Cover-Bild Neuschnee

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 27.12.2019
  • ISBN: 9783328104926
Lucy Foley

Neuschnee

Thriller
Ivana Marinović (Übersetzer)

War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die eindrucksvolle Landschaft und gehen auf die Jagd – doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden. Und die Situation in der Hütte eskaliert …

Der internationale Bestseller – nun endlich auch in Deutschland!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.01.2020

Spannend

0

Bei „ Neuschnee“ von Lucy Foley handelt es sich um einen Thriller.

War es ein Unfall oder ein Mord unter Freunden?
Winter in den schottischen Highlands:
Den Jahreswechsel verbringen neun Freunde in einer ...

Bei „ Neuschnee“ von Lucy Foley handelt es sich um einen Thriller.

War es ein Unfall oder ein Mord unter Freunden?
Winter in den schottischen Highlands:
Den Jahreswechsel verbringen neun Freunde in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die eindrucksvolle Landschaft und gehen auf die Jagd. Als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet, wird aus dem unbeschwerten Ausflug bitterer ernst. Das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden und auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Als einer der Freunde tot im Schnee gefunden wird, eskaliert die Situation in der Hütte.

Der knackige Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte lässt sich sehr flüssig und ist leicht verständlich.

Sehr interessant fand ich die Art und Weise, wie die Geschichte aufgebaut ist. Zwei Zeitebenen werden abwechselnd erzählt und tragen sehr zur Spannung bei.
Ebenso wird die Geschichte aus der Sicht einiger Protagonisten erzählt. Abwechselnd kommen sie zu Wort und als Leser erfährt man, somit wie sie die Ereignisse erlebt haben. Hier kommt es häufig vor dass Situationen doppelt beschrieben werden. Aber einmal aus der Sicht von z.B. Katie und einmal aus der Sicht von z.B. von Emma.. Diese verschiedenen Sichtweisen haben mir gefallen.

Die Protagonisten werden gut beschrieben. Über ihre Charaktereigenschaften erfahren wir von Seite zu Seite mehr. Am Ende haben mich fast alle überrascht, da sie sich im Laufe der Geschichte sehr gewandelt haben und mein Bild von ihnen sich völlig gedreht hat. Ihre Geheimnisse, Spielchen, Gedanken.. sehr interessant, aber manchmal etwas zu übertrieben. Hier konnte ich mir nur schwer vorstellen, dass in einer Clique so viele „schräge“ Köpfe sind.

Der Plot hat mir gefallen. Neun Freunde kennen sich seit der Schule, sind beste Freunde und doch hat so einiges nicht gestimmt. Im Laufe der Zeit leben sie sich auseinander....

Die Spannung fängt leise an und steigert sich von Seite zu Seite. Als Leser spürt man richtig wie sich die Lage von Stunde zu Stunde immer mehr zuspitzt, bis hin zu einem sehr spannenden Ende.

Das Setting passt perfekt zu dem Plot und wird sehr gut beschrieben. Ich konnte mich sehr gut in diese Abgeschiedenheit „beamen“.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Thrill ist erst auf den letzten 50 Seiten zu finden

0

Eine Lodge in den schottischen Highlands, weit und breit nur schneebedeckte Landschaft und neun Freunde, die Silvester in einer abgelegenen Berghütte feiern wollen.

Gleich zu Beginn des Buches entdeckt ...

Eine Lodge in den schottischen Highlands, weit und breit nur schneebedeckte Landschaft und neun Freunde, die Silvester in einer abgelegenen Berghütte feiern wollen.

Gleich zu Beginn des Buches entdeckt der Wildhüter, Doug, eine Leiche. Allerdings erfährt der Leser nicht, um wen es sich handelt, ob es ein Unfall oder Mord war. Das bleibt bis kurz vor Ende des Buches ein Rätsel. Ein cleverer Schachzug der Autorin!

Das Buch wird aus fünf verschiedenen Perspektiven erzählt. Der Leser erhält somit einen guten Rundumblick. Gerade die Freundschaften und Verhältnisse werden in der Gegenwart sowie in der Vergangenheit durchleuchtet.
Man merkt schnell, dass nicht alles so ist, wie es zunächst scheint. Jeder der Anwesenden trägt ein Geheimnis mit sich und die Leichtigkeit aus früheren Zeiten will sich trotz Alkohol-und Drogenkonsum nicht einstellen.

Das Cover fand ich sofort anziehend und mein Blick ist direkt daran hängen geblieben. Es passt 100%ig zum Inhalt des Buches.

Die Autorin beschreibt die Umgebung sehr realistisch, so daß man sich die Location gut vorstellen kann.
Auch die unterschiedlichen Charaktere der Protagonisten sind gut gelungen.
Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen.

Was mir ausserdem gut gefallen hat, ist dass der Leser bis zum Schluß miträtseln kann, wer die Leiche sowie der Täter ist, denn das wird tatsächlich erst zum Schluss aufgelöst.

Leider hat mir die ersten knapp 250 Seiten der Nevenkitzel gefehlt, den man eigentlich von einem Thriller erwartet. Es wird sehr viel über die Clique berichtet, was etwas langatmig wird.

Erst zum Ende hin baut sich die lang ersehnte Spannung langsam auf.
Das Ende hat mir dann aber tatsächlich gut gefallen. Es war durchaus überraschend und ich hätte es so nicht erwartet.
Die Zusammenhänge werden komplett aufgelöst, so dass der Leser nicht mit offenen Fragen zurückgelassen wird.

Ein gutes, unterhaltsames Buch, dem jedoch der klassische Thrillereffekt fehlt.
Trotzdem hat mir das Buch gefallen und ich vergebe 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Kick und Nervenkitzel sucht man hier vergebens

0

Eine romantische Berghütte inmitten der verschneiten Landschaft der schottischen Highlands bildet die Grundlage für den unbeschwerten Silvesterausflug. Endlich einmal den Jahreswechsel mit guten Freunden ...

Eine romantische Berghütte inmitten der verschneiten Landschaft der schottischen Highlands bildet die Grundlage für den unbeschwerten Silvesterausflug. Endlich einmal den Jahreswechsel mit guten Freunden erleben, schlemmen, klönen und die freie Zeit genießen…doch dann wir die heimelige Atmosphäre je zerrissen, als eine Leiche gefunden wird. Abgeschnitten von der Außenwelt wird schnell klar, der Mörder ist mitten unter ihnen. Was als harmloser Ausflug beginnt, wird schnell zur Zerreißprobe für alle Beteiligten…

Von der englischen Presse als „perfekter Thriller“ mit „Spannung pur“ und „unvergesslichem Setting“ über alle Maßen gelobt, weckt der Klappentet meine Neugier und ich will nichts mehr, als mich in packenden Szenen, brillanten Schachzügen des Täters und nervenaufreibender Spannung zu verlieren.
Aber schon nach wenigen Seiten frage ich mich, ob die englische Presse einen anderen Roman gelesen hat, wie den, den ich in den Händen halte. Denn von Spannung und Nervenkitzel ist dieses Buch meilenweit entfernt. Es handelt sich hier um eine langweilige, fade Geschichte von egozentrischen, selbstverliebten Schaumschlägern, die alle nach dem Lebensmotto „Mein Haus, mein Boot, mein Auto“ durch die Weltgeschichte tingeln und mit ihrem übersteigerten Geltungsbedürfnis über ihre eigentlichen Mängel hinwegzutäuschen versuchen.
Je mehr Seiten gelesen sind, desto mehr geht es nur um Drogen, Alkohol und Sex und die Autorin ist sich nicht zu schade, die ohnehin herrschende Szenerie a la Kindergeburtstag mit Flaschendrehen zu küren. Dem Puzzle der Abneigung und der Langeweile wird mit jeder Seite noch ein Stück mehr hinzugefügt, denn wer zu Beginn des Buches die Vorstellung der Clique genau gelesen hat, weiß, wer hier Opfer und wer Täter ist, auch wenn die Auflösung der Tat erst auf den letzten 50 Seiten zu finden ist. Da hilft auch das künstliche aufgebauschte Drumherum( bipolare Erkrankung, posttraumatische Belastungsstörung, Affären, Neid und und und) mit ein paar haarsträubenden und ziemlich konstruierten Szenen nicht viel- es ist und bleibt ein Roman, der noch nicht einmal ansatzweise kriminalistische, geschweige denn nervenaufreibende Elemente eines Thrillers besitzt. Den Kick und den Nervenkitzel sucht man hier vergebens…ich bin maßlos enttäuscht.
Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und so hoffe ich, dass dieses Buch, ähnlich wie im Vereinten Königreich, auch in Deutschland seine Fans finden wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Psychogramm, das erst zum Ende hin Fahrt aufnimmt

0

Der Klappentext dieses Thrillers verspricht alles, was man sich wünscht: Eine eingeschneite Lodge in den schottischen Highlands. Eine Clique, die zunächst homogen erscheint, dann aber schnell Risse in ...

