Cover-Bild In einer stillen Bucht
(37)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 23.03.2022
  • ISBN: 9783257300901
Luca Ventura

In einer stillen Bucht

Der Capri-Krimi
Auf Capri wird auf einem Felsvorsprung über dem Meer eine Frau tot aufgefunden. Maria Grifo war die Leiterin des berühmten Konservatoriums von Neapel. Hat der Mord womöglich mit dem Verschwinden der einzigartigen Stradivari-Harfe aus ihrem Institut zu tun? Ihr Klang – erfahren die Inselpolizisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo – ist von einer Schönheit, für die manche Menschen töten würden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.03.2022

Klassisches, mediterranes Leseerlebnis!

0

Auf Capri wird die Leiche von Maria Grifo gefunden. Die Inselpolizisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo beginnen sich mit dem Leben von Maria Grifo zu beschäftigen. Sie war die Leiterin eines angesehenen ...

Auf Capri wird die Leiche von Maria Grifo gefunden. Die Inselpolizisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo beginnen sich mit dem Leben von Maria Grifo zu beschäftigen. Sie war die Leiterin eines angesehenen Konservatoriums von Neapel. Das Geschäft mit der Musik ist hart. Die Konkurrenz ist groß. Schon bald stellen sie fest, dass Musik von einer Schönheit sein kann, für die manche Menschen töten könnten.

Den Regionalkrimi ”In einer stillen Bucht” hat Luca Ventura am 23. März 2022 gemeinsam mit dem Verlag Diogenes herausgebracht. Ein Blick auf das wunderschöne Cover versetzt mich augenblicklich nach Capri. Es handelt sich um den 3. Teil der Reihe um die Inselpolizisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo. Er kann ohne Vorkenntnisse der anderen Bände gelesen werden.

Der Autor startet seine Erzählung mit einem Prolog. Abgedruckt ist ein Brief, den Maria Grifo von ihrer Tochter erhält. Früh präsentiert Luca Ventura dem Leser Marias Leiche. An der Seite von Rizzi und Cirillo folgen wir den Ermittlungen. Regelmäßig werden wir mit neuen Informationen versorgt, so bleibt der Spannungsbogen konstant stabil, bis sich am Ende alles sauber auflöst.

Die Haupt- und Nebenfiguren sind sauber aufgebaut und gut beschrieben. In sich agieren sie logisch und passend zu ihren Charakteren. Für Rizzi hätte ich mir mehr Gedankengänge gewünscht, damit er noch etwas lebendiger wirkt.

Positiv aufgefallen ist mir der ungewöhnliche Schreibstil von Luca Ventura. Seine Erzählung ist mit einer gehobenen und leicht lesbaren Wortwahl in einem wunderbaren Ton am ehesten als poetisch zu beschreiben. Es ist ein literarischer Genuß, seine Sätze zu lesen und den Inselkommissaren bei ihren Ermittlungen zu folgen. Die Stärke dieses Autors liegt in der Beschreibung der Landschaft, der Region, der kulinarischen Genüsse, der mediterrane Lebensweise auf Capri und der dortigen Atmosphäre. Dieses Buch habe ich an einem Wochenende durchgelesen. Dabei habe ich mich hervorragend erholt.

Luca Ventura hat mit “In einer stillen Bucht” einen lesenswerten Regionalkrimi auf den Büchermarkt gebracht. der auf Capri angesiedelt ist. Gerne empfehlen ich dieses Buch all denen weiter, die Sinn für einen poetischen Schreibstil, die mediterranes Lebensweise und eine solide Krimiermittlung haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2022

Klassischer Krimi mit viel italienischem Ambiente

0

Bereits das Cover des Romans verspricht viel italienisches Flair und ist ein Eyecatcher. Leider wird diese Idylle durch den Fund einer Leiche bereits auf den ersten Seiten des neuen Romans von ...

Bereits das Cover des Romans verspricht viel italienisches Flair und ist ein Eyecatcher. Leider wird diese Idylle durch den Fund einer Leiche bereits auf den ersten Seiten des neuen Romans von Luca Ventura getrübt. Ich kannte zwar die Vorgängerroman des Capri-Krimis und somit die Protagonisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo nicht, konnte jedoch trotzdem sehr schnell in die Geschichte einsteigen. Und hier wurde das Genre des Urlaubskrimis sehr gut erfüllt. Die Krimihandlung mit der Ermittlungstätigkeit rückte nie zu sehr in den Hintergrund, obwohl immer wieder über das Leben der beiden Inselpolizisten berichtet und die Landschaft und das Leben auf Capri beschrieben wurde. Der Leser erfährt schrittweise einiges sowohl über das Leben der Polizisten, der Verdächtigen als auch über das Mordopfer. Sehr gut gefiel mir auch, der Hauptschauplatz des Konservatoriums. Die beiden Inselpolizisten haben sich stets gut ergänzt und es wurden Details aus ihrem Leben erzählt, die die Geschichte neben der Krimihandlung sehr interessant machten. Durch die Beschreibungen aus Sicht der Polizei ist der Leser stets in die Ermittlungen eingebunden und hat die gleichen Informationen, so dass man immer ein wenig miträtseln kann und immer wieder neue Verdächtige erscheinen. Den Roman empfehle ich daher gerne weiter, da er sympathische Protagonisten, einen spannenden Kriminalfall und ein wenig Dolce Vita beinhaltet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2022

Spannender Capri-Krimi

0

Auf der Insel Capri wird in der Bucht Cala del fico die Leiche einer Frau entdeckt. Die Ermittlungen führen Commissario Enrico Rizzi und seine Kollegin Antonia Cirillo in die verborgensten Winkel der Insel ...

Auf der Insel Capri wird in der Bucht Cala del fico die Leiche einer Frau entdeckt. Die Ermittlungen führen Commissario Enrico Rizzi und seine Kollegin Antonia Cirillo in die verborgensten Winkel der Insel wie auch nach Neapel und auf die kleine Nachbarinsel Procida.

Es ist der erste Band dieses Teams von der Insel Capri. Besonders genossen habe ich die vielen versteckten Ecken der Gegend, was durch die Karten von Capri und der Gegen drumherum in der vorderen und hinteren Broschürenklappe noch vertieft werden kann. Die Erzählung wirkt authentisch und skizziert nachvollziehbar das Leben auf der Insel wie auch in Neapel. Der Fall ist gut ausgeklügelt, man ist am Miträtseln von Anfang an, die Herleitung der Lösung wirkt glaubwürdig. Besonders gut gefallen haben mir die verschiedenen Charaktere, man kann sich mit ihnen gut einfühlen in die Geschehnisse auf der Insel. Auf eine Fortsetzung bin ich schon sehr gespannt.

Sehr gerne empfehle ich diesen athmosphärischen Capri-Krimi weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2022

Spannender Capri-Krimi mit tollem Lokalkolorit

0

MEINE MEINUNG
Mit „In einer stillen Bucht“ ist dem unter italienisch klingendem Pseudonym schreibende Krimiautor Luca Ventura ein spannender dritter Band seiner Capri-Krimi-Reihe gelungen, die vor dem ...

MEINE MEINUNG
Mit „In einer stillen Bucht“ ist dem unter italienisch klingendem Pseudonym schreibende Krimiautor Luca Ventura ein spannender dritter Band seiner Capri-Krimi-Reihe gelungen, die vor dem traumhaften Setting der berühmten italienischen Urlaubsinsel mitten im Golf von Neapel angesiedelt ist. Auch der neue interessante Fall für das sympathische Ermittlerteam auf der Insel -Enrico Rizzi und die Norditalienerin Antonia Cirillo – bietet als typischer Regionalkrimi neben den abwechslungsreichen Ermittlungen wieder viel Lokalkolorit und südländisches Flair, so dass schon bald ein tolles, sommerliches Urlaubsfeeling aufkommt. Zur besseren Orientierung finden sich auf der Innenseite der vorderen und hinteren Broschurklappen liebevoll gezeichnete Übersichtskarten von Capri sowie der Region vom Golf von Neapel mit den wichtigsten, im Roman erwähnten Schauplätzen.
Da jeder Fall in sich abgeschlossen ist, lässt sich auch dieser dritte Band problemlos ohne Vorkenntnisse lesen.
Mit seinem lebendigen Schreibstil und anschaulichen Schilderungen versteht Ventura es hervorragend, das besondere Flair dieser kleinen mediterranen Insel und die italienische Lebensart authentisch und stimmungsvoll einzufangen.
Mit einem häufigen Wechsel der Erzählstränge und Schauplätze ist es dem Autor gut gelungen, die Handlung abwechslungsreich zu gestalten und den Spannungsbogen trotz des insgesamt eher ruhigen Tempos immer mehr anzuziehen. Durch falsche Fährten, eine Vielzahl an möglichen Tatmotiven und Verdächtigen sowie einigen unerwarteten Wendungen eignet sich der Krimi hervorragend zum Mitermitteln und Spekulieren. Neben den fesselnden Ermittlungen zum verzwickten Mordfall erhalten wir auch wieder interessante Einblicke in das Privatleben der beiden Hauptfiguren, Details aus ihrer Vergangenheit und ihren privaten Problemen. Die verschiedenen Charaktere sind mit ihren Eigenarten sehr lebensnah, vielschichtig und insgesamt glaubhaft angelegt.
Seht gut hat mir wieder die sympathischen Hauptfigur Enrico Rizzi von der lokalen Polizeistation auf Capri und seine bodenständige Art gefallen. Durch die unverschämten Einmischungen der Mordkommission in Neapel lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen und treibt seine eigenen Ermittlungen unbeirrt voran. Die junge, aus dem Norden strafversetzte Kollegin Antonia Cirillo hat sich inzwischen mit Rizzi und dem Inselleben arrangiert und trägt mit ihrer Erfahrung, Intuition und ihrem scharfen Verstand maßgeblich zur Aufklärung des Falls bei.

Zum Ende hin nimmt der Fall immer mehr an Fahrt auf und gipfelt in einem fesselnden Finale. Die überraschende Auflösung des Mordfalls und das Tatmotiv sind in sich schlüssig und glaubhaft, die Aufklärung des Tathergangs wirkte jedoch auf mich etwas nebulös und konstruiert und konnte mich nicht vollkommen überzeugen.

Dennoch bin schon sehr gespannt auf den nächsten Band und einen neuen Kriminalfall für die beiden sympathischen Ermittler Rizzi und Cirillo und lasse mich gerne wieder auf die idyllische Urlaubsinsel Capri entführen.


FAZIT
Ein ruhiger, aber spannender Regionalkrimi - mit viel Lokalkolorit und tollem Insel-Flair. Ein idealer Urlaubskrimi!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2022

Wie erwartet gut

0

Die Bücher von Luca Ventura gehören zu den Krimis der leisen Sorte. Der Autor entführt uns in der Reihe um die beiden Inselpolizisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo auf die traumhafte Insel Capri. Es ...

Die Bücher von Luca Ventura gehören zu den Krimis der leisen Sorte. Der Autor entführt uns in der Reihe um die beiden Inselpolizisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo auf die traumhafte Insel Capri. Es wird nicht viele Leser und Leserinnen geben, die bei der Lektüre nicht am liebsten sofort die Koffer packen würden, um die schöne Insel zu erkunden.

„In einer stillen Bucht“ ist bereits der dritte Teil der Reihe. Auf Capri wird die Leiche der resoluten Leiterin des bekannten Konservatoriums von Neapel gefunden. Ermordet. Die beiden Inselpolizisten Rizzi und Cirillo stürzen sich mit Eifer in die Ermittlungen. Was wollte Maria Grifo auf Capri? War sie beruflich oder privat auf der Insel? Wen hat sie getroffen? Warum musste sie sterben?

Wie schon in den vorherigen Bänden der Serie, ist für die Mordermittlung wieder die Mordkommission in Neapel zuständig. Diese sieht es nicht gerne, dass Rizzi und Cirillo eigene Ermittlungen anstellen und sich nicht zu Laufboten der Mordkommission degradieren lassen. Zumal die beiden Inselpolizisten voller Motivation und echtem Interesse an der Lösung des Verbrechens ermitteln. Im Gegensatz zu den Kollegen, denen das Dolce Vita wichtiger ist als die Verbrecherjagd.

Auch bei diesem Buch der Reihe habe ich wieder das Flair der Insel, die sommerliche Atmosphäre und den Dorfcharakter von Capri genossen. Jeder kennt jeden und überall regiert der Klatsch, sodass Geheimnisse nicht lange geheim bleiben. Und, man glaubt es kaum, auch eine Großstadt wie Neapel hat in dieser Geschichte ihre dörflichen Züge.

Den Kriminalfall um die ermordete Leiterin der Musikschule fand ich interessant und spannend. Nach und nach gewannen sowohl die Ermittler als auch ich neues Wissen und wir gelangten gemeinsam zu neuen Erkenntnissen. Das Rätsel um den Täter und das Tatmotiv hat mir viel Spaß bereitet.

Nicht ganz so gut gefallen hat mir der Schwerpunkt, den der Autor neben den Ermittlungen gelegt hat. Die Beschreibungen der Insel Capri und auch von Neapel waren mir zu umfangreich. Dafür ist mir das Privatleben von Rizzi und auch von Cirillo zu knapp und zu oberflächlich abgehandelt worden. Hier würde ich mich über eine Verschiebung der Prioritäten in den nächsten Büchern freuen.

Fazit: Wem die ersten beiden Bände gefallen haben, der wird auch seine Freude an Band 3 haben.