Cover-Bild Project Jane
(41)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 22.07.2019
  • ISBN: 9783841505972
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Lynette Noni

Project Jane

Ein Wort verändert die Welt
Fabienne Pfeiffer (Übersetzer), Johannes Wiebel (Illustrator)

Ein Wort ist der Anfang. Oder das Ende.
Sie nennen sie Jane Doe, und sie spricht nicht. Egal, was sie mit ihr anstellen, dort in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Denn ein Wort von Jane kann den Lauf der Welt verändern. Und so schweigt sie. Bis der geheimnisvolle Landon Ward ihr Vertrauen gewinnt. Vorsichtig öffnet sich Jane, doch sie muss schnell erkennen, dass ihre Fähigkeiten der Schlüssel zu einem finsteren Plan sind.
„Project Jane“ ist Sci-Fi, Romance und Suspense: fesselnd, mystisch und spannend bis zum Schluss.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2020

Konnte mich positiv überraschen!

0

Seit zwei Jahren, sechs Monaten, vierzehn Tagen, elf Stunden und sechzehn Minuten befindet sich ein Mädchen, das von allen nur Jane Doe genannt wird, in der geheimen Regierungseinrichtung Lengard. Genauso ...

Seit zwei Jahren, sechs Monaten, vierzehn Tagen, elf Stunden und sechzehn Minuten befindet sich ein Mädchen, das von allen nur Jane Doe genannt wird, in der geheimen Regierungseinrichtung Lengard. Genauso lange weigert sich Jane zu sprechen, denn sie weiß, welche Macht ihren Worten innewohnt und was passieren kann, wenn sie diese ausspricht.

"Ein Wort verändert die Welt" ist der erste Band von Lynette Nonis Project Jane Dilogie, der aus der Ich-Perspektive der achtzehn Jahre alten Jane Doe erzählt wird, deren richtigen Namen wir im Laufe der Handlung aber noch erfahren.

Jane befindet sich seit mehr als zweieinhalb Jahren in der geheimen Regierungseinrichtung Lengard, nachdem sie sich freiwillig in eine psychiatrische Klinik hat einweisen lassen. Jeder Tag ist identisch, Therapie mit Dr. Manning, Sport mit Enzo und die experimentellen Sitzungen mit dem Wissenschaftler Vanik, die schon an Folter grenzen, bis Falon, der Direktor von Lengard ihr ein Ultimatum stellt. Einen Monat lang soll sie mit Landon Ward arbeiten, und wenn sie keine sichtbaren Fortschritte macht, wird sie aus Lengards Programm aussortiert. Doch Ward ist ganz anders, als sie es sich vorgestellt hat, und schnell wird Janes Welt auf den Kopf gestellt.

Ich hatte im Vorfeld schon viel Gutes über diesen Auftakt gehört, doch ich bin trotzdem ohne große Erwartung an Janes Geschichte herangegangen. Das war vielleicht auch der Grund, warum es mich so positiv überraschen konnte!
Die Handlung braucht ein wenig, um sich zu entwickeln. Zu Beginn weiß man nicht, warum Jane sich weigert zu sprechen, weiß nicht, was es mit Lengard auf sich hat. Doch mich konnte das Setting dieser geheimen Regierungseinrichtung von Beginn an wirklich fesseln! Nach und nach kommt immer mehr Licht ins Dunkle und eine übernatürliche Welt nahm Gestalt an, womit ich so echt nicht gerechnet hätte!
Generell weiß man nie, wem man trauen kann und wem nicht. Vieles wird im Laufe der Handlung wieder über den Haufen geworfen und nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint, was ich richtig spannend fand!
Mich konnte es dann auch überraschen, dass das Buch in Sydney, Australien spielt. Viel sehen wir von der Stadt zwar nicht, aber es war eine gelungene Abwechslung!

Auch Jane mochte ich Protagonistin richtig gerne! Man erfährt schon früh, dass sie sich freiwillig in eine psychiatrische Klinik hat einweisen lassen und seitdem kein Wort mehr gesprochen hat. Auch in Lengard kommt ihr kein Wort über die Lippen, denn in ihrer Vergangenheit gab es einen schweren Schicksalsschlag und Jane hat sich entschieden, nicht mehr zu sprechen, weil sie weiß um die Macht, die in ihren Worten liegen. In Lengard hat sie kaum Kontakt zu anderen Menschen, immer einen identischen Tagesablauf, bis sie beginnt mit Landon Ward zu arbeiten, der sie langsam aber sicher aus ihrem Schneckenhaus lockt. Jane hat ein großes Herz und Angst davor zu enge Bindungen einzugehen. Für mich eine tolle Protagonistin, mit der ich echt mitfiebern konnte!
Die Nebencharaktere, allen voran Ward, seine Schwester Cami und Janes Trainer Enzo mochte ich ebenfalls total gern! Wir treffen auf viele unterschiedliche Charaktere, mit unterschiedlichen Fähigkeiten, was ich echt spannend fand!

Mich konnte das Buch echt überraschen und ich hätte am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitergemacht! Das Ende war einfach noch mal richtig spannend, auch hier gab es einige Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte, und ich kann es jetzt kaum erwarten, zu erfahren, wie es mit Jane weitergehen wird!

Fazit:
"Project Jane - Ein Wort verändert die Welt" von Lynette Noni, ist ein Auftakt, der mich echt positiv überraschen konnte!
Ich mochte die Protagonistin Jane richtig gerne, konnte total mit ihr mitfiebern und auch die Welt, die wir erst Stück für Stück kennenlernen, fand ich sehr spannend! Es ist nichts, wie es scheint, und das konnte mich einfach so sehr packen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte!
Ich würde am liebsten sofort mit dem zweiten Band beginnen und vergebe starke vier Kleeblätter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2020

Höhen und Tiefen, aber Insgesamt empfehlenswert

0

Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von dem Buch halte.
Den Klappentext fand ich sehr ansprechend und auch wenn das Cover nicht hundertprozentig meinen Geschmack trifft, passt es sehr gut zum Buch. ...

Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von dem Buch halte.
Den Klappentext fand ich sehr ansprechend und auch wenn das Cover nicht hundertprozentig meinen Geschmack trifft, passt es sehr gut zum Buch.

Die Autorin wirft einen direkt im die Geschichte, sodass die Emotionen und die Spannung direkt spürbar und da sind.
Vielleicht habe ich den Klappentext am Anfang nicht genau studiert, aber ich hatte gar nicht erwartet, dass es in eine übernatürliche Richtung gehen würde und war deshalb kurz überrumpelt.
Etwa im gleichen Abschnitt verliert das Buch dann kurz seine Einzigartigkeit, doch sobald ich anfing zu zweifeln, ob ich es wirklich weiterlesen wollte, fing es wider an spannend zu werden.
Den Rest habe ich verschlungen und war fast verzweifelt, als ich festgestellt habe, dass das Buch nun zu Ende war und ich erstmal ein bisschen auf Teil zwei warten musste.

Fazit:
Die Gabe von der das Buch handelt, ist mir so noch nicht begegnet und nicht zuletzt durch den tollen Stil der Autorin lohnt es sich wirklich "Project Jane" zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2020

Pageturner

0

Gut gemachter SciFi-Jugendthriller. Die Spannung hält von der ersten Seite bis zur letzten. Mit jedem Rätsel, das gelöst wird, tun sich zwei neue auf.
Es gibt einige liebenswerte Charaktere, mit denen ...

Gut gemachter SciFi-Jugendthriller. Die Spannung hält von der ersten Seite bis zur letzten. Mit jedem Rätsel, das gelöst wird, tun sich zwei neue auf.
Es gibt einige liebenswerte Charaktere, mit denen ich gerne mehr Zeit verbringen will und auch die Prise Romantik ist optimal dosiert. Die Sprache passt zur Ich-POV der je´ugendlichen Erzählerin.
Die Ideeder Menschen mit Wunderkräften ist nicht neu, aber gut in eine eigene Welt eingelassen ohne großen Weltenbau betrieben haben zu müssen.
Kleine Schwäche: die Schwarz-Weiß-Zeichnung der Charaktere und das Infodumping im letzten Drittel.
Aber ich verzeihe dieses, weil die Suspense so genial ist. Alles wird nebensächlich, man will auf jeden Fall das Rätsel um Jane Doe lösen.
Ich werde auf jeden Fall Teil II lesen. Am besten ich mache mich gleich auf den Weg.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Macht der Worte

0

Worte haben Macht. Wir alle wissen das. Wir alle lieben es, dass sie die Macht haben uns in Büchern zu verzaubern, zu fesseln, zu schockieren unsere Denkweise zu verändern.
Jane's Worte jedoch haben eine ...

Worte haben Macht. Wir alle wissen das. Wir alle lieben es, dass sie die Macht haben uns in Büchern zu verzaubern, zu fesseln, zu schockieren unsere Denkweise zu verändern.
Jane's Worte jedoch haben eine ganz andere Macht, eine spannende, interessante, aber auch sehr gefährliche.


Ungefähr die ersten 100 Seiten haben sich ein bisschen gezogen, aber dann wurde es richtig spannend und die Geschichte hat Fahrt aufgenommen. Jane war mir direkt sehr sympathisch und ich habe ihr Reise mit Empathie miterlebt. Der Schreibstil ist gut lesbar und die Geschichte für mich sehr lebendig. Mir war nicht bewusst, dass es noch einen zweiten Band geben wird. Deshalb war ich über das Ende ein bisschen geschockt, aber es macht auf jeden Fall Lust weiter zu lesen. Ich kann das Buch nur empfehlen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Ein einnehmendes NEW Adult Buch

0

Ich muss gestehen durch den Plot hatte ich mir ein komplett anderes Buch erwartet und war aber sehr positiv überrascht. Der Schreibstil hat mich so gefesselt, dass ich von Seite zu Seite immer tiefer in ...

Ich muss gestehen durch den Plot hatte ich mir ein komplett anderes Buch erwartet und war aber sehr positiv überrascht. Der Schreibstil hat mich so gefesselt, dass ich von Seite zu Seite immer tiefer in die Welt eingetaucht bin und sie genossen habe.

Project Jane hat mich total gefesselt. Die Mischung der Themen in diesem Buch und die ungeahnten Wendungen einiger Geschehnisse ist einfach genial gemacht. Ein großartiger und einnehmender Scheibstil sorgt dafür, dass man tief ins Geschehen des Buches eintaucht und total gefesselt ist. Ich habe jede einzelne Seite geliebt und bin mehr als gespannt auf den 2. Teil.

Die Personen im Buch wachsen einem als Leser sehr ans Herz und man wünscht sich sehr ein Happy End bzw. bestimmte Wendungen.

Bisher habe ich ihn noch nicht gelesen, aber ich hoffe ihn bald mein Eigen zu nennen und dies nachholen zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere