Cover-Bild Project Jane

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 22.07.2019
  • ISBN: 9783841505972
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Lynette Noni

Project Jane

Ein Wort verändert die Welt
Fabienne Pfeiffer (Übersetzer), Johannes Wiebel (Illustrator)

Ein Wort ist der Anfang. Oder das Ende.
Sie nennen sie Jane Doe, und sie spricht nicht. Egal, was sie mit ihr anstellen, dort in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Denn ein Wort von Jane kann den Lauf der Welt verändern. Und so schweigt sie. Bis der geheimnisvolle Landon Ward ihr Vertrauen gewinnt. Vorsichtig öffnet sich Jane, doch sie muss schnell erkennen, dass ihre Fähigkeiten der Schlüssel zu einem finsteren Plan sind.
„Project Jane“ ist Sci-Fi, Romance und Suspense: fesselnd, mystisch und spannend bis zum Schluss.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2019

Fesselnd bis zum Schluss

0

Das Cover und der Klappentext von Lynette Nonis Werk „Project Jane“ fand ich toll und ich wurde in keinster Weise enttäuscht.
Lynette Nonis Schreibstil konnte mich von der ersten Seite an packen. Die Autorin ...

Das Cover und der Klappentext von Lynette Nonis Werk „Project Jane“ fand ich toll und ich wurde in keinster Weise enttäuscht.
Lynette Nonis Schreibstil konnte mich von der ersten Seite an packen. Die Autorin schreibt unheimlich fesselnd und so spannend, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Idee und die Umsetzung haben mir total gut gefallen, so etwas habe ich zuvor noch nicht gelesen. Das Buch konnte mich einfach mit einer neuen Idee, einem mega guten Schreibstil, tollen Charakteren und einem Spannungsbogen begeistern, den ich so nicht erwartet habe.
Ich war von Anfang an von Jane Doe fasziniert, da sie im Lengard wie ein Experiment behandelt wird und eher das Leben einer Gefangenen lebt. Auch, dass sie keine typische Heldin ist und mehr Schwächen als Stärken aufzuweisen hat – doch Noni gelingt es, Jane an den Situationen wachsen zu lassen. Jedoch so geschickt, dass es immer authentisch wirkt und ich nie das Gefühl hatte, es wäre übertrieben. Jane selber ist die Routine mittlerweile gewohnt und trotz all der Unannehmlichkeiten und der täglichen Versuche an ihr, spricht sie nicht ein einziges Wort. Nicht, weil sie nicht könnte, nein, sondern weil sie selber nur zu gut weiß, was ihre Worte anrichten können!
Eines Tages wird ihre Routine durch einen neuen Gutachter unterbrochen: Ward. Denn sie sitzen nun mit einem jungen und gutaussehenden Mann in einer Bibliothek und sie lesen. Ward versucht, nach und nach ihr Vertrauen zu gewinnen, er stellt ihr seine Familie vor, sorgt dafür, dass die Experimente an ihr aufhören und nimmt sie sogar auf einen Ausflug mit.
Ward zeigt ihr, wie sie ihre Worte nutzen und richtig einsetzen kann, doch Jane merkt schnell, dass sie sich in einem Machtkampf zwischen Gut und Böse befindet – und sie weiß bald gar nicht mehr, wo ihr der Kopf steht und wem sie noch vertrauen kann.
Ich fand die Begegnung mit Ward wirklich gelungen, man lernt dadurch Jane und die Hintergründe für ihr Schweigen noch besser kennen. Die Autorin hat mich aber mit mehreren Wendungen wirklich überrascht, wie zum Beispiel als plötzlich mehrere Gegenspieler auf der Bildfläche auftauchen und man bei einigen einfach wirklich nicht bis zum Ende wusste, auf welcher Seite sie stehen.

Veröffentlicht am 29.10.2019

Sehr packend

0

Mir ist der Einstieg in „Ein Wort verändert die Welt“ sehr leicht gefallen was unter anderem am angenehmen und flüssigen Schreibstil lag. Die Geschichte um Jane konnte mich schnell packen und die Spannung ...

Mir ist der Einstieg in „Ein Wort verändert die Welt“ sehr leicht gefallen was unter anderem am angenehmen und flüssigen Schreibstil lag. Die Geschichte um Jane konnte mich schnell packen und die Spannung baute sich gut auf. Die Szenen waren gut beschrieben so dass ich sie mir recht gut vorstellen konnte auch die Atmosphäre war sehr gelungen.

Sehr gelungen fand ich den Kontrast zwischen dem Tagesablauf zu Beginn und dem Ablauf nach dem Vorfall. Aber auch die Geschehnisse die sich zum Ende hin ereignen sind sehr gelungen. Die Erkenntnisse und die Erlebnisse sind sehr interessant und passend auch macht mich dieses Ende sehr neugierig wie es im März weiter geht.

Auch die Protagonisten haben mir sehr gefallen. Ich mag Jane sehr, sie ist sympathisch und ich kann ihr Verhalten und ihre Reaktionen sehr gut nachvollziehen. Für mich sind sie sehr schlüssig und passen zu ihr.
Bei Landon war ich anfangs etwas unentschlossen, er war so anders und doch war er überzeugend. Sein Verhalten nach dem Vorfall fand ich dagegen sehr extrem aber auch er ist in seinem Handeln nachvollziehbar.

Mich hat vor allem der Klappentext angesprochen und der Aufhänger aber auch das Cover ist gelungen und passt gut zu dem Inhalt.


Fazit:
Mich konnte „Ein Wort verändert die Welt“ schnell überzeugen und packen. Die Geschichte ist spannend und interessant, ich mag die Protagonisten und finde sie sehr sympathisch und glaubwürdig. Auf Band zwei der am 23.03.2020 erscheint bin ich sehr gespannt. Ich kann „Ein Wort verändert die Welt“ absolut empfehlen.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Ich liebe es <3

0

„Project Jane“ war mein erstes Buch der Autorin Lynette Noni, welche mir vorher auch völlig unbekannt war. Jedoch wird es mit Sicherheit nicht das Letzte bleiben. Mir gefällt die Schreibweise der Autorin ...

„Project Jane“ war mein erstes Buch der Autorin Lynette Noni, welche mir vorher auch völlig unbekannt war. Jedoch wird es mit Sicherheit nicht das Letzte bleiben. Mir gefällt die Schreibweise der Autorin sehr gut. Sie berichtet unverblümt und kommt ohne große Umschweife und Ausschmückungen auf den Punkt. Es wird genug beschrieben, um die Vorstellungskraft anzuregen, jedoch nicht zu viel, so dass der Fantasie keine unnötigen Grenzen gesetzt wurden.
Die Gefühle der Protagonisten werden gut zum Ausdruck gebracht und es fällt leicht, sich in deren Gedanken hineinzuversetzen und sich in das Geschehen hinein zu projizieren. Dieses Buch ist vor allem für Jugendliche Leser sehr gut geeignet und reiht sich somit in das „Young Age“, jedoch, durch das unvorhersehbare Geschehen der Geschichte, auch in das „Fantasy“ Genre mit ein.
Die Hauptprotagonistin Jane (oder Auszubildende 684) war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist ein starkes aber auch stures Mädchen, deren oberste Priorität ist ihre Umwelt zu schützen, wenn es sein muss auch vor sich selbst. Sie hat in ihrer bisherigen Lebenszeit schon sehr viel durchgemacht und dass sie hieran nicht komplett zerbrochen ist, ist eher bewundernswert. Sogar als ihr ihr eigenes Ende bevorsteht, ist es ihr das Wohl der anderen wichtiger als ihr eigenes. Ihr selbstloses Wesen ist sehr ansprechend und auch ihre dadurch gewonnene Stärke, fast schon Sturheit, ist motivierend.
Im Laufe des Buches macht Jane eine Entwicklung durch, die einem den Atem raubt. Sie lernt Freundschaften, Liebe, Fröhlichkeit und das Gefühl glücklich zu sein ganz neu kennen was sie für mich nur noch sympathischer macht.
Vor allem als sie eine Freundschaft mit der friedliebenden Cami eingeht blüht sie vollständig auf und erlebt ein Vertrauen, dass, allen Widrigkeiten zum Trotz, nicht zu zerstören ist.
Ich bin absolut begeistert, dass die Autorin es geschafft hat bis zum Ende Spannung im Buch „Project Jane“ zu behalten. Die Autorin schafft es immer wieder neue Aspekte in das Buch einzubringen, welche wieder einen neuen Spannungsbogen aufbauen. Beispielsweise die Frage was es mit dieser Anstalt auf sich hat, wird immer wieder behandelt und immer wieder gibt es neue Erkenntnisse, welche dann teilweise wieder revidiert werden und durch wieder neue Informationen ersetzt werden. Ich habe das Buch geradezu verschlungen, denn ich wollte unbedingt immer wissen wie es weiter geht. Es entstehen immer wieder neue Themen, welche die Protagonistin, sowie auch den Leser, sprachlos zurücklassen.

Fazit:
Alles in Allem ist das Buch „Project Jane – Ein Wort das die Welt verändert“ ein für mich sehr gutes Buch, welches bis zur letzten Seite spannend bleibt. Ich freue mich schon jetzt riesig auf den zweiten Teil, der laut jetzigen Informationen noch nachfolgen soll, und werde mir diesen sofort auf die Wunschliste packen. Ich habe mich mit Jane zusammen geärgert, gefreut und auch mit ihr getrauert und liebe die Entwicklung, welche die Autorin ihr ermöglicht hat zu erleben.
Auch von den anderen Protagonisten bin ich gleichermaßen erstaunt, erschüttert und erfreut, möchte von diesen aber nicht zu viel verraten um die Spannung zu belassen.
Meine Empfehlung? Kauft euch dieses Buch und versinkt darin, so wie ich ☺

Veröffentlicht am 10.10.2019

Eine Story die ich so in der Art noch nie gelesen habe verpackt in einem schönen Schreibstil.

0

Seit ich als kleines Kind mit meinem Vater zusammen das erste mal X-Men geschaut habe, hat sich eine Faszination für Filme und Bücher über Menschen mit Übernatürlichen Kräften bei mir entwickelt. Ich ...

Seit ich als kleines Kind mit meinem Vater zusammen das erste mal X-Men geschaut habe, hat sich eine Faszination für Filme und Bücher über Menschen mit Übernatürlichen Kräften bei mir entwickelt. Ich weiß nicht woran es liegt aber genau diese Art von Genre zieht mich wie magisch an. Und da war es kein Wunder, dass ich nach einem Blick auf den Klappentext von Project Jane wusste, dass es ein Buch genau nach meinem Geschmack sein wird.

In Projecet Jane geht es um das junge Mädchen Jane Doe. Sie wird so genannt, weil ihr genauer Name nicht bekannt ist. Seit über zwei Jahren lebt sie in Lengard, einer geheimen Hochsicherheitsanstalt der Regierung. Dort ist sie verlegt worden, nachdem sie sich selbst in einer Psychiatrie eingewiesen hatte. Und seitdem wird sie in Lengard durch brutale Experimente gequält. Sie wollen von ihr das sie spricht. Jane jedoch bleibt stark, bis ihr neuer Gutachter Ward ihren Willen ins wanken bringt.

Die ersten paar Kapitel haben mich begeistert und ich war so gespannt wie es weitergehen wird. Es hat mit einem mega knall gestartet, die Emotionen waren da, es war mysteriös und die Protagonistin Jane war so interessant. Doch dann kam eine flaute und ich war mich echt nicht mehr so sicher ob ich die Story weiter verfolgen will. Da durch das Jane nicht spricht, entstehen logischerweise auch keine richtigen Dialoge und irgendwie war das dann auch der Knackpunkt. Wir als Leser erfahren so gut wie nichts und auch Jane strampelt auf der gleichen Stelle hin und her, richtig frustrierend.

Doch es gab Hoffnung, ab der Hälfte hat sich wieder die tiefe entwickelt die ich schon zu Anfang des Buches gespürt hatte. Es wurde spannend und ein Ereignis hat das nächste getoppt. Und die Gabe um die es in diesem Buch geht, habe ich so in der Art noch in keinem Buch davor je von gehört. Ich fand es sehr interessant und es gibt noch eine menge offenere Fragen diesbezügliche. Diese werden hoffentlich in dem nächsten Band näher erläutert.

Eine Story die ich so in der Art noch nie gelesen habe verpackt in einem schönen Schreibstil. Wenn ihr am Anfang eure Schwierigkeiten mit der Story habt, dann gibt nicht auf. Die Handlung entwickelt sich in eine Richtung die sehr spannend wird.


Vielen lieben Dank an den Oetinger Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Veröffentlicht am 02.10.2019

Ein unglaubliches Buch mit der perfekten Mischung

0

Der Klappentext des Buches ist genau richtig. Er verrät nicht zu viel und nicht zu wenig über das Buch, genau die richtige Menge um jemanden einzufangen und dazu zu bewegen, dieses Buch zu lesen.

Die ...

Der Klappentext des Buches ist genau richtig. Er verrät nicht zu viel und nicht zu wenig über das Buch, genau die richtige Menge um jemanden einzufangen und dazu zu bewegen, dieses Buch zu lesen.

Die Geschichte selbst handelt von Jane, die in der geheimen Einrichtung Lengard untergebracht ist, wo sie fortwährend Tests und ähnlichen Dingen unterzogen wird.
Man erfährt bereits am Anfang viel über Janes Gefühlswelt und kann sich direkt mit ihr identifizieren. In ihr steckt eine wahre Kämpfernatur, die nicht müde wird, ihre Vorhaben in die Tat umzusetzen.
Ihr erstes Vorhaben ist kein Wort zu sprechen. Wieso und weshalb wird erst im Verlauf des Buches geklärt und selbst dann bleibt die Spannung erhalten, weil man als Leser einfach merkt, dass hier noch viel mehr dahintersteckt.
Ein paar Passagen sind extra hervorgehoben, um zu verdeutlichen wie stark sie eigentlich ist und, dass sie gewillt ist durchzuhalten.

Ich persönlich finde das Buch wahnsinnig gut, weil es zeigt, welch starke Wirkung Worte eigentlich haben können.

Das erste Drittel des Buches lernt man Janes Gefühlswelt sehr intensiv kennen. Man sieht wie sie fühlt und denkt. Das bleibt auch im restlichen Buch so erhalten, aber bei weitem nicht so intensiv wie am Anfang.

Doch trotz allen Ernstes im Buch, gibt es auch einige lustige Stellen, bei denen ich wirklich nicht nur ein Grinsen verkneifen musste, sondern eigentlich am liebsten lachen wollte.

Die Charakterentwicklung finde ich wahnsinnig gut gelungen und auch wenn es Janes Geschichte ist, die man da liest, lernt man auch viele andere Charaktere kennen.

Ward ist mein potenzieller Love-Interest für Jane. Ich mag seine sanfte lockere Art, die sich im Verlauf des Buches sehr ändert und auch Jane ist sehr fasziniert von ihm.
Vielleicht liegt das vor allem daran, dass man nicht so ganz so schlau aus ihm wird.

Auch Cami, Wards Schwester, habe ich sehr in mein Herz geschlossen. Sie ist quirlig und lebensfroh, auch wenn sie ab und zu wirkt als würde sie etwas belasten.

Am liebsten von allen mag ich allerding Enzo, der Janes körperliches Training begleitet. Er bringt in Janes sehr graue und triste Umgebung etwas Farbe und ist der Gute-Laune-Garant im Buch.

Den Schreibstil der Autorin mag ich sehr. Er ist bildlich, aber nicht allzu sehr. Man kommt gut in die Geschichte rein und man hat wirklich Schwierigkeiten, das Buch auf die Seite zu legen.

Das Cover ist der Wahnsinn. Ich bin regelrecht verliebt. Die rosanen und pinken Akzente mit dem Gesicht ist äußerst gut gelungen.

Ich bin äußerst gespannt auf dem zweiten Band, bei dem das Erscheinungsdatum bis jetzt noch unklar ist. Man rechnet im Lauf des nächsten Jahres mit der Fortsetzung.
Auf Englisch ist der zweite Band unter dem Titel „Weapon“ 2019 bereits erschienen und ich werde es vermutlich erstmal in Englisch lesen, bis die deutsche Ausgabe rauskommt.


Diese Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Isas Zeilensymphonie" (isaszeilensymphonie.blogspot.com) erschienen