Cover-Bild Wie man den Wind aufhält

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 28.09.2020
  • ISBN: 9783570165843
Lynda Mullaly Hunt

Wie man den Wind aufhält

Ursula Höfker (Übersetzer)

Gemeinsam übersteht man jeden Sturm

Delsie wohnt allein bei ihrer Großmutter auf Cape Cod und fragt sich immer öfter, wer ihre wahre Familie ist. Als ihre Freundin Aimee sie als »Waise« bezeichnet, möchte Delsie mehr über ihre Eltern erfahren. Zum Glück schließt sie Freundschaft mit Ronan, der mit seiner eigenen Vergangenheit zu kämpfen hat. Während sie gemeinsam Cape Cod erkunden, entdecken Delsie und Ronan den Unterschied zwischen Wütend- und Traurigsein, was es bedeutet, kaputt oder heil zu sein, wie es ist, verlassen oder geliebt zu werden. Und dass sie gemeinsam jedem Sturm gewachsen sind.

Eine wunderbar berührende Geschichte darüber, was wahre Familie und Freundschaft ausmacht, von der »Wie ein Fisch im Baum«-Bestsellerautorin Lynda Mullaly Hunt

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2020

Ich liebe diese Geschichte!

0

Meinung

 

Tatsächlich war es hier nicht das Cover, welches mich so stark angezogen hat. Bei diesem Buch zog mich definitiv der extrem starke Klappentext an, der mich direkt überzeugen konnte. Die verschiedenen ...

Meinung

 

Tatsächlich war es hier nicht das Cover, welches mich so stark angezogen hat. Bei diesem Buch zog mich definitiv der extrem starke Klappentext an, der mich direkt überzeugen konnte. Die verschiedenen Themen, die dort angesprochen wurden, machten mich sehr neugierig und ich war wirklich gespannt, ob mich die Autorin mit ihrer Geschichte begeistern kann. Ich war gespannt auf die Ereignisse und natürlich die einzelnen Themen. Doch selbstverständlich hat mir auch das Cover unwahrscheinlich gut gefallen. Es ist wunderschön und passt bestens zur Geschichte. Die kleinen Details gefallen mir wirklich gut und die Farbgestaltung ist zwar düster, dennoch absolut gut getroffen worden.

 

Der Schreibstil der Autorin Lynda Mullaly Hunt ist sehr berührend, herzerwärmend und so fesselnd. Ihr Schreibstil ist zwar so leicht wie eine Feder; die vielen Emotionen, die sie in die Geschichte hat einfließen lassen, sind dagegen so komplex. Sie hat einen lockeren Stil, sodass ich die Geschichte relativ schnell gelesen habe. Dennoch brachte sie mich immer wieder zum Nachdenken und die vielen verschiedenen Momente haben mich wirklich erreicht.

 

In dieser berührenden und wunderschönen Geschichte spielen so viele Themen eine Rolle. Es geht hier um Freundschaft, um Verlust und Selbstfindung. Es geht hier um Liebe und darum, gebrochen und verletzt zu sein. So viele Gedanken schwirrten in meinem Kopf herum und ich dachte wirklich oft über die ganzen Ereignisse nach, die die Protagonistin Delsie durchmachte.

 

Die Protagonistin Delsie steht noch ganz am Anfang ihrer Reise. Sie muss sich erst selbst wirklich finden und wissen, was sie möchte. Sie lernt, was es bedeutet, kaputt und heil zu sein. Die Beschreibungen mochte ich sehr. Delsie traf immer wieder direkt in mein Herz und schlich sich auch heimlich in dieses. Ich hatte sie und ihre Art so gern und war wirklich gespannt auf den Abschluss der Geschichte.

 

Als ich das Buch abgeschlossen habe, war ich emotional immer noch aufgewühlt und machte mir Gedanken. Doch natürlich schloss ich das Buch auch mit einem glücklichen und schönen Gefühl ab, da so viele Momente so wundervoll waren.

 

Fazit

 

Das neue Buch von Autorin Lynda Mullaly Hunt konnte mein Herz berühren und meinen Verstand beanspruchen. Ich mochte die vielen tiefgründigen und sehr emotionalen Themen. Ich mochte aber auch die wunderschönen Lichtblicke und magischen Momente. Diese Geschichte konnte mich stark berühren und fesseln. Sie ist wirklich ein Highlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Berührende Geschichte über Familie und Freundschaft

0

Meinung
Bereits mit den Titel "Wie ein Fisch im baum" schaffte es die Autorin einem ernsten Thema, über welches relativ wenig gesprochen wird Raum zu geben. Das gleiche gelingt ihr hier.

Wie man den ...

Meinung
Bereits mit den Titel "Wie ein Fisch im baum" schaffte es die Autorin einem ernsten Thema, über welches relativ wenig gesprochen wird Raum zu geben. Das gleiche gelingt ihr hier.

Wie man den Wind aufhält ist ein Buch bei dem ich keine Ahnung hatte wohin die Autorin mich führen wird. Es ist eines dieser Bücher, welches man am liebsten zur Seite legen möchte, da die Story einen so nahe geht, aber auf der anderen Seite wissen will wie es enden wird.

Delsie ist eine Protagonistin mit der ich zunächst wenig gemeinsam hatte, dennoch hat sie es geschafft mich zu berühren. Ich konnte ihren Gedanken folgen, fieberte mit ihr mit und machte mich gemeinsam mit ihr auf die Suche nach dem Ursprung ihres Daseins. Ronan ist jener Charakter, den man zunächst als "typisch" abstempeln würde, aber nach wenigen Passagen merkte ich schnell, dass weitaus mehr hinter ihm steckt und wurde neugierig auf ihn, seine Art, seine Hintergründe und vor allem sein Geheimnis.

Die Story ist zunächst geprägt von zahlreichen Klischees, welche aber hin und wieder durch durchbrochen werden. Was das Buch aber für mich ausmachte waren die Emotionen. Diese sahen zunächst sehr oberflächlich aus, doch je mehr man erfahren hatte, desto weiter die Handlung vorangeschritten umso mehr fühlten sich jene wie meine eigenen an.

Fazit
Eine berührende Geschichte über Familie und Freundschaft. Emotional nahe gebracht, mit Charakteren welche nach und nach ihre Pforten öffnen und so den Leser Teil des Herzens werden lassen. 5 von 5 Sternen ❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere