung durchgemacht haben, die sichtbar war. Und der Schreibstil hat mir echt richtig gut gefallen. Aber leider war die Handlung irgendwann ein wandelndes Klischee auf 2 Beinen, das mich nicht mehr hinreißen konnte. Schade, denn die Story hätte eine besondere und einzigartige werden können. Das Missfallen wird sich aber hoffentlich in den weiteren Bänden nicht wiederholen, denn vielleicht werde ich in diese einmal reinlesen.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 03.02.2020

Frisch, charmant, unterhaltsam

0

„Heartbreaker“ ist der erste Band der dreiteiligen Harbour-City-Serie der Autorin Avery Flynn.

Sawyer Carlyle ist ein vielbeschäftigter Geschäftsmann, dem sein Unternehmen "Carlyle Enterprises“ kaum Zeit ...

„Heartbreaker“ ist der erste Band der dreiteiligen Harbour-City-Serie der Autorin Avery Flynn.

Sawyer Carlyle ist ein vielbeschäftigter Geschäftsmann, dem sein Unternehmen "Carlyle Enterprises“ kaum Zeit für etwas Anderes lässt. Seine Mutter hat sich in den Kopf gesetzt eine Frau für ihn zu finden und versucht immer wieder ihn zu verkuppeln. Um dem zu entgehen schlägt sein Bruder Hudson ihm vor einen persönlichen Puffer zu engagieren und so kommt es, dass Sawyer Clover Lee als seine Verlobte unter Vertrag nimmt.

Schon nach wenigen Seiten war ich mitten im Geschehen. Der Schreibstil von Avery Flynn ist einfach großartig. Das Buch liest sich so angenehm, dass ich es am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte.
Ihre Charaktere beschreibt sie frisch und lebendig. Clover ist eine sympathische junge Frau, die genau weiß, was sie will und sagt, was sie denkt. Obwohl Sawyer ein erfolgreicher CEO ist, steht sie ihm bei Verhandlungen in nichts nach und die beiden liefern sich äußerst amüsante Dialoge.

Auch die übrigen Charaktere werden authentisch und nachvollziehbar beschrieben. Hudson ist ebenso sympathisch wie Clovers Freundin und Mitbewohnerin Daphne, während Sawyers Mutter sehr gewöhnungsbedürftig ist und bei mir anfangs keine Sympathiepunkte sammeln konnte.

Durch die Perspektivwechsel zwischen den beiden Protagonisten bleibt es abwechslungsreich und man bekommt einen guten Einblick in die Gefühlswelt beider Seiten.

Obwohl ich einiges ein wenig übertrieben fand, ich mir mehr Gefühle und weniger Sex gewünscht hätte, war das Buch insgesamt stimmig und ausgesprochen unterhaltsam.

Wer kurzweiligen und emotionalen Lesestoff sucht, liegt mit diesem Buch genau richtig. Es ist beste Unterhaltung, bei der man mit den Protagonisten mitfühlen und hoffen kann und dem es auch nicht an Humor mangelt.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung