Cover-Bild Die sieben Schwestern

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 09.03.2015
  • ISBN: 9783641117009
Lucinda Riley

Die sieben Schwestern

Roman - Die sieben Schwestern 1
Sonja Hauser (Übersetzer)

Der Anfang der Geschichte um sieben Schwestern und deren einzigartiger Vergangenheit.Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...Der Auftakt zur Erfolgsserie von Lucinda Riley.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Toller Auftakt zu einer wunderschönen Reihe

0

"Sie sieben Schwestern"-Reihe von Lucinda Riley stand schon seit dem Erscheinen dieses ersten Bandes auf meiner Lese-Wunschliste. Dieses Jahr bin ich endlich dazu gekommen, mit der Reihe zu starten.

Zum ...

"Sie sieben Schwestern"-Reihe von Lucinda Riley stand schon seit dem Erscheinen dieses ersten Bandes auf meiner Lese-Wunschliste. Dieses Jahr bin ich endlich dazu gekommen, mit der Reihe zu starten.

Zum Inhalt: Ein reicher Schweizer adoptiert sechs Mädchen aus verschiedenen Regionen der Welt und benennt sie nach den Plejaden. Im Jahr 2007 stirbt er - und gibt jeder Tochter einen Hinweis auf ihre Herkunft. Maia, die älteste Schwester, macht sich zuerst auf die Suche nach ihrer Familie. Ihre Reise führt sie nach Rio de Janeiro, wo sie auf den Spuren ihrer Urgroßmutter, der schönen Isabella Aires-Cabral, wandelt, die den Bau des Cristo-Redentor miterlebte, und sich trotz ihrer Ehe in den Bildhauer Laurent Brouilly verliebt.

Das Buch ist ein toller Auftakt, der Lust auf mehr macht! Bisher habe ich wenige Romane gelesen, die so gelungen zwischen einer wirklich spannenden Handlung in der Gegenwart, und einer historischen Handlung in der Vergangenheit wechseln. Natürlich bietet der Roman wenig historischen Mehrwert. Ein paar Informationen über den Cristo Redentor werden natürlich gestreut, die meisten Figuren sind jedoch erfunden. Im Kern geht es im historischen Teil auch mehr um die Liebesgeschichte zwischen Isabella und Laurent, weniger um Fakten.

Die Liebesgeschichte zwischen Isabella und Laurent ist ohne Zweifel sehr schön und hat ihre dramatischen Höhen und Tiefen. Mit Isabella konnte ich mich als Charakter leider nicht 100% identifizieren - es fiel mir schwer, mich in sie hineinzuversetzen. Umso besser hat mir Maia jedoch als Charakter gefallen. Insbesondere ihre Entwicklung, von einer schüchternen Frau, die zurückgezogen im Haus des Vaters lebt und Abenteuer scheut, zu einer Frau, die ihre Familie und ihre Liebe in Rio findet, fand ich äußerst gelungen.

Besonders gut gefallen hat mir ebenfalls, dass durchweg einige Fragen offen bleiben. PaSalt ist ein geheimnisvoller Mann - und ich hoffe, dass ich dessen Geheimnisse in den nächsten sechs Romanen ergründen kann.

Leseempfehlung für jeden, der den Mix aus Vergangenheit und Gegenwart wertschätzt und dabei offen für eine gehörige Portion Romantik ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Gegenwart und Vergangenheit

0

Ich finde es Supper wie Lucinda Riley es schafft einen in eine schöne Geschichte in der Gegenwart und in der Vergangenheit reisen zu lassen.

Ich habe nicht nur das Gefühl aus dieser Geschichte zu lernen, ...

Ich finde es Supper wie Lucinda Riley es schafft einen in eine schöne Geschichte in der Gegenwart und in der Vergangenheit reisen zu lassen.

Ich habe nicht nur das Gefühl aus dieser Geschichte zu lernen, sondern bin auch noch hingerissen von den Ereignissen.

Es ist nicht nur eine Geschichte, sondern es sind zwei und das macht das alles noch viel aufregender.

Ich finde es aber auch traurig, den das Abenteuer beginnt erst dadurch, dass der Adoptiv Vater gestorben ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2018

Das Puzzle ihres Lebens

0

Maia wurde als Baby aus Brasilien adoptiert.nach dem Tod ihres Adoptivvaters mach t sie sich auf die Suche nach ihrer Herkunft.Dazu hat sie ,wie ihre anderen fünf Schwestern einen Hinweis bekommen ,der ...

Maia wurde als Baby aus Brasilien adoptiert.nach dem Tod ihres Adoptivvaters mach t sie sich auf die Suche nach ihrer Herkunft.Dazu hat sie ,wie ihre anderen fünf Schwestern einen Hinweis bekommen ,der aus Koordinaten besteht und sie nach Rio führt.
Ihre Spurensuche führt sie zurück ins Rio der zwanziger Jahre wo die Spur zu einer alt eingesessenen Familie führt,deren letzte lebende Person Maia jedoch nicht kennen lernen will.
Mit Hilfe des Romanautors Floriano gelingt es Maia nach und nach das Puzzle ihres Lebens zusammen zutragen und auch in ihrem Leben einiges wieder gerade zu rücken.
Denn sie hütet seit Jahren ein düsteres Geheimnis ,das sie ihrer Großmutter verbindet.

Ich fand es sehr spannend das man im Roman die Erschaffung der Christus-Statue in Rio mit erleben konnte. Die Geschichte rund um Maias brasilianische Familie in den zwanziger Jahren war einfach wunderschön und ich freue mich schon auf den nächsten Teil

Veröffentlicht am 31.10.2017

Eine bewegende Geschichte

0

Es handelt sich um den ersten Band einer siebenteiligen Reihe und stellt einen schönen Einstieg in die Welt der Schwestern dar. Alle wurden quer über die Weltkugel von Pa Salt, einen reichen und etwas ...

Es handelt sich um den ersten Band einer siebenteiligen Reihe und stellt einen schönen Einstieg in die Welt der Schwestern dar. Alle wurden quer über die Weltkugel von Pa Salt, einen reichen und etwas mysteriösen Mann, als Baby adoptiert und nach Genf auf ein tolles Anwesen gebracht; es fehlt ihnen an nichts. Als Pa Salt verstirbt hinterlässt er den Mädchen Hinweise auf ihre wahren Wurzeln. Im ersten Band begibt sich Maia, die älteste Schwester auf die Suche nach ihrer Herkunft. Gemeinsam mit Maia macht sich der Leser auf den Weg nach Brasilien. Dort wird Maia allerdings nicht nur das Rätsel ihrer Herkunft lösen und eine leibliche Verwandte finden... sie schafft es dort auch ihr - verschlossenes - Herz zu öffnen und sich zu verlieben.

Die Geschichte ist schön und sehr detailreich und anschaulich erzählt, immer wieder gibt es Rückblicke in die teilweise weit zurückliegende Familiengeschichte von Maias Vorfahren. Schon anhand der äußerlichen Ähnlichkeit kann man erahnen, dass es sich hierbei um eine Vorfahren von Maia handeln muss. Es ist wirklich spannend zu lesen, was damals passiert ist. Durch diese Rückblicke und die Dinge die Maia rausfindet, erhält man ein umfassendes Bild.

Was offen bleibt ist, warum gerade Maia adoptiert wurde; auch hätte ich mir noch mehr Informationen über Pa Salt gewünscht. Ich denke, diese Informationen werden sich nach und nach in den folgenden Bänden dann finden.

Fazit: Ein solider Start; ich kann das Buch empfehlen und fange direkt mit dem zweiten Band an.

Veröffentlicht am 11.08.2017

Ein Buch der großen Gefühle

0

Inhalt:
Maia ist die älteste der Schwestern, die alle von Pa Salt adoptiert wurden. Als ihr Adoptivvater stirbt, hinterlässt er ihr einen Brief mit einem Hinweis auf ihre leibliche Familie. Ihre Reise ...

Inhalt:
Maia ist die älteste der Schwestern, die alle von Pa Salt adoptiert wurden. Als ihr Adoptivvater stirbt, hinterlässt er ihr einen Brief mit einem Hinweis auf ihre leibliche Familie. Ihre Reise führt Maia nach Brasilien. Schritt für Schritt erfährt Maia die Geschichte ihrer leiblichen Familie.

Mein Kommentar:
Dieses Buch ist das erste in einer siebenteiligen Reihe von Lucinda Riley. Zu diesem Zeitpunkt (3/2017) sind bislang nur die ersten drei Bände erschienen. Jedes Buch dreht sich um eine andere Schwester.

Wie gewohnt war der Schreibstil von Lucinda Riley super. Sie schafft es einfach mitreißend, spannend, locker und gefühlvoll zu schreiben und ihre Leser damit in ihren Bann zu ziehen.

Das Buch ist abwechselnd aus der Gegenwart und aus der Vergangenheit geschrieben. Es sind immer einige Kapitel aus der jeweiligen Zeit geschrieben. Der Wechsel der Zeiten ist immer sehr übersichtlich gestaltet, sodass man durch die Zeitsprünge keine Probleme bekommt und der Lesefluss nicht unterbrochen wird.

In der Vergangenheit erzählt meistens Izabela Bonifacio ihre Geschichte. Wenige Male kommen auch Gustavo Aires Cabrals und Laurent Brouilly zu Wort. Die Gegenwart ist fast ausschließlich aus der Sicht von Maria d'Aplièse geschrieben. Nur der Epilog erzählt ihre Schwester Ally.

Die Geschichte besteht aus zwei verschiedenen Handlungssträngen. Man findet jedoch einige Parallele zwischen den beiden Geschichten, vor allem da diese eng miteinander verbunden.

Das Buch von Lucinda Riley verführt uns in das vergangene Rio de Janeiro in die Zeit des Baues der Christusstatue.

Die Beschreibungen der Vergangenheit sind sehr gelungen und vor allem detailgetreu. Die historischen Fakten sind super recherchiert. Durch das Buch habe ich einige neue Fakten erfahren, die ich sicher nicht so schnell vergessen werde. Mir war zum Beispiel neu, dass die Christusstatue in Rio aus lauter kleinen Specksteindreiecken besteht. Durch dieses Buch wird die Vergangenheit sehr gut näher gebracht.

Die Charaktere sind sehr liebevoll und detailgetreu gestaltet. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte einfühlen und in die Personen hineinversetzten.

Das Buch ist mit seeeeehr vielen Geheimnissen bespickt. Diese werden sehr langsam und bruchstückhaft aufgelöst. Einige jedoch wurden noch nicht aufgelöst. Diese Geheimnisse werden wahrscheinlich im Laufe der nächsten sechs Bücher gelüftet.

Mein Fazit:
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe die Bücher von Lucinda Riley. Ich freue mich schon darauf die weiteren Bände dieser viel versprechender Reihe zu lesen und mit den Protagonisten auf Reise zu gehen.

Ganz liebe Grüße,
Niknak