Cover-Bild Project Jane

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 22.07.2019
  • ISBN: 9783841505972
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Lynette Noni

Project Jane

Ein Wort verändert die Welt
Fabienne Pfeiffer (Übersetzer), Johannes Wiebel (Illustrator)

Ein Wort ist der Anfang. Oder das Ende.
Sie nennen sie Jane Doe, und sie spricht nicht. Egal, was sie mit ihr anstellen, dort in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Denn ein Wort von Jane kann den Lauf der Welt verändern. Und so schweigt sie. Bis der geheimnisvolle Landon Ward ihr Vertrauen gewinnt. Vorsichtig öffnet sich Jane, doch sie muss schnell erkennen, dass ihre Fähigkeiten der Schlüssel zu einem finsteren Plan sind.
„Project Jane“ ist Sci-Fi, Romance und Suspense: fesselnd, mystisch und spannend bis zum Schluss.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2019

Die Macht deiner Worte ist größer, als du glaubst

0

An dem toll gestalteten Cover kam ich einfach nicht vorbei und als der Klappentext auch noch spannend klang, durfte das Buch bei mir einziehen.

Inhalt
Seit zwei Jahren, sechs Monaten, vierzehn Tagen, ...

An dem toll gestalteten Cover kam ich einfach nicht vorbei und als der Klappentext auch noch spannend klang, durfte das Buch bei mir einziehen.

Inhalt
Seit zwei Jahren, sechs Monaten, vierzehn Tagen, elf Stunden und sechzehn Minuten bin ich von der Welt weggeschlossen. So lange schon versuchen sie, Informationen aus mir herauszupressen. Sie erzählen mir nicht viel. Alles ist streng vertraulich, höchste Geheimhaltungsstufe. Nur ein paar Eckdaten haben sie mir gegeben. „Lengard ist eine geheime Regierungseinrichtung für besondere Menschen“, haben sie gesagt. „Für Leute genau wie dich.“

Meinung
Ich muss sagen, dass mich Project Jane von Anfang an gefesselt hat. Das Buch wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin geschrieben – wobei der Großteil aus ihren Gedanken besteht. Am Anfang standen erst einmal viele Fragen im Raum, doch nach und nach wird alles aufgedeckt, wodurch aber die Spannung das ganze Buch über konstant bleibt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und die Protagonisten, auch die Nebencharaktere, sind gut ausgearbeitet.
Für mich ist es absolutes must read wenn man sich für Sci-Fi Geschichten begeistern kann.
Ich warte schon sehnsüchtig auf Band 2!

Veröffentlicht am 14.08.2019

Nicht schlecht

0

In diesem Buch geht es um Jane, die mit ihren Wörtern die Welt verändern kann, um eine geheim Regierung und einen Widerstand, so wie einen Schurken, der die Weltherrschaft an sich reißen will. An sich ...

In diesem Buch geht es um Jane, die mit ihren Wörtern die Welt verändern kann, um eine geheim Regierung und einen Widerstand, so wie einen Schurken, der die Weltherrschaft an sich reißen will. An sich nichts besonderes für eine Dystopie, aber die Idee mit den Sprechern fand ich doch ziemlich interessant.
Die Charaktere waren mir alle sympathisch und ich konnte gut mit ihnen auskommen.
Der Autorin ist es auch relativ gut gelungen mich mit Ward zu verwirren, da ich nicht so richtig wusste auf welcher Seite er nun wirklich ist.
Das Setting spielt die meiste Zeit unter der Erde bei der geheim Regierung, also Lengard und manchmal auch in Sydney.
Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich schnell lesen.

Veröffentlicht am 11.08.2019

Ein berauschendes Buch

0

Das Cover vom Buch ist super. Es fällt ins Augen wenn man dran vorbeigeht da man genau hinsehen muss um alles erkennen zu können. Auch die Farben wurden sehr schön zusammengebracht.

Der Schreibstil ist ...

Das Cover vom Buch ist super. Es fällt ins Augen wenn man dran vorbeigeht da man genau hinsehen muss um alles erkennen zu können. Auch die Farben wurden sehr schön zusammengebracht.

Der Schreibstil ist recht einfach und leicht zu lesen. Sowie auch die Geschichte. Manchmal kamen mir die Handlungen sehr "gespielt" vor in diesen Momenten dachte man sich einfach:"Niemals würde das so passiren." Einfach weil, auch wenn das Buch Sci-Fi ist, würde ,niemand so handeln wie es dort beschrieben worden ist. Dies ist aber auch der einzige Kritikpunkt von mir zu diesem Buch. Die Grundidee und die Umsetzung (im Allgemeinen) ist ausgezeichnet .

Veröffentlicht am 10.08.2019

Project Jane

0

Das Cover hat mir schon bei der Vorstellung auf der FBM letzter Jahr richtig gut gefallen. Ich finde es ist ein Blickfang, weil man schon genauer hinsehen muss, um die Details zu sehen. Daher hatte ich ...

Das Cover hat mir schon bei der Vorstellung auf der FBM letzter Jahr richtig gut gefallen. Ich finde es ist ein Blickfang, weil man schon genauer hinsehen muss, um die Details zu sehen. Daher hatte ich mich auch richtig auf das Buch gefreut. Zumal der Klappentext echt spannend klingt.

Leider fiel mir der Einstieg ins Buch recht schwer. Ich fand, dass sich die Geschichte zu Beginn sehr gezogen hat und eher lahm war. Ich hatte nicht so den rechten Bezug zu “Jane Doe” und ich wusste nicht wohin das ganze führen würde. Es wird kaum etwas spannendes erzählt und es plätschert wirklich sehr lange vor sich hin. Aber ab der Mitte des Buches beginnt sich das Blatt zu drehen und ich Jane ist mir schon fast ans Herz gewachsen. Wenn man erstmal hinter ihre Fassade blickt und versteht, was es mit ihr auf sich hat, dann wird man auch von ihr gefangen genommen.

Ich fand die Idee mit den “Sprechern”, “Schöpfern” und “Zerstörern” total genial. Und ich fand auch, dass Lynette Noni das wirklich toll beschrieben hat und sich viele geniale Dinge hat einfallen lassen. Besonders zum Ende hin wird es richtig nervenaufreibend und spannend und ich konnte gar nicht schnell genug lesen. Letztendlich hat sie mich mit der letzten Hälfte des Buches noch richtig begeistern können und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und bin unglaublich gespannt, wie sich das alles entwickeln wird.

Ich hatte meine Startschwierigkeiten mit dem Buch und ich fand die erste Hälfte doch eher langweilig und zäh. Aber die letze Hälfte hat es dann so richtig in sich und konnte mich auf jeden Fall noch richtig begeistern.

4 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 06.08.2019

Hätte richtig gut werden können.

0

Die Thematik an sich ist sehr interessant und zeigt im Großen und Ganzen wie viel Worte eigentlich anrichten können. Ob im übertragenen Sinne, oder bezogen auf das Buch. Wörter haben immer eine gewisse ...

Die Thematik an sich ist sehr interessant und zeigt im Großen und Ganzen wie viel Worte eigentlich anrichten können. Ob im übertragenen Sinne, oder bezogen auf das Buch. Wörter haben immer eine gewisse Macht. Und genau diese Thematik und die Grundidee hinter dem Ganzen war das, was mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat.
Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.
Aus der anfangs spannenden Situation entwickelt sich ein vorhersehbares Buch mit Charakteren, die versuchen, die X-Men zu kopieren.

Der Anfang war meiner Meinung nach super. Es kamen viele Fragen auf, die erst langsam beantwortet wurden. Spannung war ebenfalls da.
Doch recht schnell fiel alles in sich zusammen.
Spätestens als Ward auftauchte, konnte ich nur den Kopf darüber schütteln, wie konstruiert und unlogisch sich die Handlung entwickelt. Vor allem aber war alles sehr vorhersehbar, sodass es keine richtigen Aha-Momente gab. Alles war zu erwarten.
Hinzu kommt, dass die Geschichte sich in viele Widersprüche verrent.
Es wird zum Beispiel gesagt, dass Jane unfassbar mächtig ist. Liest man aber die Geschichte kommt es einem vor, als ob alle anderen deutlich stärker wären. Von der „ultimativen Waffe“ war überhaupt nichts zu sehen.
Stattdessen bekommt man ein blauäugiges Mädchen geliefert, das man zwischendurch schütteln möchte, um es zum Aufwachen zu bringen.
Dann kam der „Bösewicht“ und die Erklärung für die Kräfte. Dabei kann ich mich wirklich kurzfassen:
Es war überhaupt nichts Neues.
Etwas, das man mindestens einhundert Mal gelesen hat.
Im Buch gibt unzählige Momente, die glasklar „Falle“ schreien. Und was machen die Charaktere?
Genau! Mitten reinlaufen, ohne darüber nachzudenken, dass es eventuell eine Falle sein könnte. Besonders da wirkte die gesamte Handlung konstruiert. Fast als ob man krampfhaft versucht hätte, Spannung aufzubauen. Spannung, die leider nicht lange hielt.

Nichts desto trotz muss ich sagen, dass das Buch im Mittelfeld mitspielt. Nachdem ich es beendet hatte, wusste ich selbst nicht, was ich davon hielt. Es war nicht das Highlight, aber ein vollkommener Reinfall war es auch nicht.
Es handelt sich um ein typisches Jugendbuch ohne viele Überraschungen.

Der Schreibstil insgesamt war recht flüssig, auch wenn es zwischendrin ein/zwei Längen gab. Das größte Problem, welches ich bei dem Buch hatte, war die Vorhersehbarkeit und die Entwicklung der Protagonistin.

Fazit:
Insgesamt kann ich sagen, dass der Anfang besonders gut gelungen ist. Anschließend wurde das Buch immer schwächer. Nichts desto trotz ändert das nichts an der Grundidee, die mir sehr gefallen hat.
Komplett enttäuscht wurde ich nicht, aber richtig glücklich war ich beim lesen auch nicht.

Ob ich Band zwei lesen werde, muss ich noch abwegen.