Der Klappentext dieses Thrillers verspricht alles, was man sich wünscht: Eine eingeschneite Lodge in den schottischen Highlands. Eine Clique, die zunächst homogen erscheint, dann aber schnell Risse in ihrem Beziehungsgeflecht bekommt. Verdächtigungen, Eifersüchteleien, Geheimnisse und lange unterdrückte Gefühle werden unter dem Einfluss von zu viel Alkohol in der Silvesternacht für eine Person zum Verhängnis. Zudem treibt der Highland-Ripper sein Unwesen in der Gegend.

Diese Zutaten sind geradezu dafür gemacht, sich nägelkauend in einer Nacht durch die Geschichte zu lesen.

Bereits im ersten Kapitel erfährt der Leser, dass es am 2. Januar eine tote Person auf dem Gelände der Lodge gibt. Die Kapitel springen nun zwischen der Ankunft der Gäste am 30. Dezember (und den darauf folgenden Tagen) und dem 2. Januar hin und her, bis sich die Erzählstränge treffen. Dabei wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt.

Ein cleverer Schachzug der Autorin ist es, von der toten Person weder Namen noch Geschlecht preiszugeben. So bleibt man bis zum letzten Viertel des Buches im Unklaren, wer tot ist.

Alles nicht schlecht, auch Schreibstil und Atmosphäre stimmen. Leider entspricht der Klappentext aber nicht dem Großteil der Handlung, denn die besteht aus den schon besagten Psychogrammen der Clique. Rückblenden in die Studentenzeit und das Reflektieren über eigenes und fremdes Verhalten nehmen einen großen Raum ein. Kaum ein Charakter ist zudem sympathisch.

Das letzte Viertel hat es aber in sich und zeigt, dass die Autorin auch Spannung verbreiten kann. Das hätte man sich gerne früher gewünscht. Das Ende bot für mich dann noch eine Überraschung.

Das Buch habe ich ganz gern gelesen. Ein richtiger Thriller ist es nur zum Ende hin. Der Klappentext verspricht für mich leider mehr, als er halten kann. Daher gibt es nur drei Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2020

ein eher ruhiger Thriller, der sich zum Ende hin unheimlich steigert

0

Klappentext: War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, ...

Klappentext: War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die eindrucksvolle Landschaft und gehen auf die Jagd – doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden. Und die Situation in der Hütte eskaliert …"

Ein Thriller der etwas anderen Art, ein Slowburner der sich langsam aufbaut um in einem super spannenden Showdown zu enden. Die Handlung spielt im hier und jetzt und switcht zurück zu dem Tag, als die Clique auf dem Anwesen ankommt. Als Leser wissen wir von Anfang an, dass eine Leiche gefunden wurde. Doch wer es ist, wird erst am Ende verraten. So lernen wir die einzelnen Mitglieder der Clique um Miranda kennen, erfahren wie die Freundschaften entstanden sind. Schnell wird klar, dass die Freundschaft längst nicht mehr so gefestigt ist wie vor Jahren, dass sie nur noch am berühmten seidenen Faden hängt. Unterdrückte Feindschaften, Geheimnisse, Neid, die Gefühle brechen sich Bahn und gipfeln in einem absoluten Desaster, der Silvesterfeier. Die sich so bestimmt keiner vorgestellt hat.


Der Schreibstil ist zeitgemäß, lässt sich flüssig lesen. Und die Figuren sind wirklich gut gezeichnet, von den Hauptprotagonisten lernt man jede Facette kennen. So richtig sympathisch war mir keiner aus der Clique, aber das ist für die Story auch nicht zwingend erforderlich. Soll heißen, es hat mich nicht gestört. Fesselnd ist von Anfang an die Dynamik in der Gruppe. Miranda ist der Fixstern, um den sich alles dreht. Sie steht im Mittelpunkt, aber sie hat auch ihre Schattenseiten.

Die Story ist fesselnd, man kann bei diesem Thriller sehr gut miträtseln und hat doch bis zum Ende keine Idee, was genau passiert ist. Die Auflösung ist schockierend, die Handlung nimmt dann noch einen Twist, der absolut nicht vorhersehbar ist.


Fazit: Ein Thriller der eher leise anfängt, sich aber unheimlich steigert bis zum überraschenden Ende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere